1. Affäre mit dem Ex

    Natürlich. Verwerflich.
    Eine Affäre und dann auch noch mit dem Ex.
    Wir waren mal zusammen vor etwa 5 Jahren. Seitdem hat sich viel verändert, er ist selber in einer Beziehung und Ich ebenso. Wir sind beide glücklich, sollte man meinen. Als wir uns vor ca. einem Jahr auf einer Veranstaltung wieder gesehen haben, begann unsere Affäre. Zuerst natürlich war es ''nur'' Sex mit dem Ex. Seit einiger Zeit treffen wir uns aber häufiger.. Ein schlechtes Gewissen habe ich nicht.. Wenn ich mich in seine Lage versetze ist es natürlich Horror. Ich weiß nur, es ist schön bei beiden zusein. Ich liebe meinen Freund, möchte auch nicht zu meinem Ex-Freund zurück. Aber es ist ein schönes Gefühl, sich mit ihm zu treffen.
    Kann man das überhaupt vereinbaren, dass man neben dem Freund eine Affäre hat .. ?!
     
  2. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 25.07.2016
    • nuri
    Du kannst es offenbar, du bist moral- und empathiebefreit genug. Warum fragst du uns da? Mir tun eure Partner unendlich leid; für mich würde eine Welt zusammenbrechen, eine sofortige Trennung wäre die Konsequenz.
     
  3. Ich bin mit Sicherheit kein Moralapostel, aber seinen Freund schon 1 Jahr zu hintergehen finde ich echt einen Knaller. Klar, kann es einem passieren, dass man jemanden kennenlernt (oder wiedersieht) und es funkt - das ist nicht verwerflich - aber seinen Partner über diese lange Zeit zu hintergehen finde ich mehr als mies.
    Du nimmst deinem Freund die Möglichkeit in einer glücklichen Beziehung nach seinen Vorstellungen zu leben und das rein aus einem Egoismus heraus. Könntest du damit leben, dass er dich regelmäßig betrügt? Wenn ja, schlage ihm doch eine offene Beziehung (dann könntest du vielleicht beides vereinbaren) vor. Wenn nicht, beende entweder deine Affäre oder trenne dich von deinem Freund und gebe ihm somit die Möglichkeit eine neue Beziehung zu finden, in der das gleiche Treuebedürfnis herrscht.
     
  4. Grundlage für eine dauerhafte vertrauensvolle Beziehung ist Treue. Du entziehst mit Deiner Untreue Deiner neuen Beziehung die Chance, eine große Liebe zu werden. Es ist selbst dann schlimm, wenn niemand es herausfindet. Aber wenn es herauskommt, ist der Schaden unglaublich groß. Auch für Dich selbst.

    Du solltest Dir die Frage stellen, warum Du das machst. Brauchst Du das Gefühl, etwas Verbotenes zu tun? Brauchst Du Bestätigung? Brauchst Du das Risiko aufzufliegen?

    Im Zweifel würde ich jedenfalls unterstellen, dass Du den Neuen nicht wirklich liebst, auch wenn Du dies oben schreibst. Wenn Du ihn lieben würdest, fiele es Dir nicht schwer, ihm treu zu sein. Fehlt Dir der Mut, Deinen Freund zu verlassen?

    Ich war selbst schon untreu. Ich rate Dir davon mit Nachdruck ab. Du tust Dir selbst weh, indem Du durch Dein Verhalten Dein Vertrauen in andere Menschen zerstörst. Du weißt, dass Du selbst nicht vertrauenswürdig bist. Und ohne dass Du das bewusst zur Kenntnis nimmst, wird Deine Seele diesen Umstand auf andere Menschen spiegeln.
     
  5. Frag doch mal deinen Freund...
    Was würdest du davon halten, betrogen zu werden?
    Aber nachdem du ja "kein schlechtes Gewissen" hast, ist eine Frage in einem Forum ja wohl überflüssig. Die meisten Mitglieder hier werden dir nicht das sagen was du hören möchtest.
    Auch mir tun eure Partner sehr leid, sowas hat niemand verdient.
     
  6. Wenn es dir nicht einmal leid tut, bist du nicht wirklich verliebt und machst dir etwas vor. Ich würde dich sofort zum Teufel jagen und kann nur hoffen das dein Freund das bald erfährt und auch tun wird, damit er die Chance auf eine echte Beziehung mir echter Liebe bekommt und keine Illusion die irgendwann zerplatzt.
     
  7. Ja kann man!
    Ihr bittet Eure Partner um offene Beziehungen und hofft, dass die beiden sich auch sehr anziehend finden.
    Wäre den beiden doch zu gönnen oder?

    Denn ich gehe davon aus, dass ihr mit diesen keinen Sex mehr habt. Weil ihr sie liebt, schützen wollt und Kondome in der festen Partnerschaft sehr auffällig wären.
     
  8. Ganz natürlich, Sex mit dem "Ex". Hat frau mal.
    Es ist schön.
    Du hast Kern schlechtes Gewissen.

    Also, was ist Deine Frage?
    Willst Du Absolution oder sogar Beifall für Dein "tolles" Leben?

    Wirst Du kaum bekommen, nein, Sex mit dem Ex ist nicht natürlich, selbstverständlich.
    Das Ganze ist eine richtig miese Nummer.
    Und richtig mies ist die Selnstgerechtigkeit, die hier ankommt. Das ist nicht toll und menschlich ein Totalausfall.

    Konsequent wäre - Ihr beiden trennt Euch von Euren neuen Partnern und dann könnt ihr beide miteinander tun was ihr wollt.
    Ihr hättet Euch verdient.
     
  9. Das sehe ich auch so. Ich habe leider auch so eine Erfahrung gemacht, aber Schuldgefühle hatte ich, sogar sehr große.

    Ich verstehe allerdings nicht, wieso du dann die Frage stellst - dir scheint es ja damit gut zu gehen.
     
  10. Ich gehöre nicht zur Fraktion der Moralkeulenbewehrten.
    Und ja, ich denke, dass man gut beides haben kann. Eine schöne, liebevolle Beziehung und etwas Aufregung und Spass nebenbei. Außer dem Stempel "sowas tut man nicht" richtet man ja keinen Schaden an. Du und Dein Ex teilt etwas, was unabhängig von Euren Partnerschaften besteht - Ihr nehmt Euren Partnern damit ja nichts weg. Manche Menschen können eben mehrere Menschen zeitgleich mögen/lieben/begehren. Nur weil es andere Menschen gibt, die diese Fähigkeit nicht haben, solltest Du Dir keine Schuldgefühle einreden lassen.
     
  11. Da werde ich richtig sauer.

    Das ist alles ok, das kann man leben.
    Aber nur
    Wenn die anderen Beteiligten das wissen, wenn man eine offene Beziehung vereinbart hat.
    So gibt es 2 Menschen, die vertrauen. Und 2 die betrügen.

    Kein Schaden - nur der Missbrauch von Vertrauen. Aber das ist ja dann eine Lappalie.
    Das ist das Pech der Menschen, die halt nicht locker genug sind.

    Das Vertrauen anderer Menschen absichtlich und ganz bewusst zu verletzen, finde ich das Allerletzte.
     
  12. Ich sehe es auch so, dass solche Beziehungsformen, wie von dir angesprochen werden, durchaus möglich sind.
    Was aber nicht geht, ist das Hintergehen und Belügen der eigenen Partner. Das ist nicht gut, bringt nur Chaos und richtet großen Schaden an. Wenn man eine solche offene Beziehung führt, sollte der eigene Partner zu jedem Zeitpunkt über vollständige Informationen verfügen, damit er immer noch die freie Wahl hat, sich zu jedem Zeitpunkt dafür oder dagegen entscheiden zu können. Heimlichkeiten nehmen dem Partner diese Freiheit zur selbstständigen Entscheidung, und DAS ist meiner Ansicht nach das moralisch Verwerfliche. Nicht der Sachverhalt der Affaire mit dem Ex an sich.
     
  13. ICH bin auch für Offenheit, doch das ist nicht jedermanns Sache. Und nur zu akzeptieren, was man selbst gut und richtig findet, ist keine Toleranz.
    Insofern kann ich auch gut nachvollziehen, dass manche Leute ein geringeres Maß an Offenheit bevorzugen - wer bin ich, dass ich das be-und abwerten könnte?
    Die FS bittet hier ja nicht darum, fremde Moralvorstellungen übergestülpt zu bekommen, sondern fragt danach, ob Freund und Affäre vereinbar sind. Und ich denke eben...ja, das ist vereinbar. Nicht für jeden, klar - aber darum geht es ja auch nicht.
     
  14. Du schon, denn Du machst das ja. Welche Antworten suchst Du noch, wenn Du schreibst: „Es ist nur Sex und ich habe kein schlechtes Gewissen“. Du liebst deinen Freund, der Andere ist mit seiner Freundin glücklich. Als Partner willst Du ihn nicht. Neulich schrieb hier jemand: „Es ist nicht die Frage, was ein "anständiger" Mensch macht, sondern eine Frage der Definition des "Anstands". Ich nehme mir auch, was ich will und manchmal auch mit Beschönigung der objektiven Wahrheit“. Das lasse ich unkommentiert so stehen, weil hier zwei Lager aufeinandertreffen, die keinen gemeinsamen Nenner finden.

    Du lebst deine Wahrheit: Wir lieben unsere Partner und sind glücklich. Man könnte dir jetzt die Leviten lesen mit Hinweis auf zwei Menschen die glauben, der Andere bekenne sich zu ihm, wenn er von Liebe spricht. Die vielleicht andere bemitleiden, die betrogen werden. Solange sie nichts von euch wissen, nehmt ihr denen ja nichts weg. Wenn deren Wahrheit anders aussieht, teilen sie ihr Leben mit einem Menschen den sie zutiefst verachten, ohne zu wissen, dass der Feind das Bett mit ihnen teilt. Darin sehe ich das Unvereinbare.

    Du wirst weiter glückliche Beziehung leben und fremd gehen. So lange, bis sie auf den Prüfstand kommt. Dann wirst Du Purzelbäume mit Liebeserklärungen schlagen, um Affäre und Beziehung zu erhalten. Den Fortbestand hast Du dann nicht mehr in der Hand. Du musst nehmen was übrig bleibt, auch wenn sich das mit deiner Erwartung nicht vereinbaren lässt. So regeln sich die meisten Dinge, früher oder später, von selbst. Male dir vorsichtshalber einmal aus, was der Kaufrausch im Süßwarenladen an der Kasse kosten könnte. Alles Gute.
     

  15. Gut -geschenkt. Wenn man es aber so sieht, brauchen wir hier alle nur mit "ja" oder "nein" zu antworten. Dann wird die Banalität der Fragestellung aber entlarvt. Denn: es gibt doch fast nichts, was es nicht gibt, unter Menschen.

    Nochmal konkret: "Sind Partnerschaft und gleichzeitige Affaire miteinander vereinbar?"

    Antwort: für den einen ja, für den anderen nein. Was war jetzt der Erkenntnisgewinn, eine solche Umfrage im Forum zu starten?

    Ich denke, hier geht es schon um ein wenig mehr, als diese relativierende "alles kann- nichts muss" -Antwort.

    Zum Stichwort Toleranz: wer sagte denn hier was von Toleranz? Die ist hier nicht gefordert! Man muss nicht alles tolerieren, schon gar nicht, wenn es den persönlichen Nahbereich betrifft. Die Bedeutung von Toleranz wird sehr oft mit Akzeptanz gleich gesetzt. Das führt aber häufig zu komischen Argumentationslinien, wie hier vorgeführt. Man müsse in einer einvernehmlichen Beziehung ein unterschiedliches Offenheitsbedürfnis "tolerieren". Äh.... Nein? Nix muss toleriert werden.
     
  16. Das sehe ich auch so. Du (be)schreibst ganz klar die Grenzen innerhalb der erneuten Affäre zu dem Ex, ihr macht euch nichts vor … dein einziger Fehler: hier im Forum anzufragen, ob du »richtig handelst«. War doch klar, dass du auf Absagen, Moralisten usw. stoßen würdest. »Absolution« darfst du nicht erwarten und zu deiner Handlung stehen musst du schon alleine.

    Ich selbst verbringe auch immer wieder mit meinem früheren Lover intensive und schöne Nächte, wem schaden wir damit? Natürlich versucht niemand von uns beiden, sich beim »festen Partner« auszuheulen, es gibt keinen Grund dazu. Durch meine Ausgeglichenheit profitiert er eher davon. Erzählen (und ihn damit verletzen) muss ich nichts.
     
  17. /
    Nun, das ist ja in allen Beziehungen so. Auch die immer "treuen", "anständigen" und "moralisch unfehlbaren" müssen damit leben, dass sich ihre Erwartungen an eine Beziehung eventuell nicht erfüllen und müssen am Ende nehmen, was übrig bleibt.
    Das ist nun mal so.
    Umso wichtiger finde ich deshalb, sich selbst treu zu sein und eigene Bedürfnisse in den Vordergrund zu stellen. Und wenn Du das Bedürfnis nach Parallelkontakten hast (was ja offensichtlich so ist) - ja, dann leb' diese und genieß' es. Wer solche Bedürfnisse nicht hat...auch gut, dann lebt er eben "treu". Wichtig ist doch, sich selbst nicht zu beschränken, sondern das zu machen, was man möchte.
    Ich weiß auch nicht, was es da zu (be)werten gibt. Jede/r wie sie/er mag!
     
  18. Klar kannst du beides nebeneinander führen, prinzipiell. Mit offenen Karten allen Beteiligten gegenüber wäre es natürlich besser und dann würde hier auch kaum einer mit der Moralpredigt daherkommen. Aber ich bezweifle mal, dass dein Partner einfach so gewillt sein wird, dich zu teilen. Und schon gar, rückwirkend nach einem Jahr des Betrügens. Daher kannst du das vermutlich nur solange weiterleben, wie dein Partner nichts davon mitbekommt. Allerdings könntest du dich auch fragen, ob du deinen Partner tatsächlich liebst, wie du ja behauptet hast (und wohl auch glaubst)? Denn ein derartiges anhaltendes Hintergehen ist definitiv kein liebevoller Akt und treibt in jedem Fall einen Keil zwischen euch, völlig egal, ob er es erfährt und völlig egal, ob du ein schlechtes Gewissen dabei hast oder nicht. Zum zweiten würde ich an deiner Stellle mal ernsthaft in mich gehen, ob du denn tatsächlich glücklich bist mit deinem Partner. Eine dauerhafte Affäre nebenbei deutet für mich eigentlich fast zwangsläufig darauf hin, dass in der "Hauptbeziehung" wohl doch was nicht stimmt bzw. einfach fehlt. Was könnte das sein?
    Und ich hoffe für alle Beteiligten, dass du mit deinem Ex nur geschützt verkehrst.
    m44
     
  19. Na wie großzügig!

    Ich finde offene Beziehungen unter Paaren völlig in Ordnung.
    Swingen, Partnertausch oder meinetwegen BDSM Parties , wenn die Paare da Spaß haben super.
    Ich kann auch irgendwie nachvollziehen, dass man sich fremdverliebt und an seinem langjährigen Partner noch hängt. Das es zu Überschneidungen kommt und man gar nicht weiß was man fühlt oder tun soll.
    Und ja mir ist man nach 15 Jahren fremdgegangen und das tat definitiv höllisch weh.
    Wer hier mit liest, weiß aber dass ich es seit Jahren verdaut habe und mein Exmann mit mein bester Freund ist.
    Aber ich wusste es nach einem Monat und ich hatte eine Wahl. Ich bin zb gegangen.

    Wenn ich aber über ein Jahr oder mehr so hintergangen worden wäre und dann ein solcher Spruch gekommen wäre. Ich habe es nicht gesagt um Dich nicht zu verletzen.....es hätte passieren können dass ich verletze. Mord im Affekt und ich bin völlig gegen Gewalt.

    Denn ich hätte mir keinen Fremdgänger ausgesucht.

    Eure Partner haben keine Wahl, ihr bestimmt über sie, ihr nehmt Ihnen die Chance auf ein Leben mit einem treuen Menschen.

    Das hat nichts mit Moral zu tun, dass ist Menschen verachtend.

    Bleibt doch unter Euch, dass wäre fair und geht untereinander fremd.
     
  20. Es ist bestimmt nicht die feine Art; andererseits verstehe ich es, vor allem, wenn es mit dem "Haupt-Freund" halt eher die typische gemütliche perfekte Beziehung ist und die Affäre mit dem anderen prickelt, man aber weiß, dass einen der Affärenpartner längerfristig nur unglücklich machen würde (gerade bei einem Ex weiß man das ja oft besonders genau).
    Ich würde aus Respekt für eure jeweiligen "richtigen" Partner auf jeden Fall aufpassen, dass eure Affäre nicht "offiziell" wird!

    Und dieses reflexartige Rumhacken auf den "Missetätern", sobald bestimmte Themen aufkommen, nervt.
     
  21. Wer hackt den auf @Claire_ herum? Sie hat um unsere Einschätzung gebeten, ob "man" dies oder jenes kann, fertig! Sie kann es, ich kann es nicht. Jeder entscheidet für sich, ob er betrügt oder nicht und ob er so leben kann. Ich könnte das nicht. Ich frage mich, wo das Problem für sie ist, mit ihrem aktuellen Partner zu sprechen dahingehend, diese Beziehung offen zu gestalten? Die Angst vor der Antwort? Die Angst davor, nicht mehr beides zu haben und zwar den gemütlichen Partner und den aufregenden Ex? Ich nennen das schlicht Feigheit oder Rosinenpickerei auf Kosten des Partners, den sie angeblich liebt.
    Ich wurde immer betrogen. Das ist meine Erfahrung. Und zwar von allen Männern, die ich je hatte. So schnell traue ich keinem mehr. Ich würde so etwas nie tun, die Fragestellerin kann das gerne so weitermachen. Ich wünsche ihr viel Freude bei der "Aufregung" im Leben.
     
    • # 21
    • 27.07.2016
    • nuri
    Das meinst du nicht ernst, oder? Der Schaden ist riesig, für die betrogenen Partner, deren Fundament wegbricht, und für die Betrüger selbst, die sich eigentlich nicht mehr im Spiegel ansehen dürften, ohne rot zu werden.
    Sie lässt sich keine Schuldgefühle einreden; sie hat nicht mal eine Spur von Unrechtsbewusstsein und zerstört mal eben schnell nebenbei das Leben von vier Personen. Wenn jemand polyamor leben will, soll er es offen tun und sich einen Partner/eine Partnerin suchen, der/die das auch möchte. Soll es ja geben. So etwas ohne Heimlichtuerei ist ein gangbarer Weg, alles andere einfach nur widerlich.
     
    • # 22
    • 27.07.2016
    • nuri
    Na klar, unterm Strich zähl ich. Ellbogen raus und durch.
    Treue? Moral gar? Lachhaft! Hauptsache, ich hab Spaß.
    Wer eine Frage hier einstellt, tut das, um Meinungen zu hören. Da darf jede und jeder bewerten. Und was die Menschen in einem Forum wie diesem meinen, dürfte klar sein. Viele wünschen sich eine Partnerschaft, die den Namen verdient, oder haben (hier) eine gefunden, so wie ich. Wenn eine Frage wie die hier diskutierte in einem Swingerforum gestellt wird, fallen die Antworten vermutlich anders aus.
     
  22. Es ist doch kein Reflex wenn man Unrecht erkennt und nicht gutheißt. Es geht einfach darum, dass hier jemand seinen Lebenspartner/Ehepartner verarscht. Der/Die Ahnungslosen sitzen daheim und erfreuen sich über eine Partnerschaft in der vermutlich klar besprochen ist, das Treue ein Hauptfaktor für diese Beziehung ist. Sie belügt und betrügt ihren Partner. Sie führt ihn an der Nase herum. Sie benutzt ihn, um ja nicht ganz ohne Partner da zu stehen. Sie speilt mit seinen Gefühlen. Sie raubt ihm Wertvolle Zeit seines Lebens. Die er mit einer Partnerin nutzen könnte, die ihn Wirklich liebt. Nur weil Sie keinen Arsch in der Hose hat und Konsequent ist und entweder ihrem Partner eine offene Beziehung vorschlägt, oder es einfach vorher beendet. Dann kann Sie auf sich herumhacken lassen wie sie möchte.
    Und solche bestimmte Themen wie du sie nennst, zerstören jeden Tag aufs neue gute Beziehungen. Menschen fallen völlig aus der Spur. Das wird Aktiv in das Leben des anderen eingegriffen und teilweise deren Leben völlig versaut. Menschen die an schweren Depressionen leiden oder gar Krank werden.Ein lieber Bekannter hatte sich nach dem Betrug seiner Ehefrau für den Selbsttod entschieden, nachdem er fast fünf Jahre dagegen angekämpft hatte. Er war gebrochen. Aber bitte! Erkläre du bitte seinen Kindern heute mal deine These!!! Es nervt immer nur die Menschen die selbst kein Problem damit haben, verbrannte Erde zu hinterlassen. Was für eine Gesellschaft. Und ja ich klage das an. Als Täter wie als Opfer. Denn was anderes ist es nicht. Wenn ich sowas lese wie du schreibst, kommt mir Echt die Galle aus den Ohren.
    m45
     
  23. Ich hacke jetzt nicht auf FS rum und werde sie hier moralisch auch nicht verurteilen, aber...

    FS, ich habe an Dich nur eine kleine Bitte!

    Solltest Du genötigt sein, Dich noch mal auf die Suche nach einem "Hauptfreund" zu begeben (z.B. weil Dein jetztiger "dahinter" gekommen ist - bitte erzähle einem potentiellen Partner genau das, was Du hier gepostet hast, damit sie auch wissen, auf was sie sich mit Dir einlassen.

    Für viele wirst Du für eine Beziehung zwar der personifizierte Albtraum sein, aber vielleicht hast Du Glück und findest jemanden, dem das nichts ausmacht weil er auch noch eine Ex hat, mit der er gelegentlich die Kissen zerwühlt. Das wäre perfekt und dann erledigt sich auch Deine Frage von ganz alleine.

    Danke!
     
  24. Dann hinterfrage ich die zugrundeliegende Motivation des Threads. Fängt „herumhacken“ an, wo Meinungen auseinander gehen? Beleidigungen finde ich auch nicht zielführend, weil sie Aggressionen wecken, statt das Nachdenken anzuregen.

    Die FS hat kein schlechtes Gewissen. Beziehungsprobleme hat sie auch nicht. Fragt sie nach der Vereinbarkeit, weil sie doch zweifelt oder will sie das (nicht vorhandene) schlechte Gewissen beruhigen? Wollte sie vorfühlen, wie ihr Freund und die betrogenen Freundin reagieren könnten, wenn sie davon erfahren? Das wissen wir nicht, sie meldete sich bisher nicht mehr. Es war schon oft so, dass Nachträge ein völlig anderes Bild ergaben und dem Fragesteller dabei sein eigentliches Problem bewusst wurde.

    Solche Geschichten bieten sich an, verstehen zu lernen, wie Andersdenkende ticken (das gilt für alle Sichtweisen und dient letztlich der Horizonterweiterung). Insoweit ist es eine Frage des Blickwinkels, ob es nervt oder interessiert. Da hier Sichtweisen ausgetauscht werden und viele nur ratsuchend mitlesen, sollen diese doch keinen einseitigen Eindruck bekommen.
     
  25. @nuri
    Andere Menschen=andere Ansichten.

    Ja, für Dich ist das so - und für andere ist es anders.
    Sicherlich kann man seinen Standpunkt darlegen, aber Bewertungen sollte man sich sparen.
    Deine Ansichten sind nicht besser als die anderer Menschen. Es gibt kein objektiv richtiges Verhalten.
     
  26. Ich verstehe genau, was @noreia meint, ich selber kenne die Situation so: Eine "gemütliche" Beziehung mit einem Mann, den ich mir auch als Bruder vorstellen könnte, und nebenbei eine sehr sexlastige, aufregende Liaison mit einem (ebenfalls gebundenen) Mann, zwischen dem und mir aus diversen Gründen einfach keine Beziehung möglich gewesen wäre. Und ich hatte kein schlechtes Gewissen. Es mag skurril klingen, aber das hätte ich tausendmal eher gehabt, wenn ich mit meinem Affärenmann zum Dartspielen oder an "unsere" (von meinem Freund und mir) Currywurstbude gegangen wäre. Dann hätte ich das Gefühl gehabt, meinem Freund was "wegzunehmen", was eigentlich zu ihm und mir als Paar gehört.

    Wie gesagt, ich propagiere nicht das Fremdgehen als besten Weg zum moralisch gelingenden Leben und zur schnellstmöglichen posthumen Heiligsprechung, aber ich kenne die Situation und kann sie deshalb verstehen.
     
  27. Die FS schreibt doch gar nichts darüber, wie sich die Beziehung zu Ihrem Partner gestaltet. Sie schreibt nur, dass es eine gute Beziehung ist, wie Du darauf kommst, das mit einer Bruder-Schwester-Beziehung zu vergleichen ist mir nicht so ganz klar...

    Und es geht auch nicht um eine posthume Heiligsprechung, sondern um eine freies und selbstbestimmtes Leben. Es ist sicherlich allgemeiner Konsens, dass wir alle so frei Leben dürfen, wie wir wollen, solange wir nicht andere Menschen schädigen. Und ob Dein Verhalten oder das der TE oder Noreia's eure Partner schädigt (ihnen etwas wegnimmt), wenn ihr sexuell Untreu seid, obliegt nicht euch zu bewerten, sondern eurem Partner. Naja, man könnte wirklich sehr viel dazu schreiben, aber ist eher sinnbefreit sich dazu austauschen. Es gibt eben einfach Menschen, die Ihre persönliche Bedürfnisbefriedigung über alles stellen...
     
  28. Dann hast Du Dich noch nie wirklich auf jemanden eingelassen. An der Oberfläche geht das, klar. Aber eine tiefe Bindung setzt sehr großes Vertrauen voraus. Treue und Vertrauen haben nicht ohne Grund denselben Wortstamm.

    "Schön und liebevoll", wie Du schreibst, ist eben etwas anderes als Liebe und Vertrauen. Ich wünsche Dir, dass Dir einmal im Leben dieses Gefühl zuteil wird, das die biologische Grundlage aller unserer Beziehungen sein sollte.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)