1. Angst vor den Folgen der Trennung. Wie damit umgehen?

    Hallo Ihr Lieben,
    Ich bin 33 und seit 2008 in einer Beziehung. Wir haben uns 2018 gemeinsam ein Haus gekauft und es war eigentlich bis dahin alles gut. Seitdem ist alles anders. Der Umgang miteinander ist praktisch auf 0 runtergefahren. Kaum noch Gespräche und wenn, arten diese im Streit aus. Wir nerven uns gegenseitig und haben keine Gesprächsbasis mehr. Ich will nicht sagen, wer hier schuld ist oder wer mehr Fehler macht. Aber er sieht das Problem ständig nur bei mir. Er unterstütz mich hier im Haushalt überhaupt nicht, es wird im Haus nichts gemacht und wir unternehmen als Paar nichts mehr außer gemeinsame Mahlzeiten und alle paar Tage schweigend vor dem Fernseher zu sitzen. Ich schlage so oft vor, was wir als Paar machen könnten. Ich mach mich jeden Tag hübsch für ihn und halte hier alles am Laufen, trotz, dass ich auch genau wie er Vollzeit arbeite. Alles was ich mach, gefällt ihm nicht. Es gefällt ihm nicht, wie ich spreche, wie ich mich kleide, meine Figur, meine Art, meine Freizeitgestaltung, wie ich das Haus einrichte. Es gefällt ihm nicht, dass ich gerne von der Zukunft rede und welche Vorstellungen ich habe. Er findet immer genau das Gegenteil gut und ich habe mittlerweile mehr das Gefühl, unsere Beziehung gleicht einem Machtspiel. Er selbst investiert aber kaum bis gar nicht mehr in die Beziehung. Wenn ich ihn bitte, mir ernsthaft zu sagen, ob er mich noch liebt, sagt er, er tut das noch. Aber ihm würde es so wie es ist reichen. Er zockt halt auch sehr gern. Das tut er in jeder freien Sekunde und es bleibt keine Zeit für mich. Er sagt, er hat keine Lust was zu unternehmen und will lieber am PC sitzen, weil das seine Entspannung von der Arbeit wäre. Ich bin traurig, dass er sich nicht mit mir als seiner Partnerin so wohl fühlt, dass ich seine Entspannung und sein Ruhepol sein kann und dass er offensichtlich sagt er will keine Zeit mit mir verbringen. Es fühlt sich so lieblos an, es sei denn er will was. Ich weiß, das klingt wahnsinnig naiv und viele werden sich wohl fragen, warum ich mich nicht trenne. Ich habe einfach echt Panik vor diesem Schritt. Wir stehen beide im Grundbuch, ohne verheiratet zu sein. Vertraglich geregelt ist an sich nichts, da er nichts von solchen Dingen ähnlich eines Ehevertrags hält. Allein wird niemand das Haus halten können und wollen. Darüber haben wir auch schon gesprochen. Also er weiß wie unglücklich ich bin. Ich hab solche Angst vor den Folgen. Dass ich in die Privatinsolvenz muss und er auch. Wir haben beide gesichertes Einkommen. Aber trotzdem wäre das unser Ruin. Das Haus ist auf dem Land in einer Gegend mit schwacher Infrastruktur und es ist ein Doppelhaus. Es ist zum größten Teil saniert und sieht toll aus, ist gepflegt. Wir werden, wenn wir es überhaupt losbekommen, niemals den Preis erzielen, mit dem wir den kompletten Kredit decken könnten. War jemand in meiner Situation?

    Liebe Grüße und Danke
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Und stattdessen möchtest du in einer lieblosen Beziehung verharren? Für ein Haus? Stella, wenn du nicht beginnst was für dein Leben zu machen/riskieren, wirst du immer in der gleichen Situation hängen bleiben. Bis du irgendwann vollkommen verbittert bist und dein ganzes Selbstwert verloren hast.
    Der Mann an deiner Seite hat kein Respekt vor dir.
    Ich will dir mal von meiner Beziehung erzählen: morgens wenn der Wecker klingelt, bleiben wir noch ca. 20 Minuten im Bett und streicheln uns und vermutlich höre ich da schon das erste Mal, dass mein Freund mich liebt. Wenn er zur Arbeit fährt, macht er mir jedes Mal eine Voice in der er nur kurz mir einen schönen Tag wünscht o.ä, mein Freund kommt jeden Tag freudestrahlend nach Hause und küsst mich ab und wir überlegen, was mir am Abend unternehmen. Wir kochen zusammen, wir kuscheln viel, wir machen den Haushalt je nach Vorlieben geteilt. Ich liebe den Menschen so sehr und bin jedes Mal so erstaunt, dass ich so geliebt werde. Davor war ich in einer Beziehung, da hat mir der Mann immer wieder ein schlechtes Gefühl gegeben, ich hab mich angestrengt und es war nie genug. Nie.
    Wenn es mal genug war, dann nur, weil ich mich von ihm distanziert habe und Schutzmauern aufgebaut habe, aber sobald er diese wieder eingerissen hatte und ich sichergestellt war, war ich wieder deutlich vom Wert abgesunken.
    Ich hab immer wieder darüber geweint, war verzweifelt, war traurig, hab versucht es so hinzunehmen und mir immer wieder eingeredet, dass er ja auch voll viele gute Seiten hat.
    Er war kein Unmensch. Dennoch wäre ich bei ihm geblieben, wäre ich am Ende abgestumpft und hätte den Teil der jetzt so lebt und aufblüht für immer verloren.

    Insolvenz sind meines Wissens 5 Jahre und wer weiß, was ihr am Ende für euer Haus bekommt....
     
  4. Hallo Stella,
    könntet es ihr vielleicht vermieten und so den Kredit weiter bedienen? Oder es so verändern, dass Du und er getrennte Bereiche hättet?

    Ich pflichte Dir bei, dass es bei Euch um ein Machtspiel geht. Du bist ihm vermutlich zu "perfekt" und somit empfindet er sich mit seiner Gammel-Zocken-Masche als "minderwertig". Zu reden bringt nicht viel. Mach mal ein paar Wochen lang Folgendes, bevor Du Dich trennst: Du fängst auch an zu gammeln, ziehst Dir nach der Arbeit einen ausgeleierten Jogginganzug an, putzt nicht mehr, kochst nicht mehr, sondern lässt Pizza liefern und dann verschwindest Du in Deinem Zimmer am PC oder verkrümelst Dich mit einem Buch. Wenn er irgendwann fragt, dann sagst Du: "Ich entspanne mich von der Arbeit, sieht man doch." Mal schauen, was dann passiert.

    Viel Glück und alles Gute.
     
  5. Aus Erfahrung weiß ich, das Du nicht schlimmeres machen kannst, als in dieser lieblosen Beziehung zu bleiben. DU bist für dein eigenes Glück verantwortlich und musst handeln. Ich habe auch eine harte und anstrengende Trennung hinter mir, ich musste für alles kämpfen. Aber wenn ich mich heute sehe, bin ich stolz auf das was ich mir aufgebaut habe. Meines Erachtens ist es falsch in einer lieblosen Beziehung zu hängen, zumal dein Freund keine Anstalten macht etwas zu ändern oder vielleicht mal darauf einzugehen.
    Es gibt für alles eine Lösung!
     
  6. Ich verstehe deine Angst, deine Panik nicht, sich zu trennen, ich hätte eine größere Panik und eine größere Angst in einer solchen lieblosen Beziehung zu leben, zu bleiben, da ist wie man so schön sagt, Hopf und Malz verloren. Kein Haus, nichts könnte mich halten, das kann man verkaufen, egal wenn der Preis nicht so hoch ist, wie er sein sollte, einfach das Problen lösen, wieder in Freiheit und wieder in Unabhängigkeit kommen, muss das Ziel sein!
    Wieder einmal ein ganz typisches Beispiel einer jungen, blauäugigen Frau, die nach 10 Jahren meist schlechter Beziehung, sich vom Mann einreden lässt, gemeinsam ein Haus zu kaufen und wenn eine Frau alles für den Mann macht und es ihm so sehr bequem macht, dass er sich den Hintern nicht heben braucht, dann entwickelt sich ein solches Verhalten eines solchen Manbes, das er sich deshalb auch leisten kann, er fühlt sich sicher dabei!
    Ich wäre längst gegangen, warum:
    für mich ist es ein muss, eine Beziehung in Leichtigkeit, in Liebe, im Vertrauen, im Respekt, füreinander in Gegenseitigkeit da sein, alles andere lehne ich ab und trenne mich umgehend, du müsstest eigentlich froh und happy sein, aus dem Leid und Schmerz auszusteigen und ein solcher Typ weg zu haben! Was für ein Höllenleben und was für ein noch größeres Höllenleben, wenn du mit ihm verheiratet wärst und sogar noch Kinder von ihm hättest, nicht auszudenken, ich sehe keine Chance für dich weiterhin bei ihm zu bleiben, für mich ist das verplemperte, kostbare Lebenszeit, das mit dem Haus sehe ich als kleinstes Problem, du stehst im Grundbuch und hast 50 % Beteiligung, materialistische Werte können doch niemals eine miese Beziehung kompensieren, als erster Schritt ziehe sofort aus dem Haus, als zweiter Schritt, gehe zum Anwalt, mache nichts mit ihm direkt aus, du wirst dafür einen zu hohen Preis bezahlen. Und noch etwas, hunderttausende Menschen waren in einer solchen Situation und haben es gemeistert, du bist also nicht die Einzigste, du schaffst das auch!
     
  7. Ich kann da trotzdem nur zur Trennung raten. Willst du etwa die nächsten Jahre so weitermachen? Er wird sich nämlich nie ändern.

    Es ist leider bei Männern oft so, wenn sie sich so verändert haben fremd gehen. Eine anderer Grund der mir evtl noch einfällt, dass ihr viel zusammen seit. Ich spreche vom Alltag. Wie war es bevor ihr das Haus gekauft habt. Habt ihr davor auch schon zusammen gewohnt?
     
  8. In einer lieblosen Beziehung war ich auch, mich ebenso vergeblich bemüht habe ich ebenso. Mein Mann hat zwar nicht gezockt, aber es lief ähnlich, er wirkte immer nur genervt, kritisierte alles und künmerte sich von sich aus um nichts mehr.

    Nur hatten wir noch ein Kind und nen Hund dazu. Der Anfang vom Ende begann, als das Haus im groben fertig saniert war und wir eingezogen waren.
    Irgendwann stellte ich mir die Frage, ob ich in solch einer Beziehung den Rest meines Lebens verbringen will. Ich war damals auch Anfang 30.

    Und diese Frage stelle ich dir auch. Wie soll deine Zukunft aussehen?
    Willst du wegen eines Hauses den Rest deines Lebens in einer unglücklichen Beziehung bleiben? Dann nicht doch lieber schlimmstenfalls 7 J. nur mit weniger Geld auskommen. Vielleicht wird es nicht so schlimm mit der verbleibenden Schuld, die Immobilienpreise steigen doch eher? Wenn ihr beide gut verdient, müsstet ihr halt schlimmstenfalls weiter Kredit zahlen, das ist noch kein Insolvenzverfahren.

    Ihr seid nicht verheiratet, Glückwunsch, das spart ein teures Scheidungsverfahren. Über das Mobiliar werdet ihr euch schon einig.

    Ich hab mich dann getrennt, als ich sicher war, dass er mich auch noch betrügt, als ich Kondome bei ihm fand.

    Und was soll ich sagen... es war die beste Entscheidung. Ich war zwar lange Single hab nun aber jemanden gefunden, mit dem es so läuft, wie ich es mir immer gewünscht hab.

    Viel Glück

    w,46
     
  9. Drogen, Spielsucht ect. treten dann auf, wenn man sein Leben nicht mehr mag. Wenn man nicht mehr das lebt, was man leben will. Es gibt diese Experimente mit Ratten, die in einem öden Käfig gehalten werden und solchen, die in einem angenehm gestalteten Käfig mit vielen Spielmöglichkeiten gehalten werden. Beiden Gruppen Kokain vorgesetzt interessieren sich die Ratten aus dem prächtigen Käfig nicht dafür, wohingegen die aus dem tristen Käfig der Droge verfallen. Früher, als Morphium noch als Schmerzmittel nach Operationen eingesetzt wurde, mussten die Patienten oft einen Entzug durchlaufen. Der Großteil der Entwöhnten konnte den Entzug von einer Erkältung nicht unterscheiden und zeigte Zeit Lebens kein Interesse mehr an Morphium. Andere verfielen ihm. Es ist die Befriedigung am Leben als solche, die resilient oder anfällig macht.

    Dein Freund lebt in einem psychischen Käfig. Ich vermute, er hat zu zu vielem Ja und Amen gesagt in der Vergangenheit. Jetzt erträgt er die dadurch geschaffene Situation nicht mehr. Daher der ständige Widerstandsgeist, der Rückzug, die Daddelei.

    Wie kommt Ihr da wieder raus? Ihr könntet Eure Beziehung auf Warteposition schalten für ein Jahr. In dieser Zeit kann jeder machen, was er will, ohne Rücksicht auf den anderen. D.h., sich ohne Rücksicht das Leben nehmen, das man gerade will. Auf Scheidung läuft es ohnehin hinaus. Schlechter kann es also nicht werden.

    Wenn man sich eine Zeit lang nicht mehr eingeengt fühlt, keine Rücksichtigen mehr nehmen muss, wenn einem die Meinung des anderen egal ist, kommt das Gefühl von Freiheit wieder; und im günstigen Fall die Zuneigung. Dann kann man wieder darauf aufbauen.

    Es rächt sich eben, wenn man nicht nein sagen kann.
     
  10. NEIN

    Für wen und für was hockst Du da? Der Typ sitzt wie ein Tölpel vorm PC während Du als seine Mami ihm die Pommes frittierst, oder wie?
    Hast Du noch nie einen Freund gehabt vor ihm?
    Ist das Deine dörfliche Erziehung, so leben zu müssen, weil es Deine Eltern so voraussetzen, Deine Eltern ganz genauso leben?

    Wem hättest Du Dich anvertraut, gäbe es das anonyme Internet nicht?

    Pack Deine Sachen.
     
  11. Liebe FS,
    wenn ich sowas lese, werde ich richtig sauer. Wie kann man sehenden Auges so in die Katastrophe ziehen? Ihr werdet 2018 schon geahnt haben, dass Eure Beziehung nicht bis in alle Ewigkeit hält.
    Wenn ich mir ein Schloss mitten in die Eifel, den Voglesberg, die Rhön o.ä. bauen würde, müsste ich wissen, dass ich bis zum bitteren Ende auch dort leben würde - ansonsten wird das Ganze ein Verlust.
    Bei jedem Kauf soll/ muss man den Wiederverkaufswert im Blick haben, auch wenn zur Eigennutzung investiert wird.
    Nein, mir ist sowas noch nie passiert und ich gehe optimistisch davon aus, dass es mir auch nicht passieren wird.
    Aber letztendlich gibt es für alles eine Lösung. Eine Immobilie ist nur eine Immobilie und keine Immobilie ist es wert, dass man/frau deshalb in einer ungewünschten Beziehung ausharrt.
    W,55
     
  12. Liebe Stella,

    um nicht staendig im Ungewissen leben zu muessen, wuerde ich mich auf jeden Fall bei einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater/in informierenen, was im Fall einer Trennung mit Hausverkauf auf mich zukaeme. Ausserdem wuerde ich Erkundungen bei mehreren Maklern ueber den Wert des Hauses einholen. Oder haben Sie das bereits getan?

    Auf eine Besserung Ihrer Beziehung koennen Sie meines Erachtens nicht hoffen, denn Ihr Lebenspartner ist nicht bereit, etwas fuer die Beziehung zu tun. Eigentlich muesste doch herauszubringrn sein, warum er sich nach dem Hausbau so veraendert hat. Vielleicht bereut er das Unternehmen inzwischen. Eine Andere scheint er ja nicht zu haben. Liebe aber ist keine mehr da von seiner Seite.Wie auch immer, Sie koennen so nicht weitermachen, weil jeder misslungene Tag Sie entweder in die Depression fuehren oder irgendwann auch koerperliche Konsequenzen haben wird. Sie kennen doch auch den Satz: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

    Wenn Sie nachher wissen, was Sie bei einer Trennung erwartet, koennen Sie entscheiden, ob es besser ist, noch fuer eine Weile zu bleiben und die Beziehung auf ein Zusammenleben ohne Emotionen herunterzufahren (leicht gesagt) oder den eventuell auch finanziell bitteren Schritt der Trennung zu gehen. Verzweifeln Sie nicht! Es gibt einen Ausweg!

    Alles Gute
    Toscamore
     
  13. Hallo Stella87
    Auch ich bin in Trennung mit einen gemeinsamen Haus .. es hat lange gedauert bis ich diesen Schritt wagte.
    Ich liebe das Haus u.den Ort .. aber mein Ehemann seit Jahren nicht mehr aus verschiedenen großen Beweggründen .. kaum hier aufzählbar. Aber ohne Liebe .. Vertrauen.. Geborgenheit.. ist eine Beziehung und ein Haus .. kaum zu stemmen .. und es macht deine Seele u. Psyche kaputt .. also entscheide dich für die Freiheit.. und nehm den Kampf auf .. für dein Glück .. WEIL : Dein Partner zeigt schwerwiegende Verhaltenszüge .. die tief in seine Psyche verankert ist .. und glaube mir .. auch NICHT veränderbar sind .. diese Unzufriedenheit wird er dir immer wieder Spiegeln .. es liegt nicht alleine an deiner Person oder Situation.. dein Partner hat ein tiefes Problem und das kann nur er erkennen u. behandeln .. du kannst ihn nur unterstützen .. wenn er es zulassen würde .. aber leider .. ist selbst Spieglung ein sehr langer Weg .. um das eigentliche Problem selbst zu erkennen .
    Kaum zu glauben .. das du dieses Verhalten deines Partner .. nicht schon viel früher erkanntest. Jetzt zum Haus .. beim Verkauf wird alles zur Hälfte geteilt.. auch die Restschulden .. bei zwei voll Verdiener.. kann ich mir nicht vorstellen .. das die Schuld .. so hoch ist .. für jeden einzelnen.. das einer von Euch .. in Insolvenz gehen muss .. aber ein Kredit weiter ab bezahlen müsst .
    Also bleib bei DIR selber und handel für dein GLÜCK .. auch wenn es schwer ist .. bevor noch die Psycho- Therapie eintritt .. dann hast du erstmal verloren .
    Ich drück dir die Daumen
     
  14. Hallo,

    Danke für die vielen Antworten in der kurzen Zeit. Im Grunde genommen weiß ich das alles ja auch. Und es wird mir keiner diese Ängste und meine Entscheidung abnehmen können.

    Leider habe ich das nötige Geld nicht, hier auszuziehen und gleichzeitig den Immokredit zu bedienen. Das werde ich finanziell nicht schaffen. Wir werden uns wenn, so lang arrangieren müssen. Er könnte ausziehen und bei seiner Familie wohnen. Aber es liegt ja auch auf der Hand, dass er dann nicht zahlt, wenn er hier nicht wohnt. Und auch das schaff ich kaum allein.

    Mich würde einfach interessieren, wie das bei Paaren in einer ähnlichen Konstellation abgelaufen ist (nicht verheiratet). Damit ich mir ein Bild davon machen kann und vielleicht sehe, dass es auch ohne Privatinsolvenz gehen kann. Man findet mit schlechtem Schufaeintrag ja auch kaum eine Wohnung. Dann sind 500 € vom Lohn futsch bei ner Insolvenz , was das Budget für Wohnung und Mobiliar ja deutlich schmälert.

    Ich weiß, ich mach mir wahrscheinlich viel zu viele Sorgen. Aber es ist echt eine Situation, die mir Panik macht. Das sind keine Minibeträge um die es hier geht.

    Danke Ihr Lieben ❤️
     
  15. Wenn ihr beide Vollzeit arbeitet, warum machst du dann den ganzen Haushalt allein und der gnädige Herr zockt und "erholt" sich.
    Mach eine klare Ansage: Ab jetzt wird alles 50 : 50 gemacht. Wenn er sich nicht dran hält, dann machst du nur noch deine Sachen (deine Wäsche, dein Essen,...)
    Das ist kein Mann. Das ist ein schlecht erzogener Bubi. Der verhält sich wie ein Teenie. Nach der Schule Essen in sich rein schlingen, dann aufs Zimmer und zocken. Du bist in die Rolle der "Mami" gerutscht, weil du ihm alles abnimmst. Und "Mami" meckert nur und ist schon mal gar nicht sexy.
    Also ich würde lieber in die Privatinsolvenz gehen, als mit so einem Vollpfosten zusammen zu bleiben. Denk daran: auch du hast nur ein Leben. Im Moment bist du dabei dieses eine Leben zu verplempern.
     
  16. Wer war da die treibende Kraft dahinter? Du? Schaut so aus, als ob er keine Freude mit dem Haus hat.
    Andere Möglichkeit ist, dass ihr vorher getrennt gelebt habt und ihr erst jetzt - in diesem Haus - zusammen wohnt. Und ihm das zu viel Nähe ist. Nicht unwichtig, eure Beziehungsgeschichte ein bisschen näher zu kennen und nicht nur eure jetzigen Probleme.
    ErwinM, 51
     
  17. Ich wüsste nicht zu was er hat immer ja sagen hätte müssen und sollen. Ich bin ein recht offener Mensch mit dem man reden kann und der Kompromissbereit ist. Das kann ich von ihm leider nicht sagen. Im Gegenteil. Ich bin die, die zu viel ja gesagt und investiert hat und war mit wenig zufrieden. Hier geht es nicht um Geschenke, die hat er eh noch nie gemacht.. Er isoliert sich total. Und das nicht nur vor mir. Anderen fällt das auch seit geraumer Zeit auf. Früher hab ich immer gesagt er ist halt eben so und ihn in Schutz genommen. Aber es belastet so, dass ich das nicht mehr kann
     
    • # 16
    • 24.03.2020
    • void
    Darauf hätte ich keinen Bock. Gut, ihr seid nun schon superlange zusammen, ergo würde ich sagen, ist sein Verhalten nur ein Ausdruck von anderen Problemen. Du bist vielleicht zu "dicht"? Ihr wohnt nun zusammen, er fühlt sich eingeengt, irgendwas in dieser Art?

    Hm. Willst Du vielleicht zu viel rumändern an allem? Bist Du unentspannt und hast viele Erwartungen auf einmal wegen des Hauses?

    Naja ... Also wenn einer nur spielt, versteh ich, dass er ein dröger Partner ist. Aber Du klingst auch etwas anstrengend. Als wolltest Du zu viel in seinen Lebensmittelpunkt.

    Vielleicht ist sein Zocken und sich von Dir entfernen nur eine Flucht aus dieser ausweglosen Situation? Wenn ihm Privatinsolvenz droht, wenn ihr euch trennt, MÜSST ihr ja zusammen sein. Das erzeugt einen sehr großen Druck.
    Ich kann Dir nichts dazu raten, außer ehrlich auf den Tisch zu legen, wie Du es siehst, und wenndann mit dem Wunsch nach Trennung nach Lösungen zu suchen. Vermieten oder Insolvenz, sich als Paar trennen und dann noch zusammenwohnen, aber nicht mehr Ruhepol sein wollen und vom anderen irgendwas verlangen. Du brauchst Dich nicht mehr aufzuhübschen für ihn, er kann zocken, wie er will. Jeder geht seine eigenen Wege, ihr wohnt nur noch zusammen.
     
  18. Für jedes Problem gibt es eine Lösung, wenn du die Lösung nicht hast, so gibt es die richtigen Fachleute die dich richtig beraten können. Wäre ich an deiner Stelle würde ich mit allen Kräften die wir zur Verfügung stehen, schauen... dass ich das Haus so gut wie möglich verkaufe, damit sind alle Weichen positiv für dich neu gestellt!
     
  19. Als ersten Schritt würde ich das klären und mir einen Überblick verschaffen (den man eigentlich sowieso haben sollte). Wie viel Schulden habt ihr, wie viel wäre das Haus wert. Wenn es 2018 gekauft wurde, muss sich ja so in etwa abschätzen lassen, wie sich das entwickelt hat. Nimm sonst einfach mal an, dass ein Anteil an dem, was ihr noch in Ausbau und Renovierung gesteckt habt, weg ist. Im Zweifel das mit der Verbraucherzentrale bei einer Beratung prüfen lassen und mal einen Makler neutral für eine Bewertung kommen lassen (ohne ihm etwas zu sagen und das auch dem Makler sagen oder aber ihr handhabt das offen).
     
  20. Wenn er auszieht und die FS nicht, muss sie ihm sogar eine Art Miete zahlen. Wenn mich nicht alles täuscht, heisst das Wohnwertvorteil.
     
  21. Liebe Stella. Dann nimm eine Schuldnerberatung in Anspruch. Die werden sich freuen, wenn auch mal jemand kommt, bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist. Leider gibt es dafür lange Wartezeiten.

    Sprich mit der Finanzierungsbank.

    Und bis es soweit ist, hörst Du auf, es ihm rechtmachen zu wollen. Mach auf freundlich distanzierte Wohngemeinschaft. Über Deine Termine und Unternehmungen braucht er nichts mehr wissen, mach Dein Ding und werde flügge, schlafe in einem anderen Zimmer und lebe fortan enthaltsam.

    Gib ihm so wenig Angriffsfläche wie nur möglich. Wer sich zu billig verfügbar macht, ist leider meist wenig geschätzt. Dann wird er eben auf Dich verzichten müssen. Geh Deinen Weg und hole Dir Deine Würde zurück. Viel Glück.
     
  22. Stella !
    Du sagst .. Du weißt das alles schon !.. vor dem Haus .. war alles gut.. wie du geschrieben hast.. aber jetzt schreibst du was anderes.. du springst hin und her .. stell doch mal deine Frage so .. was du wirklich wissen möchtest .. und nicht was du doch selber plötzlich alles weißt .. somit kann man dir auch besser antworten... ich denke .. dein Hauptproblem ist die reine ANGST .. Angst vor dem Leben .. vielleicht auch vor dir selber ... bekomme das in den Griff .. und fahre geradlinig.. und genau .. dein Partner hat sich eine tolle Mami zugelegt .. nur das Haus fordert jetzt zu viel Verantwortung für sein Geschmack .. da wird das innere Kind sehr bockig .. das ist ein Klassiker...
     
  23. Setz dich mit ihm zusammen und erkläre ihm, das es vorbei ist. Dann sucht eine Lösung zusammen. Was bringt dir es, wenn hier einer dir seine Erfahrung schreibt. Niemand kennt eure finanzielle Lage, das geht auch niemanden was an. Sei froh, das ihr nicht verheiratet seit! Das macht vieles einfacher. Versucht es zu verkaufen, solange müsst ihr euch halt im Haus arrangieren. Das musste ich mit meinem Ex auch ne ganze Weile, bis wir eine Lösung gefunden haben. Er zahlt mich am Tag der Scheidung aus und wohnt jetzt mit seiner neuen im Haus. Alles wurde vorher vertraglich geregelt zwischen uns. Wenn Du es nicht probierst, wirst Du niemals glücklich.
     
  24. Im Grunde weißt Du, dass Du niemals ausziehen wirst weil Du nicht willst, und nicht weil irgendwelche Kredite und irgendwelche Preise und irgendwelche PC Dödel und irgendwelche was weiß der Teufel Schufaeinträge Dich davon abhalten.

    Du willst virtuellen Zuspruch durch anonyme Personen im Internet, denen Du Dich real nicht gegenüber zu stellen brauchst.

    Alle Ratschläge sind eh für die Katz...
     
  25. Die Hütte mit Verlust verkaufen und jeder zieht in eine Mietwohnung. Den Verlust durch zwei teilen, jeder zahlt seinen Anteil.
    Du bist jung, hast wie er einen Job, Kinder habt ihr auch keine.

    Kremple die Ärmel auf, Kind!

    w, 53
     
  26. Liebe FS,
    wenn man ein Haus hat, auf dem mehr Kredit ist als man beim Verkauf erzielen kann, dann hat man gravierend was falsch gemacht. Das solltest Du als erstes realisieren und Dich fragen, wer die treibende Kraft war, in diese Situation zu schlittern.
    Du machst Zukunftspläne (Kinder?), von denen er nichts wissen will. Er will zu Recht nicht noch mehr Belastungen.

    Eure Beziehung ist in der Schieflage, seit ihr das Haus habt. Vermutlich bewirkt der Druck, den das überschuldete Haus auf ihn ausübt, dass er so destruktiv ist, keinen Bock auf das Haus hat und sich in die heile Welt seiner Zockerei flüchtet. Er hat einfach keine Freude an dem Haus und wahrscheinlich gibt er Dir die Schuld daran.
    Er ist aversiv auf Dein "Haus schön machen", weil er das alles nicht mehr will und wird daher fies zu Dir. Stell diese Aktionen ein, versenk nicht noch mehr Geld darein, sondern pflege es und erhalte die Substanz, um es gut loszuwerden.

    Ich glaube nicht, dass man eine gute, langjährige Beziehung in 2 Jahren so komplett zerlegen kann. Wahrscheinlich hattet ihr vorher auch schon Probleme, die der Traum vom gemeinsamen Haus kitten sollte. Das hat nicht funktioniert und so habt ihr jetzt noch viel mehr Probleme als vorher.
    Du beschreibst ihn als isoliert und seit ihr am Arsch der Welt wohnt, isoliert er sich noch mehr, auch von Dir.

    Das Haus war eine Fehlentscheidung. Sieh zu, dass ihr den gemeinsamen Ausstieg schafft, wenn auch mit Verlust. Dann müsst ihr euch den Verlust halt teilen.

    Viele Menschen haben Angst vor großen Veränderungen wie Trennungen, besonders wenn so eine Last dran hängt wie bei euch.
    Ich bin wegen eines gemeinsamen Hauses 15 Jahre zu lange bei meinem Exmann geblieben - bis er es allein restfinanzieren konnte. Das ging nur, weil ich auf die Auszahlung meines Teils verzichtete.
    Ich hatte also 15 Jahre schlechte Ehe, an deren Ende ich mit einer schweren Depression dastand und habe dafür viel Geld bezahlt - ganz mieser Deal.
    Daher kann ich Dir nur raten: Geld verlierst Du bei dem Finanzierungskonzept sowieso. Aber Du kannst Dir viele schlechte Jahre ersparen.

    Sag ihm, dass die Beziehung zuende ist, weil Du in so einer Partnerschaft nicht mehr leben willst, dass ihr zusammen an einem Strick ziehen müsst, um das Haus so gut wie möglich loszuwerden und dass ihr euch die Restschulden teilen müsst. Wahrscheinluch ist er froh.
     
  27. Liebe TE

    erst schreibst Du
    dann kommt ganz viel was er für ein böser Schlingel ist, dabei ist doch Deine Threadfrage eine ganz andere.

    Wenn es so knapp bei Euch kalkuliert war trotz Doppel-Vollverdiener, macht getrennte Bereiche für Euch und versucht zu verkaufen. Erst dann eine neue Wohnung suchen, wenn es vorher sowieso nicht reicht. Oder bei den Eltern unterkriechen.

    Dass Du Deinen Anteil am Niedergang Eurer Beziehung gehabt hast, wirst Du irgendwann mal einsehen müssen, aber darum geht es ja gar nicht. Wenn Du Angst vor den Folgen hast, weil Du nicht weißt was kommt, mach Dich einfach mal schlau und informiere Dich über Deine spezielle Situation. Du wirst hier in Deutschland nicht am Hungertuch nagen, nicht unter der Brücke schlafen müssen und Dich steckt wegen Schulden keiner ins Gefängnis. Also alles halb so wild, wenn Du die Tatsachen kennst.

    Auch solltest Du Dich über die Privatinsolvenz als solches mal gründlich informieren, sie ist ein Segen und Neuanfang für überschuldete Menschen und nicht das Ende.

    w/36
     
  28. Liebe Stella87,
    Vorschlag:
    1. Mit Parter sprechen
    2. Trennen, auch wenn er das nicht möchte. Das Ergebnis ist das gleiche
    3. Termin bei Hausbank vereinbarten und um Stundung der Tilgung für das Haus bitten. Situation erklären. Die Bank wird zustimmen.
    4. Gleichzeitig der Immobilienabteilung der Bank der Auftrag erteilen das Haus zu verkaufen.
    5. Ihr werdet bestimmt soviel erzielen, dass der Kredit bezahlt werden kann. Keine Bank gibt Darlehen die höher sind als die Sicherheit. Evtl. habt ihr auch nicht 100% finanziert.
    6. Während der Ruhephase des Darlehens sucht ihr jeder eine Wohnung.
    7. Mit Glück ist das Haus bald verkauft, wenn nicht: Vermieten!
    8. Wenn der Erlös nicht zur Tilgung des Darlehens reicht, den Rest teilen und abstottern. Raten gering halten. Bank wird Euch helfen.
    9. Rechnet mit Vorfälligkeitsentschädigung für das Darlehen. Ist es aber Wert - für Eure Freiheit und die Chance jemand kennen zu lernen mit dem man glücklich ist.
    10. Wenn alles über die Bühne ist, werdet ihr Euch sehr wohl fühlen.
    11. Die wichtigste Frage ist doch: Möchte ich so weiter leben bis an das Ende meines Lebens? Nein? Auf was wartest Du? Von allein passiert nichts!
    12. Du musst bereit sein den Preis (emotionaler Stress während Trennung und Abwicklung) zu zahlen, um zig Jahre glücklich zu sein.
    Viel Erfolg und viel Kraft.
     
  29. Oho, oho,

    da kommt der edle Ritter, ich, mit dem weißen Gaul, er, daher. Ersterer einäugig, zweiter lahmend. Frau hat gerufen?!

    Ich habe das Haus übernommen, meine Ex mit dem Guthaben (vereinbarter Hauswert - Kredite) hälftig ausgezahlt und den Kredit entsprechend aufgestockt sowie wesentlich günstiger umgeschuldet. Das Wochenende als sie auszog bin ich mit dem Hinweis, sie dürfe das mitnehmen was die wolle, verreist. Als ich wieder kam, habe ich die Lücken umräumend gefüllt, gemerkt wie gut es sich mit einfachem Gepäck leben lässt, gleich 3/4 des verbliebenen Restes auch noch weggegeben oder -geschmissen und es mir mit unseren Kindern, die bei mir geblieben sind, gemütlich gemacht.

    Das funktioniert auch, selbst wenn der Kredit den Wert des Hauses übersteigt, 1. Fehler, dann teilt Ihr Euch den Rest, sollte machbar sein, und aktiv keine Lösung finden können, 2. Fehler, zeigt, dass Du von solchen Investitionen die Finger lassen solltest.

    Suche Dir Hilfe von und bei jemanden, der etwas davon versteht. Der erste Schritt diese unsägliche Beziehung hinter Dir zu lassen und Deine Ohnmacht abzulegen.

    Good luck
     
  30. @Stella87
    Stella, der Immobilienmarkt steht sehr gut da, seit die, Banken Null Zinsen anbieten für Geldanlage. In Deutschland gibt es genug super reiche Erben und Geschäftsleute, die ihr Geld aktuell versuchen in Immos anzulegen. Wenn sie es auf der Bank liegen lassen, bringt es ihnen nämlich nix. Also, sucht das Gespräch und findet einen ehrlichen Makler einer großen renommierten Firma. Die haben Kontakte an der Hand, die Euch die Immobilie noch vor Ausschreibung abkaufen. Verkauft so, dass Euer Kredit und Euer Umzug finanziell abgedeckt sind. Sonst wartet Ihr noch. Es muss sich rechnen. Ich habe im letzten Jahr ein altes Reihenhaus auf dem Land verkauft und das Doppelte des Wertes (2 Gutachten von früher) erzielt. Ich war es eibfach leid und konnte und wollte mich nicht mehr um die Vermietung kümmern. Das war die letzten 15 Jahre viel Arbeit, neue Erdung installiert, Rauchmelder installiert, die Kaminabdeckung erneuert, einen Baum samt Wurzel gefällt,einen Wasserschaden der Versicherung gemeldet, alle Fenster und Türen ausgetauscht, gefühlt 2x im Jahr die Pumpe an der Heizung ausgewechselt, endlos Diskussionen um eine neue Toilette mit der Mieterin geführt und vieles mehr. Das lief immer so nebenher, zu meiner Selbständigkeit, Hobbies, Partnerschaft. Es ist viel Verantwortung und Administration. Vielleicht solltet Ihr eine Paartherapie oder Moderation machen? Dann habt Ihr jemand, der Euch begleitet und Schritt für Schritt bespricht. Ihr solltet auf alle Fälle einen guten Verkauf anvisieren, so dass Ihr mit Null Schulden aus der Sache herauskommt. Vielleicht habt Ihr einfach zu viel Konsumschulden gemacht? Und die sind Euch über den Kopf gewachsen? Dann fahrt die Ausgaben mal runter jetzt. Das Positive, du bist noch sehr jung und kannst einem Neustart im Leben gut meistern. Du schaffst das!
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)