1. Distanz halten oder Gefühle zeigen?

    Frage mal an die Damen hier: Habt ihr auch schon festgestellt, dass ein Mann, der anfangs sehr aktiv und interessiert war (er tat den ersten Schritt), plötzlich auf Abstand ging, als die Frau plötzlich auch Interesse zeigte? Komisch nicht? Soll man ewig die "Unnahbare" spielen, damit er weiterhin aktiv bleibt? Denn wenn man Gefühle zeigt, ist er "dann bin ich mal weg" wie es so schön heisst. Ist die Frau Schuld? Ist der Mann wieder der "Böse", wie denkt ihr darüber?
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Auf jeden Fall Gefühle zeigen, wenn ein Mann dann weg ist, bedeutet es nur, dass er nur eine Affaire mit Dir wollte und keine Beziehung.
    Es ist nun mal so, das einem eine Frau irgendwie gefallen kann, aber auch ganz klar ist, dass man mit ihr nicht zusammen sein will, weil das Herz an einer anderen hängt, bei der man sich Hoffnungen macht.
    Dann kommt es vor, dass man auf Abstand geht, um nicht plötzlich eine Freundin zu haben, die man gar nicht so wollte.
     
    • # 2
    • 22.04.2011
    • Gast
    Liebe Fragestellerin, lieber Fragesteller, ich bin gespannt auf die Antworten der anderen Forumsteilnehmer, da ich das von Dir geschilderte Verhalten sehr oft erlebt habe, aber keine schlüssige Erklärung dafür fand.

    Bei mir war es mein ganzes Leben lang so, dass sich Männer, denen ich meine Gefühle gezeigt habe, abwendeten; Männer, bei denen ich eher "klug" und "strategisch" vorging, mich liebten (dies führte bis zu einer Eheschließung). Ich erlebte das mit 18 Jahren so und mit 48 Jahren immer noch.

    Wie eingangs erwähnt habe ich keinerlei Erklärung dafür. Deine Frage ist auch eine meiner offenen Fragen, auf die ich hoffe, im Laufe meines Lebens noch eine Antwort zu erhalten. :)

    Alles Gute.

    w/49
     
    • # 3
    • 22.04.2011
    • Gast
    Ich kann mich #1 nur anschließen. So bald man anfängt, etwas zu spielen, wird es ja eh nix.
     
    • # 4
    • 22.04.2011
    • Gast
    #1 hoffentlich sagst du das "deinen" Frauen auch so und hüpfst nicht ablenkungsweise mit ihnen ins Bett und spielst ihnen was vor.

    FS: Ja, das gibt es. Leider so wie bei #1 beschrieben. Sie tun sich dann wieder mit der Exfrau zusammen (und hintergehen diese doch wieder). Nein, du sollst nicht ewig die "Unnahbare" spielen. Geh nur nicht mit ihm ins Bett sondern lass ihn beweisen, dass er es ernst mit dir meint. Mit dir - und nicht irgendeiner der vielen anderen Verfügbaren. Nein, Frau ist nicht Schuld, wenn sie sich verliebt. Klar, Mann ist der "Böse", weil er mit dir nicht aufrichtig ist (es gibt aber auch I****en..!).

    Lass ihn laufen - Reisende soll man nicht aufhalten...
     
    • # 5
    • 22.04.2011
    • Gast
    Liebe Fragestellerin bzw. lieber Fragesteller,

    meine sehr persönliche Theorie dazu ist, dass dieses Verhalten etwas von einem Spiel hat,und solange Frau darauf eingeht, ist es den Herren der Schöpfung auch ganz angenehm.
    Aber wehe ,Er sieht sich in der Situation, in irgendeiner Form "Farbe zu bekennen"! Dann kommt es schon mal vor, dass Er entweder mit Warpgeschwindigkeit das Weite sucht oder sich dezent davonschleicht.
    Hat möglicherweise etwas damit zu tun, nicht die Verwantwortung für das eigene Verhalten bzw. für die Signale, die man aussendet, zu übernehmen. Wobei man sich manchmal fragt, ob diese Signale bewusst sind.
    Als Frau habe ich auf "Spielchen" dieser und anderer Art absolut keinen Nerv mehr; entweder beide können sich in einer sich anbahnenden Beziehung wie erwachsene Menschen verhalten - dazu gehört auch Offenheit und kein Taktieren - oder man lässt es ganz. Alles Andere ist nur harmloses Flirten, was beiden Seiten aber bewußt sein sollte.
    Wer weiß, wie das Beisammensein später in einer festen Beziehung zwischen 2 "Spielern" funktioniert??
    Frohe Ostern allerseits. ;-)
    w(48)
     
  4. Wenn ein Mann bereits Interesse signalisiert hat, darf eine Frau auf jeden Fall auch Gefühle zeigen -- wie sonst sollte der Mann ahnen, dass das Interessen auf Gegenseitigkeit beruht?

    Ich erwarten von jedem Mann, der mir Interesse signalisiert, dem ich aber im Gegenzug eben KEINE Gefühle signalisiere, dass er sich dann auch anständigerweise zurückzieht und nicht das "Nein" mit Absicht falsch versteht.

    Bloß keine Spiele! Natürlich muss man sich zeigen, wenn man sich mag! Wie sonst sollte es klappen!

    Wenn er dann dennoch abspringt, dann hat es eben nicht gepasst. Kann passieren. Oder aber Du hast das Interesse missverstanden.
     
    • # 7
    • 22.04.2011
    • Gast
    es ist halt das alte - teils unschöne - Spiel : Wer zu schnell zuviel Gefühl zeigt - wird als uninteressant eingestuft ... wer sich cool gibt - zumal als Mann! - ist interessant - hat offensichtlich Chancen und Alternativen : ist also begehrenswert.
    Dazu kommt ,daß viele Frauen - eigentlich fast alle - einen Mann durch die Augen andrer Frauen sehen : Kein Mann kann "objektiv" so interessant sein wie einer , der sichtlich von vielen attraktiven Frauen begehrt wird .
    Eben auch die Frauen werden allzu leicht Opfer ihres Wunsches das "beste Männchen" abzubekommen - und manche Männer können auf dieser Klaviatur spielen - können es sich leisten - genießen das - werden , auch ohne andre Frauen anzubaggern, durch eine gewisse cool-männliche Distanz - ihr eignes Ding machend - durch weibliche Taktiken und Sprüche (scheinbar) nicht berührbar oder gar manipulierbar erst wirklich als Mann interessant .
    Umgekehrt : nicht ist unmännlicher und unattraktiver - langweiliger als ein Männchen , das gefühlsduselnd einer Frau hinterherläuft ... vor allem von Anfang an oder viel zu schnell : keine Frau will das wirklich SO ! Oder ?
    Dabei WOLLEN das Männer nicht unbedingt so .... !!! Männer müssen aktiv sein - und LERNEN
    dieses Verhalten als erfolgversprechend : es ist also meist re-aktiv auf die Erfahrungen die sie bis dato mit Frauen machten ....
    Wir Männer sind oft nur "so böse" ... weil Frauen auf böse Jungs stehen ................
    Spieler oder echtes Interesse ? Das herauszufinden erfordert Zeit - Situationen - Menschenkenntnis ... also letztlich : Mut - wie zu allem worauf man sich einläßt
    Sorry - Du wolltest weibliche Antworten - aber ich bin m/54
     
  5. #4 Nur zu Deiner Beruhigung weder habe ich eine Ex noch bin ich ein Freund von schnellem Sex.

    Habe mich bloß bemüht es direkt und unverblümt zu schreiben.

    #2 Denke eher sie habe Dich nicht wirklich geliebt aber waren sich sicher, dass sollte die richtige doch noch kommen, sich von Dir kurz und schmerzlos trennen zu können, da Dein strategisches Verhalten ihnen vermittelt hat, dass Du sie sowieso nicht vollwärtig liebts genau so wie sie Dich.
    Sie haben Dich dann eben aus strategischen Gründen genommen bzw. geheiratet, besser den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach.
     
    • # 9
    • 22.04.2011
    • Gast
    Das passiert z.B., wenn ein Mann nur "testen" wollte, ob er erfolgreich sein würde - damit sein angeknackstes Ego ein bisschen Bestätigung findet, dass er nach einer gescheiterten Beziehung noch attraktiv für die Frauenwelt ist. Sonst interessiert ihn diese Frau aber nicht ernsthaft.

    Oder er ist überarbeitet und kriegt seine Verpflichtungen nicht mehr auf die Reihe. Es ist ihm peinlich, das vor seiner Verehrten zuzugeben und zieht sich zurück.

    Es ist auch was dran an der Feststellung von #2: Zurückhaltung und sparsame Gefühlsäußerungen sind anfangs eher von Erfolg gekrönt, als allzu emotionale Liebesbekundungen. Das wirkt abschreckend aus das männliche Geschlecht. Männer wollen erobern müssen. Ein bisschen Bereitschaft, dass es in die nächste Runde gehen darf, ist jedoch gut zu zeigen, wenn frau es sich vorstellen kann.

    Auch Thomas´ Beschreibung kommt vor. Sehr treffend fromuliert! Mann trifft attraktive Frau mit ein paar "Haken". Entweder sie schafft es, seine Bedenken zu zerstreuen, oder es wird nichts daraus. Weil es eine passendere gibt/geben könnte.
     
  6. Das passiert bei Männern, die kein echtes Interesse haben nur ihren Marktwert testen wollen und ihrem Jagdinstinkt nachkommen.
     
    • # 11
    • 06.12.2011
    • Gast
    Kann es nicht auch sein, dass Frau sich zu doll auf den Mann einschießt und nur noch lieb, nett und zugewand ist (sich selbtst aufgibt) und Mann deshalb Abstand nimmt und das Interesse verliert?
     
    • # 12
    • 06.12.2011
    • Gast
    Das kann sein-
    Ich bin so-zeige mein Interesse meine Neugier, bin ganz hin und weg davon-da mag mich jemand,obwohl es mir nicht gut geht!
    obwohl ich mich doch selbst schwer ertrage-und eine Beziehung beenden muss-
    erst wieder passiert-klappt nicht!
    So lange ich nicht ganz eindeutig signalisieren kann-hier sind meine Grenzen-
    wird es zu Verletzung kommen, kam es auch wieder!
    Obwohl ich nicht jung, nicht naiv bin-
    im normalen Leben fast alles allein schaffe...in der Liebe, da bin ich sehr verletzbar geblieben-
    und schätze wegen fehlender Grenzen-mangelnder Selbstliebe!
    Schön..wenn Mann , ohne mich aktuell gross zu kennen, mich umarmt und küsst. Es tut gut.-Löst viel aus---das wird zu viel...dann lässt man mich fallen---tut nicht gut!
    Vorsicht heisst mein neues Zauberwort zwischen Mann/ Frau---absolute Vorsicht!
    w 51
     
    • # 13
    • 06.12.2011
    • Gast
    @ 11 Bitte erkläre doch mal, was lieb, nett und dem Mann zugewandt sein mit Selbstaufgabe zu tun haben! Ich verstehe es nämlich nicht. Kann man nicht gleichzeitig nett, dem Mann zugewandt UND eigenständig sein? Woher kommt die Panik? Danke für deine Mühe :)

    w, 40
     
  7. Na wie lange soll denn dieses - mit Verlaub - dämmliche Spiel dauern. Bis ein Mann 84 Jahre alt ist und mit einem Bein im Grab steht? Ich frage mich, was soll dieses Katz- und Mausspiel? Will überhaupt ein Mann glücklich und zufrieden in einer dauerhaften Partnerschaft werden?

    Was die FS-in schreibt, ist auch mir paar Mal geschehen. Zunächst signalisierte der Mann Interesse an mir und sobald ich mich ein wenig geöffnet habe und ihm meine ehrliche Gefühle gezeigt habe, wandte er sich einfach ohne Erklärung ab. Und zwar auch noch, nachdem er als erster mitgeteilt hatte, sich in mich verliebt zu haben. Was soll das? - frage ich mich. Entweder man macht Nägel mit Köpfen oder man lässt es ganz sein. Ewig spielen will ich ja nicht, sondern eine schöne Partnerschaft eingehen!
    In so einem Fall soll der Mann sich bis zum geht nicht mehr Hoffnungen machen oder damit abschliessen. Und sich erst dann einer Frau widmen, die er wirklich haben will!
     
    • # 15
    • 07.12.2011
    • Gast
    Ja verdammt, wenn man verliebt ist, soll das schon mal vorkommen, dass man zum Betreffenden lieb und zugewandt ist.
    Man muss auch nicht gleich Selbstaufgabe und gesteigertes Interesse (Verliebtsein) in einen Topf werfen.

    Hier ein wertvoller Tip an die Damenwelt (alles andere macht nur unglücklich)

    "Alle aus gleichem Stoff sind diese Männer;
    Flatterndes Espenlaub, wechselnde Winde,
    Die sind beständiger, treuer als sie.
    Lügende Tränen, gleissende Blicke,
    Schmeichelnde Worte, heuchelnde Tücke,
    All' diese Künste verstehen sie gut.
    Sie lieben nichts in uns als ihr Vergnügen,
    Und sie verachten uns, weil wir erliegen!
    O, den Barbaren ist Mitleiden fern.
    Lasst uns mit gleicher Münze bezahlen,
    Diesen Abscheulichen all' diese Qualen,
    Lasst uns auch sie nur lieben zum Spass!
    Ja, nur aus Eitelkeit, ja nur zum Spass!
    Larala, larala, larala, la! "


    Natürlich gehört zum Getue der Männer im tagtäglichen Spielchen mit den Frauen auch das Empörtsein über untreue Frauen, Frauen, die nur spielen, Frauen, die Gefühle heucheln, Frauen, die sich ewig zieren und ihm nicht ihre wahren Gefühle zeigen. Logo.

    Besonders interessant der Satz: "Und sie verachten uns, weil wir erliegen". Genau das ist es meiner Meinung nach. Es ist keine Gleichgültigkeit, sondern schon mehr. Die Beute wird voller Abscheu betrachtet, nachdem sie erlegt worden ist.

    Und falls die Frage kommen sollte, warum ich so verbittert bin: Ich hab nur meine Beobachtungen gemacht, das ist alles.
     
    • # 16
    • 07.12.2011
    • Gast
    Manchmal, wenn ich längere Zeit Single war, merke ich, dass mir plötzlich sehr viele Frauen gefallen. Wenn ich ausgeglichen bin ist ansonsten mein Beuteschema ganz klar abgegrenzt, ja fast idealistisch. Wenn ich so zurückdenke, muss ich zugeben, dass ich mich schon ein paar mal auf Frauen für ein ein paar Wochen oder Monate eingelassen habe, obwohl sie eigentlich nicht wirklich mein Typ waren. Und ich habe mich immer aus dem Staub gemacht, bevor es mit meinen eigenen Gefühlen ernst wurde, und bevor die Trennung mich selbst verletzen könnte.

    In dem Moment des Kennenlernens ist mir das, glaube ich, noch nicht einmal richtig bewußt. Wahrscheinlich ist es eine Art Selbstbestätigung, oder Hormonausgleich. Möglicherweise gibt es auch eine ganze Menge Männer von meinem Schlag. Je länger das Single-Dasein dauert, desto breiter wird das Beuteschema, eine wirklich dauerhafte Beziehung kann man aber nur eingehen, wenn man zu 100% zu der Frau stehen kann, dagegen spricht aber das verinnerlichte idealisierte Beuteschema im Kopf, und man trennt sich bevor es ernst wird.

    m
     
    • # 17
    • 07.12.2011
    • Gast
    da ist es ja von beiden Geschlechtern sehr ehrlich geworden.-Gut so!-----

    Auch hier kann ich die Antwort lesen, die der Betreffende nicht für nötig hielt zu geben.-
    bei mir nicht--bei anderen nicht......
    Man kann es mit Rückzug/ Schweigen beenden----auf die nächste Jagd eventuell gehen---
    oder zurück zu Frau/ Partnerin, an den heimischen Herd der Liebe....

    Und das ist feige, verletzend , unmännlich in meinen Augen...
    klar , dass das nicht gewollt ist , zu hören.
    Ich glaube jedem dieser Herrn----wird die Rechnung im Leben irgendwann/ irgendwie präsentiert werden!
    w51
     
  8. Aus für mich nicht wirklich nachvollziehbaren Gründen funktioniert das Spiel offensichtlich wirklich bei sehr vielen Männern so.

    Während der Zeit meiner sehr lockeren Suche war ich zumeist ziemlich desinteressiert an den Männern, habe die Kontakte lose und unregelmäßig gepflegt. Oft kam dann starkes Interesse von männlicher Seite, das manchmal sofort nachließ, wenn ich einmal ausnahmsweise einen Schritt auf den Herren zu gemacht habe.

    Wenn ich so etwas spürte, bin ich sofort abgetaucht- entweder es kam dann ganz viel Initiative von ihm oder die Sache verlief sich. Leider scheint es faktisch so zu sein, dass schon kleine Schritte der Frau von vielen Herren als Bedürftigkeit ausgelegt werden- keine Ahnung weshalb.

    Mein Liebster tickt da ganz anders, ohne Frage. Er hat sehr schnell sehr heftig Gas gegeben, ich habe gezögert. Er sagt, er hätte sich durchaus auch etwas länger bemüht- aber wenn er das Gefühl gehabt hätte, dass ich ihn willkürlich zappeln lasse, wäre er ganz schnell weg gewesen. Völlig nachvollziehbar, das hat der Mann beileibe nicht nötig und ich hätte es auch niemals getan. Wenn ich dann einen Schritt auf ihn zu gegangen bin, hat er sich einfach nur gefreut- und diese Freude auch gezeigt!

    Es gibt auch heute noch Menschen, die nicht taktieren und lavieren, sondern offen auf jemanden zugehen. Das spürt eine Frau dann aber auch- und ich konnte mich, mit einiger Verzögerung, dann auch wirklich öffnen. Sein Verdienst!
     
    • # 19
    • 07.12.2011
    • Gast
    Ich glaube, es wäre besser wir wünschten uns gegenseitig für das Leben nichts schlimmes. Wir sollten das schöne der Vergangenheit bewahren und an das gute in der Zukunft glauben. Kein normaler Mensch verletzt den anderen mit Absicht, und gäbe es eine Möglichkeit der schmerzfreien Trennung für die Partnerin, die meisten Männer wären heilfroh darum.
     
  9. Wenn ein Mann an der Frau interessiert, kann man bedenkenlos Gefühle zeigen. Andernfalls ist der Mann desinteressiert oder macht seine Spiele, um sein Ego zu stärken. Ein Mann, der mit Gefühlen spielt, ist ein armes Würmchen ohne Selbstvertrauen und oft haben solche Männer nichts zu bieten
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
  10. Ich lebte lange in einer LAT-Beziehung, wir hatten das gleich zu Beginn geklärt, weil wir beide beruflich noch ziemlich engagiert waren und nicht in derselben Stadt wohnten. Zuerst lief es auf 1-2 Abende/Woche mit gemeinsamer Übernachtung hinaus. Dann meldete mal ich mich, mal mein Freund auch in der Zeit dazwischen, z.B. am Wochenende. Wir haben uns darüber immer beide gefreut, ohne das nun länger zu diskutieren, wir merkten es daran, wie wir an diesen "geschenkten" Tagen miteinander umgingen.

    "Feste Zeiten" hatten sich bei uns nie eingespielt, bewusst: wir genossen es, wenn der jeweils Andere sich meldete und seine Sehnsucht damit bekundete. Über ein Zusammenziehen haben wir nie nachgedacht, weil wir voneinander wussten, dass uns das nicht gut täte. Wir brauchten unsere Freiräume, in denen wir (meist berufliche) Termine vereinbaren konnten, ohne mit dem Partner Rücksprache halten zu müssen.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)