1. Er ist sehr zurückhaltend beim Sex. Was tun?

    Hallo Community!

    Seit einem halben Jahr date ich einen Mann und es sieht so aus, als entwickele sich das in etwas Ernstes. Wir sind bei Vielem direkt auf einer Wellenlänge, sind definitiv beide schwer verliebt und führen alles in allem eine sehr intuitive Beziehung, die sich in vielerlei Hinsicht einfach "natürlich" und "richtig" anfühlt.

    Eine Sache, die mich allerdings beschäftigt ist, dass ich (scheinbar?) mehr Lust auf Sex und vor allem Lust auf "härteren" Sex habe, als er. Er ist immer liebevoll und zärtlich, aber sehr zaghaft, wenn es darum geht, die Initiative zu ergreifen (auch generell Sex zu initiieren), mich auch kräftiger "anzupacken" oder sich selbst fallen zu lassen.

    Auch eindeutige (z.T. körperliche) Avancen von mir, eine sexy SMS, ein kurzer Minirock, schöne Unterwäsche, kokette Witze, ein verführerischer Augenaufschlag mit einem Make-Up, das ihm gefällt und rotem Lippenstift, genauso weniger lasszive, "natürlichere/unschuldigere" Annährungsversuche lassen ihn... nun ja, nicht direkt kalt. Er freut sich und es gefällt ihm, aber irgendwie bleibt der erwünschte Effekt - ihn mal wirklich heiß auf mich zu machen - aus. Das ist irgendwie ernüchternd, weil es mir auch das Gefühl gibt, irgendwas nicht richtig zu machen.
    Nicht falsch verstehen - er hat Lust auf mich und sagt mir auch, dass er mich schön und sexy findet, aber manchmal denke ich, er hat Sex mit mir eben eher "mir zuliebe". Nicht, dass er es nicht genießen würde, aber ich habe das Gefühl, er könnte auch denken: "Sex? Klar, cool! Gerne! Aber eine gute Pizza, Netflix und kuscheln wären jetzt auch okay."
    Und wenn wir "bei der Sache" sind, scheint er nicht loslassen zu können oder es ist ihm peinlich, seine Lust offen zu zeigen... was auch deshalb schade ist, weil die Lust meines Partners für mich als RIESEN-Katalysator für meine eigene wirkt.
    Er kommt auch bei Weitem nicht immer, was scheinbar kein Problem für ihn ist, ihm ist es aber wichtig, mich zum Orgasmus zu bringen. Es ist fast, als wäre er so darauf fokussiert, dass es mir gefällt, dass er sich zu viel zurücknimmt?

    Ich weiß, das ist Meckern auf hohem Niveau, aber ich fänd es echt schön, wenn er mehr loslassen könnte. Allerdings scheint ihm - im Gegensatz zu mir - auch der Dialog über Sex schwerzufallen. Das macht es etwas schwierig, weil ich denke, dass ich ihn so vielleicht überfordern könnte? Hm... ich weiß nicht so Recht.

    Was mache ich da am besten? Abwarten und hoffen, dass er mehr auftaut? Aber das Ganze "plätschert"schon seit 2-3 Monaten so vor sich hin. Das Gespräch (offensiver als bislang) suchen und ihm direkt sagen, was ich will, auch wenn ihn das eventuell kränken oder überfordern könnte (ich will ihm ja nicht suggerieren, er würde "alles falschmachen" und das ist schließlich sensibles Thema)?

    Vielen Dank im Voraus!
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Ihr seid auf diesem Gebiet nicht kompatibel, da kannst du machen was du willst, du wirst niemals was verändern im positiven Sinne für dich.
    Eindeutige Bestätigung, klarer Beweis dafür, was ich zuvor geschrieben habe!
    Was du echt schön findest, ist deine Sache, das muss ihm noch lange nicht schön sein, wie dir.
    Das ist sein Typus, da kannst du warten bis zum Nimmerleinstag, es wird sich nichts verändern.
    In einer optimalen Beziehung erwarte ich, die direkte Aussprache mit direkten Themen, wenn das nicht geschieht, ist die Beziehung nicht stimmig für mich und wird irgendwann von alleine enden.
     
  4. Grundsätzlich ist es so, dass Temperament sich nicht antrainieren lässt. Wenn dein Freund allgemein temperamentvoll ist, aber im Bett nicht, dann würde ich sagen, ok, gib ihm Zeit, sich zu öffnen. Aber wenn er immer ruhig und zurückhaltend ist, dann sehe ich schwarz, dann passt ihr nicht zusammen. Es gibt Frauen, die genauso ticken und/oder nicht viel mit Sex anfangen können /wollen. Auf lange Sicht würdest du nicht glücklich werden - du müsstest dich abbremsen und er wäre überfordert. Such dir einen anderen Mann. Ich hatte so einen Exemplar. Sein Küssen und Streicheln hat mich wahnsinnig gemacht, aber nicht so, wie er gehofft hat. Ich war extrem genervt und frustriert und sehr gelangweilt. Witzigerweise hat er mich andeutungsweise als prüde bezeichnet, weil ich bestimmte Sexpraktik nicht probieren wollte. Nicht, weil es too much war, sondern es hat mich null angemacht und war genauso erotisch wie in der Nase poppeln. Wäre er sonst Feuerwehrk, hätte ich ihm zuliebe ausprobiert, da er aber im Bett ehe Gähnanfälle produzierte, habe ich das ganze recht schnell beendet. Ich kann auf sehr vieles Augen schließen, langweiliger Sex gehört definitiv nicht dazu.
     
  5. Hallo, manche Männer können sich wirklich nicht gehen lassen. Du meckerst nicht, du fragst einfach, ist doch ok. Und je nach Alter und Gesundheitsstatus kommen bei manchen Männern auch Probleme, Betablocker sind kontraproduktiv für den Sex. Dann können die, ich spreche aus Erfahrung, auch nicht "härter" rangehen. Ich würde ein klärendes Gespräch führen, aber nicht mit dem Kopf durch die Wand ;) Da hast du schon recht. Frag doch einfach mal, ob er Wünsche beim Sex hat.
     
  6. Liebe AlleGutenDinge,

    Es gibt gerade einen Parallelthread, wo heiß debattiert wird um das Thema Sexualität, und was angeblich für Frauen das Wichtigste ist.

    Ich für mich, sage, Sexualität ist Teil des Kennenlernens, man muss heraus finden, ob es passt, und das geht nur durch das Erleben.

    Du hast einen tollen Partner, eigentlich wäre alles gut.
    Eigentlich -- denn es passt nicht.
    Für Dich ist Sexualität wichtig genug, dass Du es als ein Basic siehst, geht mir genauso. Meine Erfahrung, wenn.das Begehren verschwindet, verschwindet für mich auch die Partnerliebe.
    Andere fühlen da anders, da hat Sexualität auch einen anderen Stellenwert. Manche werden sagen, es ist doch "nur " Sex..

    Du entscheidest für Dich, legst fest, was Dir in einer Partnerschaft wichtig ist. Es gibt kein Richtig / Falsch.

    Was aber sicher ist, bis zu einem gewissen Grad kann man sich aufeinander zu bewegen, aber bei zu großen Unterschieden geht es nicht. Der Mensch ändert sich selten grundsätzlich.

    Bei Euch passt es nicht, Dir ist es zu wichtig, Du wirst Dich entscheiden müssen.

    W,49
     
  7. Was soll das sein, eine Frau beim Sex mal härter anzufassen? Ich würde das auch nicht machen. Das hat nichts mit der allgemeinen Lust auf Sex zu tun. Da würde ich mich als gewalttätig empfinden. Außerdem können ab einem bestimmten Alter manche Spielereien nur noch albern wirken. Das würde mich wahrscheinlich auch nicht heiß machen, höchstens amüsieren.
     
  8. Dieser Absatz allein lässt mich darauf schließen, dass Sex für ihn im Grunde eine nette Beschäftigung unter vielen sein könnte. Und das wiederum würde bedeuten, dass es nicht das geringste mit dir zu tun hat, sondern dass er eben so ist. Daran kannst du mit noch so viel "Action" vermutlich nichts ändern.
    Und wenn dich das unzufrieden macht, hat die Beziehung auf lange Sicht keine guten Chancen, auch wenn sie sonst in vielerlei Hinsicht schön ist.
     
  9. Also mein Freund (29) ist genauso. Wenn ich die Initiative ergreife, macht er mit, aber sonst kommt da gar nichts. Habe manchmal das Gefühl für ihn ist Sex "nice to have" aber brauchen tut er es nicht.
    Wenn ich also nicht aktiv werde sind da auch schon mal 6 Wochen vergangen, ohne das was passiert ist.

    Aber dazu muss man auch sagen, dass er von Anfang an meinte, dass er schüchtern ist und lieber möchte das ich den Anfang mache.
    Ich habe mich aus Liebe damit abgefunden, obwohl ich es eigentlich besser finde, wenn der Mann etwas dominanter ist.

    Aber ich bin auch seine erste richtige Beziehung, deswegen ist er auch nicht besonders erfahren.


    W29
     
  10. Oje, jetzt übertreibst du aber. Zwischen etwas härter und Gewalt gibt es ja wohl noch ein paar Grauzonen. Vor allem zeigt Frau dir schon wir sie es gerne mag. Also einfach mal leiten lassen, dann läuft das schon.
    M48
     
  11. Sprechen wird da nichts nützen. Du musst Du Führung übernehmen und ihn hart rannehmen.
     
  12. Wie wäre es mal mit anfeuern bei Sex. 'Schneller', 'Härter', 'Tiefer', 'Doller'.
    Dann solltest du ihn mal härter anfassen und dabei fragen ob es ihm gefällt.

    Mir fallen 2 Gründe für sein Verhalten ein:
    1. Seine Frauen vor dir wollte nur Blümchensex und er meint nun das alle Frauen so ticken.
    2. Er vermeidet so einen zu frühen Erguss.

    Zusatzfrage: Meinst du mit 'härter' auch 'schneller'? Im Sinne von er packt dich, reist dir die Klamotten vom Leib und schon ist er drin.
     
  13. Gespräche über Sex sind so ziemlich mit das wirksamste Hängolin.

    Nonverbal - also Bodytalk - muss das ablaufen. Egal ob nun Mann oder Frau Action haben will - machen heisst das Zauberwort. Wenn das gar nicht geht - Porno guggen. gemeinsam. Und dann nachmachen - nicht alles, aber manches. Am besten während des Pornos schon anfangen - das Ende des Filmchens ist eh vorhersehbar. Ein Tröpfchen Alkohol ist ebenfalls zu empfehlen.

    Aber im Halbkreis auf dem Boden hocken, Kräutertee dazu trinken und über Sex labern, nebenbei noch ein Kondom stricken .... da nutzt die teuerste Reizwäsche nix mehr. Das ist unerotisch - da schadet auch der Omaschlüpper nicht mehr.
    Es gibt viel zu tun. Packt es an.
     
  14. Liebe @Allegutendinge

    Sex ist bestimmt ein heikles Thema - aber man macht es noch viel heikler, wenn man es fordernd und humorlos angeht.
    Gemäss deinen Schilderungen ist er nicht "locker". Ich weiss nicht, ob das besser wird, wenn du jetzt ein "ernstes" Gespräch über das Thema mit ihm führst und ihm durch die Blume mitteilst, dass er deinen Erwartungen nicht entspricht. Dann gibst du dem Ganzen eine zusätzlich problematische Bedeutung und ich befürchte, das wird ihn noch mehr hemmen.
    Vielleicht ist es so, wie einige hier sagen und ihr seid einfach inkompatibel.
    Vielleicht nehmt ihr beide das Thema aber auch zu ernst? Es klingt nach Leistungsdruck, wie das so läuft. Du wirkst auf den ersten Blick sexuell befreit. Auf den zweiten Blick sieht es so aus, als ob du dich "ungenügend" fühlst, wenn du ihn nicht dazu animieren kannst, dass er dich nicht mit Haut und Haaren will und das auch animalisch-männlich ausdrückt. Und dass du daher auch ziemlichen Aufwand betreibst, was beim anderen vielleicht erdrückend und fordernd rüber kommt. Und bei ihm scheint es, dass er sich "ungenügend" fühlt, wenn er dich nicht zu 100% befriedigen und all deine Wünsche erfüllen kann. Daher fühlt sich Sex auch nicht mehr nach "seinem" Projekt an, sondern eben nach etwas, das er für dich tut.
    Ich würde keinen Vortrag halten, was du grundsätzlich beim Sex brauchst und wie ungenügend du das Ganze seit den letzten Monaten emfpindest. Sondern einfach z.B. so nach dem Sex mal sagen, was dir gerade gefallen hat und fragen, ob er sich vorstellen kann, auch mal dies und jenes zu tun. Ohne Druck. Oder mal spielerisch ein Szenario anfangen, was dir gefallen würde. Seine Hand hier oder da hin lenken. Beim Sex mal einen Witz machen, wenn du merkst, ihr beide verspannt euch. Oder auch einfach einen Gang zurück schalten und nicht mehr versuchen, ihn zu verführen. Sondern direkt zu sagen "Hey, wie wäre es, wenn du mich dieses Wochenende mal verführst?". Was weiss ich.. Einfach, nicht mit dieser schweren Ernstigkeit und "wir müssen reden". Von Situation zu Situation schauen, statt über das grosse Ganze diskutieren. Das wär mein Rat in dieser Sache.
     
  15. Wie wäre es mit einem offenen Gespräch über das, was e r will? Es gibt sicherlich Männer, mit denen du sexuell intuitiv besser kompatibel wärst, bei diesem Mann scheinen dein Temperament und das "Programm", welches du in bestimmten Situationen abspielst (sexy Weibchen will genommen werden), weniger gut zu greifen. Vielleicht ist dein Freund eine Chance für dich, die eigene Programmierung in Sachen Sex zu hinterfragen: Welche Frau ist nicht auf den Typus Mann geeicht, der sie mit seiner Lust mitreißt, im Bett auch mal dominant "zupackt" und sie damit in ihrer Rolle als "Weibchen" bestätigt? Mit deinem Freund ist es anders, deine Strategien und Erwartungen münden in eine Art Pflichtkür. Lass doch du auch mal locker und finde heraus, ob ihr euch jenseits der immergleichen Rollen in diesem Bereich etwas zu sagen habt. Ich kann mit vostellen, dass dies sehr anstrengend sein kann. Trotzdem wäre es schade, eine schöne Beziehung deswegen aufzugeben, weil er eben nicht der Standard-Mann ist: Gib ihm Raum, auch dich zuzukommen, mit seinem Tempo, seinen Wünschen und nimm dir selber den Performance-Druck.
     
  16. Wie in allen anderen Bereichen klopft man am Anfang einer Beziehung ab, wie der andere so tickt und ob es passt und dann schaut man, ob man mit den Unterschieden leben kann (daher wäre kein Sex vor der Ehe für mich auch russisches Roulette...) Es wird keinen perfekten Partner geben. Es ist also die Frage, ob du damit leben kannst, wenn es so bleibt, denn das ist wohl ein Punkt, der sich nicht ändern wird. Du sollest schon offen mit ihm darüber reden, was du dir wünschst usw, vielleicht steckt ja was anderes dahinter und versuchen sollte man das auf jeden Fall. Aber ich nehme an, das ist einfach sein Charakter, seine Art, und da gilt dann: akzeptieren oder eben trennen, wenn man damit nicht leben kann.
    Meine eigene Erfahrung: hat es beim Sex grundsätzlich nicht gepasst, blieb es so. Das war frustrierend und führte zu Diskussionen. Aber hätte alles andere gepasst, hätte ich es vielleicht akzeptieren können. Ich fürchte nur, dass der Reiz nach einigen Jahren fremdzugehen da höher ist (ist aber nur eine Vermutung). Ich bin jetzt in meiner Beziehung absolut zufrieden. Wenn der Sex (oder auch der Umgang damit) passt, ist das für die Verbundenheit für mich schon sehr wichtig.

    W, 35
     
  17. Kommt drauf an. Mir hat es schon manchmal geholfen, dem anderen mitzuteilen, was ich gern hätte oder ausprobieren würde - das ging einfach nicht mit zeigen (habs versucht). Ich hab z.B. erwähnt, dass ich kein Fan von ewigem Vorspiel bin, wie andere Frauen - Freund damals hat sich gefreut, alles super. Pornos sind auch nicht jedermanns/fraus Sache; bei Alkohol lief bei einem meiner Ex-Freunde gleich gar nichts mehr. Man kann den anderen auch damit verschrecken, wenn man es z.B. gern härter hätte und das dann einfach "macht". So ging es der Freundin meines Mitbewohners. Er wollte nicht nur Blümchensex und hat es dann eben einfach "gezeigt" und dann gabs viel Tränen und Unsicherheit auf ihrer Seite. Da wär vorher mal drüber reden wesentlich effektiver gewesen. (Im Endeffekt haben sie da aber eh nur mühevoll einen Kompromiss gefunden, sie war einfach eine zarte und hatte mit hart nix zu schaffen. Sind schon lange getrennt.)
    Ich kann nur sagen, dass es, wenn es nicht passt, allerdings auch oft nicht hilft, drüber zu reden. Wenn man unterschiedliche Vorlieben hat, kann zwar der eine dem anderen zuliebe mal zurückstecken, aber auf Dauer passt es dann einfach nicht. Es ist ja nicht jeder gleich was sexuelle Vorlieben angeht. Gilt auf für Häufigkeit. Und klar, beim drüber reden kann man viel falsch machen, nämlich Sachen sagen, die den anderen verletzen und dann ist's ganz vorbei. Da gebe ich dir recht. Kritik ist da gaaaaaanz schwierig.

    Ich selbst muss mit dem Partner über Sex auch reden können. Meiner Erfahrung nach können das nur verklemmte Leute nicht oder Männer, die so machomäßig sind und nicht an Kommunikation glauben, in allen Bereichen der Beziehung. Beides nix für mich. Nur das "Wie" ist beim Gespräch eben sehr entscheidend.
     
  18. Bei mir wäre es genau das. Für mich kommt es entscheidend darauf an, ob die Frau sich ernsthaft zu mir bekennt. So lange sie das nicht tut, fühlt sich die Befriedigung der eigenen Lust irgendwie peinlich an, ungefähr wie nackt durch eine fremde Wohnung laufen.
     
  19. Genau, es wird nämlich am Ende nicht geheiratet:)
    Nicht reden , machen!
    Gerade das herausfinden ist doch das schöne unter anderem.
    M48
     
  20. Wenn Dir dieses Verhalten nicht gefällt, hast du leider kein Glück mit ihm. So wie es aussieht, ist er vom Alter und vom Verhalten her sehr durch den Feminismus der zweiten und vor allem der dritten Welle geprägt.
    Schon Alice Schwarzer (zweite Welle) hat ja gepredigt, daß die Penetration der Frau durch den Mann grundsätzlich eine Vergewaltigung sei, und viele sexuelle Praktiken eine (durch das sog. Patriachat gewollte) Erniedrigung der Frau darstellen.

    Zitate: "Hier wird der Geschlechterkampf entschieden. Ganz offen geht es bei den diktierten Normen um die Unterwerfung der Frau und die Machtausübung des Mannes."
    "Auch ist die psychologische Bedeutung dieses in sich gewaltsamen Aktes des Eindringens für Männer sicherlich nicht zu unterschätzen."
    "Der Koitus verdammt die Frau zur Passivität und ist so für Männer die unkomplizierteste und bequemste Sexualpraktik. Beine breit machen genügt."

    Daß ich das so schreibe und diagnostiziere, liegt unter anderem daran, daß ich selbst so geprägt wurde und mehr als zehn Jahre in der Vergangenheit gebraucht habe, von diesem Wahnsinn loszukommen.
    Mittlerweile pflege ich eine gesunde Sexualität und kann beim Sex die Frau jetzt auch mal als Objekt meiner Lust und nicht als Säulenheilige sehen.
    Früher (als Ende 20-er) hatte ich große Schuldgefühle, daß ich beim Sex den Körper einer Frau für meine eigene Lust "benutzen" würde und damit die Frau und ihre Sexualität (die ja lt. Fr. Schwarzer/EMMA keine Penetration in Wirklichkeit wolle) mißachten und mit Füßen treten würde.

    Aus solchem Gedanken- und Gefühlsdilemma wirst du ihn nicht herausbekommen. Das kann nur auf eigenen Antrieb und aus Selbsterkenntnis kommen.
    Es tut mir leid für dich aber ein lila Pudel wird nur selten wieder ein Mann - wenn, dann nach Scheidung und nachfolgendem wirtschaftlichen Ruin.

    mMensc50
     
  21. Oh man, so eine Frau hätte ich gerne . Aber mal im Ernst .. Wenn das nichts bringt, wird es wohl schwer..Ich würde rasend werden, wenn eine Frau so wäre. Was kannst Du tun . Jeder Jeck ist anders und es gibt sicher ganz unterschiedliche Typen in dieser Hinsicht.. Viele Frauen wären froh, einen zärtlichen und selbstlosen Mann zu haben. Du willst aber etwas mehr Dominanz. Die trägt nicht jeder Mann in sich. Aber versuche ihn doch noch mehr zu kitzeln. Schnapp' Dir sein bestes Stück und mache ihn richtig heiß. Erzähle ihm dann, wie sehr Du Dich danach sehnst, dass er Dich mal überfällt oder Dich ans Bett fesselt. Schaue doch mal mit ihm ein paar schöne Filmchen,, wenn ihr was trinkt...Zeige ihm, was Dir gefällt ..
     
  22. Da Du jedoch darauf anspringen würdest; macht es bei Dir eben keine Frau. Bei mir genauso wenig. Irgendwie blöd.
     
  23. Du bisch ja luschtig.So eine Frau bin ich. Und weiss du was ? Wenn mann nicht mitzieht, dann fühlt sich frau schrecklich. Zum einem mit einem steifen (sorry für unfreiwilligen Witz) Pendanten entsteht kein Genuss. Zum anderen fühlt sich die Frau wie eine Schlampe. Und drittens, hat Frau nix davon. Klar genießen die Männer das Feuerwerk, aber Frau langweilt sich unsäglich und kommt kaum auf ihre Kosten. Ich hatte selber das Gefühl, Männer sind mit mir überfordert. Ich war nur frustriert, es ist wie mit Porsche in der 30-Zone zu fahren, unser Tom26 würde innerlich mit Zähnen knirschen, als alter Raser.
     
  24. Alles gut und schön, vielleicht wird er es ein paar mal ihr zuliebe machen. Aber es entspricht nicht seinem Charakter! Er würde sich verbiegen, und sich letztendlich von der FS abwenden, da die Liebe durch das dauernde überschreiten der eigenen Grenzen verschwunden ist.
    Und die Folgen für die Frau hat @realwoman gerade oben beschrieben.
    ErwinM, 50
     
  25. Hm das kann sein, muss aber nicht... Gibt ja schon auch im Bereich Sexualität im Laufe der Zeit Verhaltensänderungen oder verborgene Seiten.. :)
     
  26. Meine Güte, wann lernen es Frauen endlich aufzuhören Männer manipulieren zu wollen? Männer sind keine doofen kleinen Jungs, die nicht wissen, was sie wollen, und die darum betteln von Freuen an der Nase herum geführt zu werden.

    FS, sein authentisch, aufrichtig, und ehrlich, und vertraue darauf, dass der für dich richtige Mann dich genau so haben möchte wie du bist, und kein bisschen anders.

    Männer wissen was sie wollen, und sie können selbst entscheiden was gut für sie ist. Und wenn ein Mann für sicht zum Schluss kommt, dass du die falsche Partnerin für ihn bist, dann je eher desto besser.
     
  27. Ich habe auch so einen Mann - seit 10 Jahren glücklich verheiratet! Ich wünsche mir auch, dass er mal stöhnt, weil mich das ungeheuer anmacht und meine eigene Lust fördert, aber es kommt nichts. Tausend mal drüber geredet (SEHR WICHTIG!!! UNBEDINGT DRÜBER REDEN!), positiv motiviert, belohnt,... Das einzige was jetzt nach 10 Jahren 1x !!! kam war ein: "Ja, ich fick dich!" Einfach zu lieb mein Mann, zu wohl er-/verzogen!

    Aber lieber einen, dem es wichtig ist mich zu befriedigen, lieber einen der auch mal kocht, lieber einen mit dem ich auf gleicher Wellenlänge bin, lieber einen der mich gut behandelt, lieber einen der sein Leben meistert - als irgendeiner der stöhnt, aber fremd geht, mich die ganze Hausarbeit machen lässt, etc. ...

    Du hast einen tollen Mann gefunden, lass dir bloß nicht einreden, dass ihr nicht kompatibel seid. Abstriche wirst du in deinem Alter immer machen müssen, wenn nicht im Bett, dann im unharmonischen Zusammenleben. Du musst wissen was für dich wichtiger ist! Sex oder eine gute funktionierende Partnerschaft - beides schließt sich meist aus! Und bedenke, niemand ist perfekt, auch du nicht!
     
  28. Wenn Frauen anfangen, einen hinzuhalten und wilde Geschichten zu erzählen, ist das kein Zeichen besonders hoher Wertschätzung. So pflegt Frau meist mit dem Dienstpersonal (Klempner, Taxifahrer, Möbelpacker) umzugehen. Und glauben Sie bloss nicht, dass sich Ihre weibliche Wahlverwandtschaft nicht auch im Handumdrehen von irgendwelchen Rockermackern flachlegen lässt-nur eben nicht von Ihnen. Nehmen Sie Abstand von dieser Frau. Die nutzt Sie nur aus. Die kommt auch ohne Sie zurecht.
     
  29. Ganz einfach: er steht einfach nicht auf dich oder hat noch eine Ex-Frau/Freundin zu vertauen und sucht nun nur eine nettes Trostpflaster, das den Kummer etwas leichter macht.

    Geh etwas mehr auf Distanz und schau mal wie er darauf reagiert. Kommt nur wenig von ihm, dann hak ihn ab und such dir einen Mann, der nicht so langsam ist und weiss, was er will.

    Nichts ist nerviger für eine Frau, als Männer, die sich nicht trauen sich einer Frau zu nähern und bei denen man keinen Schritt weiter kommt und die Ewigkeiten brauchen, bis sie wissen was sie nun wollen.
     
  30. Richtig. Leider vergessen diese Frauen aber, daß derselbe Mann, der sich ihnen forsch und ohne Betrachtung der jeweiligen Umstände nähert, dasselbe auch bei einer anderen Frau tun wird, während jemand, dem Verbindlichkeit und Treue etwas bedeuten, zuerst gewisse Voraussetzungen erfüllt sehen will, ehe er in die Offensive geht. Ehe sie also den Stab über jemanden bricht, sollte sie den Grund seiner Zurückhaltung kennen. Irreführende Worte vielleicht oder der Wunsch, die Frau nicht zu überfordern. Der Fragestellerin sei also geraten, sich ihm gegenüber robust und frei von Verletzbarkeiten aller Art zu geben, so daß ehrenwerte Hindernisse bei der Beurteilung seiner Progressivität ausgeschlossen werden können.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)