1. Erotische Fantasien mit anderen Frauen?

    Frage stellt sich eher an Männer, aber Was Frauen dazu denken, würde mich ebenfalls interessieren.

    Angenommen ihr seid in einer Beziehung, ob glücklich oder nicht - habt ihr Sexgedanken mit anderen Frauen? Dabei geht es mir nicht um detailliertes Kopfkino (wobei das mich auch interessieren würde, falls der Fall), sondern um den alleinigen Gedanken an Sex mit einer anderen Frau. Egal, ob es um die Arbeitskollegin, Bekannte oder um eine Freundin geht. Pornodarstellerinnen oder quasi unerreichbare Frauen mal außen vor.
    Und wenn ja, inwieweit beschäftigt euch das? Nehmt ihr die Gedanken mit ins Bett zu eurer Freundin oder könnt ihr das abstellen?
    Und nun zu Praxis - würdet ihr, wenn euch eine Frau so reizt, das in die Tat umsetzen, wenn es dazu kommt?
    Denn neues ist interessant und der Reiz könnte noch unterstützt werden von dem Geheimnisvollen und Adrenalin, da man es eigentlich nicht darf und vielleicht sogar in einer guten Beziehung steckt.

    Mich interessiert dieses Thema und ich würde mich freuen, wenn keiner einen Moralapostelvortrag hält mit „wenn man glücklich ist, will man niemanden anderen“, sondern einfach ganz objektiv gesehen, seine Meinung dazu sagt.

    Liebe Grüße, w31
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Hallo @Kristinmarten,

    Ja, kenne ich. Mit dem Reiz des Verbotenen hat das für mich allerdings nichts zu tun, ich rede darüber.
    Entweder man gibt sich gegenseitig diese Freiheit, oder man tut es nicht. Wenn man sie sich explizit nicht gegeben hat, dann ist jede Verwirklichung solcher Träume absolut Tabu, denn ich will in einer Beziehung vertrauen können.
    Selbst wenn man sich diese Freiheit gegeben hat, ist es ein Spiel mit dem Feuer. Ein sehr schönes Spiel wie ich meine, aber eben trotzdem gefährlich.
    Wenn dich der Themenkomplex "genehmigter und evtl auch gemeinsamer (also Dreier, Partnertausch, etc) außerehelicher Vergnügungen" näher interessiert, bist du hier aber im falschen Forum.
    Das Richtigere hat ein Herz als Logo, und kürzt sich "JC" ab.

    Viele Grüße
    m34
     
  4. Ich bin kein Mann, aber ich würde denken, dass das eher die Normalität ist. Geht mir als Frau nicht anders; nicht übermäßig und ständig, aber Fantasien sind Fantasien und egal wie glücklich ich mit meinem Freund bin und er mit mir, ich gehe davon aus, dass fast jeder Mal an Sex mit anderen denkt. (Kritisch wird's wohl, wenn man immer an eine ganz bestimmte Person denkt; dann scheint die einen ja wirklich zu faszinieren.)
    Ich glaube nicht, dass das automatisch dazu führt, dass man das auch in die Realität umsetzt. Das hat ja dann ganz andere Hindernisse: Ist einem Treue wichtig, will man den Partner auf keinen Fall verletzen, oder einfach, ist mir die Fantasie genug und wahrscheinlich besser, als der reale Sex je wäre (sicher sehr oft der Fall). Selbst wenn ich ganz selten mal an jemand bekannten gedacht habe, wäre ich niemals auf die Idee gekommen, das in die Tat umzusetzen, egal, wie sehr derjenige um mich geworben hätte. Das gilt sicher nicht für alle Menschen, aber mir ist der Reiz da viel zu klein für alles, was dranhängt (besonders: den Menschen zu verletzen, den ich sehr liebe und mit dem ich besseren Sex habe als ich in der Realität wahrscheinlich mit dem anderen hätte; Fantasie ist ja eben was ganz anderes). Ich nehme mal an, meinem Freund geht das ebenso, aber ich frag ihn nicht darüber aus, ob er mal an seine Kollegin gedacht hat, das sind seine privaten Gedanken.

    w, 35
     
  5. Natürlich hat man nach den ersten Monaten einer Beziehung als gesunder Mann Sexgedanken an andere Frauen. Denn das ist völlig natürlich.

    Die Idee von Frauen, dass sie nicht nur die Realität bestimmen, sondern auch noch die Gedankenwelt ausfüllen müssten ist völlig irreal.

    Genauso irreal ist es aber auch zu denken, dass Männer nun ihre Fantasien in die Tat umsetzen wollten. Denn ehrlich gesagt kann die Realität selten mit Vorstellungen mithalten. Und die damit verbundenen Probleme wären sicher größer als der Nutzen.

    Ich habe jedenfalls reale Möglichkeiten stets ausgeschlagen, wenn ich in einer Beziehung war. Denn auch wenn es Triebe gibt, so gibt es doch immer noch die Kontrollzentrale, die die Entscheidungen trifft.

    Und wenn an der Beziehung nichts mehr ist, was mehr wiegt, als ein sexueller Höhepunkt mit einer anderen Frau, dann sollte man sie schleunigst beenden.
     
  6. Was möchtest du denn hören? Das es normal ist, andere (sexuell) zu begehren trotz guter Beziehung? Und das das Umsetzen in die Realität noch einen zusätzlichen Kick gibt? Alles ohne Moral und Fairness? Erzähle doch deiner Partnerin von deinen Phantasien und deinem Wunsch sie umzusetzen. Sie wird begeistert sein und euere Beziehung bereitwillig öffnen (Vorsicht! Ironie!)
    Ich selbst habe folgende Erfahrung gemacht: Wenn ich sexuelle Phantasien habe, in denen reale Menschen aus meinem Umfeld eine Rolle spielen, dann ist die aktuelle Beziehung in einer absoluten Schieflage.
     
  7. Das sind Phantasien, die Männer und Frauen haben.

    Mir sind in meinem Leben Frauen begegnet, an die ich ab und an denken muss und mit denen ich sexuelle Phantasien auslebe. Also Sex in einer Art und Weise, die ich mit der Partnerin nicht ausgeführt habe. Selbstverständlich lassen sich diese Frauen bei diesem "schmutzigen" Sex "alles gefallen" und ich bin befriedigt. Das sind aber Phantasien. Besonders wenn man als Mann selbst spürt, dass man erregt ist und mastrubiert o.ä.

    Das ist prinzipiell nichts schlimmes, denke ich. Ob ich diese Phantasien mit diesen Frauen in der Praxis ausleben würde, bezweifel ich eher. Erstens müssten sie auf diese Phantasien eingehen und zweitens werden diese Frauen in meinem Kopf idealisiert dargestellt. Im Real Life sind sie sicher nicht so sexuell anziehend (Kleidung, Körper etc.), wie in meiner Phantasie.

    Ich hatte noch nie Sex mit einer Frau und dabei an einen andere gedacht und auch noch nie meine Partnerin betrogen. Das hat für mich etwas mit Moral zu tun. Ich kann das schon trennen. Wenn ich ein "Angebot" von einer Frau bekam und in einer Beziehung war kann ich schon nein sagen.

    Komischerweise sind die Frauen mit denen ich mir diese Phanatasien vorstellen eher weniger attraktiv für die Allgemeinheit, nur für mich entsprechen sie weitgehend meinem Beuteschema.

    Klingt ein bißchen, ob du es selbst probieren willst oder Angst hast, dass es bei Dir passiert.
     
  8. Dürfen tut man immer das, was man kann und/oder möchte, wenn ich in einer glücklichen Liebes-Beziehung bin, in der Fülle, in der starken Energie, dass mir nichts fehlt, habe ich solche Gedanken nicht, wenn ich solche Gedanken habe, ist meine Beziehung nicht in echter gegenseitiger Liebe, nicht in der Fülle getragen, es sind Defizite am Werk, die mich in diese Richtung unbewusst nötigen. Interessantes Beispiel, eine jungfräuliche erste Liebe und solche Gedanken, die du hier beschreibst, sind nicht vorstellbar.
     
  9. Also die 1,5 Jahre, wo ich mit meinem jetzt Ex zusammen war, habe ich nie an andere Männer beim Sex gedacht. Ich fand ihn so sexy und so lecker und es kribbelte immer in meinem Bauch, er war mir Droge genug. Ich weiss nicht, wie es in ein paar Jahren gewesen wäre, aber ich als Frau kenne das bisher nicht.
    Wenn ich andere Männer begehrte in früheren Beziehungen, dann war es einfach auch mit der Liebe vorbei bei mir...
     
  10. Ich hatte als Frau auch solche Fantasien mit anderen Frauen und es blieb nicht nur bei den Fantasien.

    Damit haben jedoch machte Männer ein Problem mit mir. Vielleicht denken sie auch nur, dass sie das Recht für solche Fantasien haben. Ich hatte schon 3 Dates, wo ich eine ehemalige Geliebte sah und als dies mein Datepartner mitbekam, war das Date auch gleich von seiner Seite vorbei. Ich hatte kein Problem damit, aber vielleicht wollte der Mann auch keine Frau daten, die Bisexuell ist.
     
    • # 9
    • 04.01.2019
    • Roby
    Hallo Kristinmarten,
    also, die Wahrheit?!
    Ich kann Dir sagen, wie es bei mir (M 46, > 10 Jahre verheiratet) immer war und ist. Solange ich schwer verliebt war (also so ca. 6 Monate) interessierten mich andere Frauen nicht. Ich habe diese kaum wahrgenommen. Danach habe ich entweder gemerkt, dass mich andere Frauen immer stärker angezogen haben und ich habe die Beziehung beendet. Meist sind mir dann auch die "liebevollen Macken" der Partnerin dann auch plötzlich auf den Geist gegangen. Oder es wurde Liebe und eine Beziehung daraus. Aber auch in einer Beziehung bin ich nicht plötzlich erblindet - wenn eine andere Frau eine gute Figur hat, bemerke ich das durchaus.

    Ausserdem, nun ja - wie soll man es sagen... Mit den Jahren kennt man sich und der Sex mit der Partnerin verliert halt seine Aussergewöhnlichkeit. Da braucht das Kopfkino auch ein wenig Futter, wenn Du verstehst was ich meine! Geht und ging aber meinen Partnerinnen mit Sicherheit nicht anders -und wie heisst es so schön: "Die Gedanken sind frei".

    Ausleben ist aber eine andere Sache. Erstens ist die Phantasie meist schöner als das reale Erleben - ich bin einmal in einer früheren Beziehung fremdgegangen und kann sagen, dass es das nicht wert war.
    Zweitens sollte einem klar sein, dass man eine der Säulen seiner Beziehung (Vertrauen ineinander) damit umreisst. Was auch immer man damit seiner Partnerschaft antut. Das sollte man sich halt gut überlegen (vorher!).

    m/46
     
  11. Oh Gott, fahr mal runter. Keiner hat davon geredet, dass es gut ist. Aber bei Trieben KANN die Moral und die Fairness aufhören. Es geht um Erfahrungswerte, die mich interessieren. Nicht mehr und nicht weniger. Wenn du nichts interessantes zu sagen hast, dann wäre es angebracht einfach nichts zu schreiben, vor allem weil ich ausdrücklich darum gebeten habe.
    Und so wie es scheint, haben die meisten hier in den Kommentaren schon Sexgedanken mit anderen gehabt. Also geh doch mal in dich und vielleicht kannst du dann etwas produktives und aufschlussreiches beitragen.
     
  12. Ich glaube, jemand, der das macht, ist sehr gesund.

    Früher habe ich sowas für mich selbst abgelehnt, nicht mal tolle Männer angeguckt, bis ich gemerkt habe, das ist etwas zu viel an Respekt für Männer (das mir schadet), auch gemerkt, wie ich sexuell beschränkt und verklemmt war. Ich war richtig schlecht im Bett. Das hat sich erst mit Mitte 30 richtig geändert, als ich mir erotische Fantasien und Spielereien erlaubt habe, und ich würde es nicht mehr anders haben wollen, denn Wissen und Erfahrung ist ein reicher Schatz, der letzendlich einen selber und auch den anderen glücklich macht.

    Demzufolge habe ich mich bis dahin auch für falschen Männer aufgeopfert, die mir nicht geboten haben - im Bett schon gar nicht und mir gegenüber ziemlich dreist waren.

    Irgendwann hab ich mir solche Träume gestattet, meine eigene Sexualität unbeschränkt nach Gefühl auszuleben, und mein Sexleben hat sich viel unverklemmter gestaltet und durch die sexuelle Freiheit mir selbst gegenüber wurde ich sehr viel besser und vielfältiger im Bett.
    Die Gefahr ist, dass man emotional unabhängig bleiben kann, oder beziehungstechnisch imkompatikel wird oder merkwürdige Fetische sich entwickeln, die er Partner nicht mehr erfüllen kann (Männer sind davon häufiger betroffen) aber als Frau ist das von Vorteil.

    Ich würde dir als Frau nur raten, das Selbe zu tun, denn jeder Mann tut es sowieso. Du bist im Nachteil, wenn du es nicht tust. Es ist besser, mehr Erfahrungen zu haben (denn dafür lebt man) als sich alles zu verkneifen (wegen anderen).

    Ein Mann müsste in heutiger Zeit schon sehr gut und erfüllend sein - sowohl im Bett als auch menschlich und im Beziehungsalltag (passiert aber nicht), dass ich das unterlassen würde, so gute Männer kenne ich nicht mehr. Und es wäre relativ ungesund, als Frau seine sexuelle Weitsicht zu nehmen. Die Gefahr ist groß, dass man von wüsten Männer aufgrund seiner Naivität ausgenutzt wird!

    Moralapostel nehme ich schon lange nicht mehr wahr, weil sie mir unterlegen sind mit ihrem infantilen Gehabe.
    Außerdem kommt die Aussage: "wenn man liebt, dann will man keinen anderen" von unerfahrenen oder sehr jungen Menschen, die selber gar keine Erfahrungen in dem Bezug haben. Solche Menschen werden ihr ganzes Leben lang regulär hinters Licht geführt, betrogen und leben in ihrer kleinen eingeschränkten Welt. Jeder Mann schaut sich die abartigsten Pornos an. Würdest du davon wissen, würde dir das sehr weh tun. Also würde ich dir raten, in deinem Wissen voranzukommen, um da keine leidvollen Defizite erfahren zu müssen.
    Wenn man reif wird, sieht man Sexualität ein wenig mit anderen Augen und zum Glück (häufig) nicht mehr so verklemmt.
     
  13. Es gibt keine allgemeingültige Moral dazu. Deine ist Deine private. Außerdem schreibt hier die FS als Frau und nicht als Mann. Sie schreibt auch allgemein und nichts von umsetzen, Fairness oder sonstwas. Deine verklemmte Empörung kannst Du Dir also sparen.

    Phantasie ist frei. Ich finde eher seltsam, wenn ein Mann oder eine Frau keinerlei Phantasie mehr haben, die sich auf andere Menschen als den Partner beziehen. Ich habe natürlich da genauso meine Phantasien. Ich finde das völlig normal und gesund. Wenn eine Frau damit ein Problem hat, dann ist das ihr Problem und nicht meines.
     
  14. Ich finde, Frauen wie du sollten mehr Selbstbefriedung machen - jeden Tag! Um zu verstehen, was erotische Fantasien sind, selber welche zu entwickeln und um zu wissen, was daran so bereichernd ist. Man lernt sich selber dadurch kennen und entwickelt ein höheres Verständnis auf ganz anderer Ebene.
    Plane dir bitte ein, mindestens 1x im Monat Pornos zu gucken.

    Seidem ich mir selber solche Fantasien gestatte, sehe ich klarer und weiß, dass es eher bereichernd fürs eigene Sexleben ist. Ich habe viel über Sex so gelernt. Außer es artet in Fetische aus oder der Mann findet nur noch Pornos geil. Dieses Problem bestünde in Beziehung, wo es kein Sex mehr gibt oder nicht ausreichend Sex und die Beziehung so gegen die Wand fährt. Da ist dann aber entweder die Frau oder der Mann selber schuld, die dem Partner ständig den Sex verbietet/entsagt.

    Wie oben erwähnt, ich würde dir zu regelmäßiger (täglicher) Selbstbefriedigung raten, inklusive das Lernen über Pornos, wenn du nicht verstehst, dass erotische Fantasien nicht ins Bett mitgenommen werden, weil der Partner ja wieder etwas ganz anderes darstellt. Man kann es schlecht beschreiben. Du geißselt dich ja sonst selbst gedanklich. Das macht unfrei.

    Ich empfinde erotische Fantasien ein wichtiger Teil der Selbstentdeckung, der Freiheit, das Wissen um sich selber, was man braucht oder ablehnt. Es macht klug.

    w 39
     
  15. Ich habe für mich eher immer Jungmädchenträume behalten.

    Also so kleine Verliebtheitsträume, die beim Kuss endeten und beim Sex ist es der gesichtslose Fremde.

    Nach längerer Partnerschaft, nicht in der ersten Zeit.

    Belebte übrigens meine Libido und so hatte der Partner gleich auch etwas davon.

    Von meinen Freunden, männlich wie weiblich, weiss ich das sie schon konkreter an Sex mit anderen denken.

    Swinger und Co leben es auch aus und leben sonst in ihren Beziehungen glücklich.

    Ich weiß nur nicht ob ich es wirklich wissen will, dass mein Partner zwischendurch mal an eine andere denkt.

    Ich bin eher für das offene Geheimniss

    Viele tuns aber ihre Träume soll ihr geheimes Kopfkino bleiben.

    Es sei denn, jemand wünscht es in die Tat umzusetzen.
     
  16. Aus der Perspektive einer Frau

    Ich möchte nicht jeden Gedanken und jede Phantasie eines Partners wissen - seine Privatsphäre.
    Er wird sie hoffentlich mit mir teilen, wenn es relevant würde.

    Und ebenso habe ich meine Gedanken, Phantasien, ob erotischer Natur oder andere. Ich sehe auch andere Männer und finde mal einen sexuell attraktiv - ohne dass ich eine Realisierung möchte.
    Oft genug ist es genau der Reiz, dass es eine reine Phantasie ist.
    Wobei meine Phantasien eher gesichtslos sind. Und manche Phantasien sind definitiv reine Phantasien und würde ich nie umsetzen wollen.

    In dem Augenblick, wo ich konkret an eine Umsetzung denken würde, würde ich meine Partnerschaft prüfen. Diee Gedanken wären für mich ein Indikator, dass etwas nicht mehr stimmt.

    W,49
     
  17. Früher hatte ich keine erotischen Phantasien mit anderen Männern, und habe meist selbst bei Selbstbefriedigung an meinen Mann gedacht oder erotische Literatur gelesen, seit einigen Jahren (seit ich Mitte 30 bin) habe ich Phantasien bezogen auf konkrete Männer, meistens wenn ich einen bestimmten Mann direkt zuvor getroffen habe. Eine Umsetzung in die Realität wäre ein No-Go, zum einen, da ich in einer glücklcihen Beziehung lebe, die ich nicht gefährden möchte, zu anderen, da sämtliche Männer, bei denen ich Phantasien hatte, glücklich verheirate Familienväter sind.
    Kopfkino finde ich extrem inspirierend. inzwischen teilen mein Mann und ich offener unsere Phantasien, was auch unsere geteilte Sexualität bereichert.
     
  18. Liest hier eigentlich irgendjemand die Beiträge vollständig?
    Ich habe geschrieben, dass, wenn ich sexuelle Phantasien mit REALEN Personen aus meinem Umfeld habe, die aktuelle Beziehung in einer Schieflage ist. Nirgendwo habe ich geschrieben, dass ich derartige Phantasien verurteile, schlecht finde oder selber nicht habe. Es ist eine persönliche Erfahrung: in dem Moment, wo ich andere reale, für mich erreichbare Personen, die ich auch persönlich kenne, sexuell attraktiv finde UND sexuelle Phantasien mit eben diesen Personen habe, dann ist die aktuelle Beziehung ausgelutscht und langweilig (zumindest in sexueller Hinsicht). Das Ergebnis war immer das Gleiche und es lief immer auf Trennung hinaus. Denn auch der Partner merkt ja , dass irgendetwas in der Beziehung fehlt bzw. sich geändert hat., z.B. dass man beim Sex nicht mehr bei der Sache ist oder dass man sich im ganzen innerlich zurückzieht.
    Um es noch mal am Beispiel zu verdeutlichen: ich (also ich persönlich!), kann nicht von heißem Sex mit einem Kollegen träumen (was natürlich durchaus vorkommt) und gleichzeitig mit meinem aktuellen Partner ins Bett gehen. Da ist bei mir irgendwie eine Sperre. Da habe ich das Gefühl meinen Partner zu betrügen. Ich stelle dann praktisch meinen Körper zur Verfügung, meine Gedanken/Vorstellungen aber nicht. Moral ist hier natürlich ein großes Wort, aber fair meinem Partner gegenüber finde ich es nicht.
     
  19. Meine ganz persönlichen Erfahrungen als alter Mann, der wenig mit der allgemeinen Moral anfangen kann:
    Ja, hatte ich schon. Eine Frau gesehen und begehrt, die nicht die meine war. Und mir schon auch vorgestellt: Wie wäre es, diese Frau im Bett zu haben?
    Momentan habe ich das nicht. Die 2. Frau in meinem Leben, die mir als sexuelle Phantasie, Sexgöttin, was auch immer völlig reicht und keiner anderen Frau Raum lässt. Ich habe nie gedacht, das nochmals so zu erleben.
    Die Phantasie mit ins Bett genommen - Nein. Im Bett hat mich die jeweilige Frau komplett.
    Phantasien umgesetzt? Ja, habe ich öfters. War aber selten so grossartig, wie sich das anhört. Eigentlich auch nicht wirklich was Neues ...
    Ich denke allerdings, dass Jeder anders tickt.
     
  20. Kann ich nicht nachvollziehen.
    Befürchten Sie, dass er fremdgehen könnte?
    Haben Sie Angst, dass Sie ihm nicht reichen?
    Wo kommt es her?

    Ist das so eine Art sexuelle Fallsucht, wo man dauernd dran denkt, aus dem Fenster zu fallen?

    Ich hatte auch mal so einen Traum, wo ich durch eine Gruppensexszene gegangen bin, aber ich nahm eher nicht teil,
    Sexträume, in denen ich teilnehme, sind wenn, dann normaler Paarsex. Ich fange dann sogar an, im Traum nach der Frau zu greifen-wache dann aber auf-leider. Wie das so ist.
     
  21. @Kristinmarten
    Interessantes - weil bei mir auch aktuelles -Thema ;) Ich glaube zumindest zu verstehen worum es Dir geht!
    Sind die Antworten bisher für Dich ausreichend? LG
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)