1. Ist er ein Egomane?

    Hallo Zusammen

    Ich bin gerade dabei jemanden kennen zulernen (treffen uns schon seit 1 Monat regelmässig).
    Als ich ihn das erste Mal traf, fiel mir seine einzigartige Selbstständigkeit auf. Er handelt sehr selbstbewusst und zieht sein Ding durch, das hab ich schnell an Kleinigkeiten gemerkt. Das hat mich kurz irritiert, dann aber fasziniert, weil ich es mag, dass ein Mann einen Willen hat und den auch durchzieht.

    Wir haben uns schon beim ersten Treffen sehr lange und sehr gut unterhalten. Wobei ich sagen muss, dass ich schon dort gemerkt habe, dass er sich selbst gerne zuhört. Aber ich kann ihn gut unterbrechen, meine Ansicht lange artikulieren und er geht auch darauf ein und hört zu. Manchmal hab ich aber das Gefühl, dass er dann aber wieder froh ist, wenn er wieder reden kann.

    Nun zu meiner Sorge: Er ist mit seiner Aufmerksamkeit sehr sparsam. Ich habe manchmal das Gefühl, dass er mehr auf sich fokussiert ist, als mich wahrzunehmen. Erwähnt muss auch sein, dass er sehr früh von einer narzisstischen Familie abgehauen / ausgewandert ist und sehr gerne für sich ist.
    In diesen Gesprächen hat er sich mir gegenüber sehr geöffnet, über seine Ängste gesprochen und auch über seine familiäre Situation. Auch darüber, dass er manchmal immer noch Angst davor hat, was andere über ihn denken, mittlerweile aber damit gut umgehen kann.
    Nebst dem ist er an sich hoch intelligent, hat einen sehr hochrangigen Job, nicht Verantwortung, sondern Komplexität und ist mit seinem Intellekt oft allein. Ich weiss nicht, ob ihn dies vielleicht so "Selbstverliebt" macht. Wir haben schon darüber geredet und er sah diese Gefahr selbst ein.

    Ich mache mir irgendwie Sorgen von ihm geblendet zu werden und mich stärker auf jemanden einzulassen, der Ego-Probleme hat. Denn wenn ich z.B mit ihm Spiele, dann will er IMMER gewinnen. Er ist sehr ehrgeizig und manchmal auch gegen mich gerichtet, was ich überhaupt nicht toll finde. Aber trotzdem lässt er mich auf seine Art an sich heran und erwähnte schon öfters, dass er es enorm schwierig findet, Menschen auf Augenhöhe zu finden und das unsere Gespräche für ihn eine Seltenheit sind. Aber trotzdem irgendwie fühle ich mich manchmal nicht Wertgeschätzt und manchmal auch als Objekt seines Egos. Er kann mir irgendwie nicht direkt zeigen, dass er mich mag.

    Ich weiss nicht, ob meine Alarmglocken berechtigt sind oder ob ich vllt. etwas übertreibe. Ich muss sagen, ich komme auch aus eine narzisstischen Familie (meine Mutter) und reagiere vielleicht etwas sehr empfindlich abneigend / manchmal aber auch extrem empfänglich für egozentrische Eigenschaften.

    Was meint ihr dazu? Soll ich ihn vielleicht zur Rede stellen oder werden meine Zweifel sowieso alles zerstören, wenn ich das anspreche? Braucht er vielleicht einfach mehr Zeit, um mich wirklich zu mögen?

    Ich danke euch.
     
  2. Hi, eine Verständnisfrage: meinst du Brettspiele? Oder meinst du wirklich "mit ihm spielen" auf emotionaler Ebene?

    Abgesehen davon klingt er duechaus gefährlich, nun ist ein Monat noch etwas wenig, um sich wirklich zu kennen. Aber wenn es auf Beziehung hinausläuft und er dir jetzt noch nicht zeigen kann, dass er dich begehrt oder verliebt ist, frage ich mich, ob das überhaupt noch kommt.
    Tendentiell klingt es auf jeden Fall so, dass er dich sehr bald für selbstverständlich halten könnte und du dann nur noch seiner Bedürfnisbefriedigung dienst und ihn ansonsten deine Bedürfnisse nicht interessieren, aber das ist keine valide Diagnose meinerseits.
    w34
     
  3. Ich bin mit dem Narzissmus-Label etwas vorsichtig; heutzutage wird immer jeder und sofort als Narzisst betitelt. Ob das nun stimmt oder nicht, er käme für MICH nicht in Frage, ich mag solche Männer nicht. Wenn er schon in der Datingphase augenscheinlich kaum abwarten kann, selbst wieder zu sprechen, dich nicht gewinnen lassen will etc, was soll da in der Beziehung noch nachkommen? Ich bin kein Psychologe, aber ich würde vielleicht vermuten, dass er dich gerade deshalb anzieht, weil du das aus deiner eigenen Familie kennst. Und man sucht ja immer nach ähnlichen Mustern, unbewusst.
    Ich frage mich nur, was du mit ihm darüber reden willst. Das ist, wie er ist. Wenn er nicht gerade eine Therapie machen will (und ob er die jetzt braucht, weiß ich nicht), dann kannst du ihm zwar sagen, was dich stört. Ändern wird er sich wohl aber nicht. Das gehört ja zu seinem Charakter, so ist er. Das hat dich auch angezogen, sagst du selbst. Und jetzt willst du ihn deshalb zur Rede stellen? Du kannst ihm zwar sagen, dass du dich nicht wertgeschätzt fühlst, aber ändern wird das wohl wenig. Naja, Versuch macht klug.

    w, 35
     
  4. Kannst Du bitte Beispiele nennen? Bei Kleinigkeiten hab´ ich in dem Zusammenhang schnell Rücksichtslosigkeit als benachbartes Wort parat.

    Ich denke, dass ist es. Er wird Dich so hinbiegen, dass Du genau für ihn und sein Ego passt. Das geht aus dem, was Du davor geschrieben hast hervor. Mir gruselt leicht vor diesem Mann - und Dir ja auch. Höre auf Dein Bauchgefühl und entferne Dich von ihm.
    ErwinM, 49
     
  5. Er ist von seiner Familie abgehauen, weil die Narzissten andere Narzissten nicht leiden können. Deine ALarmglocken sind nicht einfach so entstanden...
     
  6. Guten Morgen liebe FS,

    wie ich deinem Post entnehme, befindet sich dein Freund im Hamsterrad, angstbesetzt.

    Selbstverliebtheit vermag ich nicht zu erkennen, aber ich denke, dass er seine Tür zum Herzen nicht so schnell öffnen kann.
    Deine Alarmglocken sind berechtigt und du musst überlegen, ob ihr beide den Stress, der durch die Prägungen in euer beider Elternhaus da ist, aushalten könnt.
    Auf der anderen Seite würde eure Beziehung eine Gelegenheit bieten, gemeinsam ein neues Muster mit neuen Erfahrungsschätzen zu erarbeiten. Dazu ist der Wille und die Bereitschaft, kommunikativ, ehrlich. permanent im Gespräch zu bleiben, nötig. Dein Freund muss wissen, dass du frierst und auch Befindlichkeiten und Ängste aufgrund seines Verhaltens hast.

    Anhand deiner Schilderungen meine ich, ihr habt durchaus eine Chance.
     
  7. Zu welchem Thema denn?
    Ich denke Du himmelst ihn auf eine gewisse Art und Weise jetzt schon an. Das kann denke ich nicht gut gehen. Er gibt Dir offentsichlich zu verstehen, dass Du ihm nicht das Wasser reichen kannst. So was gibt es sehr häufig. Oft kommt es jedoch später zum Tragen. Wenn das schon Beginn so ist, glaub ich es gibt nur zwei sehr gegensätzlich Wege, wovon einer der wahrscheinlichere ist (rate welcher).
    1. Es wird schlimmer
    2. Es bessert sich mit Deiner Hilfe und einer professionellen Unterstützung (muss ja nicht gerade Therapie sein)
     
  8. Egomane zu sein, ist nicht schlimmes. Das ganze Leben ist Ego, wir wollen alle unser Bestes erreichen.
    Es könnte aber sein, dass du da zu kurz kommst, wenn du kein Ego hast oder es dir von der Gesellschaft schon platt gemacht wurde, damit du dein Maß hälst.

    Dir gefällt seine Dominanz, weißt aber nicht, was es eigentlich heißt, einen dominanten Mann vor sich zu haben, denn der zieht nunmal sein Ding durch.

    Ja, natürlich ist er sparsam an Aufmerksamkeit. Ihr kennt euch nach einem Monat nicht wirklich. Wenn er 10 Frauen datet, will er nicht allen sagen, dass sie umwerfend sind. Außerdem geht es ja ums Kennelernen, du willst möglichst viel von ihm wissen.

    Lass den Mann reden, da kannst du viel erfahren. Und verhalte dich weiblich, schweigsam.
    Es ist gut, dass er dir so viel Privates erzählt. Das ist alles eine Waffe an Wisssen. Und erzähle bloß keine Schwächen von dir!

    Selbstliebe ist das Wichtigste, um in dieser verbohrten Welt zu überleben. Sieh es doch nicht so negativ!

    Was spielt ihr denn so Schönes? Er ist ein Mann, lass ihn doch bitte in seinem scheiß Spiel gewinnen, damit er zufrieden ist. Es ist männlich. Du musst da nicht gewinnen. Ihr seid nicht im Wettkampf, denn wenn du gewinnen willst, verhälst du dich männlich und kollegial, aber nicht wie eine weibliche Partnerin.
    Versuche dich im Verlieren katzenartig zu räckeln und zu zeigen, dass du gerne verlierst. Was weiß ich ... Greif zum Glas Wein und beruhig dich und biete ihm auch eins an!

    Dann beende es. Es ist die einzige Hirarchie, die er versteht: Ego gegen Ego. Wenn man das nicht im Griff hat, wird so ein Mann unter Umständen fies.


    Solche Menschen haben sich selbst gefunden und wollen so sein. Es ist befreiend für sie.
    Jetzt kommst du daher und stellst Ansprüche und Regeln auf. Nein, er wird dich nicht mehr mögen. Er ist so. Deswegen denke ich, passt da eine andere Art von Frau zu ihm.

    Ich würde einfach nicht so viel von mir präsentieren, ihn kommen lassen, wenn er was will. Ihm nichts nachtragen! Ihm auch nicht sagen, dass ich ihn besonders mag. Wenn er mehr will, kann er mehr holen. Das nennt sich, "für seinen Lohn anstrengen"! Ego-Menschen lieben das, sich anzustrengen und beweisen zu dürfen!
     
  9. Ich verstehe dich nicht. Ich fasse mal zusammen:
    -Du fühlst dich nicht wertgeschätzt.
    -Er ist sehr von sich eingenommen.
    -Er interessiert sich vor allem für sich selbst.
    -Er sieht dich als Konkurrenz.
    -Er ist ein schlechter Verlierer.

    Was findest du an ihm? Mit scheint du hast dich noch nicht von deiner narzisstischen Mutter gelöst. Dazu kommt noch ein Helfersyndrom. Mal ehrlich: Du hast die Hoffnung, ihn mit deiner Liebe heilen zu können, oder? Dass du bei einem solchen Experiment mit grosser Wahrscheinlichkeit selbst ein Trauma erleidest, ist dir hoffentlich klar.

    Such dir einen normalen Mann, bei dem dein Bauchgefühl nicht von Anfang an die Alarmglocken läuten lässt.
     
  10. Da hast du seine Aussagen, wie toll, klüger und viel besser und intelligenter er ist, als alle anderen.

    Aber ist das tatsächlich so oder stellt er sich nur so dar, indem er sich über andere erhebt und diese niedermacht?

    Ist er derjenige, der das Maß der Dinge festlegt?

    Merkst du nicht, wie er dich manipuliert, indem er dich pusht, dass du gerade so mit ihm mithalten kannst, seiner würdig bist?

    Wirklich kluge und selbstbewusste Menschen verhalten sich so nicht, sie müssen das nicht betonen, um andere zu überzeugen, sie wissen, dass sie es sind und können zu ihren Schwächen stehen.

    Nachdem was du schreibst, sehe ich einen Mann vor mir, der seine Unsicherheit und Selbstzweifel mit einem künstlich aufgeblähten Ego überspielt, dazu manipulatives Verhalten und fertig ist der klassische Narzisst.

    Hör doch einfach auf dein Bauchgefühl. Fühlst du dich wohl mit ihm, fühlst du dich gut, hast du das Gefühl, dass du mit ihm wachsen kannst?

    Oder fühlst du dich durch ihn schlechter, schwächer, minderwertiger ?
     
  11. wenn du darauf schon reagierst, dann stelle deine Wahrnehmung auch nicht in Frage. Er redet mehr und will jetzt schon Macht demonstrieren. Augenhöhe kann ich aus deinen Aussagen auch nicht erkennen. Ich habe beim Lesen kein gutes Gefühl und hätte Fluchtgedanken. Keine Ahnung, ist ein Gefühl.
     
  12. Liebe Respout,

    Bei dem was Du schreibst, würden meine Alarmglocken auch klingeln.
    Auf jeden Fall klingt es nach einer sehr anstrengend werdenden Partnerschaft, bei der Du sehr genau Deine Grenzen unumstößlich anstecken solltest. Wo es wichtig ist, Deine Positionen abzustellen und deutlich zu verbalisieren.

    Und zu Deiner letzten Frage - mögen sollte er Dich jetzt schon, eigentlich solltest Du das Gefühl haben, dass da mehr da ist. Liebe braucht Zeit - aber es braucht spürbare Zuneigung, (Verliebtheit ), Respekt und Wertschätzung.

    Ein hoher IQ macht oft einsam, macht Persönlichkeiten schwieriger, und oft geht der IQ zulasten des EQ - wenn man da nicht sehr bewusst daran arbeitet.

    Pass auf Dich auf - und höre gut auf Dein Bauchgefühl.
    Hier wirkst Du auf mich so reflektiert, dass Du Dir trauen solltest.

    Ich glaube, ich würde es mir nicht antun, ich will nicht kämpfen in einer Partnerschaft, ich will sein.

    W,49
     
  13. Meine Güte, das ist jetzt der dritte Thread zu dem gleichen Mann. Kannst du nicht einfach mal auf deinen Bauch hören?

    Offenbar sagt der "Vorsicht!" Und dann beende das ganze eben, wenn du merkst, dass das in dir rumort. Ich würde keine Beziehung eingehen, wo ich mehr oder weniger einen Eiertanz aufführe und alles gedanklich zerpflücke (das mach ich in anderen Bereichen schon zu Genüge).

    Der Mann ist, wie er ist. Wenn er dir von allem möglichem "zu" ist, dann ist er nichts für dich. Eigentlich ganz einfach.
    Und wenn ich das so lese, frage ich mich allmählich, wie Menschen es ganz ohne "hilfreiches" Forum schaffen, mal eben einen Mann kennenzulernen, abzuklopfen, was passt und entsprechend entscheiden, ohne wochen- oder monatelang herumzueiern.
     
  14. Vielleicht steckt auch eine tiefe Unsicherheit hinter seinem Verhalten.
    Irgendwann öffnet er sich vielleicht und dann stürzt das Kartenhaus ein. Er wird dann zum anhänglichen Sensibelchen. Evtl hat er genau davor Angst und verhält sich jetzt deshalb etwas komisch, mit einer aufgesetzten Fassade. Evtl weil er von der Prägung her, ein sich "anlehnen", als unmännlich oder schwach empfinden, bzw. es andere seiner Angst nach so empfinden könnten. Er zieht deshalb auch einen "Plan" durch ohne nach links und rechts abzuweichen. Denn auch das würde Unsicherheit bedeuten.

    Grübel, grübel....Man weiss es nicht...

    Es hört sich so an, als ob ihr nicht so richtig warm werdet miteinander. Meistens wird das dann auch nicht besser mit der Zeit.
    Vielleicht sollte man die rosa Brille, durch die man den etwas schrulligen Hochintelligenten sieht, abnehmen.
     
  15. Ganz aufrichtig und authentisch, ich würde die Finger lassen von solchen Menschen, du wirst ihn nicht ändern, darüber sprechen mit ihm zu sprechen bringt dir nichts. Sein Problem wirst du mit der Zeit nicht lösen, du wirst es gar nicht lösen. Schau dich nach einem anderen Mann um.
     
    • # 15
    • 08.01.2019
    • void
    Dass er das auch gegen Dich macht und natürlich auch gegen eine Partnerin, hast Du ja schon gemerkt. Du kommst nicht in den Status "symbiotischer Partner", also es ist nie so, dass ihr eine Einheit bilden werdet, wo Du ständig mitgenährt wirst von seinem durchgezogenen Willen. Gerade als Partnerin - also der Mensch, der ihm am nächsten sein wird - gilt, dass Du dann die Person bist, deren Willen am häufigsten auf den Willen des Mannes treffen wird und klein beigeben muss, oder es kommt zum Stress. Wenn er nicht gut verlieren kann, habt ihr dann ein Racheproblem in der Beziehung.

    Ist für mich logisch. Ein Mann, der seine Interessen so hartnäckig vertritt und durchzieht, guckt nicht darauf, ob er andere dabei verletzen könnte. Er lenkt seine Aufmerksamkeit nicht auf Dinge oder Menschen, die ihm nicht nutzen.

    Ich glaube, es ist oft so: Frauen sehen einen Mann, der Eigenschaften hat, die absolut nicht beziehungstauglich sind, aber männlich wirken (Freiheit lieben, Willen durchsetzen, ...). Und dann wollen sie für ihn die eine Besondere werden, für die - und nur für die - er seine Eigenschaften ablegt und sie bildlich gesehen huckpack oder romantischer "auf seine starken Arme" nimmt, und dann verschmolzen mit ihr und sie tragend weiter seinen Weg durchs Leben kämpft, nun auch für ihre Interessen eintretend.

    Ich glaube, Du hast selbst einen starken Willen und siehst diese Eigenschaft nur gerade gespiegelt in ihm, also Du hast Dich in eine Eigenschaft verliebt, die Du selbst gern entwickelt hättest. Und wenn Du nun mit ihm zusammenkommst, wird diese Entwicklung der Eigenschaft stark herausgefordert, weil Du ja wegen Deinem eigenen starken Willen niemals kleinbeigeben wirst, sondern ihm (eigentlich Dir) beweisen willst, dass Du auch tough bist, schon wegen:
    Schmeichelt Dir das, dass so ein hochintelligenter Typ mit Supereigenschaften Dich lobt? Das ist auch ein Narzissmusding, denke ich, also eins von Dir. Du hast nun schon Deine Zweifel an Deinen Gefühlen, also lässt Dich von dem Problem, also von Dir selbst, nicht am Nasenring in weitere Probleme führen.
    Ich würde mal seine Supereigenschaften von ihm abziehen und gucken, ob mir der Mann immer noch gefällt. Ist er sexy, z.B. wenn er verärgert ist, weil er im Spiel verloren hat? Sieht er ALS MANN ohne Eigenschaften gut aus für Dich?
    Vielleicht kann er für Dich ein Vorbild werden beim konsequenten Handeln, aber als Partner ist er ungeeignet. Dann schneid Dir ne Scheibe ab und geh keine Bez. ein.
     
  16. Ich weiß nicht, inwieweit der Mann dich nur triggert oder er wirklich Probleme hat. Also ich will beim Spielen auch immer gewinnen, das ist ja wohl der Sinn dabei. Ich lasse maximal 4 jährige gewinnen, der Rest muss sich messen. Wenn jemand klüger als der Durchschnitt ist kann das für den Betreffenden auch schwierig werden Durchschnittlich ist dann nämlich auf Dauer zu dumm, so hart sich das anhört
     
  17. Ich habe oft das Gefühl, dass es mir enorm schwer fällt, mich jemanden wirklich zu öffnen und Nähe anzunehmen. Dies jedoch nicht, weil ich es nicht möchte oder nicht vertraue, sondern weil mein Gegenüber oft diese Nähe nicht wahrnehmen kann, oder nicht aufbauen kann.

    Liebe FS, diese Aussage habe ich aus einem alten Post von dir entnommen. Wie zeigst du denn Nähe, die man wahrnehmen kann?
    Mir erscheinen Begegnungen sehr verkrampft.
     
  18. Meiner Erfahrung nach ist das problematisierende Gespräch mit ihm, welches du versucht bist zu führen, der Auftakt einer endlosen Reihe von Gesprächen und Diskussionen, wenn die Dynamik zwischen euch stark genug sein sollte, euch jahrelang umeinander kreisen zu lassen. Lass es. Überlege dir stattdessen genau, ob dieser Mann, so wie er jetzt ist und sowie er sich jetzt verhält, dir gut tut und dich emotional nährt. Alles andere ist dein Wille, passend zu machen, was vielleicht nicht passt: So stark deine Faszination mit ihm auch sein mag, du kämpfst bereits seit längerem mit einem unguten Gefühl (3. Thread zu diesem Mann) und das solltest du dramatisch ernst nehmen. Worauf dich diese Kennenlernphase in positivem Sinne "stoßen" könnte, ist deine eigene psychologische Disposition. Wenn du dein Mutter als "narzisstisch" einstufst, wäre es evtl. wichtig für dich, auch deine vorhandenen eigenen narzisstischen Tendenzen (Stichwort "Co-Narzissmus") unter die Lupe zu nehmen. Unterschätze nicht den Drang, als Erwachsene in Beziehungen Erlösung für das suchen zu wollen, was einem als Kind mit einem narzisstischen Elternteil / Eltern widerfahren ist. Oft zieht einen das wohlbekannte "Kämpfen" um Zuneigung mehr an, als das uneingeschränkte Geschenk von Wärme und Liebe durch einen anderen - so viel in grober Verkürzung zu einem sehr komplizierten Thema. Beim Lesen deines Posts ist mir aufgefallen, wie sehr du bereits um das Innenleben dieses Mannes kreist, deine eigenen Bedürfnisse aber nur sehr vage formulieren kannst. Deshalb auch von meiner Seite aus die Rückmeldung: Einfache Zeiten stehen dir mit diesem Mann nicht ins Haus und wenn noch nicht geschehen, wäre es vllt. an der Zeit für eine professionelle Begleitung (Kurztherapie?) deines Kampfes um Liebe im Leben. Auf alle Fälle solltest du dein inneres Warnsystem ernst nehmen!
     
  19. Ich danke euch allen für eure tollen Antworten!

    Nein, dass kann ich leider nicht. Oft hat mich mein Bauchgefühl in die Irre geführt. Lange hab ich gebraucht, um ein "gesundes" Bauchgefühl zu entwickeln und es ist immer noch brüchig. Daher bin ich auf Antworten angewiesen und auch sehr froh darüber, wenn sie direkt, ehrlich und konstruktiv sind.

    An alle:
    Ich denke er triggert tatsächlich Dinge bei mir, die nicht unbedingt seinem Wesen entsprechen. Meine Angst an Narzissten zu gelangen ist einfach immer noch sehr gross. Mir ist das bewusst, daher versuch ich bedacht an die Sache ran zu gehen.
    Der Grund warum ich es mit ihm einfach nicht lassen kann: Er besitzt die eine für mich ganz wichtige Eigenschaft; Er macht sich sehr ähnliche Gedanken und versteht mich. Es gibt Momente da fühl ich ein starkes Vertrauen zwischen uns. Die dann aber ziemlich abschwächt, sobald ich zu Hause bin.
    Es geht mir nicht um seine Hochbegabung, das wäre viel zu einfach. Es geht um seine Art die Dinge zu sehen. Wir haben beide eine enorme Sehnsucht danach, diese Sicht über die Welt mit anderen Menschen zu teilen und stossen dabei oft auf Ablehnung.

    Ich denke, ich bin etwas zu voreilig dabei Schlüsse zu ziehen. Ich bin es mir nicht gewohnt, mir beim Kennenlernen so viel Zeit zu lassen, dass macht mir einwenig zu schaffen. Und er ist es sich nicht gewohnt, von jemanden verstanden zu werden. Ich denke diese Kombination erschwert es uns.
    Ich habe ihn heute wieder gesehen und er hat sich enorm gefreut mich zu sehen, ich war einwenig überrascht. Seine Augen haben richtig gefunkt. Wir haben nebst dem wieder Brettspiele gespielt und heute hat er mir sehr geholfen beim Spielen. Irgendwie wollte er mir das letzte Mal etwas beweisen...
    Das Problem ist auch ein bisschen, dass ich wirklich so gut wie keine Chance hab, gegen ihn zu gewinnen. Normalerweise bin ich die, die oft gewinnt... Aber da ist es andersherum.

    Ich denke, er hat eine tiefe Angst nicht Akzeptiert zu werden, was ihn so abweisend und "egoistisch" macht. Er möchte mir wahrscheinlich auch demonstrieren, dass er zu etwas "taugt", denn seine Ansprüche an sich selbst sind enorm. Und ich habe eine tiefe Angst, von jemanden wegen seinen Ängsten abgelehnt und verletzt zu werden. Daher denke ich so viel und wahrscheinlich auch er. Jeden Tag merke ich aber mehr (wenn auch sehr langsam), dass er es doch schafft, sich seiner Angst zu stellen und ich ihn immer öfter vom Podest runternehme, um die Verlustangst zu mindern.

    Ich habe durch diese Diskussion gemerkt, dass ich ihn nicht so einfach aufgeben werde und bereit bin, mit ihm diese Ängste abzuarbeiten. Wir können uns da beide sehr unterstützen. Für mich hab ich nun die Antwort, die ich gesucht habe. Ich danke allen herzlich, die dazu beigetragen haben.
     
  20. Guten morgen,
    was ist daran Männlich, wenn ich nicht verlieren kann und auf den Boden stampfe wie ein Kleinkind weil ich ein Spiel verloren habe?
    Das habe ich meinem Sohn schon mit 5 Jahren abgewöhnt.
    Und warum soll sie sich als Frau - Katzenartig räkeln ( wie soll das denn aussehen?) und gerne verlieren?
    Das ist doch nichts anderes, als sich Klein zu machen, damit der andere sich Groß vorkommt.
    Was für ein Blödsinn.
    Man spielt um zu gewinnen, man kämpft um den Sieg.
    Und wenn man verliert, sollte man es mit Humor nehmen und es dem Gegner auch gönnen. Das ist die Würze bei Spielen.
    m48
     
  21. Der Kerl fasziniert dich, keine Frage. Aber er liebt sich selbst so sehr dass für andere gar keinen Platz mehr da ist. Zu Beginn können diese Menschen das noch gut überspielen - später wird es offensichtlich. Der braucht dich nur wenn er sich gerade einsam fühlt - kommt schon mal vor - aber ist selten. Du wirst erst angelockt und dann fangen die Komm her-geh Weg Spielchen an - du wirst zur "abrufbereit Beschlafbaren" gemacht. Würde mich nicht wundern wenn er noch mehr Frauen in greifbarer Nähe hält. Diese Typen sind schlau - hochintelligent und berechnend. Sie loten dich aus, wissen genau um deine Bedürfnisse, Schwächen. Irgendwann fällt die Fassade und alles was er heute unglaublich toll an dir findet wird er morgen gegen dich verwenden. Mein Rat: lass die Finger davon und renn weg.
     
  22. Er war bezüglich seiner eigenen Entfaltung immer auf sich selbst gestellt, kriegte von seinen Eltern nichts geschenkt, im Gegenteil. Er hat offensichtlich erfolgreich gelernt als Einzelkämpfer für seine Bedürfnisse zu sorgen. Es spricht für ihn dass er dir nicht verfrüht Gefühle vorspielt um dich zu manipulieren. Er wird sich vermutlich für eine Frau entscheiden welche ihn nimmt und lässt wie er ist und sein will und welcher er vertraut und das braucht Zeit. Wenn dich sein Verhalten triggert und dir dauernd den Liebesmangel, welchen du ja auch erfahren hast, in Erinnerung bringt so solltest du dich da nicht zu stark reinhängen. Er zieht "sein Ding" durch. Das ist seine Lebensstrategie, mit der mangelnden Unterstützung umzugehen, welche er in seinem Elternhaus nicht hatte. Wenn du ihm auf Augenhöhe begegnen willst dann mach dich nicht von deiner Sehnsucht nach Wertschätzung und von Gefühlsäusserungen seinerseits abhängig.
     
  23. Liebe FS,
    wie sich in den Posts zeigt, bis du selbst dein bester Berater. Du kannst dich auf deine Wahrnehmung durchaus verlassen.
    Hüte dich nur, dir den ganzen narzisstischen Schweinkram anzuhören und dich davon zu distanzieren. Ich vermag keine narzisstischen Färbungen zu erkennen, wohl aber Unsicherheiten. Diese Unsicherheiten, die fast jeder in den ersten Wochen und Monaten einer Anbahnung hat, sind normal. Daraus sofort Rückschlüsse mit so hoher Tragweite zu ziehen, halte ich für ungesund. Step by step und mit Bedacht, wie es eigentlich üblich
    ist und sein sollte. Du kannst im Kontext wahrnehmen, wir nicht.
    Das deuten von Alarmglocken, dazu gehört auch der Verstand. Wenn beides einvernehmlich, ich meine die Seele gehört dazu, wenn alle drei einvernehmlich miteinander schwingen, wird man wissen wie man mit dem Glockenlärm umzugehen und ihn zu deuten hat.

    Es liest sich für mich gesund und mutig, nicht gleich die Narzisstenkappe überzustülpen. Ihr habt beide die besten Voraussetzungen und Chancen.
    Jede Menge Daumendrücks und liebe Wünsche sind euch sicher.
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
  24. Wenn man das so auffasst wie Du es geschrieben hast, dann mag er Dich nicht mal? Woran machst Du das fest?
    Widerspricht sich das nicht? Wenn er Dich nicht mögen würde, würde er doch freiwillig keine Zeit mit Dir verbringen und Dich eben nicht zu sich nach Hause einladen.
    Du müsstest es näher beschreiben woran Du dies festmachst, dass er Dich nicht wirklich mag.

    Liest sich doch positiv, na siehst Du, er freut sich Dich zu sehen.
    Kann natürlich auch sein, er freut sich einen anscheinend schwachen Spielgegner zu haben, wo er leicht Erfolge erzielen kann. Aber das würde ich jedenfalls nicht zuerst denken.

    Dass er egoistisch spielt, macht mich auch stutzig. Ich schätze Dich nicht so ein, als dass Du nicht wissen und so handeln/spielen würdest, als wenn Du nicht weißt, das es nur richtig Spaß macht, wenn beide in einem gewissen Sinne ernsthaft spielen.
    Da muss irgendwas sein, was er nicht normal macht.
    Kannst Du es näher beschreiben? Mir fällt da wirklich nichts ein, wie das aussehen könnte.

    Indem Du versuchst mögliche Probleme bei ihm zu orten, warum er nicht so reagiert wie Du es erwarten würdest, würde ich an Deiner Stelle ganz ganz ganz vorsichtig sein. Damit nimmst Du ihm seine Meinung vorweg, die Du nicht kennen kannst. Vielleicht ist es alles anders und Du schätzt die Lage falsch ein.
    Frauen neigen in meinen Augen viel zu oft dazu, schlechtes Verhalten bei Männern mit Problemen zu entschuldigen, die diese Männer angeblich oder auch wirklich haben und entmündigen sie quasi sich normal anständig zu verhalten oder die Frauen tun dies, um dem Mann die rosa Brille überzustülpen, dass er in Wahrheit doch total auf sie steht. Was nicht so ist.

    Nimm ihm bloss nicht sein Leben ab.

    Mein Verdacht ist, Du liegst richtig und irgendwie mag er Dich doch nicht so richtig als potentielle Beziehungsfreundin.
     
  25. Liebe Fragestellerin,

    mir fällt ein Widerspruch auf: Er gibt vor jemanden auf Augenhöhe zu schätzen und zu suchen und doch will er überlegen sein. Das klingt so gar nicht gut. Ich denke, er sucht jemand starken, eine, die ihn noch weiter aufwertet dadurch, dass er dennoch stets ein bisschen stärker sein kann. Vertrau auf dein Bauchgefühl und halte vielleicht eine intellektuelle Freundschaft aufrecht, wenn dir diese etwas gibt. Aber mach dich nicht zu verletzlich...

    Wenn du magst, sieh dir mal meinen Thread "Dominanzstreben meines Partners" an - vieles erinnert micht an deinen Fall, nur das "meiner" nicht ganz so gut artikultiert war. Reden hörte er sich trotzdem gerne und was ich sagte, wurde grundsätzlich angezweifelt. Er musste geradezu pathologisch gewinnen, rechthaben, triumphieren mir gegenüber, auch wenn er es anders versuchte, er konnte nur für kurze Zeit aus seiner Haut. Einmal fragte er mich beispielsweise nach der Übersetzung eines Wortes vom Englischen ins Deutsche. Ich wusste sie sofort - da sagte er: Wie kann es denn sein, dass du etwas weißt, das ich nicht weiß. Und ja, das meinte er ernst. Gleichzeitig betonte er immer, wie sehr er es schätze, eine kluge, empfindsame Frau an seiner Seite zu haben.

    Ach ja: Augenhöhe war für ihn z.B. so ungefähr - "Schatz, wir kochen heute Abend zusammen und ich bestimme, was wir kochen und wer was einkauft, wann du kommst und ob wir Sex haben."

    Und glaub mir, das meinte der sogar gut und war überzeugt, es könne doch nichts besseres für mich geben als das was er wolle.

    Sich selbst verglich er einmal mit einem Bulldozer, der Gänseblümchen halt einfach überfährt.

    So weit mal..

    Ich wünsche dir alles Gute und vor allem: Kein Leiden unter schwierigen Beziehungsdynamiken mehr - reicht doch wenn man das in jungen Jahren durchmachen muss!

    Jane
     
  26. Ich danke allen herzlich für die Antworten. Immer wieder erstaunt es mich, wie viel Erfahrungen Menschen haben, wo sind diese alle in meiner Umgebung?? :)

    Aktueller Stand: Ich habe mich stark mit Folgen einer narzisstischen Kindheit befasst und musste leider feststellen, dass ich überhaupt nicht so weit bin, wie ich dachte zu sein. Einige Kommentare von euch waren ausschlaggebend dabei, mich damit zu befassen. Und ich bin echt froh, denn hätte ich das nicht bemerkt, wer weiss, vielleicht hätte ich dann irgendwann selbst diese Persönlichkeitsstörung entwickelt (mein absoluter Alptraum).

    Ich habe ihn darauf angesprochen und meine Bedenken geäussert. Er war sehr offen und wollte genaueres darüber wissen. Er sieht diese Gefahr selbst ein, auch das wir beide da grosse Baustellen haben und er hat zugegeben, dass er Probleme damit hat, Gefühle zuzugeben und zuzulassen. Dann kam seinerseits den Wunsch auf darüber persönlich zu reden, welches noch folgen wird. Ich bin optimistisch, aber auch etwas kritisch, denn diese Probleme (wenn sie beide betreffen) sind echt nicht zu unterschätzen. Entweder versuchen wir diese gemeinsam zu lösen, an der Quelle des Triggerns oder jeder allein und gehen erst dann Beziehungen ein, wenn wir es geschafft haben, Nähe zuzulassen.

    Ich denke der wichtigste Punkt an der Sache ist, das BEIDE es einsehen und etwas daran ändern wollen. Egal ob Egomane, Narzisst etc. Sobald einer es verleugnet, dann muss man gehen.
     
  27. Was meinst Du damit? Du warst als Kind narzisstisch? Du hattest narzisstische Eltern?

    Ich denke, Du gebrauchst den Begriff "Narzissmus" schlicht falsch. Mag sein, dass ihr beide Baustellen habt und es ist gut, wenn ihr euch darum kümmert. Und wenn ihr erkennt welche Baustellen das sind, dann ist es letztlich ja auch egal, wie Du sie bezeichnest. Viel Glück beim Beheben!
     
  28. Liebe Respout ,

    Noch ein Denkanstoß -
    das, was bei 2 starken Persönlichkeiten immer ganz schwierig ist, ist sich gegenseitig den Raum zu lassen.
    Zuzulassen, dass mal der eine führt, entscheidet, mal der andere.
    Nicht zu kontrollieren, nicht zu korrigieren.
    Anzuerkennen, dass auch der andere gute Ideen, gute Methoden hat.

    Wenn man nicht achtsam miteinander umgeht, immer offen im Dialog bleibt, einerseits zuhört, andererseits Grenzen setzt, dann geht das schief.
    Aber will man den / die "schwache*n" Partner*in?

    Ich sehe es gerade in ehrenamtlichen Bereich, wo ich engagiert bin.
    Da sind unter anderem 3 starke Persönlichkeiten, sehr unterschiedlich vom Typ, und es geht hervorragend.
    Weil uns ein Ziel verbindet, wir die Qualitäten des Anderen schätzen können - und wir immer wieder und regelmäßig Danke sagen und Anerkennung aussprechen. Das finde ich persönlich sehr wichtig - die gegenseitig spürbare Wertschätzung.

    Dies mal jenseits von Narzissmus, was sowieso ein pathologischer Begriff ist .

    Entscheidungsstarke Menschen, Menschen in Führungspositionen werden immer auch narzisstische Persönlichkeitsanteile haben, gar nicht wertend. Es kommt am Ende auf die Ausprägung an, und auf den Gesamtmix der diversen Persönlichkeitsanteile.

    Wenn Ihr im Gespräch seid, Ihr Euch miteinander entwickelt, Trigger auflöst, sind da auch gute Chancen, etwas Tragfähiges hinzubekommen.
    Einfach wird es nicht, dafür auch nicht langweilig ...

    W,49
     
    • # 29
    • 17.01.2019 um 11:57 Uhr
    • respout
    Ich meine damit narzisstische Eltern, nicht das ich als Kind Narzisst war.
    Ich denke, dass dies ein Missverständnis ist. Nicht wir beide sind Narzissten, sondern wir müssen mit den Spätfolgen lernen klarzukommen. Wenn wir nicht daran arbeiten, könnten wir selbst später eine Persönlichkeitsstörung entwickeln. Jedenfalls war das mitunter ein Grund, warum mich mein Hausarzt damals zu einem professionellen Therapeuten schickte.
    Danke :)
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)