1. Kürzlich hatte ich einen sehr interesanten Bericht über mein Städtchen in den 68ern gelesen. Klar "durfte" auch hier jeder mit jedem. Allerdings gab es nicht wenige, insbesondere Frauen, die sich mit der vermeintlichen sexuellen Befreiung äußerst schwer taten. Aber dennoch mitmachten, aus Angst, ansonsten nicht mehr dazuzugehören. Diese Frauen und sicher gab's auch Männer, die notgedrungen mitmachten, weil es die Konvention, bzw. der Gruppenzwang, so verlangt hatte, dürften sich wohl kaum sex. befreit gefühlt haben. Und selbst Rainer Langhans fand es auf Dauer schrecklich, jeden Tag Sex haben zu müssen. ;-)

    Ob Sex was Schlechtes ist? Überhaupt nicht, im Gegenteil! Wenn sich die jeweiligen Parteien einig sind und es sich für beide (oder von mir aus auch für den ganzen Pulk) mega anfühlt, auf ins Gewühl! Nur zu!

    Problematisch wird es m.E., wenn reine Sex-Basis vereinbart ist, und dann doch Gefühle ins Spiel kommen. Liest man ja hier immer wieder. Für mich wäre das nichts. ***schauder***

    Soweit meine prüden 50 cents...
    W50
     
  2. Nun ist aber »das Forum« auch nicht der Nabel der Welt!

    In meiner Welt ist Sex eine wunderbare Haupt-und-Nebensache, und ich selbst entscheide, wann es »nur« reiner Sex (also flüchtige Affäre) und wann es tiefergehender Sex (mit Liebe, Verantwortung füreinander ...) sein darf. Da ist es mir völlig egal, was andere, auch das Forum, dazu sagen. Wichtig alleine ist, was mein Partner und ich wollen.
     
  3. Ich habe diese Meinung eher hier im Forum beobachtet und nicht in freier Wildbahn. Zumindest in meiner Altersgruppe und in meiner Heimat (Berlin) ist es ziemlich normal, dass auch Frauen sich sexuell ausgelebt haben in Single-Zeiten; bei den jüngeren (Mitte 20) grassiert Tinder und da sind dann auch die Männer nicht geschockt, wenn die Frauen viele Sexualpartner hatten. Ich denke, unterbewusst spielt sicher jedoch immernoch die Biologie eine Rolle, wie hier schon erwähnt wurde. Ich kenne auch mehr Männer, die ohne Sex in Single-Zeiten nicht leben können, als Frauen, wenn man den Durchschnitt betrachtet. Und es kommt durchaus häufiger vor, dass Männer es bei einer neuen Freundin einschüchternd oder sogar abschreckend finden, wenn diese mehr/sehr viel Erfahrung mit vielen Männern mitbringt. Andersrum etwas seltener der Fall. Leider.
    Ich selbst unterscheide einmal Sex in Single-Zeiten aus Spaß und Lust am Sex (hatte ich auch) und dann der (verzweifelte) Wunsch nach Bestätigung oder bei Frauen Sex als Mittel, um einen Mann an sich zu binden. Letztere Ursachen finde ich problematisch, und die sind auch nicht so selten - auch von Männerseite aus (Bestätigung). Ich kenne einige Männer, denen ONS nichts geben, weil sie sich danach leer und unglücklich fühlen. Weil sie sich eigentlich nach Liebe sehnen. Ich muss sagen, ich finde das für mich persönlich bei beiden Geschlechtern sympathischer als ständiges Durch-die-Betten-Hüpfen, aber Libido ist eben sehr verschieden, und wenn jemand eben einfach gern Sex hat, auch als Single, dann soll er das ausleben. Ich würde ihn nicht als Partner ausschließen und ganz sicher nicht verurteilen.
    Meine homosexuellen Freunde erzählen immer, dass das in ihrer Szene noch viel krasser ist. Meine Vermutung wäre, dass dort eben nur Männer mit durchschnittlich stärkerem Sexualtrieb/weniger wählerisch als Frauen aufeinandertreffen; eben die biologische Frauenrolle (genauer auswählen, da Schwangerschaft große Auswirkungen hat) ganz wegfällt. Ist aber nur so eine Idee. Ich kenne da auch viele, die darunter leiden und das schlimm finden, dass dort ONS und Unverbindlichkeit mehr verbreitet sind.

    w, 35
     
  4. genau so ist es! Außerdem sind manche Frauen nicht fähig den emotionalen Aspekt ausser Acht zu lassen. Ich z.B. binde mich sehr stark emotional. Früher hatte ich jedoch Affären und Ons, weil ich selbst mit Männern gespielt habe. Es war aber eher ein Ego-Push und bei den Männern wirds das selbe sein. Soll doch jeder machen wie er will. Wenn beide einverstanden sind, dass es nur um den Sex geht und keiner angelogen wird, dann ok. Frau muss sich eben überlegen, ob sie damit zurecht kommt. Meisst verlieben sich Frauen und dann geht es ihnen schlecht, wenn Männer danach nicht kuscheln wollen oder sonst irgendwie Gefühl zeigen. Man fühlt sich benutzt...

    Viele Männer denken glaube ich auch, dass Frauen, die ohne Beziehung enthaltsam leben leidenschaftslos sind, was überhaupt nicht stimmt bzw. bei mir nicht zutrifft. In der Beziehung bin ichs defintiv nicht und wollte meisst mehr Sex als meine Partner.

    Andererseits war mir bei diesen Männern im Netz im Nachhinein klar, dass sie (die das Thema ansprachen) nur auf Sex von vornherein aus waren und sich aber in Singlebörsen verdeckt herumgetrieben haben. Diese Unehrlichkeit finde ich zum kotzen. Wenn beide mit offenen Karten spielen, ok, aber so nicht.

    Noch ein paar Argumente, warum sich Frauen nicht wie Männer benehmen:
    -sie könnten schwanger werden und dann stehen sie ohne Partner da
    -sie könnten sich versch. Krankheiten holen...zu viele Sexpartner fördert HPV
     
  5. Hab ich das jetzt richtig verstanden - dein natürlicher, weiblicher Zyklus zwingt dich, regelmäßig Sex zu haben? o_O
    Das mag ja bei dir so sein und vielleicht auch bei einer Anzahl x aller Frauen, aber übertrag das doch bitte nicht auf alle. Dafür sind wir Menschen dann doch wieder zu unterschiedlich.
    Ich habe auch einen völlig natürlichen Zyklus (noch) und trotzdem hatte ich nie das Gefühl, ich müsste jetzt auf der Stelle und unbedingt Sex haben (außer in meiner Beziehung), weil ... ja, was? Ich sonst explodiere oder wie?

    Äh, nein? o_O
    Warum sollte man auf etwas neidisch sein, nach dem man kein Bedürfnis hat?
    Man muss nicht aus allem eine Neiddiskussion konstruieren. Sonst könnte man auch hingehen und behaupten, dass Menschen, die Sex mit vielen unterschiedlichen Menschen hatten, neidisch sind, weil sie dabei nicht diese Tiefe an Gefühl erleben können wie diejenigen, die nur mit Menschen schlafen, die sie lieben. (Wohlgemerkt - ich glaube nicht, dass es Neid ist. Eher völliges Unverständnis, weil für denjenigen nicht nachvollziehbar. So wie der umgekehrte Fall für mich auch.)
     
  6. ich finde, so kann man die Frage nicht stellen.
    "Ist Sex etwas Schlechtes"? Nun - es kommt doch auch darauf an, in welchem Rahmen, in welchem Zusammenhang Sex stattfindet.

    Einvernehmlicher liebevoller Sex - wunderbar.
    Sex mit vorgetäuschten Gefühlen - ganz fies.
    Erzwungener Sex - traumatisch, abstoßend, ekelerregend.
    Sprüche wie "Du wärst nur gut für Sex gewesen" werden gemacht um zu verletzen.

    Sex ist nun mal nicht gleich Sex. Es kommt doch auf das "Wie" an.
     
  7. War die Eingangsfrage dazu gedacht, ehrliche Meinungen zu hören, um Deinen Horizont zu erweitern oder Frust abzulassen über eine Welt, in der Deine eigene Moralvorstellung von zu wenigen in Deinem Umfeld geteilt wird und Du deswegen enttäuschende Erlebnisse hinter Dir hast?
    Letztlich hilft dagegen nur eines: Sex haben genau dann, wenn Du ihn haben willst. Und nicht im Hinterkopf zu haben, dass irgendwas erwartet wird und Du eine "Leistung" bringen musst, um eine Beziehung zu bekommen.

    Denn:
    setzt voraus, dass Frauen dieses "Spiel" mitspielen und vielleicht einfach Sex haben, um eine Beziehung zu bekommen? Täuschung von beiden Seiten mit dem Nachteil, dass der Mann sein Ziel erreicht und die Frau enttäuscht ist, weil sie ihres nicht erreicht hat?

    Das Ganze gibt es ja auch umgekehrt:
    Sex gehört für viele Männer und auch Frauen in einer Beziehungsanbahnung dazu. Ehrlichkeit natürlich auch. Von beiden Seiten. Wer Sex hat, nicht weil er oder sie Sex haben will, sondern aus anderen Gründen, ist nicht ehrlich.
    Ich denke, erstaunlich viele Frauen fallen auf einen Typ Mann herein, bei dem ich als Mann ziemlich schnell sagen kann, dass er nur auf Sex aus ist. Vielleicht einfach etwas genauer hinsehen? Sich weniger blenden lassen? Oder mit dem Sex so lange warten, bis frau sich bereit fühlt? Das Risiko, dass eine beginnende Beziehung auch nach dem ersten Sex noch scheitert, bleibt. Wer dieses Risiko nicht eingehen möchte, bleibt besser Jungfrau.

    Als Mann riskiere ich ja auch, verletzt zu werden, wenn ich eine Beziehung beginne. Schon mit dem Zahlen beim ersten Date. In der Wertigkeit nicht vergleichbar, aber im Grundansatz schon.
     
  8. Seit der Verbreitung der Verhütungsmittel hat Sex ja seine ursprünglich Bedeutung (Fortpflanzung) verloren und damit auch die auf Exklusivität und Bindung ausgerichtete Paarbeziehung aufgelöst.

    Unverbindlicher Sex entspannt, führt zur Ausschüttung von Glückshormonen und ist auch eine Art der Kommunikation.

    Persönlich muss ich sagen, dass mir meine besten Tangoerfahrungen sehr viel besser gefallen haben, als der beste Sex, den ich gehabt habe und die Erinnerungen daran wesentlich präsenter sind als die an sexuelle Highlights...

    Auch nach einem Saunabesuch fühle ich mich tiefenentspannt.

    Ich habe in meiner Jugend ausprobiert, wie man Frauen in die Kiste bekommt und das dann irgendwann gelassen, weil es mich nicht nachhaltig glücklicher oder zufriedener gemacht hat.

    Und in den längeren Beziehungen, in denen ich war, hat es dann am Anfang ganz viel Sex gegeben, der dann später immer mehr eingeschlafen ist. Teilweise habe ich dann auch die Lust an Sex mit der jeweiligen Frau verloren.

    Insgesammt habe ich irgendwann für mich gesehen, dass ich ohne Frau und Beziehungsstress besser dran bin. Und dass ich keinen Sex brauche.
     
  9. Weil viele (besonders heutige junge Männer wieder) sehr verklemmt sind.
    Weil viele Männer Angst vor Frauen haben.
    Weil viele Männer weniger Selbstbewusstein haben als Frauen.
    Weil viele Männer heutzutage sexuelle Komplexe haben.
    Weil viele Männer wieder religiös leben oder erzogen worden sind und null Erfahrungen haben. Also will man auch nicht, dass andere Erfahrungen machen. Erfahrung ist nämlich Macht und Selbstvertrauen. Man kann für sich alleine stehen. Man weiß, wer man ist. Man hat den Durchblick. Das versuchen andere gerne zu verhindern, weil sie die Zügel dann nicht mehr in der Hand haben.
    Außerdem sind unwissende Frauen leichter zu eigenen Gunsten lenkbar.

    Da muss ich dir widersprechen! Diese Männer sind verklemmt im Bett, asexuell und können höchstens eine Stellung. Die erwarten keinen Vulkan. Die wissen doch gar nicht, was richtiger Sex ist! Diese Männer sind alles andere als gut im Bett und das wissen sie selber. Deswegen darf die Frau auch nichts besseres kennen.

    Oder kennst du wirklich so viele gute Männer im Bett? 80 % aller Männer sind absolute Nieten im Bett, selbst die Fuckboys, Prahler und Fremdgeher und alle sonstigen Männer, die mit sexuell offenen Frauen kein Problem haben.
     
  10. Lieber ErwinM,
    da musste ich nun doch schmunzeln. Das scheint mir männliches Wunschdenken zu sein, oder welche Quellen oder Statistiken kennst du dazu? Ich habe nun auch schon einiges zum Thema gelesen, aber das nicht. Es widerspricht zudem allem, was ich von Bekannten und Freundinnen weiß und gehört habe, und auch meinen eigenen Empfindungen. Natürlich kann der passende Partner/die passende Partnerin noch einmal "mehr" aus einem "herauskitzeln", aber von 0 auf 100 nur durch den passenden Partner? Wohl kaum :).

    Liebe Grüße
    Hauself
     
  11. nochmal von mir der Einwand. Als Frau soll man sich tatsächlich überlegen: was will ich?
    will ich Nähe/Geborgenheit? Dann turne ich nicht mit den Männern durch die Betten. Sonst werde ich verletzt werden, weil ich mich ja selbst belüge.

    Will ich nur meine Triebe befriedigen, dann kann ich tun und lassen was ich will. Nur wäre es fair es auch so dem Gegenüber zu sagen, nicht mit seinen Gefühlen zu spielen.
     
  12. Ähnliches dachte ich auch beim lesen.
    Deshalb:
    Erschreckend diese Eingangsfrage. Die Frage dient doch nur dazu, um Unruhe zu stiften oder eigene Wunschvorstellungen bestätigt zu wissen. Was nicht funktioniert.

    m48
     
  13. Moin,

    was noch nicht geschrieben wurde:

    Ich persönlich empfinde es als abstoßend, mit einer Frau Sex zu haben, die Männer "ranlässt", die ich als unmöglich, primitiv, ungepflegt, dumm, oberflächlich usw. empfinde. Das mag eine unbewusste "Hygienemaßnahme" (Angst vor Ansteckung) oder auch eine gewisse "Enttäuschung" ("zu so einem Club will ich nicht gehören") sein.

    Natürlich ist die Eroberung einer attraktiven Frau ein großes Erfolgserlebnis... Allerdings ein sehr "billiges". Ich finde es schlimm, dass so viele Männer offenbar keine anderen Betätigungsfelder kennen, auf denen sie echte Befriedigung finden. Ich persönlich habe das Glück, dass mir dieses spezielle, aber auch andere offen stehen. Und da verliert dann der "Sex um seiner selbst willen", d.h. ohne weitere Beziehungsabsicht, extremst an Reiz.

    manchmal
     
  14. Hallo, hier nochmals die FS, selbstverständlich war die Eingangsfrage etwas provokant gestellt, ich wollte doch viele verschiedene Meinungen hören!
    Mutmaßungen zu meiner Person nehme ich als das, was sie sind, lediglich Mutmaßungen @Liviana.
    Mit der Frage wollte ich eigentlich nur eine Diskussion anregen bezüglich der weiblichen und männlichen Sichtweise auf Sex - als Single oder eben in einer Beziehung. Wie Ihr z.B. mit Eurer Lust umgeht, wenn Ihr eben nicht in einer Beziehung seid. Wenn man nicht zu den Warmwechslern gehört, können da ja durchaus längere Phasen des Alleinlebens entstehen, vielleicht auch berufsbedingt, Kinder großziehen, ohne eben diesen neue Partner vorzustellen usw. Ich wollte hier bestimmt niemandem zu nahe treten, jeder wie er möchte.
    Ich denke, es wird nirgends so viel gelogen wie bei den Themen Geld und Sex, warum z.B. spielen immer noch so viel Frauen ihren Männern (in Beziehungen) Orgasmen vor? Weil sie eigentlich nur „Kuscheln“ wollen? Und warum merken immer noch so viele Männer nichts davon? Nun, ich wünsche Euch eine frohe und (be-)sinnliche Vorweihnachtszeit.
     
  15. Lach - es kommt immer darauf an, was man selber will. Mir persönlich reicht bei einem ONS, wenn ich danach keinen Druck mehr habe .... die Frau sehe ich ja sowieso nie wieder. Insofern kann es durchaus passieren, dass ein Mann, den du als Niete ansiehst, ganz zufrieden mit sich ist.
    Es gab früher mal eine Mädelsclique, da wurden wir Jungs bewertet. Stimmt, wirklich überzeugt hat nur einer. Ich selbst lag übrigens im Mittelfeld, um Spekulationen vorzubeugen. Was aber auch daran gelegen hat, dass ich mich nie komplett betrunken habe ......
    Meine Erfahrung dazu:
    Menschen, die so ticken wie du, die lassen die Moralkeule im Schrank. Weil die Schnittmenge so gering ist, dass sich solche Menschen und die ONS Fans sowieso nicht im Bett begegnen.
    Viel häufiger sind allerdings die Menschen, die selber gerne viel Sex (oder auch überhaupt welchen) hätten - aber niemand will mit ihnen. Diese sind dann neidisch, erfinden moralische Regeln (sie haben ja auch sonst nix zu tun) und stellen die sexuell aktiven Menschen an den Pranger. Das alte Neidprinzip - was ich gerne hätte und nie haben werde, das soll auch kein anderer haben.
     
  16. An #39, ich bin dann eben so ein Einzelfall, 10 Jahre Single und in dieser Zeit keine Sexualkontakte und kaum bis gar keine Libido, was mich selbst in dieser Zeit auch ab und an verwundert hat, weil ich Sex sehr mag und auch genießen kann. Seit 1,5 Jahren in einer Beziehung mit erfüllendem und sehr regelmäßigem Sex und zurückgekehrter Libido.
    Frau (46)
     
  17. Hi,

    ich glaube ehrlich gesagt dass Frauen kulturell bedingt da etwas schwerer Zugang haben. Viele werden in dem Bereich missbraucht, objektifiziert (Medien, Pornos) oder sind verbalen Querschlaegen ausgesetzt.

    Und wenn sie offensiv ihre Sexualität leben, tragen sie oft den bitch Stempel.

    Am besten es ist einem als Frau egal, sie macht was ihr Spass macht, lässt alles andere und versucht nicht, wie hier im Forum oft empfohlen, Sex gegen Bindung zu "tauschen".

    Den Männern wuerde ich wünschen irgendwann ebenso offensiv mit ihren Gefühlen umgehen zu können wie mit ihrer Sexualität. (Auch hier hab ich den Verdacht, wo Frauen sexuell blockiert sind, sind Männer es oft emotional. Auch hier ist häufig emotionaler Missbrauch und Übergriffe.. oft durch die Mutter oder andere Frauen.. des Wurzels übel. Wie im Sex. Bereich bei Frauen führt es hier oft bei Männern zu Passivität, Verweigerung Haltung und dazu dass die Gegenseite dann Druck macht, was die Verweigerung verstärkt etc PP)

    Letztlich sehe ich es als Aufgabe beider Geschlechter sowohl ihre sexuelle als auch emotionale Integrität zu finden, zu leben und zu verteidigen....

    Eine gesunde Beziehung braucht nämlich beides. Und was andere denken ist wurscht...
     
  18. Nun, so eine Frage drängt sich durchaus aus.

    Spätestens, wenn hier mal wieder eine Frau nach einem versandeten Kontakt nach Gründen fragt.
    Die Standardantworten sind, er wollte nur Sex.
    Männer stellen diese Frage selten.
    Und da wird die Realität akzeptiert, es passte nicht.

    Oder es wird von Frauen mitgeteilt, dass sie sich auf den Sex einließen...
    Oder man lese die Kommentare im aktuellen Thread Internetbekanntschaften...

    Sex ist dann gut wenn ich mich dafür entscheide. Wenn ich es will.
    Und zum Glück hat frau durchaus die Freiheit zu entscheiden.

    Sollte ein Mann für Nase rümpfen, über meine Art meine Sexualität zu leben , passt es sowieso nicht.
     
  19. Die Männer, die ich kenne würden eher eine Schlampe nehmen als eine Jungfrau. Und die meisten Männer sind auch eher mit sexuell ausschweifenden Frauen zusammen. Die braven Mädchen gehen leer aus. Wahrscheinlich, weil sie zu langweilig sind und man ewig braucht, bis sie bereit für Sex sind und dann hat man auch nur unbefriedigenden Sex und bekommt keine Extras im Bett.

    Wertmessung an Frauen ist unter Umständen die Sexualität. Für manche Männer haben Frauen nur einen Wert, wenn sie Jungfrau ist. Für andere Männer hat die Frau nur einen Wert, wenn sie gut im Bett ist. Frauenhelden würden keine Jungfrau nehmen und keine Frau sexuell diskriminieren. Was hätten sie davon? Schlechten Sex?

    Zudem ist schlechter Sex hierzulande häufigster Trennungsgrund in Deutschland. Ich kenne übrigens mehr Männer, die lieber mit Prostituierten oder Pornodarstellerin zusammen wären, als mit einem braven Mädchen. Mit der Begründung: "Was soll ich mit einer Jungfrau im Bett, bei der ich eine Kneifzange brauch und habe keinen Spaß?"
    Anders in anderen Kulturen, wo Frau eben hauptsächlich Mutter und Hausfrau ist.

    Ich erinnere mich da an einen Dönermann bei mir um die Ecke, der mich immer gefragt hat, ob ich noch Jungfrau bin (mit fast 40!). Ich konnte da nur noch lachen. Manche Leute sind einfach dumm und unerfahren.

    Dass eine eiserne Jungfrau sich plötzlich beim ersten Sex in eine Sexbombe verwandelt, wie man es im Liebesroman oft liest, nehmen hoffentlich keine Menschen wirklich ernst!

    Männer, die "brave" Frauen suchen, haben selber keinen guten Sex und kennen und können höchstens die Missionarstellung und wollen sexuell auch nix. Das ist so sicher wie die Faust aufs Auge!

    Ich interpretiere Männer, die Frauen sexuell abwerten als verklemmt, unverfahren und wahrscheinlich auch bisschen schwul. Jedenfalls haben sie selbst keinen (guten) Sex. Zumindest wären das keine Männer, mit denen ich Spaß im Bett hätte. Solche Männer würden auch nie in meinem Bett landen, da a.) zu langweilig b.) schlechter Sex vorprogrammiert, wenn der Mann nix kann. Auch männliche Jungfrauen, denen ich erst was beibringen muss, wären nichts für mich.
    Seinen Körper zu kennen ist wichtig, denn das spiegelt sich auch im Selbstbewusstsein wieder.

    Auch ich selber nehme lieber einen erfahrenen Mann. Asexuelle Männer hatte ich schon genug. Bei denen brauchte ICH dann die Kneifzange. Den Stress tu ich mir nicht mehr an.
     
  20. Da ist viel Wahres dran.
    Mir geht es bei Männern genauso und andere Frauen äußern sich ebenfalls in diese Richtung.

    Das mag schon sein, dass es bei bei den großen Frauenhelden aus der Promiwelt anders aussieht und bei denen bei den Affären viel Glamour dabei ist.
    Das echte Leben sieht aber oft anders aus.

    Wenn der Kollege Hans aus dem Einkauf regelmäßig neue Freundinnen vorstellt, vielleicht noch 15 Jahre jünger und nicht deutsch sprechend, denkt doch niemand, dass Hans ein cooler Typ ist.
    Da grinsen doch alle, weil er nichts Richtiges auf die Reihe bekommt.
     
    • # 50
    • 27.11.2018
    • void
    Was is'n das für eine freche Frage! Bäh.
    Der Partner einer Freundin hat mich ja auch immer gefragt, wie es mit meinem Sexualleben steht und ob schon Spinnweben zu finden sind. Kann man doch mal fragen, nicht wahr.
    Da darf man nicht auf den Mund gefallen sein, was ich leider immer war, da zu perplex wegen solch grenzüberschreitender Frage.
    Würde ich so nicht sagen. Ich denke eher, Männer, die ne brave Frau suchen, teilen Frauen ein in Heilige und Hure. Die Heilige hätten sie gern am Herd, bei der wissen sie, dass sie sie nicht betrügt, und zu der Hure gehen sie dann heimlich und zahlen für ihr Sexprogramm.


    @neverever
    Auch von mir ein nachträgliches großes Prosit auf Deinen Geburtstag!
     
  21. *Kopfschüttel*
    Das einzige, wo ich ganz und gar mit dir einer Meinung bin, ist, dass ich mit keinem Mann zusammen sein könnte, der Vorurteile gegen meine Art hat, Sexualität zu leben.

    Aber alles andere entspringt deiner eher mangelhaften Phantasie. Menschliches Verhalten ist sehr viel vielfältiger, als du es dir anscheinend vorstellen kannst.

    Vorurteile sind doch was praktisches. Man muss sich nicht selbst hinterfragen ...

    @Hauself: Ich bin so eine Frau, wie @ErwinM sie beschreibt. Ich nehme nicht an, dass es sehr viele davon gibt, aber in diesem Thread sind wir immerhin schon zu zweit.
     
  22. Und jetzt zu Dritt.
    Ich schüttel' immer nur mein greises Haupt wenn Menschen sich nicht mehr als ihre eigene kleine Gedanken- und Erlebniswelt vorstellen können und im Zweifelsfall alles andere passend klein machen müssen, indem "Neid", "gestörter Zyklus" oder sonstwas vermutet werden.

    Wenn ich keine Gefühle für einen Mann habe, dann habe ich kein Bedürfnis nach Sex.
    Wenn ich Gefühle für einen Mann habe/verliebt bin und weiß, dass er ein charakterlicher und sozialer Komplettversager ist, dann will ich keinen Sex mit ihm.
    Wenn ich einen Mann liebe, will ich Sex mit ihm und habe auch guten Sex, selbst wenn vorher einige Jahre sexlos. Ich weiß das ganz sicher, weil keine Therorie sondern Lebenserfahrung.
     
  23. So geht es mir als Frau im umgekehrten Fall auch.

    Liebe FS,

    ich lebe und gestalte meine Sexualität so, wie ich es für Richtig halte und meine persönlichen Prämissen sind hier alleine ausschlaggebend, nicht, was andere denken oder meinen.

    ONS und Co entsprechen nicht meinen Wunsch und Bedürfnis, sowie meinem Verständnis von Intimität und Zusammensein.

    Dennoch behalte ich mir auch vor, eine Begegnung mit einem besonderen Mann auch zu geniessen, was in den letzten Jahren genau ein mal vorgekommen ist.

    Ich bin aber auch nicht empfänglich für rein sexuelle Avancen, im Gegenteil, es stösst mich ab, doch für besondere Männer bin ich sehr wohl offen.
    Solch eine Begegnung kann es für mich demnach nur ungeplant geben.

    Ich bin der Meinung, dass jeder nach seinen Vorlieben, Wünschen und Bedürfnissen glücklich sein soll und so lange keiner dabei belogen, hintergangen, ausgenutzt, ohne Rücksicht behandelt oder missbraucht wird, ist doch alles OK.

    Wer sich nicht zur Monogamie berufen fühlt, sollte ehrlich dazu stehen. Finde ich gut, wenn jemand so ist und seine klare Linie lebt. Auch wenn ich anders ticke.

    Ich wünsche mir eine dauerhafte monogame Bindung mit einem Mann, der von seinen Werten mit mir harmoniert und mit dem ich dann Erotik und Lust gemeinsam ausleben und geniessen kann.

    Als Single mach(t)en mir auch Zeiten bis zu 7 Jahren ohne Sex nichts aus und es stört mich auch nicht, dass das letzte Mal nun auch wieder länger her ist.

    Ich weiss, was ich will, daher habe ich auch nicht das Gefühl etwas zu verpassen.

    Viele Grüsse
     
  24. Ja Sex ist dann etwas Schlechtes, wenn Männer Frauen ausnutzen und einwickeln, die eigentlich Beziehung wollen und dann furchtbar und viel zu lange darunter leiden.

    Wenn beide "es" ohne Beziehungsabsicht wollen, dann nur zu, ist es auch gut.

    Es ist glaube ich, nur manchmal "nur" Sex, es ist Nähe spüren, innige Kommunikation, Glücksgefühl, Frieden finden, Einsein mit allem. Wenn es passt, wird es wiederholt mit dem/der Eine(n) - oft bis zum Tod;-)
     
  25. ...und nachfolgend ausschweifend Kommentare zur ach so schlechten Männerwelt. Wundert es mich da, wenn Frau keinen guten Sex hat, nur "ausgenutzt" wird oder sich über einen Mangel an interessanten Männern in ihrem Umfeld beklagt? Nein. Ich kann da nur den Kopf schütteln. Ich bewege mich in einem anderen Umfeld und kann das, was (ja wo eigentlich?) bei Dir abgeht, nicht nachvollziehen. Klares Auswahlverschulden. Oder die Männer, die Du vielleicht gerne hättest, haben eben keine Lust auf Dich. Elite? Sehe ich nicht. Klingt eher alles nach wildem Rumgevögel im Bahnhofsmilieu oder "Hilfe, de Männer in meinem Swingerclub und auf Tinder wollen alle nur Sex".

    Aber:
    sehe ich genauso. Manche Frauen meinen, sie müssten irgendwelche Erwartungen erfüllen, die sie selbst in ihrem aus irgendwelchen Ratgebern zusammengelesenen Weltbild haben und beklagen sich dann, dass sie dieses Weltbild erfüllen müssen.

    Es gibt ja zum Glück noch "normal denkende Frauen":

    Für mich ist der Thread schon als Männerbashing angelegt und einzelne Frauen nutzen die Gelegenheit. Zu meiner Freude sind sie eher in der Minderheit.
     
  26. Moin,
    hm, weiß nicht... gut, das "eiserne" (das sowieso einem ganz anderen Kontext entstammt) mal weggelassen... Doch, wenn man darunter Freude, Spaß und Lust an und auf ganz viel und vielfältigen Sex versteht, findet man die durchaus auch bei ziemlich jungfräulichen und unerfahrenen Menschen.
    Raffinement, Technikzentriertheit, Sammelleidenschaft, Leistungs- und Ausdauerwahn beim Sex sind doch letztlich eher Formen der Übersättigung, der Abnutzung und des Überdrusses, gerade des Gegenteils von ursprünglicher Begeisterung.

    manchmal
     
  27. Sex mit der richtigen Person ist für mich das Richtige, Sex mit der falschen Person das Falsche. So denke ich. Ich hätte auf einige Erfahrungen in der Vergangenheit mit den "Falschen" liebend gern verzichten können und wäre alles andere als "neidisch" auf die vermeintlich "erfahreneren Personen",die sich ausgelebt haben - wie Tom26 schrieb. SO ein Quatsch. Sex macht immer etwas mit einer Person und man gibt immer ein Stück der Seele ab. Das passiert auch bei einem ONS - oder warum glaubst du gibt es heute soviele abgestumpfte Seelen. Wenn man jetzt nicht gerade autistisch veranlagt ist oder sonst eine Art von emotionaler Abgestumpftheit besitzt, wird Sex mit einem Menschen ganz gewiss etwas mit einem machen. Man sollte daher gut überlegen, wen man an sich "ranlässt". Aber jeder so wie er will und wie er sein Glück schmieden möchte....
     
    Moderationsanmerkung: Provokante Phrasen entfernt. Bitte halten Sie sich an unsere Verhaltensregeln. Vielen Dank.
  28. Da haben wir den Thread wohl vollkommen unterschiedlich verstanden. M.E. will die FS Frauen bashen, die nicht jederzeit wild mit jedermann losv*****.

    Mir ist das vollkommen egal. Wir leben in einer offenen toleranten Gesellschaft, in der jeder machen kann, was er/sie will - abgesehen von ein paar religiösen und moralischen Minderheiten.

    Mir gibt Sex mit Männern nichts, die mich nicht ansatzweise interessieren. Also habe ich mit solchen Männern keinen Sex. Ich finde Männer hygenisch bedenklich bis ekelhaft, die alles v**** dessen sie habhaft werden können, resp. weil die dazugehörigen Frauen die gleichen Keimschleudern sind.

    Es ist mit total egal, was Leute mit dieser Einstellung miteinander treiben. Mir kommt es nur drauf an, damit nicht in Kontakt zu kommen. Die erforderlichen Lebenserfahrungen habe ich mittlerweile um derartig veranlagte Männer identifizieren zu können.

    Nein, ich bin nicht neidisch auf Männer und Frauen, die querbeet v*****. Sollen sie tun, wenn ihnen das was bringt - Hauptsache wir haben keine Schnittmenge, ist doch total ok für alle, oder?
     
  29. Zunehmend habe ich das Gefühl, dass dieser Thread etwas aus dem Ruder läuft. Nein, ich persönlich kenne keine „abgestumpften Seelen“ @herzdame, aber es ist sehr aufschlussreich, was aus solch harmlosen Fragen konstruiert wird, die ich gestellt habe, weil mich ein Meinungsaustausch interessiert hätte. Nun gut, vielleicht habe ich mich ja auch missverständlich ausgedrückt. Ich wünsche Euch eine gute Zeit, egal was Ihr macht.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)