Status der Frage:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Frauen die Dich aufgrund Deiner mittelmäßigen Optik nicht wollen sind also oberflächlich.
    Wie würdest Du dann Dich beschreiben, Du der Frauen in erster Linie nach ihrer Optik bewertest.

    Schaue ich mir im Alltag die Paare an, passen sie in der Regel zusammen. Sind in etwa gleich alt (+/-7 Jahre) und haben das gleiche optische Attraktivitätslevel.

    Ein paar Ausnahmen gibt es immer. Typischerweise älter, ekliger aber reicher Mann mit sehr ansehnicher, deutlich jüngeren Frau.
    Da paart sich dann Geld mit Schönheit und Jugend.
    Als Durchschbitrsmann mit Durchschnittseinkommen musst Du Dich wohl damit abfinden, dass Du nur bei einer Durchschnittsfrau (nach Deiner Definition) Chancen hast.
    Meiner Meinung nach, macht die Sucht nach Schönheit hässlich.
     
  2. Ist nicht eigentlich das Verfahren beim Onlinedating schon von Hausaus, eher nur oberflächlich?

    Was weiß man schon von den anderen außer seiner Optik?
    Am Ende sind alle die online sind nur oberflächilich und ganz gleich, ob jetzt M oder W.
    Man bekommt ja nur eine Anfrage und entscheidet, ob dies was werden könnte oder auch nicht.

    Wenn man sich mit dieser Oberflächlichkeit nicht einverstanden ist, dann sollte man nur noch im RL jemand daten. Da sieht es ein wenig anders aus. Ich könnte mir vorstellen, dass ich eine Frau, die ich im online nicht wollte, im RL ganz anders beurteile. Im RL hat man mehr Möglichkeiten zu punkten, als im online.
     
  3. Nochmal: alle sind wir oberflächlich (manche womöglich weniger als ich), und ausser vielleicht jenen, die anderes vorheucheln, würde ich das niemals jemandem vorwerfen!

    Das mit der vergleichbaren Attraktivitätsstufe bei Paaren beobachte ich in der westlichen Welt auch so. Besonders bei „casual“ Beziehungen sehen i.d.R. wenn, dann eher die Männer besser aus, teilweise deutlich.
    Daher ja meine „Resignation“: ich kann meine Ansprüche realistischerweise wohl nie erfüllen.

    Im Online-Dating schon gar nicht, das ist mir auch bewusst und wurde anderswo zurecht angeführt.

    Ich habe mich bisher auch bloss für real kennengelernte Frauen näher interessiert. Dabei passierts mir aber eher, dass ich dann zu sehr fokussiere als zu wenig - weil mich eben nur wenige interessieren. An anderer Stelle wurde erwähnt, dass nicht ebenfalls eindeutig interessierte Frauen ohne Verzug „auszusortieren“ seien. Daran will ich arbeiten, nur dürfte das dazu führen, dass sich niemand mehr finden wird, da entweder mein Interesse oder jenes der Frau fehlt, was das mit dem Probieren, Probieren, Probieren erschwert.
     
    • # 123
    • 18.03.2018
    • frei
    Oh Mist, sorry, da habe ich dir Unrecht getan.
    Ich hatte angenommen, dass du selbst, so wie Steve nur eine attraktive Frau haben möchtest, wahrscheinlich weil ich annahm, dass du nur deswegen noch keine Frau gefunden hast.
    Denn dass es sehr viele sehr unattraktive Männer gibt, die Frauen haben, ist eine Tatsache.
    Die alle haben eine gefunden, aber vielleicht eben keine attraktive.

    Aber ja, explizit gesagt hast du es nicht.
    Ok, dann drücke ich dir mal die Daumen, dass es bald klappt.

    Hier fragen ja öfter Frauen im Profilcheck, warum ihnen einfach kein Mann antwortet, erst recht sie keiner aktiv anschreibt.
    Ich denke, dass solche Frauen sehr wohl unvoreingenommen an ein Kennenlernen rangehen würden. Du schreibst ja auch nett und sogar fehlerfrei, da dürfte es doch gar kein Problem sein.
    Gut, dass dir Äußerlichkeiten wie Größe und Figur egal sind und andere, das unterstelle ich jetzt wieder, auch, denn diese Frauen sind i.d.R. um die 50. @void hat's weiter oben ergänzt, nicht nur mollige Frauen haben es schwer, sondern vor allem ältere.
    Ja, scheint so...jedenfalls hier, im RL vielleicht weniger.

    Du weißt, wo du sie findest.
    Viel Erfolg :)

    w 50
     
  4. Ich hätte da noch 2 kleine Frage:

    1. Ist es dir wichtig was andere Leute über dich denken?
    2. Wenn du mit deiner Freundin raus gehst, sollten dann alle andere Männer sie auch attraktiv finden und ihr hinterher gucken?
     
  5. Nein. Am spannendsten finde ich denn auch die Frauen, die Kollegen optisch als durchschnittlich finden, aber MIR gefallen, in denen also ICH was sehe, das nicht ganz so offensichtlich scheint. Ist nur leider selten der Fall, normal sieht gefühlt die ganze Welt was in den betreffenden Damen unf selbst die „spezielleren“ Fälle sind gewiss immer noch überdurchschnittlich nach objektiv-fairem Massstab.
    Ums Prestige gehts mir aber wirklich nicht. Und es soll schon irgendwo passen, zumindest vom optischen Typ her. Lieber süss/hübsch (aber das halt wirklich nach strengen Massstäben) als Sexbombe. Mit einer solchen hatte ich mal eine Art „Date“ - weder ihr Gesicht gefiel mir noch dass sämtliche Typen hingafften oder mir gar anerkennend zunickten. Das brauch ich nicht.
     
  6. Das ist halt wieder höchst subjektiv. Der Mann, der sich in diese Frau verliebt hat wird sie selbst sehr wohl attraktiv finden - sonst wäre das ja nicht passiert. Ob die - nennen wir es mal - Mehrheit der Gesellschaft das auch so sieht, wird ihm in dem Fall relativ egal sein, denn ihm gefällt sie ja.

    Deshalb: Warum halten wir uns so sehr an "gängigen" Schönheitsidealen auf anstatt uns einfach zu fragen, was uns gefällt? Bevorzugen manche Frauen den Typ "groß, schlank, durchtrainiert, volles Haar" weil er ihnen wirklich gefällt oder nur weil ihnen lange genug gesagt worden ist dass dieser Typ der attraktivste sei? (Das kann man für Männer andersrum genauso fragen)
     
  7. Ich bin schon der Ansicht, dass sie gängig sind, weil sie eben der Mehrheit gefallen. Geschmäcker sind subjektiv, ja, aber in aller Regel bewegen sich die Abweichungen innerhalb eines Rahmens, der sich objektiv relativ gut bestimmen lässt.
     
    • # 128
    • 18.03.2018
    • frei
    Ja, denke ich auch.
    Klar gibt es innerhalb dieses in einem bestimmten Kulturkreis als schön empfundenen Äußeren eine erhebliche Variabilität, ob blond, braun, klein und zierlich oder groß, langbeinig und vollbusig, aber es gibt eben auch Eigenschaften, die von nahezu jedem Mann dieser Prägung als schön, wie z.B. eine reine Haut oder auch als nicht anziehend wahrgenommen werden.
    Meine Beispiele weiter oben: Damenbart, tiefe Stimme, O-Beine.

    Machen wir uns nichts vor.
    Nach der Gaußschen Glockenverteilung findet es nahezu kein Mann schön, wenn eine Frau O-Beine hat.

    Du hast natürlich recht, Attraktivität ist subjektiv, aber nicht höchst, sondern flach.
    Ja, ein sehr großer Anteil aller Männer findet Frauen schön, die zwischen sehr schlank und dick sind, davon ein großer Teil zwischen schlank und kräftig.
    Das ist die Variabilität, aber nahezu keiner findet eine Frau schön, die magersüchtig ist und 29 kg wiegt, oder schwer adipös und 180 kg.

    Die 'unattraktiven Männer', von denen ich im Post oben sprach, die sehr wohl Frauen gefunden haben, aber eben keine attraktiven, finden ihre Frauen nicht unbedingt schön.
    Glaubst du das ?
    Du und auch Steve, ihr geht konsequent euren Weg, nur eine Frau küssen zu wollen, die ihr attraktiv findet, was ich sehr schätze, aber ich denke, ihr seid eine Ausnahme.
    Ich denke, die allermeisten Leute, die eine Beziehung haben wollen, gehen Kompromisse ein und 'nehmen' dann eben auch einen Partner, den sie nicht schön finden.
    Es reicht ihnen, wenn sie ihn ok finden, wenn sie sich mit ihm Sex vorstellen können, wenn sie sich nicht für ihn schämen.
    Falls dieser Mensch genügend andere Eigenschaften hat, die das kompensieren.

    Das ist deren Weg.
    Das muss nicht eurer sein.
    Ihr seid beide vernünftig und von Steves beharrlichem Negieren des Abturns seines Schreibstils mal abgesehen, durchaus zu logischem Denken fähig, folglich geht ihr sehr bewußt euren Weg der Kompromisslosigkeit.
    Das ist nicht per se schlecht, es ist vielmehr eine Haltung, die ihre Berechtigung hat.
    Und die gut akzeptabel ist, wenn ihr nicht über die Konsequenzen jammert.
    Matze jammert nicht, Steve leider doch.
    ( Matze, du siehst, ich schwenke wieder zurück. Ich denke nun doch, dass du sehr wohl nur eine schöne Frau nehmen möchtest, wenn du auch die Kriterien selbst festlegen möchtest. Das ändert aber nichts an deiner Grundhaltung. )

    w 50
     
  8. Liebe frei

    Ich hatte das auf einen von Matze verlinkten Artikel entgegnet, eine Veröffentlichung ist aber offensichtlich ausgeblieben, daher nochmal auf diesem Weg: es ging darin darum, dass sich im Onlinedating 80% der Frauen um 20% der Männer balgen. Mein Problem: ich bin so streng wie Frauen und dazu ein Mann, also ists doppelt schwer.

    Gerne wüsste ich aber von Dir, wo Du ein Jammern ausmachst. Selbst ausgeführte Problematik verleitet mich nicht dazu, zumal es völlig inkonsequent wäre, von "mittelmässigen" bis leicht überdurchschnittlichen Frauen zu erwarten, was ich nicht zu schaffen scheine: sich für ihre Liga zu begeistern.

    Zugegeben, ein Hadern damit, was wäre/sein könnte, wäre man eben in den 20%, konnte ich mir hier nicht verkneifen und es wäre gelogen, wären mir solche Gedanken hier beim Schreiben erstmals gekommen. Ich bin mir, mit Verlaub, sicher, dass dies mehr ändern würde an meiner Situation als eine allgemeinverträglichere Schreibe - und das wissen wir hier alle, wenn wir ehrlich sind.
     
    • # 130
    • 18.03.2018
    • frei
    Nun, du sagst es doch selbst.
    Willst du, dass ich konkrete Textstellen zitiere ?
    Kann ich nicht, denn es gibt keine deutlichen, die das Hadern unzweideutig belegen.
    Es ist vielmehr die Färbung all deiner Texte.
    Ein Grundhadern gewissermaßen, analog dem Grundrauschen eines Geräts.
    Wir reden jetzt seit 130 Posts über eine Sache, die dich umtreibt und das tun wir nicht, weil alles tiptop ist.

    Ok ? Du haderst.
    Ich bin aber nicht soweit, dass es mich nervt, das siehst du an meinen wohlwollenden Beiträgen. Ich finde unseren Austausch sehr schön, halte dich für sehr intelligent und ich darf sogar anmerken, dass du dich sehr wohl verständlich ausdrücken kannst, wie du mit jedem Post zunehmend unter Beweis stellst.
    Ich möchte dir außerdem meine Bewunderung darüber aussprechen, wie gut du Deutsch sprichst.
    Ich gehe davon aus, dass du es erst als Erwachsener gelernt hast, du hast das ganz am Anfang angedeutet, sonst wäre es nicht bemerkenswert.
    Ich kenne zwei Leute, die erst in ihren Zwanzigern hierher gekommen sind, kein Wort Deutsch sprachen und das nach wenigen Jahren so perfekt konnten wie du.
    Einer ist Jordanier, der andere Rumäne.
    Darf ich fragen, wo du herkommst, wie lange du schon hier bist und welchen Beruf du hast ?

    w 50
     
  9. Das glaubst du doch selber nicht. Kein Mann geht eine Beziehung mit einer Frau ein, die er nicht schön findet. Vielleicht gibt es Ausnahmen, wenn die Frau sehr reich ist, so bei Heiratsschwindlern oder so. Aber sonst zählt doch für Männer gerade die Optik bei einer Frau. Sie ist dann vielleicht kein Top-Model, aber doch eine Frau, die er selbst schön findet, gerade damit es im Bett gut für ihn läuft. Wenn du Frauen als unattraktiv bewertest, heißt das noch lange nicht, dass sie für den Mann nicht schön ist. Frauen bewerten sich untereinander eh nach vollkommen anderen Kriterien als Männer das tun. Entgegen dem Forumstenor hier, dürfen an einer Frau durchaus paar Pfunde dran sein, gemeint ist nicht adipös. Da verstehen dann Frauen auf Dauerdiät oder solche die hier immer betonen müssen, nur 47kg zu wiegen plötzlich die Welt nicht mehr, und die Frau wird als unschön abgewertet. Dabei hat sie ein viel hübscheres Gesicht, schöne große Brüste und einen JLo Hintern der die Männer verrückt macht. Männer sehen Frauen eben anders.
     
  10. Das würde ich so nicht sagen wollen. Ich formuliere es mal so:
    Wenn mich eine Frau fasziniert, wenn sie mich "umhaut", wenn ich mich in sie verliebe dann finde ich sie auch schön. Auch wenn das andere nicht finden.
    Ein "Abwägen" wie Du es vorher beschrieben hast nach dem Motto: Sie sieht zwar nicht so toll aus, hat aber dafür die oder die andere gute Eigenschaft daher nehmen wir das mal hin - ist mir allerdings tatsächlich fremd. Entweder ich finde die Frau in ihrer Gesamtheit faszinierend oder nicht - und wenn ja, ist sie durch meine Augen gesehen auch schön. Ob sie jetzt einem Schönheitsideal entspricht oder nicht.
     
  11. Hadern: sich betrogen fühlen, enttäuscht sein, mit sich und der Welt zerfallen sein, unzufrieden/verbittert sein, vergrämt/verhärmt sein, sich verletzt fühlen; (umgangssprachlich) sich in seiner Haut [nicht] wohlfühlen

    Angesichts dieser Definiton gemäss Duden habe ich mich wohl selber des Jammerns überführt. Immerhin lege ich Wert auf die Betonung, das sich selbiges nicht auf die Frauen bezieht - und meiner Eltern Gene mag ich da auch nicht mit reinziehen, dafür sind sie mir viel, viel zu lieb.

    Deine Blumen gebe ich nicht nur zurück, weil sie Dir gebühren für wohlwollend-kritisch-interessante Inputs, sondern weil ich sie nicht verdiene: ich bin Schweizer, der mit 7 Jahren in der Schule anfing zu lernen, auch mit der hochdeutschen Sprache zurecht zu kommen. Mit den genannten Beispielen kann ich also mitnichten konkurrieren. Eine gewisse Gestelztheit mag aber schon auch darin begründet sein, dass es sich de facto um die Zweitsprache handelt, wobei mein beruflicher Hintergrund sein übriges dazu tut.

    Obiter dictum: meine meisten Matches (casual Dating App) hier in Zürich habe ich mit deutschen Frauen. Ich erwähne dies aus zwei Gründen: (i) sie sind offenbar etwas weniger streng als die Schweizerinnen und insbesondere Zürcherinnen, (ii) wurde mir gerade von diesen Lob für die Ausdrucksweise ausgesprochen. Ich glaube, Sprache ist einerseits in weniger Fällen überhaupt ein Beurteilungskriterium von Frauen, andererseits unterscheiden sich hier die Geschmäcker stärker als in Sachen Aussehen. Ich persönlich schätze Scharfzüngigkeit oder auch eine pingelig(Helvetismus?)-neckische Korrektur.
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
  12. Ich liebe eloquente Männer. Mein Traummann, auch dem Äußeren nach wäre Roger Willemsen gewesen.
    Aber Du lieber FS wirkst auf mich nicht eloquent sondern bemüht gestelzt, rhetorisch etwas unbeholfen und verscherbelt.
    Wie einige andere Userinnen denke auch ich, dass dies bei den wenigsten Frauen gut ankommt.
    Ich war mit einem schweizer Prof. für Philosophie zusammen. Er drückte sich äußerst gewandt aus, auf deutsch, wie auch alle anderen Schweizer welche ich kenne. Mir ist nicht ganz klar, wo hier die Sprachhürden liegen sollen.

    Sicherlich wird es eine Handvoll Frauen geben, welche diese etwas unglückliche Ausdrucksweise in irgendeiner Form faszinierend finden. Aber wie wahrscheinlich ist es, dass sie dann auch noch in Deine Zielgruppe fallen.
    Mit Chancenmaximierung hat Deine Haltung hier nicht wirklich viel zu tun.

    Es ist auch so unmännlich unbedingt süss und hübsch aussehen zu wollen. Diese Geisteshaltung strahlst Du aber wahrscheinlich auch aus, was ein zusätzliches Problem sein könnte.
     
  13. Dann sind diese allesamt ungleich begabter als ich, was sehr gut möglich ist. Es ist aber nunmal nicht die Muttersprache, in welcher sich auch Deine leuchtenden Beispiele (noch) gewandter, lockerer, „freier“ ausdrücken dürften.
    Das will nun nicht heissen, dass meine Ausdrucksweise nicht auch im Schweizerdeutschen unglücklich, verkrampft, unbeholfen daherkommen könnte - womöglich in einem so extremen Ausmass, dass es Leuten umso schwerer fällt, mich darauf hinzuweisen? Handicapierten gegenüber lässt man schliesslich politische Korrektheit walten!
    Im Ernst jetzt: ich halte mich nicht für eloquent, aber ist das durchschnittliche Niveau hier denn so viel höher? Ein Schelm, wer die Brücke zu den optischen Bewertungsmassstäben schlägt.
     
  14. Jaja, hab ich auch gelesen.
    Aber erstens ging's hier konkret um die tinder App, nicht um alle Online Dating Seiten. Und zweitens, als tinder Nutzerin muss ich sagen, sind einfach sehr viele männliche Profile extrem schlampig ausgefüllt: Ein wackliges Selfie, ein Bild mit der Ex, null Profiltext, da entscheidet die Frau vorsichtig und swiped links. Ich denke, die 20 Prozent der "begehrten" Männer sind vielleicht auch einfach geschulter in Sachen Selbstdarstellung. Denn darum geht's auf tinder.
     
  15. Das ist eine absurde Frage.
    Weshalb sollte man das tun? Das hat auch überhaupt keinen Sinn.
    Nur weil man kein Adonis ist, heisst das noch lange nicht, dass man unattraktiv auf das andere Geschlecht wirkt. Attraktivität setzt sich ja aus vielen Bestandteilen zusammen - körperliche Schönheit ist nur eine mögliche Zutat. Was ist mit Humor, Lebensfreude, Authentizität, scharfem Verstand, Beruf usw.? Vielleicht macht die Kombination aus allem einen für den anderen attraktiv, obwohl man ganz objektiv gesehen, nur was das Optische anbelangt, eher einem Kellergeist (überspitzt!) gleicht.

    Dieses Ligadenken zeigt eher, dass man vom Augenscheinlichen mal abgesehen, auch nicht viel in die Waagschale zu werfen hat.
     
  16. Das sind viele Frauenprofile auch, aber Mann spielt das keine Rolle.
    Wobei, mir auch nicht, wenn natürliches Talent in Verbund mit liederlichem Understatement durchscheint.
    Ich spielte mal mit ner Bürokollegin Durchschnittsfrau. Trotz wählerischem Vorgehen waren 85% bis 90% der Selektierten Matches, viele davon schrieben umgehend. Diese Dame kann jederzeit mit sehr gut aussehenden Männern Sex haben. Immerhin gehört sie nicht zu jenen, die sich wundern, dass diese Männer sie für eine Beziehung nicht in Betracht ziehen und nimmt halt diesen ihr wichtigen Spass mit, solange sie kann.
    Die, die sich genuin für sie interessieren, landen auf der Kumpelschiene. Auch hier ist sie ehrlich: das Äussere genügt nicht.
    Ich wundere mich generell, wie Menschen nicht einsehen, dass sie nicht zu nett, kumpelhaft, zögerlich, forsch oder sonstwas waren und sind, wenn sie nur zum Kumpel oder zur Kollegin taugen. Womöglich redet man sich das auch ein, weil man denkt, der Grund läge in etwas, das sich ändern liesse...dabei ist der Hauptgrund vorher zu suchen: bei dem, was ich Grundhürde nenne. Tinder ist diesbezüglich so sinnvoll und fair wie brutal. Letztlich sind die dort erhaltenen Likes (bei repräsentativen Fotos) der Markt, der einem offensteht und den überhaupt erst interessiert, ob man sich beispielsweise verständlich ausdrückt.
     
    • # 139
    • 19.03.2018
    • void
    Das ist irgendwie auch das Oberflächliche bei Dir, glaube ich. Du kannst Dir gar nicht vorstellen, dass es eben doch am Verhalten liegt, wenn jemand nicht gewollt wird. Wenn man diesen Menschen begegnet, die Du aufgezählt hast, kennt man sie ja im RL. Also hat man sie mindestens mal ausgewählt aufgrund des Fotos, wenn man sie sich im Netz rausgefischt hat, oder man hat sie im RL kennengelernt. Und da liegt es eben doch extrem am Verhalten, ob jemand begehrenswert und sexy ist oder eben nicht. Es gibt jede Menge Verhaltensweisen, die abstoßend sind. Damit meine ich nicht mal Manieren, sondern zu anhänglich oder distanziert zu sein, sich nicht verführerisch geben, als Frau laut und besserwisserisch sein usw.. Gerade der Kumpel oder die Kumpelfrau versauen es sich nur durch ihr Verhalten, weil sie versuchen, über die Freundschaftsschiene oder noch schlimmer über die "Psychologen"-Schiene (die Welt ist so schlecht und nur ich versteh dich) an den anderen ranzukommen. Die kommen nett daher, sind sehr hilfsbereit und wollen für sich werben damit, aber nicht mit Verführung und Charme (dann ärgern sie sich, weil die charmanten Verführer mehr Erfolg haben, und sagen dann, das sei oberflächliches Getue). Wobei die "Psychologen"-Masche ziemlich mies ist, weil sie Einheit und Vertrauen herstellen will, indem immer wieder die Malessen des oder der Angebeteten thematisiert werden müssen, denn wenn es allen super geht und das Objekt der Begierde stark und unbeschwert ist, wird die "psycholgische Fachkraft" ja nicht gebraucht.

    Zu forsch ist natürlich auch abschreckend, weil der andere ja dann überrannt wird und den Eindruck bekommen muss, der Forsche achtet gar nicht auf die Signale des anderen, sondern will schnell alles abklären, weil er unbedingt nicht mehr allein sein will. Zu zögerlich sieht nach Desinteresse aus oder nach Unsicherheit im eigenen Interesse oder, weil sie unsicher sind, ob der andere sie wirklich will. Schüchterne Menschen sind nicht mehr zögerlich, wenn sie sich sicher sein können, dass sie nicht abgelehnt werden, denke ich. Die, die sich immer fragen, ob sie wirklich gemocht werden, und deswegen verzagt sind, sind die Unsicheren.

    Doch, der schönste Mann und die schönste Frau können es sich extrem verderben durch unsexy Verhalten. Und jemand, der Charisma hat, Wärme und Freundlichkeit verbreiten kann oder für die, die auf komplizierte Typen stehen, eben ein bisschen launisch und zickig ist, muss eben nicht wie ein Model aussehen, um sehr anziehend zu sein.
    Wie Model aussehen UND sexy Verhaltensweisen haben, ohne gekünstelt zu sein, ist natürlich das allerbeste. Aber die meisten Menschen sind doch durchschnittlich hübsch. Und trotzdem haben einige viel mehr Erfolg bei der Zielgruppe als die anderen.
     
  17. Teilweise wird es jetzt richtig anmaßend und abwertend.
    Gerade wenn hier auf die Paare geschielt wird, und festgestellt wird, wie unattraktiv / hässlich die entsprechenden Männer sind.
    Bitte diesem Thread sind es die Männer, der FS ist männlich, bei anderen sind es die Frauen, da sind die FSs weiblich.
    Und immerzu die Fassungslosigkeit.
    Wobei nun der FS feststellt, dass ihm anscheinend kaum eine Frau optisch genügt.

    Die meisten Menschen schauen eher durchschnittlich aus, Männer, Frauen; wobei es die Ausreißer noch oben und nach unten gibt.
    Aber dass sich bewusst die Menschen unattraktive Partner*Innen suchen?
    Blödsinn. Man sucht sich den / die Partner*in, den man attraktiv findet, ganz subjektiv. Und das hat mit der reinen Fassade äußerst wenig zu tun.

    Ich hatte mal sehr kurz etwas mit einem nach gängigen Klischees sehr attraktivem Mann, - kurz, weil er die hohlste Nuss meines Lebens war, voller Komplexe, eifersüchtig...
    Die große Liebe? Er wäre jetzt in manchen Augen eher mäßig, (mag ich schon gar nicht so schreiben)... Aber wenn er mich angeschaut hat, sein Blick, sein Lachen, seine Art zu denken, zu reden, seine Berührungen, sein Geruch....die ganze Art - er war für mich umwerfend attraktiv.

    Was soll diese absurde Debatte?

    Ich muss den FS nicht sehen, kein Photo, gar nichts.
    Diese Fixierung auf Optik, die Abwertungen, die sich daraus abzulesen Missgunst, die Grundhaltungen empfinde ich als absolut unattraktiv.

    Dazu noch dieser Schreibstil, für mich nach wie vor einfach nur kompliziert, kaum nachvollziehbar, anstrengend - ich liebe, brauche gute Kommunikation, gerne auch mal mit Anspruch, hier in dieser Form, ein absoluter Abturner.
    Da könnte er auf mich noch so attraktiv wirken - 10min würden reichen, um das Level für mich.auf 0 zu bringen.

    Aber im Fazit betrachte ich die Debatte auch als nutzlos, Steve hat seine Meinung, seine Sicht der Dinge, und wird sie nicht ändern. Bei aller vermeintlichen Intellektualität ist er spürbar nicgt in der Lage, diese anderen Sichtweisen im Ansatz nachzuvollziehen.
    Er wird auch weiterhin nur die Bestätigungen wahrnehmen.
     
  18. Das ist wohl ein wenig das Problem bei konventionell (in jeder relevanten Hinsicht) attraktiven Frauen - da buhlen Männer mit, die auch dieses Paket mitbringen.
    Ansonsten: ich habs hier mal geschrieben. Ab einem gewissen Gefallen spielen für mich andere Aspekte die deutlich grössere Rolle als das Aussehen. Was ich nie geschafft habe bislang: durch das Wesen einer Person diese nachträglich auch optisch positiv wahrzunehmen. In sämtlichen mir bekannten Fällen wurde spätere PartnerInnen, auch wenn objektiv eher durchschnittlich, von Anfang an auch optisch positiv wahrgenommen, sie haben einfach den Geschmack des anderen getroffen.
    Aber ich nehme Dir noch so gerne ab, dass es durchaus Menschen gibt, bei denen diese Voraussetzung nicht gegeben sein muss.

    Einen Punkt möchte ich noch klarstellen: natürlich ist gutes Aussehen nicht bei allen Frauen ein Garant für Erfolg, natürlich können falsche Verhaltensweisen auch ein gefallendes Äusseres zunichte machen. Mein Punkt ist aber vielmehr folgender: auch an sich passendes Verhalten nützt nichts, wenn man halt einfach nicht gefällt (also anfangs nicht mal neutral wahrgenommen wird), da ist es dann auch nicht hilfreich, wenn Leute sich den Kopf darüber zerbrechen, was man denn wieder falsch gemacht haben könnte.
    Hier sind wir dann auch wieder beim Halo-Effekt, der greifen kann: der Gefallende: mysteriös. Der nicht Gefallende: eigenartig, nerdig. Der Gefallende: witzig, unterhaltsam. Der andere: Clown. Der Gefallende: selbstbewusst, initiativ. Der andere: aufdringlich.
     
  19. Mein lieber, bei allem Respekt vor deinem persönlichem Problem, aber ich denke wenn du so, wie du dich hier gibst, auf die Frauenwelt draußen triffst, wirst du es auch sehr schwer haben deine Traumfrau zu finden. Denn Frauen zerdenken und quatschen die Sache mit dem Kennenlernen nicht Ansatzweise so wie du.
    Wenn ich mir vorstelle ich wäre Frau( ja meine Damen, dass ist unmöglich ;) ) und ich würde dich kennenlernen mit deiner Sichtweise. Du würdest mich nicht vom Sessel reißen. Dieses suchen nach der Nadel im Heuhaufen macht dich im meinen Augen sehr Langweilig.
    Ich will als Frau einen netten Mann kennenlernen, der nicht gerade wie ein Mülleimer aussieht und vor allem, sich auch nicht so fühlt.
    Kurz und knackig! Gesehen und gehört, finde ich Sympathisch.
    Das gilt für dich und für sie. Beschnuppern halt.
    Hör auf "dich" zu zerdenken.
    Na klar mögen Frauen Inteligente Männer die sich auch gerne Wohlgeformt ausdrücken können und manieren haben.
    Sich mit dir über Gott und die Welt unterhalten können, auch super schön. Aber sie haben es halt auch mal gerne, wenn du ihnen die Tränen vor lachen in die Augen treibst und den lieben Gott mal einfach auch nur einen guten Mann sein lässt.
    Wir sehen alle nicht gerade aus wie Mr. Pitt oder Herr Cloney, na ja wie Herr Gere schon ein wenig, Har, Har, aber das brauchen wir auch nicht zwingend.
    Wir machen aus uns das beste was die Natur uns gegeben hat und den Rest der Notwendig ist um einer Frau zu gefallen liegt in uns.
    Ist bei den Damen kein Stück anders.
    Ich meine das wirklich nicht böse aber deine Birne steht dir ziemlich im Weg.
    m47
     
    • # 143
    • 19.03.2018
    • void
    Ja, das ist dann das richtige Verlieben und nicht das Abziehbildbetrachten und daraufhin in seine Projektion verliebt sein. Allerdings würde ich nie behaupten, dass man sich jemanden, den man vorher ganz abgelehnt hat wegen seines Aussehens, irgendwie "schönbasteln" kann, weil er einen so tollen Charakter hat. Wg.
    Das ist nicht meine Ansicht. Wenigstens keine negative Entscheidung darf mE zum Aussehen des anderen gefällt worden sein beim Kennenlernen.

    Ich denke, dass wenn sich zwei Menschen begegnen und sich ineinander verlieben, sich die olfaktorischen Eigenheiten bei beiden gut ergänzen werden. Sie können sich gut riechen, ergo werden sie sich nicht definitiv unattraktiv finden, egal, wie sie aussehen, es wird schon irgendwie grundlegend passen. Da werden auch doofe Verhaltensweisen zunächst mal toleriert, solange sie nicht die Bez.anbahnung betreffen. (Manche tolerieren auch hier, aber das geht immer schief)
    Derjenige, der nicht auch nach diesem "animalischen Muster" geht, sondern NUR einem Traumbild mit Traumaussehen hinterherjagt, interessiert sich gar nicht dafür, ob er gut riecht für den anderen und umgekehrt, und wirbt dann umsonst. Wenn die andere Person einem Traumbild nachjagt und der Werbende olfaktorisch aber gut passen würde, geht er aber auch leer aus.
    Von Personen, die sowieso unbewusste Sexvermeidung betreiben aufgrund eines Traumas z.B. rede ich jetzt gar nicht. Die werden das mE in sich unterdrücken, wenn sie jemanden sexuell anziehend finden.

    Ich würde auch nie von der Hand weisen, dass gewisse optische Merkmale wichtig sind für Attraktivität. Ich denke, die Hormone zeigen sich auch in der Optik. Kantiges Kinn = mehr Testosteron = attraktiv. Weiß ich aber nicht. Da könnte es wirklich sein, dass ein weich aussehender Mann unattraktiv AUSSIEHT für Sex, wenn man nur nach dem Bild geht. Er muss drauf hoffen, dass er olfaktorisch ankommt und auf eine Frau trifft, die das richtige Hormonpendant hat? Also im RL suchen und sich nicht in hübsche Bilder verlieben? Keine Ahnung.
    Ich denke, dass Menschen, die mit einem Partner zusammenkommen, den sie nicht halbwegs attraktiv auch vom Äußeren finden, denjenigen nur benutzen. Für nicht-allein-Sein oder Bearbeiten eines eigenen Problems mit Beziehungen. Wird sich aber bald zeigen, weil diese Person kaum noch Lust auf Sex haben wird mit ihrem "unattraktiven" Partner.
     
    • # 144
    • 19.03.2018
    • void
    Das funktioniert nicht so schwarz-weiß. Der Gefallende kann genauso ätzend anhänglich sein, sich bedürftig zeigen (also er will nur irgendwen und den schnell) oder zu viel machen, also aufdringlich sein, wenn er jeden Tag auf Arbeit vorbeikommt mit nem Rosenstrauß.
    Mysteriös sind Sumpflichter, aber Männer? Gut, mögen manche Frauen toll finden. Aber nicht alle. Das ist wieder so ein Lackbildbegriff.

    Was witzig und unterhaltsam angeht und den Clown - ich denke, es gibt Unterschiede. Der Gefallende wird trotz allem Witz und Clownverhalten noch männlichen Charme haben (aus Sicht der Frau). Der Kasper macht das als Selbstdarstellung, aber mehr kommt in der Selbstdarstellung nicht rum.

    Also hier würde ich unterscheiden.
    1 Einmal so wie Du: Der, der gefällt, darf gute und doofe Witze machen, die Frau findet ihn trotzdem gut. Der, der nicht gefällt, wird mit doofen Witzen abgelehnt, bei guten lediglich lustig gefunden. Bring eine Frau zum Lachen, und sie findet dich sexy - nee, funktioniert nicht. Der Mann muss VORHER schon gefallen, da hast Du recht. Da haben aber beide auch eine männliche Ausstrahlung.
    2 Die Männer, die sich ihre Witzigkeit als Ersatz für Männlichkeit zugelegt haben. Die kommen mE gar nicht an bei Frauen. Als unterhaltsamer Clown ja, aber niemals als Mann. Das ist wie die Frau, die als Weiblichkeitsersatz ständig ihre Intelligenz, oder vielmehr ihr Wissen, raushängen lässt. Sie ist ein wandelndes Lexikon und spricht mehrere Sprachen, aber trotzdem verliebt sich keiner, weil sie nichts weibliches Verführerisches aus Sicht des Mannes hat. Ich denke, aus Sicht JEDES Mannes, der nicht eine Oberlehrerin als Partnerin will, weil er irgendeine besondere Vorliebe entwickelt hat für solche Frauenfiguren.

    Und halo-effektig finde ich hier gar nichts. Auf welche Eigenschaften soll denn geschlossen werden, indem man einen Bruchteil der Persönlichkeit sieht? Frauen sind doch nicht hirntot, dass sie einen Klammerer z.B. plötzlich toll finden. Klammerei wirkt auf das Gefühl, das die Frau bei dem Mann hat. Das wird niemals toll, egal, wie der Mann aussieht. Er macht sich unattraktiv durch das Verhalten.
    Wenn Du meinst, dass die Frau, weil sie den Mann attraktiv findet, seine negative Eigenschaften toll findet oder beknackte Witze lustig findet, die sie bei einem anderen mit hochgezogenen Augenbrauen belohnt, bist Du auf dem Holzweg. Die wird die Witze genauso dämlich finden, aber sie gibt ihm trotzdem ne Chance. Beim Halo-Effekt müsste sie ja dann denken, der Witz sei wirklich lustig und der Mann auch.
    Ein initiativer Mann ist trotzdem niemals aufdringlich. Mysteriös wird mE auch nie mit nerdig verwechselt. usw.
     
  20. Ich lese schon seit Tagen über diesen Thread und ich verstehs einfach nicht, vielleicht kannst du mir da in einfachen Worten helfen?
    Hattest du schon mal eine Beziehung mit einer Frau, in die du verliebt warst und sie in dich?
    Und letzendlich, liebst du dich selbst? Findest du dich selbst attraktiv, innen wie aussen. Was sind deine Hobbys, wie ist dein Verhältnis zu deinem Körper? Wann hast du das letzte Mal geweint?
     
  21. Dann sind wir uns letztlich einig, void. Ein negativer Entscheid puncto Optik/Gefallen kann nicht von stimmigen Restfaktoren ausgehebelt werden. Ob Bild oder die berühmten ersten zwei Sekunden, es passiert am Laufmeter, dass man nicht gefällt, zumal als optischer Durchschnitt.
    Ein grosszügiger eigener Geschmack würde die potenzielle Schnittmenge (beidseitig mindestens neutrale optische Wahrnehnung) immerhin vergrössern. In meinem Fall wird das also schwierig bleiben, denn über folgendes muss man sich wohl auch im Klaren sein: seinen eigenen Geschmack überwinden geht nicht, ihn für pragmatische Zwecke zu opfern, wäre komplett falsch und für mich auch null erstrebenswert.
     
  22. Nein
    Ja
    innen: ja
    aussen: geht so, eher nein, gemessen an gemachten Erfahrungen, meinen Ansprüchen und nach meinem allg. ästhetischen Empfinden
    Fussball (aktiv und passiv), Sartotiales/Shopping, Ausgehen/Freunde/Diskutieren, Städtetrips
    intakt
    Mai 2017

    Zu welcher vertieften Analyse taugen diese Angaben?

    Ich glaube nicht so sehr daran, dass eine Person, die mit ihrem Äusseren im Reinen ist, nur deswegen gefallen, also die Hürde überwinden kann. Die sind zwar wohl sympathischer, angenehmere Gesellschaft, aber die Hürden bleiben bestehen. Hab ich schon mehrfach erlebt: ein super Typ, null verkopft, von Frau wie Mann als Gesellschaft geschätzt, gepflegt, fühlt sich attraktiv, aber objektiv eher unterdurchschnittlich: es bleibt bei geschätzter Gesellschaft. Auch schon bei einer Frau (leider unhübsch, aber ein sehr positiver Mensch) erlebt, die ich mag: mit ihrer Freundin (gutaussehend) unterwegs. Männer gehen wegen der Hübschen auf die beiden bzw. unsere Gruppe zu. Männer merken, dass die Unhübsche interessanter ist, man kann diskutieren, lachen und schäkern mit ihr. Nach 15 Minuten wird nur die eine um ihre Nummer gebeten - die, die 15 Minuten aussen vor war.
    Heisst: was bringt es mir, mich attraktiver zu finden, als ich es bin? Kann diese Überschätzung nicht zu noch mehr Fragezeichen führen? Was spricht gegen eine realistische (nicht selbstgeisselnde!) Selbstwahrnehmung und -einordnung?
     
  23. Steve, was willst du eigentlich lesen? Du hast hier schon sehr viele spannende Meinungen und Anregungen erhalten, bleibst dennoch unbeirrt auf deiner Sichtweise (was ja auch dein gutes Recht ist!), hast also im Grunde dein Problem erfasst, du findest keine Partnerin, da Durchschnitt für dich nicht gut genug ist, und du eben für "schönere" Frauen zu unattraktiv bist. Für dich ist es scheinbar Tatsache, wieso "haderst" du weiter? Was möchtest du lesen? Das einzig logische Resultat (deiner Argumentation) kann dann halt nur sein dass du eben ohne Partnerin bleibst. Keine Kompromisse eingehen ist fair gegenüber den Frauen mit wertvollem Inneren, die auch wirklich geliebt werden wollen (und es genau so wie deine tollen Skala 7 Frauen auch verdienen).
    Wenn das, was du hier so stark vertrittst deine starre Realität ist, wird weiterhadern daran auch nichts ändern.
    Im Leben bekommt man eben nicht alles was man sich ersehnt, so musst du halt anders dein Glück und Dinge(Freunde, Hobbies, Leidenschaften) finden, die dich erfüllen.
     
    • # 149
    • 20.03.2018
    • void
    Das stimmt. Aber ich GLAUBE, dass die mit dem großzügigen Geschmack besser verstanden haben, worauf es in einer Beziehung ankommt. Also sie klammern sich nicht an das Aussehen, sondern WISSEN, dass es darauf nur bedingt ankommt und es passiert automatisch, dass sie auf was anderes achten beim Kennenlernen.

    Das wäre auch nicht mein Rat.
    Ich glaube auch nicht, dass wenn man was "Makeliges" bei seinem Partner schon von Anfang an gesehen hat, dass man das irgendwann allgemein an anderen schön findet. Aber man ist so froh, dass man diesen Menschen kennengelernt hat und man sich liebt, dass es wirklich egal ist. Ich meine wirklich egal, also käme ein Schönling um die Ecke, bliebe man trotzdem beim Partner, und zwar nicht, weil man Angst vor Veränderung hat, sondern weil keiner so wunderbar ist und Schönheit hinter anderen Eigenschaften zurückgetreten ist.

    So richtig erfassen kann ich das Problem auch nicht. Ich raffe noch nicht, ob Du nicht doch Deine Oberflächlichkeit wirklich verbirgst und wirklich mal mit einer Frau Deines Geschmacks eine Beziehung führen müsstest, mit allem Drama usw., damit Du merkst, worauf es wirklich ankommt, wenn man eine Beziehung haben will, die das Leben schöner macht. Das schafft jemand absolut nicht nur mit seinem Aussehen. Aber andererseits hast Du auch schon geschrieben, dass Du wegen bestimmter Eigenschaften Frauen nicht mehr wolltest. Frage: Wäre besagte Dame total schön gewesen, hättest Du dann ihre Eigenschaften hingenommen, nur damit Du mit ihr zusammensein kannst?

    Ich meine, Du hattest Lily Allen angegeben, geschminkt und frisiert sieht sie mE auch hübsch aus, aber ohne Make Up doch recht normal. Also: Vielleicht liegt es auch an Dir selbst, dass Du Dich anders verhältst, wenn Dir eine Frau begegnet, die Du selbst besonders hübsch findest, und vermasselst es Dir dann mit Deinem Auftreten? Bei einer nicht so hübschen bist Du vielleicht gelassener und lockerer. FALLS es das sein könnte - stell Dir die nächste Frau doch mal ohne Schminke vor.
    Oder es liegt daran, dass diese Frauen für Dich das gewisse Etwas haben und das könnte leider von Dir Beziehungsvermeidungsverhalten sein. Sie gefällt Dir nur so gut, weil Du unterbewusst schon weißt, dass sie Dich nicht will? Z.B., weil sie sich kühl verhält und Du denkst, dass sie wirklich was wert ist, weil Du sie erobern müsstest?
     
Status der Frage:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)