1. Hallo,

    mich überraschen euere Meinungen nicht sonderlich. Mir geht es nicht um eine Selbstbestätigung die ich benötige um den unweigerlichen konsequenten Schritt zu machen. Ich suche immer noch nach einer Lösung. Ich war das erstemal in so einem Forum, war aufgeregt beim schreiben und so kam vielleicht etwas falsch rüber. Die Affären sind Geschichte. Ich habe ihr verziehen und fertig. Ich habe das nur erwähnt um erklären zu können was mein eigentliches Problem ist. Nicht das und warum sie fremdging, sondern weil ich nicht verstehe wie man so wie sie leben kann.
    Es ist ja nicht so, dass sie nicht die Fähigkeit hat „Leidenschaft“ zu zeigen. Sie war ja da. Nur flaute sie nach eineinhalb Jahren kontinuierlich ab. Schleichend. (Und ich bin bestimmt nicht der einzige dem das passiert bzw passiert)
    Ich habe diese Affären nur erwähnt um zu verdeutlichen das sie nicht Frigide ist, sondern sie auch (schon) weiß und eigentlich erkennen (bemerken) müsste dass die Leidenschaft der Grundpfeiler von einem tollen und erfüllten Sexualleben ist. Es hat ja gezeigt, dass sehr wohl Bedürfnisse da sind. (Wenn auch auf sehr schmerzliche Weise). Sie war ja bereit über die Grenzen zu gehen und einmal davon sogar sehr weit drüber. Aber das ist Vergangenheit und ich habe ihr das verziehen. Ich hatte es sogar schon fast vergessen, würden bei mir nicht (seit drei oder vier Jahren) immer wieder Gedanken aufkommen, warum sie ein eigentliches Grundbedürfnis mit mir nicht teilen will. Ich habe kein physisches (hab mich verschrieben), sondern ein psychisches Problem damit. Und das dauernde „Hineinfressen und Schlucken“ bringt mich langsam um den Verstand. Das ist ein ständiges Auf und Nieder und die Grübelphasen werden immer häufiger. Wenns wieder schlimmer wird, versuche ich mich abzulenken. Aber es geht langsam nicht mehr. Ich habe keine Kraft mehr. Ich liebe sie und mein sehnlichster Wunsch ist mit ihr einen glücklichen Lebensabend zu teilen. Ich weiß mittlerweile, dass es mir nicht mehr möglich ist, ständig zu schlucken und mich auf „Glücklich“ zu verstellen. Da stimme ich einem Leser zu, wenn er sagt: Lieber gar nix als sowas! Mit ihr kann man über diese Sache nicht reden. Sicher, nach konsequenter Aufforderung reden wir darüber, aber zwischen Reden müssen und Reden wollen ist halt ein großer Unterschied. Sie redet aus Höflichkeit mit mir und nicht aus Einsicht. Aber ist die Einsicht nicht der Grundpfeiler dafür etwas zu ändern ? Ich kann 50mal sagen dass ich das kapiert habe, aber wenn ich es nicht wirklich einsehe, werde ich daran nichts ändern. Es bleibt wie es ist.
    Was kann ich also tun um diese Sache noch zu retten?
     
  2. Die Fragestellung habe ich durchaus verstanden. Loslassen ist sehr sehr schwer, aber ich fürchte, Du kannst nichts anderes machen, wenn Du überhaupt einen glücklichen Lebensabend erleben willst. Du hast offenbar keine Hoffnung darauf, dass man das Lebensglück auch mit einem anderen Menschen als Deiner Frau teilen kann, und deshalb hältst Du an dieser ungesunden Beziehung fest. Du kennst sicher die Binsenweisheit "wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine neue". Es ist tatsächlich so. Und denk bitte daran, dass wir heute alle eine verdammt lange Lebenserwartung haben. Es kann sein, dass Du über 100 Jahre alt wirst. Willst Du Dir den Krampf so lange antun? Du könntest in der Zwischenzeit eine neue Liebe finden. Also mein Ratschlag: Setze Dich einmal mit der Frage auseinander, wie Du Dich fühlst, wenn Du loslässt. Du wirst all den Schmerz wie einen großen roten Luftballon im Himmel verschwinden lassen und bist fortan frei, Dich um Dein eigenes Glück zu kümmern, das Du allzu lange vernachlässigt hast. Und übrigens kann im Loslassen sogar der erste Schritt zur Rettung liegen. Deine Frau wird Deinen Wert erst erkennen, wenn sie sieht, dass Du ernsthaft und endgültig zu gehen bereit bist.
     
  3. Hallo normalman,
    ich bin 20 Jahre verheiratet und ich kann mich ein bisschen in eure Situation hineinversetzen....

    Ihr vertragt euch im Alltag gut (?), seid ein gut eingespieltes Team (?), schlaft noch in einem Bett (?) aneinander gekuschelt ein. Ja?
    Aber grossartig Lust mit dir zu schlafen hat deine Frau nicht. Du mit ihr?

    Ich hätte auch keine Lust, wenn ich nicht zum Orgasmus käme. Die wenigsten Männer geben sich Mühe und es ist immer Sache der Frau, irgendwie darauf zu kommen, wie das geht. Das macht auf Dauer keinen Spass und irgendwann gibt man auf. Es ist einfach total langweilig, dass ohne Erfolg über sich ergehen zu lassen.
    Ständig darüber sprechen, darauf hätte ich vermutlich auch keine Lust. Es tut sich ja nichts.
    Findet sie dich optisch noch ansprechend? Und du sie? Mögt ihr euren gegenseitigen Geruch?
    Ihr müsstet über euren Schatten springen und Lust haben, eine neue Sexualität zu erlernen. Nicht so, wie ihr es bisher gemacht habt. Ich bin jetzt hier ein schlechter Ratgeber, da ich keine Ahnung habe, wo man so etwas behutsam erlernen oder ausprobieren kann.
    Jedenfalls solltet ihr euch erkundigen, wo ihr ausserhalb eurer Wohnung ein sexuelles Experiment machen könntet und da dann auch hingehen.

    Ich bin mir sicher, deine Frau leidet auch darunter. Sonst wäre sie nicht fremd gegangen.
     
  4. Zunächst einmal solltest Du klären, ob Deine Frau eine Affäre hat.
    Dafür solltest Du ein bisschen recherchieren, was sie so ohne Dich macht. Diesen Verdacht legst Du ja hier nahe.

    Im Weiteren wäre es dann vielleicht schön, mal wieder ein bischen mehr zu zweit etwas zu unternehmen und auch auszugehen damit auch sie sich wieder in Deine Richtung bewegt. Bring ihr mal Blumen mit.

    Wenn das alles nichts hilft, dann kannst Du über Trennung nachdenken.
     
  5. Zitat: "Zunächst solltest Du klären, ob Deine Frau eine Affäre hat".

    Nein, das glaube ich nicht. Das ist ca 10 Jahre her und von mir verziehen. Wenn ich jetzt mit dem Recherchieren anfange, belastet das unsere Partnerschaft zusätzlich und zerstört vielleicht die allerletzte Grundlage die nötig ist um neu anzufangen.
     
  6. Und dann welche Entscheidung treffen? Es ist doch egal, ob sie früher oder jetzt eine Affäre hat (@normalman, den ich nicht als normal sehen kann, sagt, er weiß es nicht; das muss genügen).

    Die Frau ist unzufrieden, weil Sexualität, die sich auf eine oberflächliche Tätigkeit beschränkt, einfach unzufrieden machen MUSS. Zumindest sie, die nie einen Orgasmus hat.
    Dieses Problem verdampft nicht, indem man Hand-auflegt oder die Situation bedauert, das muss schon konkret angegangen werden.
    Als Erstes: Tacheles reden!!
    Zweitens: kompetente Hilfe aufsuchen.
    Drittens: am Ball bleiben, bis der zweite Schritt zieht -
    oder: konsequente Trennung.

    Denn Kompatibilität in sexuellen Fragen ist nicht allen in die Wiege gelegt (aber: man/frau kann sie lernen, das ist die gute Nachricht!!).
     
  7. Ohne Moss nix los, sorry, aber wenn die Geldquellen versiegen, versiegt auch meist die Liebe, leider, ist aber so.

    Der Haupttrennungspunkt ist nicht das hier viel zitierte Fremdgehen, sondern das finanzielle Desaster, könnte auch jeder Scheidungsanwalt bestätigen. Denn leider kann auch die größte Liebe dem Druck permanenter Schulden nicht standhalten.

    Deshalb schreibe ich auch hier soviel vom finanziellen Fundament, was eines der wichtigsten Aspekte in Paarbindungen ist und sein wird. Denn kein glücklich liebend Paar wird selig, wenn der Hahn tropft, die Heizung kalt bleibt und der Kühlschrank leer, ist halt so.

    Finde einen Konsens für die finanziellen Probleme, sie scheinen der Hauptauslöser für die Unzufriedenheit der Partnerin zu sein, sicherlich ist sie obendrein irgendwie von Dir finanziell abhängig.

    Diese gähnend langweiligen Sexgeschichten sind meist nur Rechtfertigungen für viel schwerwiegende Probleme in Partnerschaften wie das liebe Geld.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)