1. Können Männer einfacher eine Beziehung finden als Frauen?

    Hallo liebe Forummitglieder,

    fast alle meine Freundinnen wollen eine feste Beziehung, können aber keine finden, weil die Männer, die zuerst ernste Absichten zu hegen scheinen nach der Sex-Absage verschwinden. (Habe selbst die gleiche Erfahrungen gemacht).

    Dagegen habe ich mit einigen Männern gesprochen, die meinen eine Beziehung zu finden sei doch total einfach, sie haben eher ein Problem, dass die Frauen nach dem Sex immer mehr wollen.

    Daher erscheint mir die Frage, ob die Männer es grundsätzlich einfacher haben eine Partnerin zu finden (wenn sie es denn wollen) als umgekehrt.

    Das würde zumindest mit dem Klischee übereinstimmen, dass Frauen grundsätzlich mehr auf eine Beziehung hinaus sind als Männer.

    Mir ist es klar, dass man als einzelner es schwer vergleichen kann, weil man nicht in beiden Rollen gesteckt hat. Aber um es trotzdem irgendwie vergleichbar zu machen: wieviele Personen des anderen Geschlechts, die Interesse an euch hatten, wollten mit euch eine Beziehung eingehen und wieviele nur "was Lockeres" (Sex/Freundschaft/F+ etc.): am besten geschätzt in Prozent oder wieviele von 10.

    Ich fange an: 95 Prozent Sex, 5 Beziehung.
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Dagegen habe ich mit einigen Männern gesprochen, die meinen eine Beziehung zu finden sei doch total einfach, sie haben eher ein Problem, dass die Frauen nach dem Sex immer mehr wollen.

    Liebe FS
    Ich bin gerade etwas verwirrt über diese Aussage.
    Eine Beziehung zu finden ist einfach, aber das Problem ist, dass Frauen nach dem Sex mehr wollen.....ehmmmm eben eine Beziehung, oder verstehe ich was falsch ?
     
  4. Naja das liegt darin, dass Männer problemlos unverbindlicher bleiben können. Das liegt wohl in der Natur begründet, da Frauen ja letztlich immer das Risiko einer Schwangerschaft eingehen. Ich denke das ist einfach in den Genen... trotz Pille etc.

    Das kann ich nicht so pauschal beantworten. Wenn ich kein Interesse an einer Beziehung zeigte, wollten die letztlich alle eine. Finde ich ein interessantes Phänomen.

    Und dann gab's noch die, bei denen eine Beziehung keinen Sinn machte mangels gemeinsamer Ziele (Kinderwunsch). Dann blieb es eine Affäre.

    Wenn man Männern ggü jedoch formuliert, eine Beziehung zu suchen, fühlen sie sich als Objekt, als beliebiger (zahlender) Erfüllungsgehilfe. Sie wollen als Person geliebt werden, ebenso wie man als Frau nicht als Sexobjekt degradiert werden will.

    Viele Männer haben das Gefühl, eine Beziehung ist für sie eine Einschränkung, sie können nicht mehr mit verschiedenen Frauen Sex haben, müssen sich immer abstimmen, in der Freizeitgestaltung einschränken... das muss die Frau sein schon wert sein und ob sie das Wert ist, testen sie.

    Wenn Frau sofort nach Beziehung verlangt ist das wie die Katze im Sack kaufen, das will halt keiner...
     
  5. Ich glaube es gibt keine generelle Antwort:

    Faktoren sind, ob man auf dem Land oder in der Stadt lebt, zu welcher Altersgruppe man zählt und zu welcher sozialen Schicht.

    Im Extremfall im Seniorenheim sind wesentlich mehr Frauen und jeder einigermaßen rüstige Mann braucht da nicht alleine zu bleiben, wenn er das nicht möchte.

    In der mitteldeutschen Provinz gibt es eine hohe Abwanderung von jungen Frauen mit Abitur in die Großstädte und nach Westdeutschland. Die Männer wandern viel seltener ab, und im Ergebnis gibt es in der Altergruppe einen Männerüberschuss. Und dementsprechend eine höhere Bereitschaft für eine feste Bindung.

    Das dreht sich dann in den Großstädten in dem Alter um. Auch wenn ingesammt der Anteil der Frauen nicht so viel größer ist, ist er doch in der Gruppe der studierenden und jungen Akademiker deutlich höher. Entsprechend lassen sich da Frauen oft auf unverbindlichere Beziehungskonstrukte ein, in der Hoffnung einen solchen Mann letztlich doch binden zu können.

    Als ich (m) in der Großstadt studiert habe, war es wirklich kein großes Problem, eine Frau für Beziehung oder Sex zu finden.

    In der Mitteldeutschen Provinz, wo ich heute lebe, sieht das ganz anders aus.
     
  6. Naja, normalerweise würde ich mich gar nicht erst mit einem Mann treffen, der nur eine Affäre möchte. Das ganz klar vorab. Und normalerweise treffe ich auch ganz selten mal einen Mann, egal wieviele mich anschreiben, da ja 99% überhaupt nicht wirklich interessant sind für mich. Ich kann sowas eigentlich schon nach 2-3 Mails sagen, egal wie nett und seriös ein Mann ist - da muß schon es schon einen ordentlichen Funken Interesse geben bei mir und dann muß der Mann auch noch von sich aus hohes Interesse an mir zeigen. Und die meisten Männer interessieren mich einfach nicht, da gibt es einfach nichts, wo ich ansetzen könnte. Muß dazu aber auch sagen, dass ich immer nur relativ "außergewöhnliche" Männer hatte.

    Treffe ich diese strenge Vorauswahl nicht und date auch einfach mal so, weil er nett ist, dann würde ich auch sagen, dass viele eher eine Affäre suchen. Aber da ich wie gesagt sowieso niemanden date, außer ich habe das Gefühl - der Mann ist echt hochinteressant, der fasziniert mich, war meine Trefferquote immer extrem hoch.

    Aber ich date halt dann auch mal locker 2-3 Jahre gar nicht, wenn kein interessanter Mann bei ist.

    LG
     

  7. Das deckt sich vollkommen mit meinen Erfahrungen. In Deutschland suchen die Frauen fast ausschließlich Beziehungen, die Männer aber häufig etwas Unverbindliches. Also haben Männer, die etwas Verbindliches, und Frauen, die etwas Unverbindliches suchen, leichtes Spiel.

    In Frankreich ist das deutlich anders. Eine Französin hat mir gesagt, man gucke erstmal wie jemand im Bett ist. Dann sei man vielleicht Mal für eine Woche zusammen. Und erst wenn auch das gut gelaufen ist, könne man über mehr nachdenken. Ihr sei befremdlich, wie ihre deutschen Freundinnen immer gleich auf die lange Sicht gehen.

    Engländerinnen sind meiner Erfahrung nach sehr sexorient. Da steht erstmal nur Spaß ganz oben. Für etwas anderes sind sie gar nicht ansprechbar.

    Italerienerinnen gehen gern fremd. Da gehört es zum guten Ton, unter den Freundinnen mit Abenteuern zu prahlen. Eine, die nie welche hat, darf sich des Mitleids der anderen sicher sein.

    Die Einstellung der deutschen Frau ist also ein hiesiges Spezifikum.

    Zu Deiner Umfrage:

    Dieses Jahr 6x sexinteressierte Frauen, davon 3 Deutsche, eine Polin, eine Weißrussin und eine Kolumbianerin. Der Rest war alles auf Beziehungssuche. Das sind vielleicht um die 10 gewesen. Ich bin online und auf freier Wildbahn sehr aktiv unterwegs. Daher die eher hohen Fallzahlen. Ich lasse auch schnell durchblicken, dass ich nur Sex will, wenn ich mir mehr nicht vorstellen kann. Für Beziehung sind meine Maßstäbe am höchsten. Dann nehmen aber diese ganzen Beziehungssucherinnen schon Abstand. Würde ich mit meiner Einstellung hinter dem Berg halten, schätze ich den Anteil der Sexsucherinnen unter deutschen Frauen auf nicht mehr als 5 %.
     
  8. Hallo FS,

    deine Frage macht irgendwie so gar keinen Sinn. Wenn Männer eine Frau suchen und sie als Freundin haben, dann ist die Frau auch vergeben-also gleicht sich das doch aus. Interesse muss eben beidseitig bestehen und ich kann von mir sagen, dass einige Männer eben nur Spass wollten (weil ich nicht die Richtige war oder weil die Männer noch Gefühlsmässig an der Ex hangen etc.). Andere waren an mir und Beziehung interessiert, aber ich nicht an ihnen. Einige Männer und einige Frauen haben es aufgrund ihrer Persönlichkeit sicherlich schwerer jemanden zu finden. Es liegt auch oftmals an den Ansprüchen oder Intelligenz lässt es nicht zu jemanden zu nehmen, der einem nicht das Wasser reichen kann. Sprich: es gibt dann wenig Auswahl. Es muss eben passen, also hat sich deine Frage erübrigt.
     
  9. Ich glaube zumindest mal eines: Männer haben es schwerer als Frauen Sex zu bekommen. Diejenigen, die Sex wollen, die tummeln sich auf dem Beziehungsmarkt und viele von ihnen artikulieren nicht ausdrücklich, dass sie nur Sex wollen, denn damit hätten sie dann nur noch sehr wenig Chancen auf Erfolg. Also verhalten sie sich entsprechend, zumindest so lange, bis sie Sex haben und haben wollen.

    Und das sind dann genau die Herren, die mühsam aussortierbar sind. Diejenigen, die für eine Familiengründung unbrauchbar sind und an denen sich Frau die Zähne ausbeissen könnte, wenn sie es nicht früh genug checkt.

    Das sind auch die Herren, die sich zu hauf auf dem Beziehungsmarkt tummeln und aktiv baggern. Vermutlich so intensiv, dass man die vielen Herren, die das zurückhaltender betreiben, gar nicht sieht.

    Dann kommt es auch noch auf das Beuteschema der Frau an. Will sie einen charmanten, erfolgreichen Alphamann, mit dem sie sich sozial verbessert: dann ist die Luft verdammt dünn und die Konkurrenz groß.

    Es gibt auch unauffällige, fleissige, zuverlässige und anständige Männer. Die scheinen manchmal auf den ersten Blick mausegrau, sind aber gute und zuverlässige Partner. Besser gesagt: sie wären es, wenn sie Erfolg haben würden. Haben sie aber oft nicht. Sie haben vielleicht nicht das, was Frauen elektrisiert und werden daher leider gar nicht wahrgenommen, aber mitunter als Kumpel sehr geschätzt.

    Und so haben sie es alle schwer: die Frauen mit einem bestimmten Beuteschema, in das so manch ein Mann leider gar nicht passt und die Männer, die von ihnen übersehen werden.

    Es gibt aber auch Frauen, die haben von den begehrten Alphamännern gestrichen die Nase voll und fangen so langsam an, die Guten zu schätzen. Das sind auch gerne mal die, mit denen sie dann die Kinder von den Alphas aufziehen, von denen sie verlassen wurden.
     
  10. Das verstehe ich nicht ganz. Persönlich bevorzuge ich eine partnerschafliche monogame Paarbeziehung (es gibt ja auch andere Beziehungen) mit regelmässigen Standard-Hetereo-Sex. Unter regelmässig verstehe ich durchschnittlich mindestens einmal wöchentlich.

    Nicht weniger wichtig als Sex ist allerdings Zeit. Durchschnittlich nur ein Wochenendtag + einen Wochenabend + teilweise gemeinsame Urlaube empfinde ich als unangemessen wenig um von einer Paarbeziehung zu sprechen. Das ist dann eher eine Bekanntschaft, ggf, Bekanntschaft +. Mann verbringt etwas Zeit miteinander und vögelt ggf. auch ab und zu miteinander weil es ganz ok ist und keine besseren Alternativen locken.

    Eine Frau die weder Sex noch Zeit gibt, hat es natürlich nicht einfach in der Partnersuche. Ihr geht es wahrscheinlich mehr darum männliche Freizeitvariablen zu kontrollieren.

    Als großer halbwegs intelligenter Mann ohne Schulden und Süchte habe ich es nicht schwer Frauen kennen zu lernen, wenn ich nicht illusorisch anspruchsvoll bin (z.B. ein 20 Jahre jüngeres Topmodell haben will, jünger geht aber problemlos). Allerdings ist der Markt voll mit Frauen die eigentlich für einen Mann überhaupt keine Zeit haben und sich vor Nähe fürchten bzw. an diversen psychischen Problemen leiden.
     
    • # 9
    • 05.09.2018
    • Loba
    Ich glaube nicht, dass Männer einfacher eine Beziehung finden. Sie sind anspruchsloser, mit wem sie in die Kiste steigen. Da kommen viele von Beginn an nicht für eine Beziehung in Frage. Kann schon sein, dass frau dann trotzdem denkt, sie hätte einen Superfang gemacht und es gleich fest machen will.
    Frauen hingegen achten öfter darauf, dass der Mann ein potentieller Beziehungspartner ist, bevor sie mit ihm ins Bett gehen. Dadurch fallen schon mal die ganz Unattraktiven (körperlich und psycho-sozial) vorn vorne herein weg. Für rein zum Spaß an der Freude muss der Mann schon jünger und um Klassen attraktiver als die Frau sein.
    Ich glaube nicht, dass es Frauen öfter um Beziehung geht. Sie lassen es dann lieber gleich und fangen gar nichts an, wenn es nicht passt.
    Ja klar, weil sie so tolle Typen sind? Das ist doch Schaumschlägerei.
     
  11. Meine Erfahrung als Mann: 45% Sex, 55% Beziehung.

    Ich glaube aber, dass diese Frage nicht nur anhand des Geschlechts allein zu beantworten ist, sondern dass unabhängig vom Geschlecht auch die jeweilige individuelle Attraktivität eine Rolle spielt:

    Die Idee, bei einem attraktiven Angehörigen des jeweils anderen Geschlechts nur auf Sex hinzusteuern und ihn/sie hinterher einfach wieder aufzugeben, kommt bei Nicht-Bindungsgestörten nur dann, wenn sie selbst für das jeweils andere Geschlecht sehr attraktiv sind.

    Denn nur, wenn sie wissen, dass sie ohne weiteres auch in Zukunft beim anderen Geschlecht wieder Erfolge landen werden, können sie sich überhaupt leisten, mit Eroberungen derart "herumzuasen".

    Wenn die Erfahrung dagegen sagt, dass es ein sehr seltener Erfolg ist, bei einer Frau/einem Mann zu landen, dann wird man den Teufel tun, mit dieser so seltenen Errungenschaft einfach nur Sex haben zu wollen, denn das Risiko ist viel zu groß, für lange Zeit oder sogar auf Dauer keine(n) mehr abzukriegen und fürderhin als unfreiwilliger Dauersingle sein Dasein zu fristen.

    Fazit, nicht überraschend: Häufiger Partnerwechsel ist ein Lebensstil, den sich nur Attraktive leisten können.
     
    • # 11
    • 05.09.2018
    • frei
    Also erst mal, was ist eine Beziehung ? Mir wird hier gelegentlich zur Kenntnis gegeben, ich habe eine F+, denn ich wohne mit meinem Freund ja nicht zusammen.
    Ich gehe bei der Beantwortung deiner Frage von meiner Definition von Beziehung aus, ok ?

    Ich würde sagen, dass nahezu alle eine Beziehung wollten bzw. so taten. Ob es mit allen auch wirklich eine geworden wäre, habe ich so gut wie nie versucht, deswegen mag ich mich täuschen.
    Mit denen, mit denen ich mich dann öfter traf, wurde es bei beiderseitigem Gefallen eine Beziehung oder es wurde halt gar nichts.
    Ich bin aber auch nicht der Typ Frau, der sexuelles Interesse ausstrahlt, wahrscheinlich sind mir deswegen die Flachleger erspart geblieben.
    So wie ich auch noch nie einen Freund hatte, der auch nur im Entferntesten zur Untreue neigte. Niemals hatte ich einen, der auch nur nach den Frauen guckte, geschweige denn sonstwas, was über reine Freundschaft hinausgeht.
    Ich denke, ich habe sehr viel Glück.
    Meine Quote würde ich demnach genau umgekehrt deiner einschätzen...ok, abzüglich eines Naivitätsfaktors sagen wir 90 : 10.

    w 51
     
  12. Ich denke deine Freundinnen und du habt eine bestimmte Wahrnehmung, sprich ein bestimmtes Beuteschema im Bezug auf Männer. Wenn einer kommt der dort nicht reinpasst, dann wird mit den Augen gerollt, von wegen was will der denn? ( Sprich die verschwinden vom eigenen Radar )

    Wenn nur noch - ich nenne sie mal Alphamänner – übrig bleiben dann ist es recht klar, dass Frau sich beschwert, dass sich keiner von denen binden möchte. Also einfach mal Augen auf und auch den unscheinbareren Männern eine Chance geben, ggf. diese sogar selbst ansprechen.

    Um auf deine Frage zurückzukommen, nein Männer haben es nicht leichter denn es scheitert bereits vieles bei der Kontaktanbahnung da Frau abblockt. Andersherum kommt Frau schneller ins Gespräch da viele Männer erstmal abwarten wie sich der Kontakt entwickelt. ( Natürlich nicht immer aber häufiger )

    Wenn du einen Tipp bezüglich dem Durchbruch dieser Blockadehaltung hast, nur raus damit.

    Deine Frage ist nicht differenziert genug, rechnest du die mit welche dich wollen wo du aber nicht? In dem Fall ist die Antwort einfach 0 jeweils auf Sex oder Beziehung gesehen. ( Und das obwohl ich schon drauf achte neue Leute kennenzulernen )

    Rechne ich die Anderen mit dann sind wir bei 20% Sex und 80% Beziehung. ( Die kann ich allerdings an einer Hand abzählen )

    Es gibt halt viele Frauen die von sich aus sagen, dass Sie sich eine Beziehung wünschen würden, wenn man allerdings nach einem Date fragt, blocken sie ab. Ich bin objektiv gesehen kein schlechter Fang, über 10 Jahre im Beruf, 1,96m, normalgewichtig, Hausbesitzer, empathisch usw. . Aber irgendwie wird etwas besonderes gesucht, wie hat es mal jemand umschrieben? Gesucht wird der beziehungsfähige Fuckboy...
     
  13. Frauen machen das (andere Ziele verfolgen) genauso ...nur mit anderen Themen!

    Bei mir ist es die Korrelation von "akzeptiere meine Kinder" zu "Kinderwunsch". Ich finde keine passende Frua, wiel sich der Markt in etwa so augfteilt:

    - 80% will zwar, dass ich ihre Kinder akzeptiere, aber mit mir keine Familie gründen.
    - 10-15% will und wollte noch nie Kinder
    - 5-10% kann keine Kinder bekommen

    Die von den Frauen beim Kinderthema verfolgten Ziele sind einfach so andere, wie es andere Ziele der Männer beim Sexthema sind.

    V.m48

    PS: Die Frauen daten mich auch trotz klarer Angaben von mir, dass z.B. vorhandene Kinder nur mit Kinderwunsch in Frage kommen.
     
  14. Aus meiner Weiblichen Sicht stimme ich dir 100% zu!
    Wobei ich nicht weiss ob es für alle Männer leicht ist, eine Beziehung zu finden, was dann aber eher daran scheitert, dass der Mann generell wenig Erfolg hat bei Frauen - ergo, wenn sich eine Frau für ihn interessiert, findet er leicht eine Beziehung.
    Vielleicht lehne ich mich jetzt auch weit aus dem Fenster, aber ich habe das Gefühl, dass Männer mit wenig Erfolg bei Frauen eher eine Beziehung suchen, wahrscheinlich, weil es für sie zu schwierig ist, immer neues Fleisch zu kriegen...(wobei es nicht heisst, dass alle beziehungssuchenden Männer erfolglose Frauenhelden sind)
    Habe es bei mir und in meinem Bekanntenkreis sehr sehr häufig erlebt, dass die Männer auch nach einer Trennung ganz schnell eine Beziehung hatten, wenn sie denn wollten, derweil Frauen lange suchten / suchen mussten.
    Mir erscheint vor allem auch, dass Männer teilweise richtige Panik haben, dass die Frau sich verliebt...was ich nicht ganz verstehen kann, weil es ja theoretisch gesehen ein Kompliment ist.
    Das wurde mir von meinen F+ Männenr auch so bestätigt. Immer wieder hatten sie auch Angst, dass ich mir Hoffnungen mache...

    Biologisch gesehen finde ich das alles aber auch leicht zu erklären...
     
  15. Ich glaube das nicht. Es gibt sicherlich viele Männer, die sich vergeblich eine feste Beziehung wünschen.
    Es kommt bestimmt darauf an, in welcher Altersgruppe Ihr unterwegs seid. Wenn es mit einer gewünschten Familiengründung zusammenhängt, hast du vermutlich recht, nach der Familienphase eher nicht.
    Ich frage mich allerdings, welche Erkenntnisse deine Freundinnen und du daraus zieht??
     
  16. Genaue Statistik habe ich bislang nicht geführt. Viele Männer suchen eine Frau für länger oder sogar ewig. Ich habe sehr viele positive Erfahrungen machen dürfen in puncto Beziehung. Vielleicht liegt es auch daran wie ich mich als Frau einem Mann gegenüber verhalte. Sind natürlich auch einige Herren unterwegs die Frau nicht so schnell durschauen kann. Wenn du was festes suchst, dann lass den Herrn erstmal warten. Viel Glück dir und deinen Freundinnen.
     
  17. Das sagte ein Mann, der nur auf Sexsuche war. Die Frauen wollten stets mehr, er nicht, daher für ihn stressig. Wenn er aber eine Beziehung wollen würde, so wäre es dementsprechend leicht zu bewerkstelligen.
    Ist doch schonmal eine Antwort. Ich persönlich kenne keine Frau aus einer Großstadt, die das gleiche sagen würde (was Beziehung angeht, Sexangebote gibt es tatsatatsäch genug.

    Kenne auch viele Frauen, die trotz Beziehungswunsch jahrelang single sind, weil nichts passendes dabei ist.
    Wenn man die Herkunft weglässt, sind es über 60 Prozent die eine Beziehung wollten. Noch nie so ein Schnitt von einer Frau gehört.. Haben denn alle 10 nicht deinen Anforderungen entsprochen?
    Stimmt, mathematisch gesehen schon. Es ist nur die Frage, wie lange man sucht und wieviel ernstzunehmende Auswahl man hat. Nehmen wir an, 5 Prozent der Männer wollen eine Beziehung, dagegen 95 Prozent der Frauen (ist sicher zu pessimistisch gewählt, ist mir klar, aber nur als Beispiel). So haben die Männer extrem hohe Auswahl und können schnell was passendes finden. Es sind danach zwar 5 Prozent der Frauen auch weg aber die restlichen 90 suchen erfolglos weiter ( sehr vereinfacht dargestellt).
     
  18. Ich mache weiter: 5 Prozent Sex, 95 Prozent Beziehung

    Die Ansprüche von Frauen an potenzielle Partner sind m. E. deutlich höher, als die von Männern an potenzielle Partnerinnen. Ich glaube sogar, die meisten Frauen bleiben lieber Single, als ihre Ansprüche herunterzuschrauben. Männer sind, so glaube ich, oft mit Sex, Essen und Nähe schon zufrieden.
     
  19. Meine persönliche Erfahrung ist: die meisten Männer wollen schon eine feste Beziehung. Z.B habe ich nie erlebt, dass ein Mann untreu wurde oder sich alles offen gehalten hat.
    Allerdings wollen die Männer keine Kinder und weiterhin ihren Hobbys uneingeschränkt nachgehen. Da ich immer sehr tolerant war, fühlten sich die Männer offensichtlich wohl in der Beziehung. Ich habe keinen zu häufigen Beziehungsaktiviten genötigt und verbrachte oft die Wochenenden alleine, weil der jeweilige Partner beim Tauchen, Fußball, Eisenbahntreffen etc. war oder mit seinen Kumpels feiern wollte. Welche Frau macht das schon mit? Für mich war es damals ok.
    Wer viel mit seinem Partner zu zweit unternehmen und eine Familie gründen möchte, wird es schwer haben.
    Es gibt natürlich jede Menge Männer, die sich eine verbindliche Beziehung wünschen. Aber oft sind es welche, die aufgrund anderer Eigenschaften oder wegen ihres Aussehens nicht gut bei Frauen ankommen.
     
  20. Man muss sich aber nichts vormachen - eine Beziehung bringt einem Mann heute eh nicht mehr viel - zur Not einfach viel Stress. Wobei viele Frauen einfach auch keine Beziehung mehr wollen oder brauchen, das sind mir die liebsten :) Das weiß jeder was Sache ist...

    Putzen,waschen, kochen kann Mann heute auch alles oder man kann es outsourcen. Dann bleibt eigentlich nur noch der Sex.
    Gerade hier in der Großstadt ist es als einigermaßen gutaussehender Mann der noch recht gut verdient, echt einfach Sex zu bekommen. Eins darf man nur nicht machen - die Frau unter Druck setzen - einfach immer mehre parallele Möglichkeiten pflegen und die Zeit spielt für einen :)
     
  21. Ich denke, das kommt immer darauf an, von welcher warte aus man das sieht.
    Es gibt Männer, die können/sind/haben etwas, was viele Frauen attraktiv finden. Diese 20 % der Männer, die immer ein paar Frauen um sich herum haben. Von denen einige sie anhimmeln. Und das potenziert sich. Geh als Mann mit einer megaattraktiven Frau auf eine Party, die regelmässig stattfindet - die nächsten 10 Veranstaltungen hast du Frauen ohne Ende um dich, die dieser (gar nicht mehr anwesenden) Megabraut den Mann ausspannen wollen. Oder gib einer der "Dorfbeautys" einen Korb - attraktiver wirst du auch mit 10 Mios nicht. Der Klatsch und Tratsch richtet es für dich.
    Die 80 % der Männer, die dieses Spiel nicht beherrschen - die habens schwer. Egal, was sie suchen.
    (100 % hier - Singlemänner, die im Nachtleben unterwegs sind)
    Bei den Frauen dagegen haben die sehr schönen, höchst attraktiven Ladies damit zu kämpfen, dass sie als Konkurrentin von den anderen Frauen (ausnahmsweise) solidarisch weggebissen werden und gleichzeitig 95 % der Männer keine Lust haben, von ihr einen Korb zu fangen.
    Dazu kommt, dass Frauen nach meiner Beobachtung besser als Nonne sind als Männer als Mönch.

    Es ist wie immer - manchen Menschen gelingt alles scheinbar mühelos, den meisten Menschen aber nicht. Egal, ob Mann oder Frau
    Von daher 50 : 50
     
  22. Ich habe einen TED Talk gesehen, der die Hypothese aufstellte, dass je mehr Testosteron ein Mann hat, desto maskuliner und attraktiver wirkt er auf Frauen. Und desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er viele Sexualpartnerinnen hat und möchte. Das ist die Art Mann, die @Moona den "Alphamann" nennt.
    Wenn deine Statistik ist, dass 95% der für dich interessanten Männer nur Sex wollen, dann sind das vielleicht sehr "maskuline" Männer gewesen. Die haben eine riesige Auswahl an Optionen und legen sich daher weniger gern fest. Ganz ehrlich, wenn ich als männlicher Schönling wiedergeboren würde, würde ich vielleicht auch nichts anbrennen lassen.
    Umgekehrt kann es sein, dass die Männer mit niedrigem Testosteronwert für dich uninteressant sind und dass du sie daher nicht in deiner Statistik berücksichtigst.
    Ich glaube, viele Frauen denken so. Und daher haben es Männer unter dem Strich nicht leichter. Dafür hat es eine männliche Minderheit sehr leicht.
    Und hoffentlich verbreite ich hier kein Klischee. Es klingt für mich selbst fast schon stereotyp, wenn ich das schreibe und ich würde mir wünschen, es wäre anders.
     
  23. Wie soll ich das bitte wissen? Ich habe fast nie gefragt, weil ich (damals Ü45) an fast keinem Mann ernsthafteres Interesse hatte. Nach wenigen Dates (höchstens, meist nur ein oder zwei Mal Ausgehen) schlief die Sache ein, weshalb sollte ich da irgendwelche Gespräche führen? Ich ging eh davon aus, dass ich keinen für mich passenden Mann finden würde.

    Dass mir dann mein jetziger Mann vor die Füße purzeln würde, damit hatte ich nicht gerechnet und es war nach allerkürzester Zeit klar, dass er es sehr ernst meinte. Ich brauchte merklich länger, ein paar verquere Blockaden mussten bei dem komischen Weib noch überwunden werden, es war mir aber sehr schnell klar, dass es sich bei diesem ungewöhnlichen Mann kein Entkommen gab. Sozusagen. Ich bereue keine einzige Sekunde dieser fast sieben Jahre. Keine.
     
  24. Dem stimme ich halb zu. Männer sind anspruchsloser mit wem sie in die Kiste steigen, sie sind aber auch anspruchsloser was eine Beziehung betrifft. Deswegen finden sie dann letztendlich doch einfacher eine Beziehung. Ich persönlich kenne nur Dauersinglemänner oder Männer, die nach einer Beziehung sofort die Nächste finden. Wenige Männer sind zwischendurch mal 1 bis 2 Jahre Singles. Bei Frauen demgegenüber fast die Normalität, zumindest in meinem Alter.
    Echt? Ich würde mal sagen, dass die psychischen Probleme gleichmäßig auf die Geschlechter verteilt sind. Aber dass Frauen überhaupt keine Zeit für einen Mann haben, sehe ich nicht so. Kommt natürlich immer auf den Mann an, aber wenn man den will, dann hat/findet frau doch Zeit.
    W, 53
     
  25. Jein, das ist eine Frage der emotionalen Unabhängigkeit. Ich selber wäre früher als Frau nie ohne Beziehung ausgekommen, aber heute brauche ich nicht mehr so dringlichst eine Beziehung. Der Grund ist einfach: ich bin selbstbewusst geworden, ich weiß wer ich bin und was ich kann, habe viel mehr Selbstrespekt, so dass ich einen verbalen Aussetzer von tollen Männern gar nicht mehr dulde und einfach weg bin, wenn ich keine Lust mehr habe und mir fehlt dann einfach kein Mensch mehr. Ich habe mir für mein Alter sehr viel im Leben erworben und bin damit total unbhängig geworden. Ich muss nicht mehr um einen Mann weinen, der nicht in mich verliebt ist. Dafür ist mein Leben zu üppig und kreativ geworden.

    Die Männer, die mir begegnen, sind da auf einer viel niedrigeren Ebene: Sie wollen eine Beziehung (weil sie wohl irgendwas von meiner sprühenden Energie riechen), sind aber zu anhänglich, zu langweilig, wollen über alles reden und sich austauschen oder streiten. Darauf hab ich keine Lust. Sie können nur ihre Serien im Fernsehen schauen und haben mit Ende 30 nix aus ihrem Leben gemacht, außer die gewöhnliche Routine. Das ist für eine unabhängige Frau einfach langweilig und uninteressant. Solche Partner ziehen einen runter und blockieren einen, ob Männer oder Frauen.

    Ich vermute einfach, du und deine Freundinnen, ihr seid zu wild auf Partnersuche unterwegs. Ich hatte übrigens nie Freundinnen-Kreise, weil es mir zu doof war, mich nur über Kosmetik und Weibergespräche auszutauschen.
     
  26. Ja, ich denke, ein durchschnittlich attraktiver Mann kann schneller eine Beziehung haben, als eine Frau. Dafür können Frauen schneller Sex haben, wenn sie denn möchten.

    Was den Anteil an Sex- zu Beziehungsinteressenten angeht, so habe ich bei mir mit zunehmenden Alter folgendes beobachtet:

    Anfang bis Mitte zwanzig: 95% Sex, 5% Beziehung.
    Mitte zwanzig bis Ende zwanzig: 50% Sex, 50% Beziehung.
    Die letzten drei Jahre: 15% Sex, 85% Beziehung.

    Ich glaube das hängt bei mir mit der zunehmenden Datingerfahrung zusammen. Irgendwann hat man eben nach zwanzig Minuten raus, ob jemand ein falscher Fuffziger ist oder ob da echtes Potential besteht. Man hat auch schon so ziemlich jede Lüge und Ausrede dreimal gehört. Ich warte auch nicht mehr auf Sex oder mache mich rar, damit war meine Erfolgsquote nicht besser. Das Ganze wurde nur zäher. Wenn ich einen Mann gut finde, dann habe ich sogar relativ schnell Sex mit ihm und habe danach auch schnell Beziehungen angeboten bekommen.

    Die eigentliche Frage ist somit doch also nicht, ob Männer es leichter haben, sondern wie genau du und deine Freundinnen an eine Beziehung kommen. Meine Antwort dazu: Bullshitfilter anmachen, kritische Fragen stellen und wenn dir was nicht passt, auch mal ungemütlich werden. Deinen Mund benutzen. Nicht den Kerl fragen: "Warum verhältst du dich so gemein?" sondern direkt und stark sagen: "Ich möchte nicht, dass du dich so verhältst". Und keine Angst haben. Angst vor Zurückweisung, vorm Alleinsein, vor den doofen Blicken der Verwandschaft, weil man immer noch nicht unter der Haube ist. Angst ist nie ein guter Begleiter. Mit meiner Erfahrung habe ich auch gelernt, dass der Nächste garantiert kommt. Und für mich kam immer etwas besseres nach.

    Alles Gute für dich!
     
  27. Hallo FS,
    Lies dich mal in Evolutionsbiologie und Soziologie bzgl. Paarverhalten ein, das öffnete mir total die Augen.
    Abgesehen davon ist doch heute das Problem, dass Frauen oft nur die tollsten Traumprinzen als Partner in Erwägung ziehen. Evolutionstechnisch gibt es Belege, dass gerade die attraktiven Männer es sich leisten können, wie ein Kolibri von Blüte zu Blüte zu schwirren (also freiwillig auf Beziehung verzichten). Die weniger attraktiven Männer, die für deine Freundinnen womöglich ganz außer Sichtweite sind, "müssen" den Frauen Beziehung anbieten, um zum Zug zu kommen. Solche Männer findet frau dann zuhauf, ist meine Erfahrung, aber ob sie sie dann will, ist wieder was anderes.
    Mich nervt ein bisschen das Gejammer einer Bekannten, die sich immer Charismaten rauspickt und sich dann beschwert, dass die nicht treu sind. Aus genau dem Grund verpasste sie die Familiengründung und ist bald in der Menopause.
    w34
     
  28. Das kann ich auch als Mann voll unterschreiben und triffts meiner Meinung nach ziemlich gut.
    Ich denke, Männer sind vielleicht mit zunehmendem Alter einfach ein wenig vorsichtiger, schnell eine Beziehung mit einer doch relativ neuen Bekanntschaft einzugehen, es sei denn, es funkt dermaßen, dass alles aussetzt. Das kommt jedoch eher selten vor. Viele haben bereits eine gescheiterte Ehe hinter sich, was neben dem emotionalen Einbruch gerade für die Männer meist einen erheblichen finanziellen Absturz mit sich bringt.
    Und solange die Hormone nicht komplett Achterbahn fahren, will der Kopf eben keinen neuerlichen Fehler machen und man(n) möchte sich eben erst mal längerfristig sein neues Gegenüber anschauen.
    Zum Thema schneller Sex: war bei mir nie ein Ziel, hatte auch nie ein Date, wo ich selbst sofort scharf drauf war. Falls dem jedoch so sein sollte (auf Gegenseitigkeit natürlich), warum nicht?
     
  29. Was ist eine Sex-Absage?
    Woher soll ich das wissen und vor allem was bringt mir das es zu wissen?

    Für Männer ist Sex nun mal unverbindlicher, aber die Frauen holen dank verläßlicher Verhütungsmethoden und die Auswirkungen unseres Sozialstaates auf.

    Männer können auch nicht leichter eine Beziehung eingehen, Du musst als Mann ja die rausfiltern, deren Lebensvorstellung mit der eigenen zusammenpassen.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)