1. Mache ich das Richtige?

    Mein Ex hat sich vor ca. einem Monat von mir getrennt. Wir waren fast ein Jahr zusammen und es gab hierfür keine Anzeichen zur Trennung. Am Tag der Trennung haben wir ganz normal geschrieben. Abends fing er an zu weinen und meinte er hätte sich verändert, seine Gefühle sind weniger geworden. Er meinte es sei schon seit über einen Monat so. Er hat versucht das es wieder wird, hat aber nicht funktioniert. Ich war natürlich total schockiert, da es so plötzlich kam. Tage zuvor schrieb er noch, dass er mich vermisst und Liebe.

    Daher hatten wir erstmal eine Kontaktsperre von 2 Wochen ausgemacht um zu schauen wie es für uns weitergehen soll. Als wir uns wieder trafen meinte er merkt er muss momentan mehr auf sich schauen. Er will es immer jeden Recht machen aber letztendlich ist er der nicht dabei glücklich ist. Von daher will er die Beziehung nicht mehr. Er meinte es hätte jemand gesagt wir würden nicht 100% zusammen passen. Begründung war wir sind uns zu ähnlich von den Interessen und wir hätten nie richtig gestritten. Am Ende von dem Gespräch haben wir dann gesagt das wir trotzdem noch Kontakt halten, vielleicht auch mal was unternehmen und vielleicht das wir eine Freundschaft aufbauen können.
    Anfangs hat es gut funktioniert. Ich habe ihm einen Freiraum gegeben. Wir haben nicht so oft geschrieben.

    Als wir dann am Samstag durch unser gemeinsames Hobby und Freunde vor dem Stadion getroffen haben war alles gut. Ich habe hallo gesagt und ihm wieder seinen Freiraum gegeben. Nach dem Stadion habe ich auf dem Rückweg gemerkt, dass er neben mir lief. Natürlich mit bisschen Abstand. Als wir auf andere warten mussten habe ich ihn gefragt ob ich am nächsten Tag meine restlichen Sachen holen könnte. Meinte er ja klar abends hätte er Zeit. Dann fragte ich ob er Lust hätte was essen zu gehen. Auch hier kam gleich ja klar können wir machen.

    Als ich dann am nächsten Tag in einer WhatsApp Gruppe gesehen hab dass er abends eventuell mit schwimmen gehen will war ich bisschen enttäuscht. Ich habe ihm dann Zeit gegeben mir eventuell abzusagen oder einen neuen Vorschlag zu machen. Als ich dann mal nach längerer Zeit geschrieben habe wie es nun abends aussieht meinte er ja er hätte so ab 17:30 Uhr Zeit aber um 19:00 Uhr geht er schwimmen. Dann hab ich ihm geschrieben, dass ich dann nur meine Sachen holen werde. Als ich bei ihm war, war ich total gefühlskalt. Auf seinen Smalltalk habe ich einsilbig geantwortet. Als ich alle Sachen hatte bin ich wieder gegangen. Dass ich so von ihm behandelt werde, obwohl er mich mal anscheinend geliebt hat. Da habe ich beschlossen ich mache den totalen Kontaktabbruch. Bin aus der WhatsApp Gruppe raus und hab ihn auf Social Media überall Stumm gestellt, damit ich nicht sehe wie er jeden Tag am Feiern und saufen ist. Er selber schaut aber immer noch meine Stories auf Instagram.
    Habe ich so richtig gehandelt? Klar Liebe ich ihn und ich hätte ihn auch gerne zurück. Aber bei solchen Aktionen fange ich nun so langsam an ihn sogar zu hassen.
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Würde eine Frau das mit mir machen, würde ich den Kontakt für immer abbrechen, solchen Zirkus mache ich nicht mehr mit, denn es kommen immer nur noch schlechtere Wiederholungen so auch bei dir.
    Feiern und saufen, was ist das für ein Typ, brauchst du so einen Mann?
    Ich muss meinen Kopf schütteln auf die Frage, ob du richtig gehandelt hast, klar hast du richtig gehandelt, wie kannst du falsch gehandelt zu haben und gleichzeitig fängst du an ihn zu hassen???
     
    • # 2
    • 05.12.2018 um 20:02 Uhr
    • Lilalu
    Hi Diana

    Vorab, ob du das Richtige gemacht hast oder eben nicht, kannst nur du entscheiden. Es ist DEIN Leben.

    Wenn ich jedoch zwischen den Zeilen rauslese seid ihr beide noch eher jung? So Anfang zwanzig? Kann es sein, dass er meint er verpasse was, wenn er in einer Beziehung ist? Hatte er immer genügend Freiraum?

    Eine Funkstille kann dir / ihm helfen um Klarheit zu schaffen. Vermisse ich den Partner? Oder fehlt er mir gar nicht? Hab ich mich einfach an ihn angewöhnt?

    Lass den Kopf nicht hängen :)

    Alles Gute
     
  4. Männer, die aus Beziehungen flüchten, sollte man nicht aufhalten. Meist ist der Grund, dass sich der moderne Mann von heute von Beziehungen überfordert fühlt und mehr Freiheiten genießen will, als für ihn richtig wäre.

    Einen feiernden und saufenden jungen Mann, der so viel Freiheiten genießen will, ist nicht gerade das beste Beziehungsmaterial.

    Mit fehlender Liebe hat es nicht unbedingt was zu tun, sondern dass er sich in der Beziehung erdrückt fühlt und gleichzeitig unfähig, sich zu äußern. Dass seine Freunde ihm gesagt haben, dass ihr nicht zusammen passt, weil ihr euch zu ähnlich seid, ist schon ganz schöner Blödsinn. Ich hoffe, der Kerl ist nicht so verweichlicht, um das zu glauben und selbst wenn, dann hat er ganz schöne Probleme und ist einfach noch gar nicht reif.

    Ich würde konsequent sein und ihn aus allen sozialen Medien entfernen, und es ihm nicht so bequem machen. Den Luxus Freundschaft muss man sich verdienen.

    Ihn ständig einzuladen, könnte ihn wieder erdrücken und ist ja nicht im Sinne einer Trennung. In Realität möchte er sich aus irgendwelchen Gründen von dir lösen, kann es aber nicht aussprechen oder sich durchsetzen. Deswegen reagiert er jetzt noch gefühlskälter. Ich würde so ein Verhalten nicht dulden und ihn eben in Ruhe lassen. Soll er sehen, wie er alleine zurecht kommt.
    Sei konsequent und sperr ihn mal eine Weile komplett aus deinem Leben aus. Renne so einem niemals nach. Für Liebe muss er was tun, nicht du.
     
    • # 4
    • 05.12.2018 um 20:34 Uhr
    • Vikky
    Liebe FS,
    ja, Du tust das Richtige. Du hältst Dir alles vom Hals von seinen Kapriolen, was Dir nicht guttut. Ich finde es sehr vernünftig, dass Du ihn auf "stumm gestellt" hast und seine Onlineaktivitaeten nicht mehr mitbekommst.
    Und wenn die WhatsApp-Gruppe eher seine Freunde sind als Deine, dann ist es kein Verlust dort ausgestiegen zu sein.
    Wenn es Dich stört, dass er bei Deinen SocialMedia-Aktivitaeten in die Zuschauerrolle schlüpft dann weißt Du, wie Du es verhindern kannst und tu' es auch, wenn es Dir am Abschließen hindert.

    Hass ist ein starkes Wort. Darüber solltest Du nochmal nachdenken. Ich würde nicht dulden, dass er mir so schlechte Gefühle macht und Maßnahmen dagegen treffen: totaler Kontaktabbruch und wenn man sich zufällig bei irgendwelchen Aktivitäten trifft "Guten Tag" und wortlis weitergehen.
    Er ist mindestens Mitte 20 und handelt nach dem Lust und Launeprinzip wie ein Frühpubertierender. Mut so jemandem solltest Du Dich nicht verabreden und ihm Chancen geben, Dich zu enttäuschen sondern ihn links liegenlassen.

    Ja, Liebe kann sich verlieren, einfach so - in jedem Alter. Du solltest mal kritisch reflektieren, was Euer Kommunikationsverhalten dazu beigetragen gat, denn das hatte schon einiges an Potenzial.

    Wer dauernd online ist und ein ganz normales Leben führt, für den verliert der Partner schnell den Attraktionswert - da ist vieles hyper und die Beziehung dagegen langweilig.
    Gewöhn' Dir in einer Beziehung diese Dauerschreiberei ab, die ersetzt nunmal kein Gespräch und schafft keine Nähe sondern über den ständigen Informationsfluss über jeden Kleinkram und die dauernde Onlineverfuegbarkeit verliert sich echte Nähe und auch das Spannende am Partner.
    Wer weniger miteinander redet als miteinander schreibt, darf sich nicht wundern, wenn der gleichgestrickte Partner sich nicht mitteilt/mitteilen kann, weil er unter daueronline keine Selbstwahrnehmung mehr hat. Ja, dann läuft es so wie bei euch: für einen ist ganz überraschend Schluss, weil viele Informationen gepngpongt wurden, aber nie miteinander gesprochen.

    Mach' einen großen Haken dran und lern' was draus für die Zukunft.

    Ich lebe seit 2,5 Jahren in einer Fernbeziehung. Geschrieben wird nur, wenn einer auf der Anreise ist und es zu einer Verzögerung kommt. Will ich mit meinem Mann Kontakt, rufe ich ihn an oder umgekehrt er mich und zwar auf der Festnetznummer, damit ich ihn in Ruhe erreiche und nicht irgendwo in der Offentlichkeit. Mein Privatleben möchte ich nicht als Public Viewing inszenieren.
    Was soll ich sagen: läuft gut.
     
    • # 5
    • 05.12.2018 um 21:13 Uhr
    • annie83
    Liebe Diana
    Ich denke, nach einer Trennung ist es fast unmöglich Freunde zu bleiben. Und dies insbesondere, wenn einer den anderen noch liebt.
    An deiner Stelle würde ich ihm vielleicht noch kurz schreiben, dass ich keinen Kontakt mehr wünsche, weil ich noch Gefühle für ihn habe und mich so nicht ausreichend distanzieren kann. Und dann noch die letzte Antwort abwarten.
     
    • # 6
    • 05.12.2018 um 21:36 Uhr
    • Hammel
    Dass ich schon jetzt mit Mitte 30 zu alt für Social Media bin, hätte ich nie gedacht :D Sorry, aber für dich steht die ganze Kommunikation auf Whatsapp etc. gleichberechtigt neben echter Kommunikation, da wundere ich mich halt immer ein bisschen.

    Für mich klingt es so, als wolle er dir den Abschied weniger schwer machen, indem er dich noch ein wenig begleitet, aber im Prinzip ist der Ofen aus, er hat sich ja bereits getrennt.
    Für dich selbst funktioniert momentan die Freundesschiene nicht, weswegen ich an deiner Stelle den Kontakt abbrechen würde soweit es geht. Auch nicht mehr auf Social Media hinterherspionieren, denn dann befreist du dich nicht.
    Irgendwann hat man dann das Schlimmste überwunden, aber unter einem Jahr würde ich keinen Kontakt mehr zu ihm suchen, du brauchst erstmal richtig lange Abstand.
    Ich selbst würde eh mit Exen eher keinen Kontakt mehr brauchen, aber falls ihr Bekannte teilt und in der gleichen Stadt wohnt, stolpert ihr vielleicht später wieder übereinander und könnt dann auf platonischer Ebene bleiben.
    Viel Erfolg.

    w34
     
  5. Oh. Mein. Gott.

    Alleine das Lesen des Beitrages fand ich unglaublich anstrengend.
    So minutiös aufgelistet, wer wann was wie gemacht hat...
    "Freiräume geben" etc.

    Sicher, Liebeskummer ist schlimm und tut sehr weh, keine Frage.

    Das beste für Dich ist es tatsächlich, Dich rigoros von ihm fernzuhalten, ihn auf allen Kanälen zu blockieren, keine Freundschaft oder sowas zu suchen. Nenne es Kontaktsperre oder sonstwie.

    Es ist vorbei mit euch beiden.

    Tut weh. Heilt aber, wenn ihr nichts mehr miteinander zu tun habt.

    w, 49
     
    • # 8
    • 06.12.2018 um 10:55 Uhr
    • Moona
    Ehrlich gesagt, ich habe sie gefressen, die Typen, die bis zum Schluss ungefragt ihre Liebe und Ihr Vermissen kundtun und von einem Augenblick zum anderen dann ganz arg weinen müssen, weil sie Schluss machen müssen, weil sie mit ihren Gefühlen nicht zurecht kommen. Für mich ist das komisch und verhaltensauffällig und ich frage mich immer irgendwie, ob die noch normal sind.

    Fakt ist, solche Exemplare sind nicht brauchbar, siehst Du ja. Da hilft leider nur der absolut komplette Kontaktabbruch. Nix sehen, nix hören, nix sagen. Es wird Dir immer und immer wieder einen Stich versetzen und Deine Wunden lange nicht heilen lassen. Hör auf mit der Quälerei und gönne Dir Heilung. Bei ihm wirst Du sie unmöglich finden. Du musst leider durch den kalten Entzug durch. Alles Gute.
     
  6. Auch mein Ex hat geweint, als er sich Knall auf Fall von mir getrennt hat. Und wollte gern befreundet bleiben. Und hat gesagt, vielleicht sei das ein Fehler gewesen, die Trennung. Das ist einfach ganz häufiges Verhalten und hat gar nichts zu bedeuten. Er ist nicht mehr in dich verliebt, er hat es nur nett verpacken wollen (mehr auf sich schauen, grad keine Beziehung wollen - das sagen doch immer ALLE; wenn er dann jemanden trifft, in den er sich verliebt, ist das vergessen). Und am deutlichsten ist es, dass er scheinbar danach ohne Probleme mit dir befreundet sein kann. Er mag dich als Mensch, aber das wars dann auch. Und klar, als Verlassener interpretiert man überall was rein. Aber das ist einfach ein ganz häufiges Muster, dass er zeigt.
    Kontaktabbruch ist gut. Für dich. Nicht, weil er dich dann vielleicht vermisst. Aus Erfahrung rate ich dir: Sollte er wieder ankommen, lass dich nicht noch mal darauf ein. Das hab ich in meinem Freundeskreis und auch selbst oft erlebt. Der andere vermisst einen kurzfristig, will zurück, und dann nach einem Jahr trennt er/sie sich erneut, weil die Gefühl nicht reichen. Bei anderen Gründen kann es sich lohnen, an einer Beziehung doch noch zu arbeiten. Aber bei fehlenden Gefühlen sollte man dem anderen glauben und ihn ziehen lassen. Sei stark, halt dich von ihm fern und versuche, nach vorn zu schauen.

    w, 35
     
  7. Ich finde, für Hass gibt es keinen Grund. Ich meine, was ist eigentlich sein Verbrechen? Er hat eine Beziehung beendet, in der er sich offenbar nicht mehr wohl gefühlt hat, bzw. die nicht mehr zu ihm passt. Soweit, so normal. Er war doch im Grunde auch hinterher noch freundlich zu dir, hat sich um einen guten Umgang bemüht, als er dich getroffen hat und hat selbstverständlich zugesagt, dass du deine Sachen holen kannst.
    Nun habt ihr euch zu dieser Gelegenheit zum Essen verabredet. Vielleicht verstand er darunter einen schnellen Döner, du dagegen hattest eventuell ein Versöhnungsdinner im Kopf, für welches er sich Zeit nimmt. Er hat dich damit enttäuscht, weil das Essen mit dir nun, nachdem er sich von dir getrennt hat, keine große Priorität mehr für ihn hat. Für ihn ist eben Schluss mit dir, und da war ihm das Schwimmen eben wichtiger.

    Fühlt sich für dich blöd an, aber andererseits kann ich seine Sicht auch nachvollziehen.

    Aber echt kein Grund, ihn gleich zu hassen. Belasse es jetzt bei der Kontaktsperre, und lass mal bisschen Gras drüberwachsen.
    Ich glaube, das wird dir gut tun, ubd du kannst später nochmal mit Abstand drüber nachdenken.
     
  8. Ich finde dein Verhalten und Empfinden nachvollziehbar. Dennoch bringt es nichts "auf Freundschaft" zu machen, wenn da noch so viele Emotionen sind. Deshalb finde ich es richtig, dass du nun größeren Abstand nimmst. Das ist natürlich für den, der sich nicht trennen wollte, sehr schwer.

    Bitte überlege mal, was dein Anteil sein könnte: Hast du nicht auf dein Bauchgefühl gehört, dass du so von der Trennung überrascht wurdest? So toll ich es finde, dass du ihm höflich begegnest, wenn es sich die Situation erfordert oder Freunde dabei sind: Warum wolltest du in dieser Situation überhaupt mit ihm Essen gehen? Wolltest du ihm unbewusst nahe sein, mit ihm reden oder ihm zeigen, was für eine charmante, hübsche Frau er da verlassen hat? Bitte vergiss nicht, dass du die Initiative ergriffen hast und er vielleicht nicht nein sagen wollte. Vielleicht hatte er ein ungutes Gefühl, mit dir nach dem Essen noch länger allein zu sein und das Schwimmen kam ihm gerade recht?

    Ich fände es viel authentischer, souveräner und vor allem hilfreicher, wenn du zu deiner Trauer stehst, stolz Abstand hältst, anstatt jetzt auf "Hass" zu setzen. Das könntest du, wenn er dich belogen oder betrogen hätte.
     
    • # 12
    • 06.12.2018 um 13:59 Uhr
    • void
    Du bist verlassen worden, also Du bist diejenige, die noch mit dem Abschied zu tun hat emotional. Da halte ich eine Freundschaft nie für machbar, weil dann eben passiert, dass man "dem Freund" beim Amüsieren ohne Probleme zusehen muss.
    Also ja, ich finde den totalen Kontaktabbruch richtig. Wenn ihr euch begegnet, musst Du ja nicht verkrampfen, aber er hat jetzt mit Dir emotional nichts mehr zu tun. Das musst Du Dir klarmachen. Er fühlt sich als freier Single, der machen kann, was er will, während Du noch in eurer Beziehung "hängst" und trauerst und denkst "aber er liebte mich doch mal, wie kann er nur".
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)