1. Sapiosexualität bei Männern tendenziell seltener?

    Hallo Zusammen,

    immer wieder bekomme ich von Männer signalisiert, dass Intellekt bei Frauen eher "hinderlich" bei der Partnerwahl ist. Die Männer haben anscheinend Angst, dass die Frau "über ihnen steht" und sie sich als Versager fühlen. Ich bin definitiv sapiosexuell und fühle mich erst richtig zu einem Mann hingezogen, wenn er mir intellektuell das Wasser reichen kann. Ein Mann auf intellektueller Augenhöhe ist für mich eigentlich ein Grundkriterium. Aber ich habe das Gefühl, Männer suchen anscheinend eher Frauen, den sie die Welt erklären können und wo sie nicht täglich Fachzeitschriften lesen müssen, um interessante Gespräche zu führen. Mein Problem ist, ich bin von ungebildeten Männern gelangweilt, weil es einfach keine Gesprächsbasis gibt. Allerdings finde ich gaaaanz selten Männer, mit denen ich mich gut unterhalten kann. Wenn dann sind das meistens die, die beruflich in meiner Branche tätig sind oder promovieren( phD haben. Dabei suche ich keinen Mann mit Status, da ich selber finanziell unabhängig bin und keinen "Versorger" brauche. Ich möchte mich einfach nur gut mit einem Mann unterhalten können, leider erscheint es mir, als gäbe es Interdependenzen zwischen Bildung/ Status/ Intellekt zu geben. Auch hätte ich nichts gegen einen Nicht-Akademiker als Partner, auch wenn er eventuell einen Bruchteil von meinem Gehalt hat, solange man sich vernünftig unterhalten kann. Geht es einigen Frauen hier ähnlich wie mir? Wird die Ressource gebildeter Mann zu einer Rarität? Wo findet man gebildete Männer, die nicht so "Status- und Geldfixiert" sind ? Und haben Männer Angst vor gebildeteren Frauen, wenn ja warum ? Zur modernen Zeiten muss doch der Mann nicht mehr der Hauptverdiener sein und sich fachlich gegenseitig zu pushen und voneinander zu lernen macht doch Spaß oder gefallen Männer tendenziell eher "stumpfe" oberflächliche Unterhalten. Naja..mir macht nichts mehr Spaß als mit einem Partner Dokus zu gucken und diese anschließend stundenlang zu diskutieren ;) oder einfach ein paar Thesen in den Raum werfen und diese von mehreren Seiten beleuchtet. Gespräche übers Wetter, Haus, Hobby langweilen mich eigentlich.
    LG
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Bei mir definitiv nicht, ich kann mit anderen Frauen nichts anfangen!
    Ich stimme diesen Wagen zu 100% zu, sie könnten auch von mir geschrieben sein!
    Bei mir ist dies ganz genau umgekehrt der Fall!
    Mir geht es auch so, mich langweilen die meisten Gespräche, da sie sehr oberflächlich und überwiegend zu sehr konditioniert sind, sehr oft habe ich den Eindruck, dass ich mit programmierten Roboter spreche oder mit dem Inhalt, was gerade in der Zeitung steht oder gerade in den Nachrichten kommt!
     
    • # 2
    • 05.06.2018
    • void
    Ich denke, es ist gar nicht immer das "oh weh, ich hab keine Augenhöhe" bei den Männern. Gibt es auch, aber die Hauptsache seh ich woanders. Mein Eindruck ist, dass viele Menschen generell keinen Spaß an Wissenserwerb haben, der ihnen nicht unmittelbar nutzt. Spaß daran, drüber zu diskutieren, haben sie auch nicht, weil es wie Zeit- und Energieverschwendung aussieht. Ist keine Kritik, die stehen nur nicht drauf, haben an was anderem Spaß.

    Du bist - wie ich auch - einfach langweilig für die Leute. Oder sie wollen nur selbst einen Vortrag halten über ihr Wissen, das sie als Steckenpferd auserkoren haben, und dann darfst Du zuhören und interessiert fragen, aber es ist nicht vorgesehen, dass Du mit Fakten beiträgst. Die sind entweder irrelevant oder ein kleiner Zwischenruf, Hauptsache, sie widersprechen nicht dem Wissen des Vortraghalters. Ein echtes Diskussionsgespräch mit Spaß an Wissen und Fakten ist einfach mit vielen Menschen nicht möglich. Zumal auch Diskussionen geführt werden, um zu gewinnen, und dann auch Manöver angewandt werden, die gar nichts zu tun haben mit dem Thema oder die Leute auf einmal alles anzweifeln, auch wenn man sich an den Kopf fassen muss, aber es nun nicht am Tisch beweisen kann (dass die Erde ne Kugel ist z.B., hast sie ja nie aus dem All gesehen).

    Naja, die wollen z.T. auch nur in die glänzenden Augen einer Frau sehen, die sie für intelligent hält. Gleichen Beruf haben und lieben und sich dann austauschen können, ist was Schönes. Wenn man ein breit gefächertes Interessengebiet hat, kommt man auch mit Fachfremden gut ins Gespräch.
    Einfach weiter suchen nach einem Partner, der das auch liebt. Debattierclubs, Intelligenzclubs, solche Orte vielleicht aufsuchen.

    PS - Klugsch*** am Rande: Ich hab mal im Netz gelesen, dass es "sapiosexuell" gar nicht gibt als sexuelle Orientierung (hab mir vorher keinen Kopf drum gemacht). Du bist hetero und hast Deine Vorlieben.
     
  4. Liebe FS,

    vielleicht bemerken die männlichen Wesenheiten, dass es dir vielleicht mehr um den intellektuellen Schlagabtausch geht. Das langweilt in der Tat einige Männer.
    Du solltest in dich gehen und herausbekommen, warum du *selten* Männer findest, die dir das Wasser reichen können und mit denen du keine interessanten Gespräche führen kannst. Selten bedeutet, dass mindestens 6/8 bis 7/8 der Männer, Volltrottel sind?
    Diese Art Intellekt, ist in der Tat sehr hinderlich, wann soll der Mann da zum knutschen kommen. ;-)
     
  5. Mit Frauen ohne einen gewissen Intellekt kann ich nichts anfangen und da kann sie noch so schön sein.
    Dann lernst du halt nur Männer kennen, die über geringes Selbstbewußtsein bzw. -wertgefühl verfügen.
     
  6. Gerade die Statusfixierten haben oftmals nicht viel Allgemeinwissen, sondern sind eher welche, die gut im Ellbogen einsetzen sind. Ich würde bei Vereinen wie greenpeace, poetryslams, bei Lesungen, in Museen bei Ausstellungen und bei Vorträgen im Literaturhaus schauen, um gebildete und interessierte Männer kennenzulernen.
     
  7. Meiner Meinung nach sind Frauen wie Du relativ selten. Frauen, die sich gerne mit einem Mann einen intellektuellen Schlagabtausch liefern und daraus (auch) Anziehung ziehen. Sehr vielen Frauen dürfte das zu anstrengend sein. Und: Den meisten Männern auch!
    Hast Du es schon mal in den entsprechenden Kreisen versucht, vielleicht ist dort die Wahrscheinlichkeit größer, Dein Pendant zu finden?
    Viel Erfolg!
    ErwinM, 49
     
  8. Liebe Fs, wenn ich sowas lese, merke ich immer, dass die Leute gar keinen Tiefgang haben, und die Zusammenhänge irgendwie gar nicht verstehen.

    Ja, richtig. Für Männer ist es auch nicht wichtig, dass eine Frau intelligent ist, denn eine intelligente Frau würde einem Mann abhauen, weil sie den Wert ihrer Freiheit kennt. Eine intelligente Frau muss sich nicht mit Idioten abgeben und nicht die Scheiße absitzen, die findet etwas besseres und kann sich die Welt ohne ihn erobern. Für einen Mann ist es wichtig, dass die Frau gut aussieht und seine Kinder gebärt, inklusive Sex. Das ist der ursprüngliche Trieb eines Mannes. Eine Frau muss rein natürlich gar nicht für ihr Überleben sorgen, indem sie möglichst klever ist, weil es immer Männer geben würde, die für sie sorgen. Auch heute noch. Eine kluge Frau würde ihre Kinder im Stich lassen und von einem schlechten Mann weg gehen, wenn sie nicht so behandelt wird, wie es ihr Wert als Mensch ist. Und die meisten Frauen kennen ihren Wert nun mal nicht, sie geben sich mit Ottonormal-Männern ab, die sie minderwertig behandeln. Also vielleicht doch nicht so intellektuell die Frau von heute? Auch dich halte ich jetzt nicht für intellektueller, denn du machst dir was aus der Meinung dieser Männer, die du gar nicht willst, und merkst gar nicht, warum sie das überhaupt machen. Es soll doch darum gehen,so einen Typ wie dich zu brechen, ihn hörig zu machen und ihn sich unterzuordnen, weil der Mann da vor dir denkt, sein Leben ist mehr wert als deins. Warum wehrst du dich nicht dagegen? Z.B. indem du solche Männer komplett aus deinem Terrirtorium ausschließt.

    Du bist kein Mann, du spielst auf deinem eigenen Spielfeld und für dich gelten andere Spielregeln! Wenn du dich als Frau unintellktuell machst, dann weil du dich selber in den "Clan" dieser Männer einfügen musst, um zu überleben, so wie es früher war. Musst du aber nicht. Als heute hoch entwickelte Frau kannst du selber überleben ohne diese Männer und genießt damit den Luxus der Freiheit, den Frauen vor dir nie hatten.

    Ein Mann, der deine Intelligenz verachtet, der will dich in seinem "Clan" haben und akzeptiert nicht, dass du zu klug für deine eigene Freiheit bist. Es ist ein Katz-und-Maus-Spiel. Bist du die Maus oder die Katze?

    Für Männer ist es wichtig, dass sie die dummen Frauen halten können. Für Frauen ist dagegen wichtig, dass sie zu klug sind, um sich von dummen Männern binden zu lassen. Oder heute eben: ihre kostbare Lebenszeit von schlechten Männern stehlen lassen.
     
  9. Mir geht's ein bisschen ähnlich wie dir, liebe TE.
    Die hübscheste Frau finde ich unattraktiv, wenn sie nicht ein gewisses intellekuelles Niveau hat. Du aber hast mich jetzt so richtig verunsichert: Benützt gerne Fremdwörter, aber deine Orthographie, Grammatik und Interpunktion ist fehlerhaft. Daran musst du noch arbeiten.
     
  10. Mir geht es genau so wie dir. Ich will den Männern aber nichts unterstellen, daher kann ich deine Eingangsfrage nicht beantworten.
    Aber ich merke, wie viele Männer erst Mal von meinem Jobtitel "beeindruckt"="abgeschreckt" sind.
    Nur sehr wenige Männer begeistern mich dafür, ähnlich wie bei dir, und ich merke, wie ich mich zu den Intellektuellen, den Denkern hingezogen fühle.
    Ich denke, dass dieser Zusammenhang: Bildung=>Status=>Geld nun mal sehr häufig ist. Ausser, du suchst den philosophierenden Lebenskünstler. Und ja, die "Ressource" ist knapp, je höher du suchst, umso weniger gibt es da oben, und umso mehr kämpfen darunter um die wenigen "Exemplare".
    Ich habe einiges dazu gelesen, und es gab Studien, die besagten, dass wenn eine Frau schon sehr schlau sei, sie zumindest auch sehr gut aussehen müsse, denn das ist bei vielen Männern noch das Hauptkriterium.
    Und ich nehme schon an, dass (pauschalisierte Behauptung) Männern es überhaupt nicht gefällt, wenn ihnen eine Frau irgendwie überlegen ist. Ich merke das auch im Sport immer, Männer reagieren da unheimlich empfindlich, wenn ich sie überhole. Ähnlich ist es wohl im Job.
    Ich nehme an, dass das mit der modernen "Versorger-Rolle" weniger zu tun hat, sondern einfach damit, dass Männer andere Kriterien bei der Partnerwahl priorisieren.
    So wie Frauen hören wollen, dass sie schön sind, wollen Männer hören, dass sie schlau sind ;-)...
     
  11. Hallo liebe FS,

    mich beschäftigt das selbe Thema auch, habe mich jedoch noch nicht mit dem Thema "sapiosexuell" beschäftigt. Ein Mann gefällt mir als Gesamtpaket, er muss also auch ansprechend sein vom Äußeren bzw. eine gewisse Ausstrahlung haben. Nur Intellekt wäre mir zu wenig. Dann muss man natürlich noch differenzieren, da es viele Arten von Intelligenz gibt. Partner, die einen belehren oder Monologe halten, kann ich nicht brauchen. Das können durchaus auch sehr intelligente Menschen sein ggf. sogar mit autistischen Zügen. Ich bin eine vielseitig interessierte Person, sehr neugierig und wissbegierig. Intelligenz korreliert häufig auch mit Offenheit. Dann gibt es natürlich auch Männer, deren emotionale Intelligenz nicht hoch ist und die evtl. noch unempathisch sind. Die sind auch unausstehtlich...

    Ich lese im Moment viel zur Thematik Hochbegabung und Hochsensibilität, da ich vor kurzem selbst davon erfahren habe beides zu sein. Hmm also tendenziell sind viele ganz anders als man denkt. Das äußert sich z.B.:
    -kritischem Denken und viel hinterfragen, kein Mainstreamdenken
    -kreativ und hohe Problemlösungsfähigkeit
    -häufig sind es keine Karrieremenschen, mögen kein Leistungsdenken und einige sind Aussteiger
    -bestimmte Art von Humor, um die Ecke denken, Ironie, Wortwitz, Situationskomik

    Ich suche ja auch, bloß das ist wie die Nadel im Heuhaufen...viele Männer die ich treffe sind mir zu einfach gestrickt. Kennst du sicherlich auch. Es gibt oft Hochbegabten Treffen (Mensa ev.) oder Seminare/Weiterbildungen in Sachen Persönlichkeitsentwicklung (da wird es sicherlich viele davon geben), viele sind Naturburschen und beim Wandern zu finden, in Poetry Slams, Kultur/Theater, manche sitzen einfach nur im Cafe mit einem Buch. Und ja es gibt sicherlich Männer (Statusbewusste), die eher auf das Äußere bei Frauen achten und eine weniger Intelligente nehmen. Das wären die falschen Männer für dich. Halte Ausschau nach einem, der eben nicht viel Wert auf Status/Karriere legt. Solche Männer suchen sich oft eine ebenso intelligente Frau, da sie sonst unterfordert wären. Männer sind ja auch nicht blöd und sehen welche Frau dahinter steckt...wichtig ist nur, dass er einen hohen EQ hat. Mein letzer Freund war sicherlich intelligent, aber nur geistig...er sah mich als Konkurrenz. Der hatte kein Selbstwertgefühl und war nicht empathisch...
    Vielleicht magst du beschreiben wie deine Freunde bisher waren? Würde mich auch interessieren, dann lerne ich wieder etwas.
     
  12. Hallo,
    ich vermute mal, dass Du Deine "Bildung" einfach zu stark raushängst. Das schreckt Männer ab. Bildung im Sinne von Ausbildung oder Einbildung, Bildung als Aushängeschild hat wenig Menschliches. Es ergibt sich doch ganz leicht im Gespräch, dass man erkennt, ob ein Mensch logisch denken kann, interessiert ist an verschiedenen Themen und eine Meinung hat. Mehr muss es m.E. gar nicht sein, es gibt doch schon genug "Fachidioten", die nicht einmal ihre Alltagsdinge vernünftig händeln können und für jeden Nagel, den sie in die Wand schlagen wollen, einen Handwerker brauchen.
    Mein Vorschlag: Ich würde das Thema nicht überbewerten. Schon allein der Begriff ("Sapio"----?) - noch nie gehört. Und genau das würde mich, wäre ich ein Mann, auch abschrecken! Frauen lesen Männern ja auch so schon oft genug die Leviten... ;-)
    Umgekehrt habe ich festgestellt, dass meine bisherigen Partner es durchaus sehr geschätzt hatten, sich mit mir zwanglos über die verschiedensten Themen austauschen zu können. Das funktioniert durchaus. Auch ohne Sapio.
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
  13. der größte Blödsinn, den ich hier gelesen habe. Was hat Intelligenz mit Selbstwertgefühl zu tun. Es gibt viele, die in der Kindheit nicht entsprechend gefördert wurden wie ich und dadurch (strengere Erziehung) nicht das Selbstwertgefühl aufgebaut haben. Das sind Kindheitsprägungen, die einem sozusagen das Leben dann schwer machen. Man kann eben mit der Begabung nichts anfangen, weil man es ja nicht weiss....und Frauen, die immer dachten "ich bin nicht liebenswert" oder "ich bin falsch in dieser Welt" haben kein Selbstwertgefühl und machen sich abhängig. Nein, sie gehen auch nicht, wenn der Mann sie schlecht behandelt...Ich glaube hier können mir einige Foristinnen, die ich als intelligent sehe wie z.B @pixi67 zustimmen.
     
  14. Zu1.: Wenn Du das mit 27 immer noch nicht rausgefunden Gast, dann bist Du nur halb so intelligent wie Du glaubst.
    Trag' die Nase nicht so hoch, dass es reinregnet sondern benutz' den Kopf zum Denken.

    Zu 2.: Nein, die Männer haben keine Angst vor intelligenten Frauen sofern diese wirklich intelligent sind und sich nicht falsch einschätzen. Wenn sie Dich nicht wollen, dann weil Du ihnen nicht gefällst (warum auch immer) oder zu unbequem bist.

    Ich kann Dich sehr gut verstehen. Auch ich finde nur intelligente Männer sexy. Ein Hohlkopf kann so schön wie ein Gott sein und nett und was weiß ich nicht alles - ich hatte keinerlei Interesse als Mann an ihm.

    Ich lach' mich hier regelmäßig weg, wenn ich von männlichen u40ern lese, wie sehr ihr Berufsleben sie erschöpft und dass sie ausserhalb nur im Reha-Modus vor sich hinduempeln wollen.
    Na und? Sollen sie doch. Der Vorteil ist, Dummheit merkst Du früh und musst anders als beim Lügen nicht Jahre Deines Lebens verplempern bis Du es bemerkst.

    Wenn die Männer Dir nicht gefallen oder Du ihnen zu anstrengend bist, mach' Dir ein schönes Leben ohne sie.
     
  15. Liebe FS, wenn ich deine Zeilen lese, muss ich ein wenig schmunzeln. Ich erinnere mich daran, dass ich früher auch solche Sätze von mir gegeben habe. Persönlich kenne ich beruflich mittlerweile mehrere promovierte Männer, die totale Idioten sind. Ich würde keine Sekunde mit ihnen ein Gespräch anfangen wollen. Sie würden mich langweilen und würden nicht einmal mich zum Lachen bringen können. Ich kenne auch viele Männer, die nicht promoviert sind, mit denen kann ich sehr gut reden, sie haben die gleiche Hobbies wie ich und haben gleiche Wellenlänge. Dennoch kann ich mir mit diesen Männern auch nichts vorstellen. Ich weiß es auch nicht. Es muss eben klick machen, damit eine Partnerschaft zustande kommt. Bei uns sagt man, Spiegel im Spiegel, als ob man sich selbst in der Anderen Person wieder erkennen kann und das ist natürlich selten.
     
  16. Ja spannende Frage. Wo findet man diesen Mr. Right.
    Wenn wir sie beantworten könnten, wären wohl einige nicht in der zu diesem Forum zugehörigen Plattform anwesend.
    Wären wir alle schön, gebildet, intelligent, sportlich, gesund, jung, würden auf die gleichen Ziele hinarbeiten...weisste selber ne, dann könnten wir uns alle gegenseitig "das Wasser reichen", wie man so schön sagt.
    Aber ich würde spontan sagen, im künstlerischen Bereich könnte man es probieren. Vielleicht fühlst du dich unter alternativen Kreativen wohl. Möglicherweise kommt da inspirierender Input. Wenn du selbst kreativ bist, findest du auch leichter andere Menschen inspirierend. Ein Koi-Karpfen-Teichbauer (wobei ich so jemanden leider noch nie getroffen habe), kann so inspirierend sein, wie ein Geologe, oder Philosoph.
    Also ich finde ständig Männer, mit denen ich mich gut unterhalten kann. Und ich meine jetzt nicht ausschliesslich seichte Unterhaltungen. Die mag ich aber genauso.
    Sehr intelligente, humorvolle Männer.
    Dennoch können die eine andere Vorstellung davon haben, wie sie ihre Leben leben möchten. Ungebunden bleiben z.B.
    Es liegt also nicht immer an diesem Klischee, dass die Männer nicht mit einer gebildeten Frau klar kämen, weil sie Komplexe hätten.

    LG
     
  17. Intelligente Frauen neigen eher als einfacher gestrickte dazu, auch mal zu widersprechen - z.B. weil sie sich eigene Gedanken machen od weil sie etwas tatsächlich besser wissen - und mir scheint, dass recht viele Männer mit weiblichem Widerspruch schlecht umgehen können.
    Und vor einer Person, die nicht viel weiß oder sich generell wenig Gedanken macht, kann man leicht glänzen mit eigenem Wissen, man hat oft Gelegenheit der Person etwas zu erklären, man bekommt nicht so oft Widerspruch, der nervt.
     
  18. Ich sehe Intelligenz als eine Grundvoraussetzung für eine Beziehung. Allerdings findet man die für mich relevante logisch-mathematische Intelligenz bei Frauen nur selten. Es gibt viele Frauen die viel Faktenwissen angesammelt haben oder solche die sich für empathisch halten und dies als Intelligenz definieren. Noch mehr allerdings halten einen Uniabschluss als Zeugnis ihrer Intelligenz, nicht merkend, dass es bestenfalls ein Zeugnis ihrer Arroganz ist.
    Nein, richtige Intelligenz ist sowohl bei Männern als auch bei Frauen eher selten und Intelligenz ist auch nicht alles. Wenn das Genie hässlich ist und stinkt, dann nützt auch der Verstand eines Einsteins nichts, dann kommt da keine Beziehung zustande.
     
  19. Liebe FS,

    zu Beginn kann ich Dich direkt einmal beruhigen: Deine Befürchtung, dass Du einen überdurchschnittlichen Intellekt hast, scheint -gemessen an Deinem verfassten Thread- völlig unbegründet. Ich helfe Dir einmal, Dich richtig einzuordnen: Dein Schreibstil und Deine Ausdrucksfähigkeiten passen ganz klar zur Mittelschicht. Du hast es trotzdem in die Position einer Doktorandin geschafft, was absolut großartig ist. In dieser Rolle lernst Du wirklich interessante Menschen kennen, also solche, die man zweifelsfrei in die intellektuelle Schicht einordnen kann. Da Du genau diese Diskrepanz zwischen eigener Einordnung in die Mittelschicht und den Fähigkeiten der intellektuellen Schicht spürst, fühlst Du Dich zu Deinen Kollegen hingezogen. Deine Kollegen wiederum erkennen, dass Du auf diesem Niveau leider nicht mithalten kannst, weswegen Dich die männlichen Kollegen für eine Partnerschaft uninteressant finden. Solltest Du aber gut aussehen, käme für manche sicherlich eine Freundschaft + mit Dir in Frage. Deren akademische Titel gefallen Dir ebenfalls enorm, auch wenn Du das nie offen zugeben wirst, da man sowas öffentlich nicht preisgibt. Du denkst, dass der hoffentlich zukünftig erfolgreiche Abschluss Deiner Promotion hilft, damit Du Dich genau in dieser Gesellschaftsform etablieren kannst und bist Dir dabei absolut im Klaren darüber, dass der Doktortitel über einige Defizite definitiv hinwegtäuschen und Deine Erfolgschancen bei den "wirklich interessanten Männern" steigern kann.

    Bis es soweit ist triffst Du Dich daher mit Männern, die Dir intellektuell unterlegen sind. Diese Gespräche stärken Dein Selbstbewusstsein. Pauschalisiert betrachtet fühlt sich kein Mann wohl dabei, wenn die Frau erfolgreicher ist als er. Ausnahmen bestätigen die Regel. Das führt genau zu den Erfahrungen bei Dates, die Du gemacht hast und beschreibst.

    Wie könnte eine Lösung aussehen?

    Die Situation ist schwierig. Hier ein paar Tipps:
    - konzentrier Dich auf Deine Dokorarbeit und beende sie möglichst zeitnah. Der Titel könnte manche Männer dazu bewegen von Deinen sonstigen Defiziten abzusehen und Dich interessant zu finden.
    - Versuch weiter Arbeitskollegen zu treffen, vielleicht auch aus den anderen Fakultäten. Mit viel Glück ist mal einer dabei, der Dich interessant findet oder jemand, der wiederum einen Kumpel hat, der Single ist.

    Wenn das alles nicht klappt, empfehle ich Dir Seminare zur Selbstreflexion. Diese helfen Dir eine realistische Einordnung Deiner Person und daraus könnte sich in der Konsequenz auch ein wirklich passender "Anforderungskatalog" an Deinen zukünftigen Partner mit deutlich mehr Abstrichen auf intellektueller Ebene ergeben.

    Ich wünsche dir in jedem Fall viel Erfolg! :)

    M38
     
  20. Sapiosexualität bedeutet nicht, dass man intelligente Menschen attraktiv findet, sondern, dass man sich durch sie sexuell stimuliert fühlt. Das ist wohl eher eine Frauenkrankheit. Sexuelle Erregung löste eine nur intelligente Frau wohl bei den wenigsten Männern aus und daraus zu folgern, dass Männer Angst vor intelligenten Frauen haben, ist auch weit hergeholt. Für mich ist das ungefähr das Niveau "Ich bin zu schön für diese Welt und finde deswegen keinen Partner".

    Bei Männern, gerade intelligenten Männern, macht das auch biologisch als Kriterium wenig Sinn. Während die Qualität von Spermien mit der Intelligenz zu korrelieren scheint, ist von irgendwelchen Vorzügen von intelligenten Frauen nichts zu lesen. Allgemein bekannt ist aber, dass intelligente Männer aufgrund der Intelligenzverteilung in der Bevölkerung auf zahlenmäßig weniger intelligente Frauen treffen. Ich denke, das Ganze ist ein willkommener Anlass, sich mal wieder darüber auszulassen, dass sich kein passender Partner für die ganzen superschlauen und supertollen Frauen findet...

    Also mir reicht eine intellektuell einigermaßen passende Frau und das Kriterium ist eher, dass die Wellenlänge stimmt. Sonst würde ich auch zu sehr einschränken.
    Sexy finde ich auch weniger die Nutzung toll klingender Fremdworte, sondern die Fähigkeit, sich einigermaßen fehlerfrei und gut lesbar auszudrücken. Da fallen die FS und einige weitere hochbegabte und hochsensible Frauen hier eindeutig durch. Wer dauernd auf "dumme" Männer trifft, sucht an der falschen Stelle..
     
  21. Die Partnersuchstrategien von Männern und Frauen sind völlig unterschiedlich. Männer präferieren Jugend und Schönheit, Frauen hingegen sozialen Status, Einkommen und Vermögen, Intelligenz und ein wenig auch das Aussehen. Unterhalb eines gewissen "Glotzwertes" fallen Frauen durch das männliche Raster, und da kann die Dame noch so intelligent sein.

    Noch dazu mögen die meisten deutschen Frauen Männer, die innerhalb der Beziehung führen, also der aktive Part sind. Die Gleichberechtigung mag Wirtschaft und Politik erfasst haben, aber innerhalb des privaten Bereichs ist ein passiver Partner eher wenig gelitten. Diese Art der Führung ist um so einfacher, je größer der intellektuelle Abstand zwischen beiden ist, eine intelligente Frau lässt sich weit weniger gut handhaben. Die Beziehungserfahrung lässt die Herren vor zu schlauen Frauen zurückschrecken.

    Was die TE sucht, ist eher ein Generalist, der auf vielen Gebieten zuhause ist. In der Praxis haben wir es aber mit einer starken Spezialisierung innerhalb der immer weiter ausufernden Wissensgebieten zu tun, immer mehr Menschen wissen über immer weniger Bescheid, bis dann zum Schluß alle nichts mehr wissen.
     
  22. Nein, ich habe nichts gegen intelligente Frauen. Auch nichts gegen Frauen mit sehr viel Geld.
    Bisher habe ich allerdings noch keine (pseudo)intellektuelle Frau getroffen, die so viel Geld in die Waagschale werfen konnte, dass ihre komplizierte, anstrengende und lebensunlustige Art damit auch nur halbwegs kompensiert werden konnte.
    Die Themen sind es, die Männer abschrecken. Mit einer Ingenieurin, einer Juristin, einer Ökonomin auf hohem Niveau zu sprechen - klasse (für mich). Einer Diskussion über Religion, Esoterik, vergleichende Literaturwissenschaften, Frauenrechte usw. gehe ich allerdings aus dem Weg. Langweilt mich nämlich. Zumal dazu kommt, dass solche Frauen die Schönheit eines Königswellenmotors nicht ansatzweise erkennen können.
    Ich sehe es so - so wenig Frauen die Männer lieben, die allen die Welt erklären wollen - so wenig lieben Männer solche Frauen.
    Mir persönlich ist es wichtig, dass ich mit meiner Freundin lachen kann. Lieber lache ich über die Abenteuer des Donald Duck als die 37. inkompetente Lästerei über Donald Trump zu diskutieren.
     
  23. Ich bin auch sapiophil, wobei sich das -phil eben nicht nur auf Männer/potentielle Partner bezieht. Ich mag generell eine gute Diskussion. Muss nicht immer hochvergeistigt sein, auch ein primitiverer Schlagabtausch kann spritzig sein. Ich hör auch gern Menschen einfach nur zu, die geistig wendig sind, solange es nicht in Geschwafel und Selbstdarstellung ausartet.

    In meinem Umfeld gibt es solche Menschen natürlich, denn ich hab sie mir ja ausgesucht. Aber auch Menschen, bei denen ich häufig das Gefühl habe, sie haben a.) keine Lust auf so was, kommen b.) nicht mit oder fühlen sich c.) provoziert.
    Ich dachte früher auch immer, die hätten alle Angst. In der Realität sind die Gründe wahrscheinlich differenzierter.

    Selbstverständlich wird kein Mann jemals zugeben, dass er sich eine dumme (dümmer als er) Freundin wünscht. Befragt man Männer, bekommt man eigentlich immer dieselbe Antwort: Sie sollte schon was im Kopf haben! Was genau das bedeutet, ist sicher von Mann zu Mann unterschiedlich und ganz sicher bedingt dies kein Hochschulstudium.

    Ein Teil der Männer, nämlich diejenigen, die sich anstrengen müssen, um den Argumenten der Frau folgen zu können, fühlt sich wahrscheinlich unwohl und wenig komfortabel.
    Ein anderer Teil der Männer - und ich erlebe das regelmäßig in den Seminaren, die ich gebe - kann es anscheinend einfach nicht ertragen, dass eine Frau mehr weiß als sie selbst. Diese werden dann auch unangenehm, beleidigen oder provozieren.
    Ein weiterer Teil möchte in seiner Freizeit wohl ganz einfach abschalten und hat keinen Spaß an tieferer Konversation.

    Und ganz sicher gibt es einen nicht unerheblichen Teil, der sich einfach nur wurstig fühlt, wenn die Frau loslegt. Mir sagte mal einer gradeheraus, ich solle nicht so viele Fremdwörter gebrauchen. Dabei war er eigentlich geistig sehr wendig, hatte nur keine entsprechende Schulbildung genossen. Der Ex meiner Freundin hatte sich seinerzeit von ihr getrennt und ihr ehrlich gesagt, dass er (als Mechatroniker) sich neben ihr (Akademikerin) doof fühlt. Das war ganz schlimm für sie, weil sie ein ganz sanfter lieber Mensch ist, nur eben sehr klug. Ihr kommt seitdem kein Nicht-Akademiker mehr ins Haus.
    Ich musste mich vor ca. 1 Jahr von einem langjährigen Freund trennen, da er sich zunehmend von meiner Meinung persönlich angegriffen fühlte. Zum Schluss habe ich mich schon kaum getraut, überhaupt irgendwas zu sagen und drehte jedes Wort zwei Mal im Kopf herum, bevor ich es aussprach.

    Zur Eingangsfrage: Ja, ich denke auch, Männer (Menschen generell), die klug und geistig rege sind und einfach nur Spaß an einer guten Konversation haben, sind selten.
     
  24. Hmmm... diese Erfahrung teile ich ganz und gar nicht. Das wurde mir noch nie in meinem Leben signalisiert. Viel mehr habe ich den Eindruck, dass Männer es sehr gut finden, eine Frau zu haben, die nicht auf den Kopf gefallen ist. Von meinen Männern kann ich jedenfalls sagen, dass keiner sich daran störte, dass ich nicht ganz doof und nicht ganz ungebildet bin. Im Gegenteil.

    Einen sapiosexuellen Mann allerdings kenne ich in der Tat nicht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich meine Männer nicht in meine grauen Hirnzellen verliebt haben. Sie fanden irgendetwas an mir sexy.

    Frau 51
     
  25. Guten Abend FS,

    Du hast seltsame Feststellungen und Thesen.

    Was ist für Dich „intellektuell“? Meinst Du Natur- oder/und Geisteswissenschaften? Was ist mit Kunst und Kultur? Allgemeinbildung? Weltanschauung?
    Was ist mit Deiner Alltagstauglichkeit?

    Ich hatte mal eine Freundin, die hatte wiederum einen Freundeskreis, der zu allen möglichen Themen Hausabende veranstaltet hat. Sehr bereichernd und interessant, teilweise sogar die crème de la crème, aber wenn es um Dinge des Alltäglichen, Praktikablen und Bodenständigen ging, einfach nur gruselig und zum Fortlaufen.

    Dein Post liest sich für mich sehr einseitig und langweilig. Wenn Du passende Themen hast und an einem tatsächlichen Austausch interessiert bist, kann ich nicht nachvollziehen, dass sich nicht (auch) ein passender Mann finden sollte. Wie so oft empfehle ich das Einziehen des Zeigefingers sowie sehr gutes Hinhören und Wahrnehmen. Daran mangelt es meiner Meinung nach sehr vielen, um in ihrem Sinne voranzukommen.

    Nein, Intellekt bei einer Frau ist sehr nützlich und wünschenswert, ist jedoch bei weitem nicht alles.

    Mich würde es schlichtweg nicht interessieren, wenn da menschlich nicht noch 'ne ganze Stange kommt.

    Ich sehe mir gerne das Ganze auch von hinten an, @frei nach: „Ein schöner Rücken ...“. Was mich kolossal stören würde, ich habe ein Wohlfühltempo, wenn Du selbiges stören würdest, wie so viele Ego-Ehrgeizlinge.
     
  26. In den oberen Reihen ... Künstler, freidenkende Autoren, selbst ernannte Philsophen, Esoteriker, Hochperformer, Selbstverwirklicher, usw. Ich kenne einige, weil ich durch meinen Beruf immer wieder das Vergnügen habe, mit ihnen privat in Kontakt zu kommen, mit denen ich die absolut umwerfensten und respektvollsten Gespräche auf einem Niveau hatte, wie sie der Normalmann nicht und niemals nicht beherrscht.
    Es sind aber Männer, die aber nicht wirklich jemanden näher in ihre Welt lassen, häufig mehrere Sprachen sprechen und ihre Welt und alles, was darin schwebt, par excellence beherrschen. Und da fängt schon der Unterschied zum Normalmann an. Sie sind in der Regel vergeben oder Single (eher beständig liiert) und sie schotten sich vor dem "Dreck" der Umwelt ab. Da musst du dich als Frau, die Dokus schauen als intellektuelle Freiheitbeschäftigung bezeichnest, in Grund und Boden schämen, weil diese Männer darüber nur schmuzeln würden.

    Diese intellektuellen Menschen können mit anderen Menschen nichts gut und schließen Menschen aus, die irgendwie "verkehrt" für sie sind. Also nicht mit ihrer Mentalität mitziehen. Du bist da eher auf dich alleine gestellt und musst hochstapeln.

    Ich würde mich fragen, was du willst. Du bezeichnest dich als intellektuelle und zu intelligent für die gewöhnlichen Männer. Triffst aber nicht die besseren Männer. Dann musst du wohl oder übel noch viel mehr in dieser intellektuellen Richtung aufbauen und dein Freundeskreis dorthin verlagern, wo die besseren Männern "abhängen".
     
  27. Wenn ich Deinen Gesamttext so lese, dann wirkt das für mich wenig strukturiert und ziemlich durcheinander.

    So, als würde ich mich jetzt über emotional unterbelichtete Frauen beklagen, mit denen ich eigentlich doch gerne ein paar Soaps im Fernsehn schauen würde, um die dann anschließend in Bezug auf das Sozialverhalten der Schauspieler zu diskutieren.
    Wenn Du eine Dokumentation über Bohrinseln oder das Liebesleben der australischen Waldameise im Fernsehn schaust, kannst Du da anschließend aus meiner Sicht wenig stundenlang diskutieren, mangels Hintergrundwissen zumindest nicht wirklich tiefgehend. Ehrlich gesagt kenne ich wenige Menschen, die über 45 Minuten Dokumentation im Fernsehen stundenlang diskutieren wollen. Wie darf ich mir das praktisch vorstellen?

    Das dürfte nicht so schwer sein. Er kann sich ja dann gleich ein Bier mitbringen.

    Was denn nun? Bildung oder nicht? Insbesondere, wenn:
    Warum leider? Und wirklich neuartig ist diese Erkenntnis ja nun auch nicht. Intellekt hungert nach Bildung. Mit der Bildung kann ein gewisser Status kommen oder eine interessante berufliche Tätigkeit.

    Mir ist Dein Problem nicht so richtig klar. Wenn Du einen gebildeten Mann haben möchtest, dann suche Dir einen und gut ist es. Bei Deinem herausragenden Intellekt wirst Du doch beim Promovieren an der Uni genügend passende Männer in Deinem Umfeld gehabt haben. Oder Du hast jetzt die Gelegenheit, bei Kongressen oder anderen Veranstaltungen einen Mann zu finden, der

    Mit dem kannst Du dann ja fachlich diskutieren, wenn Hobbies zu langweilig sind. Es gibt ja auch Dokumentationen im Kino. Da kannst Du ja dann mit dem Sitznachbarn anschließend diskutieren...
     
  28. Sapiosexualität oroentiert sich am Intellekt und NICHTVam Geschlecht. FS hat sich etwas falsch informiert, da sie nur von Männern spricht. Sie unterscheidet also zw. "Mann" und "Frau" und nicht zwischen "Intellekt". Also ist sie ganz normal hetero mit dem Wunsch, einen Mann zu finden, der auf ihrem intellektuellen Niveau ist.
    Ich finde auch, dass die FS nur semi intelligent wirkt da sie zwar mit ein paar Fremdwörtern um sich wirft, ihr Ausdruck und die Orthografie aber recht mangelhaft ist. Das passt nicht zusammen.

    Viele Männer geben gerne an, egal mit was. Ich finde eher die fehlende Bescheidenheit unattraktiv und dass sie oft nicht zu ihren Fehlern stehen, nicht der fehlende Intellekt.
     
  29. @Jana_09/15 : darf ich fragen welche Seminare du gibst? Zur Eingangsfrage. Viele Männer würden es natürlich nicht zugeben, aber sie fühlen sich automatisch unterlegen. Ich mag diesen geistig regen Schlagabtausch auch, finde jedoch nur wenige Menschen in meinem Umfeld--leider. Ich bin keine Akademikerin, hier ist vielleicht der Anteil nochmal geringer. Ich habe beruflich viel mit Professoren zu tun. Mit einigen kann ich nicht gut, da mir zu langweilig, obwohl sicherlich interessant. Andere punkten bei mir mit Humor. Da führt man Gespräche, als ob man sich ewig kennt.

    Ja und wie einige hier schrieben. Als intelligenter Mensch widerspricht man gerne, man hinterfragt und besitzt eine kritische Denkweise. Damit kommen nicht alle klar. Daher sollte der Mann auch schon etwas auf dem Kasten haben, damit ich auch etwas von ihm lernen kann, sonst wird es mir auch zu langweilig.
     
  30. Puh, liebe FS, Du liest Dich anstrengend.

    Die wirklich gescheiten Menschen, die ich kenne, sind viel lässiger. Da kann ein kurzer, knackiger Kommentar z.B. über einen Film ausreichen - oder es entspinnt sich eine längere, lebhafte Debatte, die dann aber auch in Gelächter enden kann.

    Kleiner Tipp einer alten Frau: Nimm Dich nicht so wichtig, lache über Dich selbst, nimm Dich auch mal zurück und halte ab und zu schlicht und ergreifend den Schnabel.

    Die Männer, auf die Du es abgesehen hast, sind selten und sie haben die Auswahl. Und dann wählen sie eher nicht die anstrengende, besserwisserische Pseudo-Höchst-Hoch-Intellektuelle, sondern eine lockere Frau, die sich witzige Wortgefechte mit ihnen liefert, aber auch schweigen kann.

    Viel Glück!
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)