1. Soll ich Ihm Zeit geben?

    Ich habe mich Anfang 2018 von meinem Mann getrennt, Scheidung läuft, wir haben nur noch nebeneinander her gelebt und nicht viel gesprochen. Ich war schon länger unglücklich und nicht mehr verliebt in ihn. Letzendlich habe ich mich für die Trennung entschieden, weil ich einen guten Bekannten näher kennengelernt habe (er hat das Gespräch mit mir gesucht, weil er zum damaligen Zeitpunkt erfahren hat, dass seine Frau seit 1,5 Jahren einen Liebhaber hat, er wollte sich einfach mal ausquatschen). Mit der Zeit haben wir aber gemerkt das wir die gleichen Ansichten usw. haben und gut harmonieren. So sind wir "zusammengekommen". Ende 2018 hat er sich, seiner Aussage nach, fest für mich entschieden, lebt aber noch mit seiner Frau zusammen und will nicht alles kampflos aufgeben (Haus). Sie erzählt seit 5 Monaten sie will die Scheidung einreichen und er erwartet das von ihr, passieren tut aber nichts. Er ist am WE bei mir, Sie bei ihrem Typen und die Woche über wohnen sie im Haus. Ich bin mit der Situation mehr als unglücklich, liebe ihn aber sehr, aber gut geht es dabei nicht. Soll ich ihm ein Zeitultimatum (obwohl ich das innerlich für mich schon gemacht habe) stellen oder es sofort beenden?
     
  2. Eine wertvolle Frau wartet auf keinen Mann! Der Mann kämpft für seine eigene Familie, Ehe und Haus, nicht für dich! Du bist mehr als unglücklich, aber du bist selbst für dich verantwortlich! Der Mann muss dich nicht zufriedenstellen!
     
  3. Hi,
    Warum kann ER nicht die Scheidung einreichen? Wenn ihm Geldwerte wichtiger sind als du, dann passen seine Prioritäten nicht für dich.
    Wie stehst du zu der Aussage, dass es für dich wohl erstmal besser ist, allein zu leben und deine eigene Trennung zu verarbeiten?
    w35
     
  4. Einen Mann der wartet, dass andere (in dem Fall die Ex) Dinge für ihn erledigen die IHM wichtig sind (sein sollten?) kann man doch ohnehin vergessen ...
    wärst du seine Zukunft würde er so handeln.
     
  5. Der Mann soll die Scheidung beantragen, wenn er die Ehe auflösen will.
    Punkt. Aus. Ende.

    Wenn er das nicht schafft/macht - egal, ob Du als neue Partnerin bereit stehst oder nicht und Nachtrag: egal, ob eine Immobilie im Spiel ist, dann will er sich auch nicht wirklich scheiden lassen.

    So einfach ist das.

    w, 50, zwei Kinder
     
  6. Wenn Du unglücklich bist, dann läuft es für Dich verkehrt.

    Entweder er ändert das, Du trennst Dich oder Du bleibst unglücklich.

    Irgendwann ist das wieso weshalb warum ziemlich egal
     
  7. Der ist mit der weiterhin zusammen. Der erzählt Dir Märchenstunde....die wird aus irgendwelchen Gründen ihm den Sex verwehren, deshalb holt er sich Bestätigung von Dir.

    Was Du machen kannst:
    Ohne Vorankündigung Handy ausmachen, Nummer wechseln lassen beim Anbieter (dauert nur wenige Tage), Klingel an Haustür abstellen (wenns ne alte Klingel ist: eben Zeitungspapier reinstopfen), Dich komplett in Luft auflösen.

    Ihn seinem Schicksal überlassen.
    Du lebst Deines weiter.

    Was glaubste, wie der aus der Wäsche kuckt....
     
  8. Hm, erstmal solltest Du Dich fragen, ob Du ihn wirklich liebst (ich nehm da immer das Bild er hatte einen Unfall und ist querschnittsgelähmt, bist Du immer noch Feuer und Flamme?) und ob Du denkst, dass er Dich wirklich liebt. Wenn Du beides mit ja beantworten kannst sprich mit ihm. Frag ihn, warum er nicht selbst die Scheidung einreicht.
    Frag ihn, was mit dem Haus geschehen soll. Hat er mit seiner Noch-Frau schon darüber gesprochen? Wenn das alles noch sehr unklar ist, dann hat er vermutlich noch nicht abgeschlossen. Wichtig ist, dass er mit seiner Frau ihre Ehe mental abschliesst. Wenn er nicht abgeschlossen hat, muss er eine Entscheidung treffen. Und wenn er die getroffen hat, muss er mit seiner Frau verhandeln, was mit dem Haus geschieht, wer von beiden auszieht (normalerweise der, der Fremdgegangen ist) oder ob sie das Haus verkaufen, also beide ausziehen.
    Wenn Du den Eindruck hast, er hat abgeschlossen:
    Möchtest Du, dass er zu Dir zieht und ist Deine Wohnung gross genug? Falls ja, kannst Du ihm das anbieten. Um für sein Haus zu ‚kämpfen‘ muss er nicht drinwohnen.
     
  9. Verstehe ich nicht. Warum reicht nicht er die Scheidung ein? Warum muss er sein Haus bei einer Scheidung aufgeben?
    Ich denke, Du kannst erwarten, dass er auszieht, mindestens klärt war mit dem Haus passiert und sie auszieht und dass er die Scheidung einreicht, wenn er sich für Dich entschieden hat...
     
  10. Manchmal hilft wohl tatsächlich nur warten und aussitzen. Du kannst nichts erzwingen, es scheint derzeit auch nichts zu geben, was du AKTIV tun könntest (vor Ort zu sein scheint er momentan nicht, hinterher telefonieren wird wohl kaum was bringen).
    Ich würde ihm ein "Schade, das war wohl nichts mit uns. Alles Gute" zukommen lassen und mich schnellstens entlieben.
     
  11. Liebe FS,
    er hat sich nicht für Dich entschieden - Sorry, aber guck' Dir mal die Fakten an. Er lebt nach wie vor mit seiner Frau zusammen, weil er die finanziellen Verluste der Scheidung nicht tragen will.
    Hatte er sich für Dich entschieden, würde er dort nicht mehr wohnen, weil es Dich stört eine Beziehung mit einem vergebenen Mann zu haben - so einfach ist das.

    Er muss sich doch nicht scheiden lassen. Er kann bei Dir unter die warme Decke schlüpfen, wenn er es braucht - entsprechend hirngewaschen hat er Dich.

    Ich bin geschieden mit gemeinsamer Immobilie - ich weiß, wie das geht. Man kann ausziehen und verliert trotzdem das Eigentum daran nicht, außer man macht es wie ich: gibt es freiwillig ab, um den unzumutbaren Mann loszuwerden/sich freizukaufen. Das habe ich gemacht, obwohl ich garkeinen anderen Mann am Start hatte. Das ist Standing, nicht das, was Deine Pfeife da treibt.

    Fazit: der Typ ist ein Lappen, der sich eine willige Frau gesucht hat, bei der er sich über sein Elend ausflennen und die er in eine Affäre manövrieren kann. Hat geklappt, Du hast Dich getrennt in Vorwegnahme seines Schrittes und nun gibt es wie imner in diesen Fällen 1.000 Gründe, warum er sich nicht scheiden lassen kann.
    Du bist lebenserfahren genug, um das zu sehen. Leider tut die Erkenntnis weh, dass Du auf einen Schwätzer reingefallen bist und nun versuchst Du verzweifelt der Sache einen Inhalt zu geben, den sie nicht hat. Aufgewacht: Du bist nur die Affärenfrau eines verheirateten Mannes.

    Garkeine Zeit sollst Du ihm geben, er braucht und will keine. Beende die Sache, wenn Du andere Ziele hast als er - Beziehung führen. Er kann ja wiederkommen, wenn er ausgezogen ist und die Scheidung eingereicht hat. Sei Dir sicher, dass wird am Sankt Nimmerleinstag sein.

    Du hast einfach Pech gehabt und Deine Ehe beendet, als Du glaubtest, dass Du mit ihm eine gemeinsame Zukunft hast. Du warst unglücklich und hast was gewagt. Schmeiß' die neuen Möglichkeiten, die sich für Dich daraus ergeben nicht weg, um wegen seiner Inkonsequenz weiterhin aus anderen Gründen unglücklich zu sein.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)