Status der Frage:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Stimmt es, dass Männer, die sich NICHT selbst befriedigen, traumhaft gute Liebhaber sind?

     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Nein, es gibt keinen Zusammenhang zwischen Selbstbefriedigung und Liebhaberqualitäten. Das sind alles billigste Ammenmärchen. Einen guten Liebhaber zeichnet Einfühlungsvermögen, Beobachtungsgabe, Zärtlichkeit aus. All das hat mit Masturbation rein gar nichts zu tun.

    Abgesehen davon masturbieren quasi alle Männer ab und zu, Singles wohl sogar regelmäßig. Die anachronistische, pseudomoralische Verteufelung von Masturbation sollte endlich ein Ende finden.
     
    • # 2
    • 12.06.2009
    • Gast
    Ich masturbiere auch während ich mit einer Frau zusammen bin regelmäßig. Ich habe einen starken Sexualtrieb und würde sie sonst sicher überfordern. Die Frage zielt wohl darauf ab zu erfragen, ob Männer, die onanieren, impotent werden. Das wiederum, da muss man Frederika zustimmen, ist absoluter Quatsch!
     
    • # 3
    • 12.06.2009
    • Gast
    So ein Quatsch! Wer hat sowas in die Welt gesetzt? Jeder normale Mann onaniert mehr oder weniger häufig. Gerade auch im jugendlichen Alter, beim entdecken der eigenen Sexualität. Körpererfahrungen dieser Art sind bei Heranwachsenden daher sicherlich nur von Vorteil. Alles andere wäre sowieso ehr gestört und solche Männer wären unter Garantie dann ehr keine guten Liebhaber.
     
    • # 4
    • 13.06.2009
    • Gast
    von Fragestellerin: Im Urlaub war ich in einer Region, in der (angeblich) viele Männer aus religiösen Gründen nicht masturbieren. Mir ist es dort mehrmals passiert, dass Männer (Junggesellen!), mit denen ich nur sehr flüchtig Kontakt hatte, mich sofort in ihren Bann zogen. Lag es an der Art, wie sie mich ansahen? Lag es an ihrem Geruch? Ich weiß es nicht. In einem Buch, geschrieben von einem Theologen/Psychologen, habe ich dann gelesen, dass Ehemänner, die nicht onanieren, besonders auf ihre Frauen eingehen um weiterhin befriedigt zu werden. In der Tat galten in der Geschichte die Ehen dieser Religionsgemeinschaft als besonders glücklich und die Frauen hatten viel mehr Rechte als Frauen im Rest der Gesellschaft.
    Aber wie kann ein Mann, der glaubt, Masturbation sei die natürlichste Sache der Welt, diese Frage geantworten. Vor meinen Erlebnissen habe ich es ja auch geglaubt.
     
  4. @#4: Bisher hat sich immer wieder und wieder gezeigt, dass sich junge Männer an solche Tabus nicht halten. "Angeblich nicht masturbieren" ist nichts weiter als ein Gerücht, ein religiöses Tabu. Selbst Priester masturbieren regelmäßig. Dazu gibt es doch genug Studien.

    Wahrscheinlich haben Dich die andersartigen Männer mit ihrer anderen Art zu flirten einfach magisch angezogen. Das ist gewissermaßen verständlich, hat aber nichts mit dem Masturbationsverhalten zu tun.
     
    • # 6
    • 13.06.2009
    • Gast
    @4: "geschrieben von Theologen/Psychologen" ... schon klar das die sich sowas wünschen und sich irgendwelche Theorien aus den Fingern saugen. Es ist allgemein bekannt, dass die Kirche Masturbation verteufelt. Und siehe da, wird in einem Buch beschrieben das alles viel besser ist wenn man es nicht tut.

    Kann es vielleicht sein, dass Du dieses Buch gelesen hast und DANN dort gezielt Urlaub gemacht hast um Dir diese Männer mal anzuschauen. Und kann es sein, dass Du besonders religiös bist und Masturbation für Dich selbst auch Tabu (oder etwas schlechtes) ist?
    Vielleicht ist das der Grund, warum Dich das Thema so in den Bann zieht...
     
  5. @#6: Ja, so ähnlich waren auch meine Gedanken dazu. Bücher als Instrumente der zeitgenössischen Inquisition und Demagogie sind ja nichts Neues!

    Masturbation ist einfach erregend, entspannend, wohltuend, ausgleichend. Daran ist wahrlich nichts Übles zu finden! Ganz im Gegenteil sogar!
     
  6. 'Die' Kirche (die spreche immer von der evangelischen, da ich mich in der am besten auskenne) hat nichts gegen Selbstbefriedigung. Entspannt Euch und seid friedlich.
     
  7. Wer will diese Frage beantworten? Mir ist solch ein Mann noch nicht begegnet. Und ich denke es gibt ihn auch nicht :)
     
    • # 10
    • 13.06.2009
    • Gast
    von Fragestellerin: @#6: So'n Stuss! Man kann doch mal über den Tellerrand hinaussehen und sich für andere Kulturen/Lebensweisen interessieren. Ich habe schon viele Länder bereist und mich dort 'unter das Volk gemischt'. Dass ich (meist hinterher) entsprechende Literatur lese (am besten von Autoren, die in dieser Kultur sozialisiert wurden), gehört selbstverständlich dazu.
    Es wäre ja schön, wenn hier EINER mal seine Brille absetzen und VERSUCHEN würde, das Thema objektiv zu betrachten.
    1. Menschen, die ein Bedürfnis haben, das sie nicht befriedigen können/wollen, strahlen das aus. Das sieht man meist schon in den Augen. Wenn dann die Spigelneurone (schon mal gehört?) dazukommen, kann das eine explosive Mischung werden.
    2. Wenn man in einer Welt, in der sich jeder selbst versorgen kann, zumindest zur Befriedigung EINES Bedürfnises auf den Partner angewiesen ist, stärkt das
    a.) die emotionale Beziehung,
    b.) das Verlangen, den Partner glücklich zu machen und
    c.) die Kompromissfähigkeit und das Einfühlungsvermögen (Spielneurone!).
    Zu Eurer Information: Ich habe und werde mich selbst befriedigen, wenn mir danach ist. Aber können wir jetzt vielleicht mal ernsthaft werden?
     
  8. @ Fragestellerin

    Also vielleicht schreibst Du mal, wo genau Du denn nun warst - vielleicht waren ja andere auch schon dort und können von ihren Erfahrungen berichten?
    Was steht denn in Deiner Literatur in Bezug auf Deine Frage? Wäre es offensichtlich, dann wäre es doch auch bekannt und würde in Reiseführern erwähnt werden, oder?

    Für mich klingt das etwas seltsam. Wenn diese Männer tatsächlich nicht masturbierten (was ja keiner wirklich weiß :)), dann hätte ich eher erwartet, daß die angeblich nicht masturbierenden Männer in Deinen Bann gezogen werden und nicht andersrum. Nanana, mit welcher grundsätzlichen Erwartung bist Du denn in diese Region gereist?

    Mary - the real
     
    • # 12
    • 14.06.2009
    • Gast
    Schwer zu sagen, da ich, M auch zu den Usern gehöre. Vorhin zum Beispiel gerade. Notgedrungen, weil die Mietze, die ich gestern erspäht habe, verheiratet ist und nur Zurückweisung für mich übrig hatte. Schade, schade, aber so war ihr Anblick wenigstens am Sonntag doch noch für mich nützlich und entspannend.
     
    • # 13
    • 15.06.2009
    • Gast
    Ich glaube Dich erregt einfach nur die Vorstellung mit einem Mann zu schlafen der (angeblich) noch nie einen Orgasmus hatte! Männer die keine Selbstbefriedigung betreiben "strahlen" nicht aus sondern leiden! Und DAS sieht man sicher in Ihren Augen!
     
    • # 14
    • 15.06.2009
    • Gast
    @13: Genau, würde ich auch sagen! Die Männer leiden - und schau dir mal unbefriedigte Frauen an, die sind verhärmt im Gesicht und leiden auch. Das ist also der Punkt, in dem ich der Fragestellerin Recht geben muss, man sieht es - jedoch nicht so verherrlicht, wie du es beschrieben hast...
     
    • # 15
    • 15.06.2009
    • Gast
    Männer, die zuviel masturbieren, kommen zu schnell. Eine gesunde Beziehung ist besser als selbst Hand anlegen.
     
  9. @#14: Ob man Frauen im allgemeinen deren regelmäßige sexuelle Befriedigung ansieht oder nicht, sei mal dahingestellt -- ich gebe aber zu, dass ich auch den Typus Frau kenne, der so aussieht, als ob sie nie befriedigt wird und dringend mal wieder ran müsste. Ich halte weibliche Masturbation für eine gesunde und wolhltuende Angelegenheit, die sowohl vergrämte als auch hippelige Wesen vermeidet.

    @#15: Das ist sachlich unzutreffend. Masturbation wirkt sich nicht dahingehend aus, schneller zu kommen. Je phantasiereicher und länger masturbiert wird, desto eher kann ein Mann Masturbation sogar als Training für längeres Durchhalten nutzen.
     
    • # 17
    • 15.06.2009
    • Gast
    #16: Diese meine Aussage haben Männer selbst getroffen. Ich bin eine Frau und war selbst verwundert. Aber manche denken, es gäbe da schon einen Zusammenhang. Tja, Übertreibung ist in keinerlei Hinsicht gut. Aber Selbstbefriedigung sollte nicht verherrlicht werden oder als normal hingestellt werden. Dann wäre es ja quasi abnorm, sich nicht selbst zu befriedigen.
     
  10. @15: Ja, das habe ich auch schon mal gehört! Erscheint mir biologisch auch logisch... ;) Also Männer, die in einer Beziehung noch zusätzlich viel w... sind mir ein Rätsel. Gott sei Dank habe ich so einen Mann nicht neben mir... ;))
     
  11. @#18: Was erscheint Dir an der unsinnigen Aussage auch noch logisch? Manche jungen Männer masturbieren vor dem Sex, damit sie beim nächsten Akt gerade NICHT so schnell kommen und nicht so sehr unter Druck stehen. Was sollte die Biologie (Evolution) für Vorteile sehen, wenn Selbstbefriedigung zu kürzerem, unbefriedigenderem Sex führte? Ganz im Gegenteil!

    @#17: Ja, "1000 Schuss" und alle andere Gerüchte dieser Art werden von allen möglichen Leuten propagiert, die keine Ahnung haben. Darauf sollte man nicht hören.

    Selbstbefriedigung ist normal und gesund und fast alle Singles tun es (Männer >95%, Frauen >85%). Ja, totale sexuelle Enthaltsamkeit ist nicht normal. Ohne Partner ist Selbstbefriedigung der Normalfall, aufgestaute Sexualität jedenfalls nicht. In einer erfüllenden Paarbeziehung gibt es allerdings für Masturbation nur wenig Gründe und Anlässe. Mich würde es auch wundern, wenn mein Partner masturbieren würde, obwohl wir eine ausgeglichene Sexualität leben. Vereinzelt kommt es dennoch vor und auch das ist nicht weiter schlimm.
     
  12. @19: 85% der Single-Frauen??!! Also ich krümme mich vor Lachen. Frederika, Dichtung und Wahrheit liegen mal wieder nah beieinander. Völliger Unsinn. Habe mich noch nie selbst befriedigt und bin damit in bester Gesellschaft. Wer es nötig hat, soll es tun. Aber bitt`schön nicht so schnell verallgemeinern!
    Ein Mann, der zum Beispiel wirklich viel masturbiert, ist ein miserabler Liebhaber. Vom normalen Durchschnitt rede ich jetzt hier nicht.
     
  13. @#20: Wieviele oft masturbierende Liebhaber hast Du denn schon gehabt, dass Du das so genau weißt?

    Und wie kannst Du aus der Tatsache, dass Du Dich noch nie befriedigt hast, schließen, dass 85% eine falsche Angabe sind? Weil Duund Deine Freundinnen alle ähnlich gestrickt sind? Oder weil man in Ö nicht drüber spricht?

    Du hast selbst noch nie masturbiert? Auch nicht bevor Du Deinem ersten Freund hattest? Wie hast Du denn Deine Sexualität entdeckt? Also ich kann mir das nicht vorstellen. Masturbation ist völlig natürlich und schon kleine Kinder machen das unbewusst -- vor allem Mädchen übrigens.
     
  14. Was Herr und Frau Österreicher machen weiß ich doch nicht. Aber 85% ist eine vollkommen an den Haaren herbeigezogene Zahl. Selbstbefriedigung hat eine große Bandbreite... ich könnte nie im Leben allein zum Orgasmus gelangen. Spielt sich aber bekanntlich auch viel im Kopf ab. Ich bevorzuge einen Mann dazu. So einfach ist das und wunderschön. Allein im Bett käme ich mir armselig vor... sorry, aber so ist es. Und so wie nun mal viele wie Du denken, denken viele wie ich. Und nicht nur "meine Freundinnen" aus dem verklemmten Österreich... ;))

    Also genau ein Mann kam mir unter, der ein regelrechter W... war, und das war ihm sogar unangenehm..
     
  15. @#22: Natürlich war Deinem Freund das unangenehm -- bei Deiner Einstellung zu Masturbation wäre es selbst mir unangenehm... :)

    Natürlich setzt erfüllende Masturbation eine hohe Kraft zur Phantasie und Vorstellung voraus. Einfach nur Mechanik bringt bei mir auch nichts -- aber mit den richtigen Vorstellungen ist es wunderschön und das war es auch schon als Mädchen. Ärmlich komme ich mir dabei wahrlich nicht vor. Warum sollte ich? Ich bin nicht verklemmt erzogen und habe auch kein falsches Bild der Masturbation eingehämmert bekommen. Selbststimulation ist ein absolut normaler, biologischer Vorgang, der einfach nicht verteufelt werden darf. Ob man es tatsächlich macht oder nicht, ist dagegen sicherlich Privatsache.

    Die Mehrheit der Frauen erlebt ihren ersten Orgasmus durch Masturbation, einige erreichen ihn überhaupt nur bei der Selbstbefriedigung.
     
    • # 24
    • 15.06.2009
    • Gast
    MadMax

    warum ist masturbation in einer beziehung überflüssig?
    ...es ist anders, als der sex mit der partnerin und deswegen wird es praktiziert. und einen anlass findet man immer;-)

    es ist sogar wissenschaftlch belegt, dass in partnerlosen phasen die sexuelle lust stark zurückgeht, wenn man da nicht mal selbst hand an sich legt!

    der körper arbeitet in jeder lage abslout effizient: so wie muskelmasse, die nicht benötigt wird, abgebaut wird, so geht der sexualtrieb zurück, wenn entsprechende drüsen und organe nicht genutzt werden.
     
  16. So, wenn ich nun also zufällig mitbekomme, daß mein Partner masturbiert, hm, wieder mal so ne Situation ... mein erster Gedanke wäre, mit einzusteigen. Aber wäre einem Mann das überhaupt Recht und will er dann nicht vielmehr in Ruhe gelassen werden? Einen schönen Moment zerstören will man dann ja auch wieder nicht.
    Aber komisch wär's schon, wenn ich eigentlich zugegen wäre. Mir käme dann gleich so ein Gedanke wie, daß ich ihm nun doch zu dick bin und er lieber phantasiert ...

    Mary - the real
     
  17. @#25: Wenn mein Partner in meiner Anwesenheit masturbiert, dann darf ich mit einsteigen. Das muss ihm einfach recht sein. Bisher war es auch jedem Partner recht, dass ich ihn dann mit der Hand abgelöst habe, oder vielleicnt sogar Fellatio geboten habe, oder kurz aufgeritten bin. Solche Gefallen müssen drin sein und das hat bisher jedem gefallen ("Mensch, wenn ich geahnt hätte, dass Du noch wach bist..."). Wenn ich in einer Partnerschaft selbst noch Bedürfnis habe, dann nehme ich umgekehrt auch einfach seine Hand und lege sie in meinen Schoß. Soviel Zusammenspiel kann man erwarten. Ich würde es schon seltsam finden, wenn mein Partner trotz meiner Anwesenheit LIEBER alleine masturbieren würde.

    Dagegen habe ich kein Problem damit, wenn er in Abwesenheit masturbiert, z.B. wenn er auf Dienstreise ist. Das tue ich ja auch und ist ganz normal.
     
    • # 27
    • 19.06.2009
    • Gast
    *glucks* Da muss ich mal lachen: 95% aller Männer onanieren und die restlichen 5% lügen.

    Ich hoffe, das beantwortet Deine Frage?!?
     
    • # 28
    • 19.06.2009
    • Gast
    @#27 Danke, dass Du wieder zum Thema zurückgekehrt bist. Ich hatte schon befürchtet, das geht so weiter.
    Zu Deiner Bemerkung fällt mir ein, dass es natürlich auch ein Mittel sein kann, um sich interessant zu machen - zumindest für 5 % der Männer. Bedürftig sehen ja die, die onanieren, auch oft aus. Ich hätte es halt gerne mal ausprobiert. Werde das Experiment wohl mangelns passender Probanden aufgeben müssen.
     
    • # 29
    • 01.07.2009
    • Gast
    Also ich habe die Erfahrung gemacht, dass Frauen die nicht masturbieren schlechter (oder sogar schlecht) im Bett sind als solche, die es tun...liegt vielleicht dran, dass die die selber Hand anlegen das tun, weil sie für sich selber Spass am Sex haben und die dies nicht tun nur mit einem Partner Spass empfinden. Der Mann merkt sowas sehr schnell...dazu sind die "Selbständigen" auch einfach mit sich selber erfahrener...
     
Status der Frage:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)