1. Streit vermeiden und auf Geld verzichten, wenn man liebt?

    Meine Freundin sucht dringend einen Rat. Es kam vor ca. 2 Monaten zur Trennung von Ihrem "Freund".
    In den Wochen vor der Trennung hatte er Geld von ihr geliehen - einen für ihre Verhältnisse hohen Betrag. Da er sehr zuverlässig und korrekt ist, gab sie ihm das Geld. Er zahlte Freunden immer alles zurück. Er wollte es ihr in Raten monatlich zurückgeben, was er vor der Trennung auch schon begann.

    Nach der Trennung nun sagt er, er hätte ihr einen viel höheren Betrag gegeben, als er ihr in Wirklichkeit gab. Sie schrieb es auf, daher weiss sie, dass er sich falsch erinnert und er ihr eigentlich noch wesentlich mehr geben müsste. Er beharrt aber darauf , dass er sich richtig erinnert und möchte ihr nun weiterhin den eigentlich zu niedrigen Betrag zurückgeben.

    Sie glaubt nicht, dass er ihr absichtlich zu wenig geben will, sondern sich wirklich falsch erinnert. Problem ist, sie möchte keineswegs Streit mit ihm und nicht die Situation jetzt negativ färben, weil es nur ums Geld und unterschiedliche "Erinnerungen" geht. Das erste Gespräch gerade war nach 2 Monaten Kontaktlosigkeit und dabei wurde schon über das Geld diskutiert, was sie aber nicht möchte.
    Sie liebt ihn noch und wäre auch einem Neuanfang später nicht abgeneigt... Soll sie nun auf den eigentlichen Betrag verzichten? Was bedeutet es, wenn er auf seiner Erinnerung beharrt, ihr "seinen" erinnerten Betrag gibt, statt ihr zu glauben?
    Danke für die Antworten im Voraus.
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Ich finde, entweder - oder.

    Wenn man sich trennt, muss man doch nicht auf eine Wiedervereinigung hoffen? Ich meine, da war doch die Trennung total sinnlos?!

    Wenn sie jetzt ein Problem mit dem Geld hat, dann muss sie hinter ihren Interessen stehen und diese verteidigen. Ja, das kann Konflikte mit ihm zur Folge haben. Aber dafür sind sie ja auch getrennt. Ich denke, wenn sie auf Wiedervereinigung hofft, hätte sie das Geldthema lieber noch nicht ansprechen sollen, sondern erst nach der Wiedervereinigung. Wenn die Laune sich wieder gebessert hat.
    Im Moment finde ich, kann sie froh sein, dass er überhaupt regelmäßig seine Raten zahlt, denn wieviele leiden nach einer Trennung an kompletten Gedächtnisverlust, anstelle von temporären Erinnerungslücken.

    Naja, man sollte halt nur soviel Geld verleihen, wie es einem nicht weh tut, wenn es nicht zurückgezahlt wird.

    Ist vielleicht auch eine Lehre für deine Freundin.
     
  4. Ich würde den vollen Betrag zurückfordern. Da bin ich schmerzlos, gerade wenn es um eine größere Summe geht. Man kann das ja trotzdem zivilisiert regeln. Wenn sie den Betrag nachweisen kann, soll sie ihm den Nachweis zeigen.
    Trennung bedeutet für mich, dass man alles wieder sauber voneinander trennt. Dazu gehören eben auch die Finanzen. Deswegen sehe ich gar keinen Grund wegen eines drohenden Streits auf mein Geld zu verzichten.

    Auf die vage Hoffnung eines Neuanfangs würde ich stattdessen nicht setzen.

    W33
     
  5. Sie hat schwarz auf weiss, was er gezahlt hat, er nicht. Also ist jetzt Beweislast auf seiner Seite. Sie hat ihm finanziell mehrmals ausgeholfen, da ist es kein feiner Zug, deine Freundin der falsch erhaltener Summe zu beschuldigen. Meine Liebe wäre in dem Moment erkaltet und ich hätte versucht, das Geld rechtlich einzutreiben, wenn es möglich ist. Wäre es nicht möglich, hätte ich die verlorene Summe als Lehrgeld verbucht, auf Restforderung verzichtet, allen gemeinsamen Bekannten erzählt, dass er unzuverlässig ist und ihn überall blockiert. Für die Zukunft-man leiht entweder gar kein Geld mehr oder nur soviel, wieviel man verschenken würde, Notfälle wie Krankheit oder Tod ausgenommen.
     
  6. Liebe FS,
    es gibt kein Schriftstück, kein Vertrag, stimmt's ?

    Da kann man nicht viel machen.

    Selbst wenn er gar nichts mehr zahlt, hat sie nichts in der Hand.

    Sie könnte ihn anzeigen und hoffen, dass eine Durchsuchung den erhaltenen Betrag bei ihm zeigt, aber da es wahrscheinlich um Bargeld ging, stehen die Chancen schlecht.
    Wenn sich keine Hinweis findet, dass er das Geld von ihr erhalten hat, ist sie absolut chancenlos.Da steht dann einfach Aussage gegen Aussage.

    Ich habe das dumme Gefühl, dass deine Freundin einem Betrüger aufgesessen ist. "Freund" hin oder her.
     
  7. Ich würde es auch als Lehrgeld verbuchen. Das Geld juristisch zurückfordern scheint ja nicht möglich bei unbarem Transfer und mündlichen Absprachen.

    Die Frau scheint nun doppelt "angeschmiert" zu sein - erst leiht sie ihm Geld, dann ist der Mann weg und kann sich nicht genau erinnern. Warum lässt sie sich überhaupt von jemand anpumpen, noch dazu von einem, der schon im Freundeskreis für seine finanziellen Engpässe bekannt ist, kann er nicht mit Geld umgehen? Warum hofft sie auf einen Neuanfang, wenn er Schluss macht?

    Ich würde so einen "Freund" lieber abhaken, zu meiner (Ent)täuschung stehen, anstatt mir unnötig lange wie ein Bittsteller um Geliebtwerden und Geld vorzukommen. Mit Liebe hat das nichts zu tun.
     
  8. Für mich stellen sich zwei Fragen: Wer muss/kann was beweisen? Hat deine Freundin einen schriftlichen Darlehensvertrag? Wenn nicht, sieht sie alt aus. Kann der Ex seine Zahlungen belegen? Sonst sieht er alt aus. Und: Um welche Differenz geht es? Ein Betrag, der ihr wehmachen würde? Um Bagatellbeträge würde ich persönlich nicht streiten. Der zeitliche und emotionale Aufwand wäre mir zu gross.

    Die Entscheidung über das Vorgehen abhängig machen von Hoffnungen auf einen Neubeginn finde ich nicht klug. Sonst fühlt sie sich betrogen, wenn es keinen Neuanfang gibt.

    Frau 52
     
  9. Ich sehe hier mehrere Fragezeichen:

    Weshalb muss ein gesunder Mensch mit regelmäßigem Einkommen immer wieder im Freundeskreis oder bei der Partnerin um ein Darlehen nachfragen? Hat er nicht fünf Cent als Reserve auf der hohen Kante? Möchte ich einen solchen Menschen als Partner, um mir mit ihm zusammen ein weiteres Leben aufzubauen?

    Seine Seite sehe ich sehr kritisch. Hätte ich mir Geld geliehen, würde mir jeder noch offene Euro sozusagen in der Tasche brennen und ich wüsste SEHR genau, wann ich wem welchen Betrag gegeben hätte. Wie glaubhaft ist diese plötzliche Amnesie? Der Mann wird ja keinen IQ von 74 haben, sich also sehr wohl erinnern können. Weshalb lügt er also? Hätte er den Wunsch die Beziehung weider aufleben zu lassen, würde er sich äußerst korrekt verhalten - so entsteht der Eindruck, als sei die Dame ihm reichlich gleichgültig und er will sich nur noch so billig wie möglich aus der Affaire ziehen.

    Ich würde das Geld - wenn der Betrag zu verschmerzen wäre - als Lehrgeld verbuchen und den Kontakt zu dem verlogenen Subjekt abbrechen. So etwas wäre mir zu schmutzig.
     
  10. Einschreiben senden mit, und das ist wichtig, mittig eingerücktem Datum zur Rückzahlung. Klappt garantiert. Sie soll glücklich sein den Vogel los geworden zu sein. Man macht im Leben viele Dinge, die man später nie wieder tut. Die Geschichte deiner Freundin gehört eindeutig dazu. Leuten, die so knapp genäht sind, leiht man kein Geld.
     
  11. Egal, ob der Freund sich jetzt blind & taub stellt - wenn das Geld ohne Quittung geflossen ist, gibt es keine Beweisunterlagen mit denen sich Forderungen erfolgreich eintreiben ließen.
    Dumm gelaufen und teures Lehrgeld. Doch sollte man auch niemandem Geld borgen, der im Freundeskreis bereits mit seiner ständigen »Geldnot« einen gewissen Ruf erlangt hat.

    Schon merkwürdig, dass sich deine Freundin einen Neuanfang mit diesem Kandidaten wünscht.
     
    • # 10
    • 03.06.2019
    • frei
    Ich finde es eindeutig, du bist chancenlos.
    Nimm das, was er dir freiwillig gibt, verzichte auf den Rest, verzichte auf weiteren Kontakt mit ihm und leihe niemandem mehr Geld.
    Wenn jemand in echter Not ist, kannst du überlegen, ob du ihm Geld gibst, als Geschenk, aber leihen nie mehr.
    Wenn jemand bei einer Bank keinen Kredit bekommt, hat das Gründe.
    Halte dich besser von solchen Leuten fern.

    Wenn der Betrag so klein ist, dass ein Kredit deswegen nicht in Frage kommt, also ein Hunni oder so, braucht derjenige das Geld überhaupt nicht ( 'kannst du mir mal eben aushelfen ? Ich komme gerade nicht zum Geldautomaten' ) oder falls doch, z.B. weil der Monat noch lang ist und der Kühlschrank leer, kannst du es ihm schenken, besser gemeinsam Lebensmittel einkaufen und bezahlen.
    Und dich danach von ihm fernhalten, denn was willst du mit jemandem, der dich um einen Hunni anpumpen muss ?

    Ich habe mehrmals Freunden Geld gegeben, nicht mal geliehen und bin trotzdem auf die Schnauze gefallen.
    Beispiel: eine Freundin, AE mit ganz wenig Geld war verzweifelt:
    - hohe Nachzahlung für die Wohnungsnebenkosten
    - Waschmaschine kaputt
    - Sohn braucht neue Brille, die so speziell ist, dass man noch 700 € zuzahlen muss.
    In Summe 3.000 €, die ich ihr gab.
    Einige Zeit darauf sah ich bei ihr ein neues Latexkleid und ich weiß, dass die sehr teuer sind, Minimum 500 € für dieses, vielleicht 1.000 €.
    Ich wurde misstrauisch und fragte nach der neuen Brille, die gab es da noch nicht ( '...oh stimmt, da muss ich mich unbedingt mal drum kümmern' ), der Junge wusste nichts davon, dass er eine neue Brille bekommen sollte... Wahrscheinlich hat er nie eine bekommen.
    Auch die anderen beiden Posten hatte ich nicht hinterfragt, sondern einfach vollkommen naiv angenommen, dass sie mir die Wahrheit sagt.
    Ich habe damals die Sache nicht angesprochen, was hätte das bringen sollen ?
    Es gab keinen Vertrag und sie hatte mich ja nicht mal formvollendet gebeten, nur gejammert und geweint. Ich hatte ihr das Geld geschenkt und an Geschenke kann man keine Bedingungen knüpfen.
    Ich hätte ja auch schlecht damals als Freundin die Einsichtnahme in die Nebenkostenabrechnung verlangen können. So viel Misstrauen täte einer Freundschaft ganz schlecht. Auf die Idee wäre ich auch gar nicht gekommen. Ich glaubte ihr einfach.
    Inzwischen habe ich dazugelernt, das war Lehrgeld.
    Und so solltest du es auch sehen.

    Jahaaa, ist ja gut, ich weiß, es geht um deine Freundin, nicht um dich...

    w 52
     
  12. Von einem Rechtstreit vor Gericht oder durch Anwälte würde ich hier abraten. Der Kreditvertrag müsste vor Gericht vorgelegt werden und auch die Auszahlung an den Ex bewiesen werden. Gelingt das nicht, geht der Schuss nach hinten los.
     
  13. Wer kann was beweisen ?
    Bei Bargeld immer schwierig, meist wird ja auch nicht an einen Darlehensvertrag gedacht.
    Dazu kommt - SIE kann sich falsch erinnern - ER auch.
    Ist die Summe noch immer etwas höher, kann sie versuchen noch einen Vertrag aufzusetzen. Er überweist dann die Raten ... und hat damit auch einen Beweis.
    Mehr kann man dazu nicht sagen ...
     
  14. Danke bis hierher an alle!
    Das Geld bekam er per Überweisung. Seine bisherigen Rückzahlungen waren aber bar. Sie schrieb es sich auf, er nicht. In seiner Erinnerung gab es eine Geldübergabe (Rate) mehr, als tatsächlich stattfand. Insgesamt würde er nun fast 1/4 des Gesamtbetrages zu wenig bezahlen. Er wollte ihr des gesamten Restbetrag wegen der Trennung nun auf einmal bezahlen bzw. weil er jetzt genug Geld hatte. Sie fühlt sich aber sehr schlecht, mit ihm über Geld zu diskutieren und sucht nach einer positiven Lösung für die Situation.

    Was meint ihr wäre ein Bagatellbetrag? (Beide sind in Ausbildung, das sollte man berücksichtigen?) Und meint ihr, dass er es eher mit Absicht falsch erinnert?

    Das Problem ist, wenn er ihr nun den niedrigeren Betrag gibt, fühlt/weiss sie, es war zu wenig. Wenn er ihr den höheren Betrag zahlen würde, würde er weiterhin denken, er gab ihr zu viel. Wie kann man das auflösen?
    Und warum glaubt er ihr nicht, bzw. zahlt ihr im Zweifel lieber zu wenig? Bedeutet das, dass definitiv keine Gefühle mehr da sind?
     
  15. Er denkt doch so oder so, dass er zuviel gezahlt hat, aber so hat SIE wenigstens Ihr Geld zurück. Er glaubt ihr nicht oder will nicht glauben, weil es sein Charakter ist. Solange sie zusammen waren, war sie seine Spendern, dadurch in überlegener Position, aber er hatte wenigstens sein Vorteil in Form von Beziehung. Jetzt muss er nichts mehr vormachen. Und bitte, Menschen, die korrekt und zuverlässig sind, kommen selten in die Lage, dauernd Geld bei Bekannten zu leihen. Ich rate nachwievor - sie soll ihre Beziehung sehr gründlich anschauen und den Gedanken begraben, mit ihm zusammen sein zu wollen, weil er zum einen beziehungsfeindliche Einstellung zu Geld hat und zum anderen versucht, sie zu betrügen. Sorry, ein Viertel ausgeliehener Summe weniger sind keine Peanuts, bin gespannt, was er sagen würde, wenn ihm Arbeitgeber einen Viertel weniger Lohn zahlen würde oder die Freunde leihen ihm Viertel weniger, als es ausgemacht wurde.
     
  16. Solchen Typen geht das am Hintern vorbei, interessiert die doch gar nicht! Ohne Schriftstück der Leihgabe ist nichts zu machen, das weiß er!
     
  17. DAS scheint mir der einzige Grund zu sein, warum deine Freundin klein beigeben und freiwillig einen finanziellen Verlust hinnehmen würde. Ist sie sicher, dass er das nicht aus Berechnung macht?

    Offenbar hat sie Hoffnungen. Wenn diese Hoffnungen aber nicht in Erfüllung gehen, wird sie möglicherweise anders denken. Klarer sehen. Dann würde sie sich vielleicht darüber ärgern, dass sie nachsichtig war und nicht den vollen Geldbetrag zurückerhalten hat.

    Deine Freundin sollte sich nicht in Illusionen verlieren. Irgendwann kommt das böse Erwachen.
    Andererseits ist es leider schon so, dass, wenn man nichts schriftlich oder vertraglich fixiert hat, nicht beweisen kann, dass er mehr Geld schuldig ist. Also sollte sie nehmen, was sie bekommen kann. Ohne jegliche Gefühlsduselei.
     
  18. Einem seriösen Menschen ist es sehr peinlich, wenn er sich Geld bei Freunden oder seiner Freundin ausborgen muss. Ich glaube mitnichten, dass man vergisst, wieviel an Schulden tatsächlich noch offen sind. Wenn man das vergisst, will man das vergessen. Und ja, sie kann das als Lehrgeld verbuchen. Nur wofür? Ich würde sagen eher hinsichtlich Partnerwahl ...
     
    • # 18
    • 03.06.2019
    • Frau
    Deine Freundin liebt den Mann noch und hofft auf eine Neuauflage ... sie will sich (deshalb) mit ihm nicht über Geld streiten ...
    Das Problem ist, dass es mit diesem Mann immer Streit über Geld geben wird, denn er leiht sich ja regelmäßig Geld, was bedeutet, dass er mit Geld nicht umgehen kann. Sag das deiner Freundin. Der Mann ist keine gute Wahl.
    Sie ist noch in der Ausbildung, also jung, höchstens Mitte 20. In dem Alter hat sie als Frau die besten Chancen in ihrem Leben, einen besseren Mann zu finden!

    Das aktuelle Problem mit der Rückzahlung, wenn sich beide "unterschiedlich erinnern", könnte man vielleicht so lösen, dass man sich in der Mitte des umstrittenen Betrags trifft, also eine Art "Vergleich". So bekäme sie wenigstens noch die Hälfte ihres vermissten Betrags und er müsste nur die Hälfte des für ihn ungerechtfertigten Betrags zahlen.
    Man könnte ihm diese Lösung mit Appell an seine Fairness vorschlagen und begründen, dass hier Aussage gegen Aussage steht und beide Aussagen gleichbehandelt werden müssten.
    Aber vermutlich ist der Mann so ein A...., der nur möglichst billig davonkommen will und genau weiß, dass seine Ex ihm letztlich nichts kann, wenn er es einfach so durchzieht. Dass deine Freundin dieses Verhalten ihres Ex' nicht abturnt ... da kann man nur mit dem Kopfschütteln!


    w54
     
    • # 19
    • 03.06.2019
    • Frau
    Ja, das bedeutet es definitiv!
    Schon, wenn er mit der Frau in Zukunft nur noch einen normalen freundschaftlichen Umgang pflegen wollte, würde er sich bemühen, sie nicht so zu verarschen bzw. über den Tisch zu ziehen.

    Die einzige andere Bedeutung wäre, dass er krankhaft nicht mit Geld umgehen kann und deshalb so große Geldprobleme hat, dass er nicht weiß, wie er es zurückzahlen soll. Das hieße aber, er hätte grundsätzlich sein Leben nicht im Griff. Erfahrungsgemäß haben solche Leute noch andere erheblich Probleme, z.B. Sucht.


    w54
     
  19. Ich denke, das ist das wirkliche Problem. Wer Hemmungen hat, über Geld zu reden, sollte erst recht nichts leihen. Wenn sie den Betrag aufgeschrieben hat und er nicht, dann hat sie halt Recht und es ist egal, was er "denkt". Glaubt er wirklich, dass er mehr zurückgegeben hat, ist es halt sein Pech, dass er es nicht aufgeschrieben hat. Ich würde mich mit ihm treffen, ihm den aufgeschriebenen Betrag zeigen, den Rest zeitnah zurückverlangen. Wenn er sich weigert, dem Freundeskreis erzählen, dass auf ihn kein Verlass ist (auch, weil die Freunde ihm auch manchmal Geld leihen). Ich habe aus eigener Erfahrung gelernt, einen weiten Bogen um Leute mit Geldproblemen zu machen. Solche Beziehungen/Bekanntschaften haben immer ein böses Ende, weil der Anpumpende einfach eine andere Wertvorstellung hat und alles tut, um seine Mitmenschen auszunutzen. Mit tut frei sehr leid wegen der unverschämten Freundin - ich hätte so etwas nicht so leicht weggesteckt.
     
  20. Er hat sich also eine Woche vor Beziehungsende von ihr Geld geliehen. Und sie liebt ihn immer noch. Also hat er Schluss gemacht. Sorry. Diese Reihenfolge hat einen sehr schalen Geschmack. Noch schnell Geld leihen. Sie hat es ihm überwiesen. Und als es dann auf dem Konto war: genau der richtige Zeitpunkt zum Schlussmachen.

    Und dann vergessen wir noch mal schnell eine Rate. Ist ja vollends egal. Schließlich ist Schluss und sie war sowieso immer so spendabel und wartet nur darauf, ihm was Gutes tun zu dürfen.

    Wer viel gibt ist in der überlegenen Position? Mitnichten. Es ist genau umgekehrt.

    Vor Jahren hatte ich mal ein Gespräch mit einer Familienberaterin. Sie sagte mir: Schluss macht immer der, der bekommt. Und so war es dann auch bei mir. Und so ist es auch hier.

    Wer glaubt, dass die Liebe gerecht ist oder dass man sich Liebe verdienen kann, der sollte spätestens hier anfangen zu lernen. Am besten wäre das Geld angelegt, wenn sie es als Lehrgeld sehen könnte.

    Mein Ex schrieb mir u.a. folgende Nachricht zum Abschied:

    ".... und Du hast für mich mehr getan, wie ich für Dich....."

    Ja, schön blöd kann ich da nur sagen. Es kommt nicht wieder vor.

    Ach ja: die letzten Raten würde ich mir überweisen lassen, damit man nicht wieder auf sein schlechtes Gedächtnis angewiesen ist. Und damit ich ihn nicht mehr persönlich sehen muß.
     
    • # 22
    • 04.06.2019
    • frei
    Naja, weggesteckt habe ich es überhaupt nicht.
    Ich war stinkesauer, hatte schlaflose Nächte, in denen ich verschiedene Szenarien durchgespielt habe, habe die Freundschaft beendet und schenke seitdem niemandem mehr Geld, ich meine relevante Beträge.

    w 52
     
  21. Wirklich?

    Ich kenne das eher so, dass ich irgendwann komplett die Nase voll hatte davon, immer sozial auszuhelfen, zu unterstützen, zu glätten, Rückhalt zu geben und so weiter und so fort. Es dauerte meist ziemlich lange, bis ich die Reißleine zog, weil ja auch etwas zurück kam und die Männer sehr wohl auch ihre Qualitäten hatten.

    Wenn ich dann aber die Entscheidung getroffen hatte, stand sie auch und war nicht reversibel. Nein.
     
  22. Liebe FS,
    indem Deine Freundin auf das Geld verzichtet, wird sie garantiert das Herz ihres Ex nicht zurückgewinben - im Gegenteil: sie wird den mickerigen Rest von Respekt, den er vor ihr hatte endgültig verspielen. Auf Basis von Respektlosigkeit erwächst keine gute Beziehung.

    Sie soll ihre "Verliebtheir" vom Geld trennen. Er tut das ja auch. Sie weiß, wieviel sie zu bekommen hat, also soll sie genau das einfordern, unabhängig von den sonstigen Plänen, die sie mit diesem Mann hat.

    Sie muss lernen, einseitige Liebe von Geld zu trennen. Er wird sie nicht lieben, weil sie ihm Schulden erlässt. Eher im Gegenteil: er denkt, sie ist eine dumme Nuss und er ist darum nicht mehr mit ihr zusammen.

    Grundsätzlich: sie ist eine Azubine mit wenig Geld. Da sollte sie fix lernen "nein" zu sagen, wenn ein Mann von ihr Geld will.
    Ein Mann mit Selbstwertgefühl pumpt keine Frau an, die wenig Geld hat, insbesondere keine Frau, die er respektiert und von der er sich kurz danach trennt. So agiert nur ein absolutes A****loch.

    Deine Freundin sollte dringend an ihrem Selbstwertgefühl arbeiten, statt so einem Mann nachzurennen. Sich in finanziellen Dingen gegen ihn durchzusetzen kann eine wichtige Übung im Hinblick auf dieses Ziel sein.

    Liebe kann man nicht kaufen.
     
  23. Danke allen, die Antworten sind ihr hilfreich.
    Das Geld lieh er nicht direkt vor der Trennung, sondern ca. 3 Monate vorher. Sie kennt ihn sogar so, dass er das macht, damit er auf jeden Fall Kontakt halten kann (viele Ratenzahlungen), weil er sie da noch nicht verlieren wollte. Das sollte also eher wie ein Sicherheitsanker für ihn sein, dass sie nicht plötzlich weg ist.
    Raten zahlte er zwei, erinnert sich aber falsch an 3 Zahlungen - kann das sein?

    Noch eine wichtige Frage. Beide hatten wie beschrieben nur einen Kontakt (Anruf) seit der Trennung. In dem Anruf ging es am Ende fast nur um das Geld. Er bestand darauf, es ihr persönlich zu geben. Sie wollte aber nur eine Überweisung. Nicht weil sie ihn nicht sehen wollte, sondern im Gegenteil, weil sie Angst hatte ihn nur ein paar Sekunden zu sehen (nur für Geldübergabe) - das sagte sie ihm aber nicht, sondern nur, dass sie Überweisung möchte.

    Dennoch vereinbarten sie am Ende eine Übergabe nach 2 Tagen bzw. sein Anruf in 2Tagen. ER kam dann aber nicht und rief auch nicht an. Seitdem verweigert er plötzlich auch einen nu kurzen Anruf! ER will plötzlich nur die Kontodaten. Wie kann es sein, dass ihm erst persönlcihe Übergabe so wichtig ist und wenige Tage später will er nichtmal ein Wort mit ihr sprechen und nur überweisen?

    Noch dazu haben sie sich nichtmal persönlich getrennt, sondern nur am Telefon! Und auch die Höhe des Geldbetrages war ja noch nicht fertig besprochen. Was bedeutet das und wie kann sein Wandel kommen? Was kann sie jetzt tun, da er ihre Anrufe jetzt plötzlich komplett ignoriert.
     
  24. Nennt man "Lehrgeld", auch wenn es bitter ist. Die Lösung nennt sich "Quittung" oder "Überweisung" und ist eben leider nicht vorher als solche erkennbar.

    Könnte theoretisch sein.

    Das ist wohl die richtige Lösung. Keine peinlichen Geldübergaben, an die er sich nicht erinnert. Und ansonsten Verzicht auf den peinlichen Mann, der sich so verhält. Es gibt doch eigentlich keinen Grund, so einen "zurückkaufen" zu wollen. Eher zahle ich noch Geld dafür, dass ich ihn los bin.
     
    • # 27
    • 07.06.2019
    • frei
    Erst mal aufhören, so zu tun, als handele es sich um ihre Freundin.
    Liebe Sonnenschein, du bist hier anonym und du siehst, dass dir niemand den Kopf abreißt.
    Ich fand es schon beim ersten Text sicher, dass du die Frau bist und nun finde ich es noch mehr.

    Zur Frage:
    Sag ihm deine Kontodaten und verzichte auf ein Treffen, auf weitere Telefonate und auf ein Viertel des Betrags.
    Du hattest weiter oben beschrieben, dass die strittige Rate ein Viertel des Gesamtbetrags ausmacht, wenn das auch nicht dazu paßt.
    Nimm ihn einfach beim Wort, er hat sich getrennt.
    Es ist besser, nicht weiter alles, was er tut oder läßt, interpretieren zu wollen im Hinblick auf ein mögliches weiteres Interesse.
    ...wenn dieses Verhalten natürlich völlig normal und nachvollziehbar und weit verbreitet ist.

    w 52
     
    • # 28
    • 07.06.2019
    • void
    Also eigentlich hat er ja keinen Beweis, überhaupt schon was zurückgezahlt zu haben, weil er nicht überweist, aber die Frau mit dem Kontoauszug einen Nachweis hat für das Darlehen. Wenn die Summe hoch genug ist, dass man denken muss, das könnte niemals ein Geschenk gewesen sein, könnte sie also sagen, da kam noch nichts.

    Klar kann das sein. Aber ich würde mal fragen, wenn er das Geld immer persönlich übergeben wollte, wo und wann er die Raten denn übergeben hat. Genau die Situation beschreiben, wann und wie die erste, die zweite und die dritte Rate übergeben worden sein soll und ob man an dem Tag noch woanders was zahlte, das man vergessen haben könnte.

    Vielleicht hilft das auf die Sprünge. Ich hab auch schon vergessen, dass ich von meinem Geschwisterkind Geld gekriegt hatte, aber da ich einen doofen Witz gemacht hatte bei der Übergabe, konnte ich mich an den noch erinnern. Das wäre nun sowieso nicht schlimm gewesen, weil ich das Geld ja deponiert hatte und dort nachgesehen hätte, wenn es nicht gleich geklärt worden wäre, aber der Witz hatte schon gereicht.

    Weil er meint, sie zieht ihn über den Tisch. Wie oben geschrieben - er hat gar keinen Nachweis, dass er überhaupt schon Geld gegeben hat. Er will ja anscheinend keinen Neuanfang. Vielleicht denkt er, sie will sich dafür rächen, indem sie ihm mehr Geld abknöpfen will, als sie geliehen hat. Daher will er nun Nachweise. Sehen will er sie wohl eh nicht mehr, denn wie es anklingt, hat er ja Schluss gemacht.
    Abhaken und hoffen, dass sie das Restgeld bekommt. Drüber nachdenken, ob sie das Geld nur gegeben hat, weil sie die Beziehung erhalten wollte, oder ob es schon Anzeichen gab, dass er kein sonderliches Interesse an der Bez. hat.

    Häng Dich nicht zu sehr rein, Du kannst sowieso nichts tun, und wer weiß, was sie Dir alles erzählt und nicht erzählt, wie was abgelaufen ist. und Du und die anderen hier diskutieren hier am Ende ein Problem, das es in dieser Form gar nicht gibt.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)