1. Treffen auf halber Strecke

    Mein EP Date und ich wohnen ca. 100 km auseinander. Zuerst hat er vorgeschlagen, dass er zum ersten Date zu mir fährt. Nun kam der Vorschlag, ja, man könne sich doch auf halber Strecke treffen.
    Ich habe bisher immer schlechte Erfahrungen gemacht, wenn ich zu den Männern gefahren bin bzw. wenn man sich auf halber Strecke getroffen hat.

    Ich vertrete die Meinung, wenn Mann von Frau was will, dann kann er auch beim ersten Date zu ihr fahren.

    Wie sieht das Forum dies?
     
  2. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 07.07.2011
    • Gast
    Ich teile deine Meinung.
    Ein Mann, dem lächerliche 100km zu viel sind, ist nicht besonders interessiert.
     
  3. Nein! Ihr wollt beide etwas von einander. Also ist ein erstes Treffen auf etwa der Hälfte der Strecke angemessen. Es ist ein schlechtes Signal, von einem Mann mehr zu erwarten als man als Frau selber zu geben bereit ist.
     
  4. Bitte nicht schon wieder so ein Prizesschen.

    Augenhöhe heisst das Zauberwort. Wieso zum Teufel ist es der Mann der jeden Aufwand zu betreiben hat?

    Wenn Frau was von einem Mann will sollte Sie sich schleunigst vom Thrönchen erheben, das Krönchen einmotten und bitteschön denselben Aufwand betreiben wie der Mann. In der Mitte zu treffen, quasi auf neutralem Boden ist doch der Königsweg schlechthin, BEIDE investieren. Ich würd eine Dame mit einem solchen Anspruch nicht kennenlernen wollen.

    Schlechte Erfahrungen kannste auch machen wenn der Typ gefahren ist, das eine hat mit dem anderen nix zu tun.

    Meine FB hat mit einem Treffen auf halbem Weg begonnen, Sie hatte ausdrücklich diesen Treffpunkt vorgeschlagen und ich habs positiv vermerkt. Es war von Anfang eine Beziehung auf Augenhöhe, gibts was besseres? Ich finde nicht.
     
    • # 4
    • 07.07.2011
    • Gast
    Wenn DU diese Erfahrung gemacht hast und DU das nicht willst, dann mach es auch nicht. Bei 100 km kann aus meiner Sicht aber wirklich vom Mann etwas mehr Initiative kommen.

    w,39
     
    • # 5
    • 07.07.2011
    • Gast
    Also ich sehe das nicht Frauen und Männer abhängig. Ich bin eine meine ich selbstbewusste Frau und kann Autofahren warum sollte ich erwarten das der Mann ganz zu mir fährt? Das machen ja bestimmt sehr sehr viele aber ich denke Frau muss auch selbstbewusst genug sein auch was ein zu bringen. Ich finde den Gedanken komisch das muss "Mann" machen da wollen wir Gleichberechtigung und dann sind ein paar Km zu weit.

    Nein ich sehe es so das man auch die Strecke teilen kann. Letztlich will man eigentlich vielleicht sein Leben miteinander teilen :)
     
    • # 6
    • 07.07.2011
    • Gast
    Prinzessin will wohl Ihre Audienz nicht außerhalb abhalten.
    Ich hoffe für ihn, dass Du das Date platzen lässt.
     
    • # 7
    • 07.07.2011
    • Gast
    FS, willst du einen Mann wir Kalle kennen lernen oder einen Gentleman?
    Ich habe mich für das zweite entschieden und habe ihn bekommen.

    Ja, ich bin eine Prinzessin. Ich kann es mir in jeder Hinsicht erlauben. Und ich werde auch wie eine behandelt.
     
    • # 8
    • 07.07.2011
    • Gast
    Es ist wirklich die Frage, was du dir von einem Mann wünschst, wie du behandelt werden möchtest.
    Wenn du das weisst, kannst du dir das selbst leicht beantworten - eigentlich hast du es ja schon getan.

    Von der Forumsgemeinde wirst du unterschiedliche Antworten bekommen, je nachdem, wie sich der jeweilige Teilnehmer bzw. die Teilnehmerin eine Partnerschaft vorstellt.

    Ich wäre niemals einem Mann entgegen gefahren, bis auf ein einziges Mal ist auch niemand auf die Idee gekommen. Es stand sonst immer völlig außer Diskussion, dass er zu mir kommt - er wollte unter anderem ja das Umfeld kennen lernen, in dem ich lebe - aber ich bin wohl auch nicht die Art Frau, von der man erwartet, dass sie sich auf den Weg macht. Das strahle ich nicht aus.
    Auch der Mann, mit dem ich inzwischen verheiratet bin, hätte nicht im Traum daran gedacht, dass ich zu ihm komme. Unter anderem haben mir schon am allerersten Abend seine sehr guten Manieren gefallen. Ja, er hat mich behandelt wie eine Prinzessin - oder wie eine Dame, und er hat sich benommen wie ein Herr und nicht wie ein Knilch. Das tut er bis heute.
     
    • # 9
    • 07.07.2011
    • Gast
    Ich bin auch eine Prinzessin, und ich würde so ein Treffen (wenn er darauf besteht) unter irgendeinem Vorwand absagen. Bei der gerade 100 km Entfernung ist sein Vorschlag einfach lächerlich.
     
    • # 10
    • 07.07.2011
    • Gast
    FS, also dass er zuerst vorgeschlagen hat, zu dir zu fahren, und dann die Meinung geändert hat, finde ich schon komisch. Ansonsten treffe ich mich gerne mit jemandem auf halbem Wege. Ich habe ein Auto und ein Einkommen, deswegen ist es nur fair.
    Natürlich finde ich es auch schöner, wenn er in meine Stadt kommt, das Essen bezahlt, die Tür aufhält, usw. Aber in der heutigen Zeit wollen wir Frauen jemanden "auf Augenhöhe", und dafür müssen wir etwas tun.
     
    • # 11
    • 07.07.2011
    • Gast
    Da gibt es unterschiedliche Meinungen.

    Mir würde im Traum nicht einfallen zu einem Mann der 100 km entfernt wohnt zu fahren bzw. mich auf halber Strecke zu treffen, wenn er interessiert an einem Kennenlernen ist, dann soll er mich besuchen, ansonsten: Fall erledigt.

    w
     
    • # 12
    • 07.07.2011
    • Gast
    Mann könnte ja auch sagen "wenn Frau etwas von Mann will, kann er zum ersten Date auch zu ihm fahren"
    100 km ist doch keine Entfernung, ich fahre jeden Tag 75 km zur Arbeit und natürlich wieder zurück.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es völlig egal ist, wo man sich trifft, wenn es passt, passt es und wenn es nicht passt, passt es eben nicht.
    Am liebsten ist es mir allerdings, wenn man sich auf "neutralem" Boden trifft. Ich wohne in einer Kleinstadt und möchte eigentlich vermeiden, dass mich tratschende Nachbarinnen im Cafe mit Männern sehen.
    Schaut euch doch mal an, was so zwischen euch liegt, da ist sicher ein netter Ort, der gut geeignet ist.
    Erzähl doch mal über deine schlechten Erfahrungen, ich kann mir echt nicht vorstellen, was so schlimm sein soll, wenn du dich mit ihm in der Mitte triffst.
    w 55
     
  5. @7
    Yeah, weisste was, ich kann ziemlich gut mit leben wenn Du einen Gentleman davon abhängigmachst ob er Dir den A*** hinterherträgst.
    Faszinierend welche Ausreden immer noch zur groossen Liste hinzukommen wieso Ihr in dem Moment wos ein wenig Aufwand ist selbst nix einbringen wollt. Ich definiere Augenhöhe anders.

    Wenn Ihr natürlich ein solches Prinzesschen (nicht zu verwechseln mit einer echten Prinzessin meines Herzens) auch in der Beziehung sein wollt müsst Ihr Euch mit dieser Erwartungshaltung eben genau diese Lakaien holen.

    @8
    Und noch eine nette Bezeichnung für Kerle die auch was von der Dame einfordern: "Knilch". Ich finde sagt einiges über Dich aus- und nichts schmeichelhaftes.
    Es geht ums ERSTE Date, wenn weitere gab wollte ich selbstverständlich Ihr Umfeld kennenlernen, erstaunlich finde ich dass Du seines nicht sehen willst. Auch hier ist der gleiche Aufwand angeraten, also wechselseitige Besuche.
    .
    Ok, übersetzt heisst das für mich dass Du so unselbstständig und schutzbedürftig rüberkommst dass Sie Dir soviel Selbstständigkeit zutrauen. Whow, und darauf bist Du stolz?
     
    • # 14
    • 08.07.2011
    • Gast
    Naja, kannst du wirklich echtes Interesse von einem Mann erwarten der dich nicht kennt (zumindest nicht persönlich)?

    Ausserdem hat es doch Vorteile, gefällt dir das Date nicht, kannst du jederzeit wieder fahren ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen.;-)

    Mir würde es gar nichts ausmachen mich auf halber Strecke zu treffen oder selbst dorthin zu fahren. Seh da kein Problem.


    w30
     
    • # 15
    • 08.07.2011
    • Gast
    Also ich bin der Meinung:

    Wenn eine Frau wirklich etwas von einem Mann möchte, dann sollte sie auch gefälligst zu ihm fahren.

    Ach so, nur so nebenbei - der Mann könnte vielleicht auch bereits schlechte Erfahrungen gemacht haben, schon mal darüber nachgedacht?

    Aber nein, ich bin ja eine Frau und der Mann hat gefälligst mit dem Pferd angereitet zu kommen ...
     
    • # 16
    • 08.07.2011
    • Gast
    @Kalle, reg dich nicht auf. Du hast ja dein Glück gefunden. Wir immer noch nicht. Und bei so einem Verhalten, werden einige es nie finden. Ich w gehöre zu den Frauen, die sich in der Mitte treffen würden. Ich muss sagen, dass ich nicht mal einen Wagen besitze und? Es gibt auch die Bahn. Diese fährt oft und es ist sogar bequem. Das habe ich sogar einmal gemacht. 5 Std. ICE und ich lebe immer noch. Es ist zwar nichts geworden, aber so ist das Leben. Schlimmer wäre es, wenn ich es nicht probiert hätte.
     
    • # 17
    • 08.07.2011
    • Gast
    Ich finde ein Treffen auf halber Strecke viel zu kompliziert. Wohlmöglich kennt sich keiner von euch beiden in dem Ort aus, man weiß nicht, wohin und letzten Endes ist man mehr mit der Suche nach einer gescheiten Location beschäftigt als miteinander. Das finde ich mittlerweile die schlechteste aller Lösungen. 100 km sind nun wirklich keine Weltreise.

    Dass er zuerst zugesagt hat und dann einen Rückzieher macht, finde ich auch seltsam. Ich bin nicht prinzesschenhaft, aber es wäre einfach gentlemanlike, wenn er es tun würde. Die Männer tun so, als ob ihnen einen Zacken aus der Krone bräche, wenn sie mal einen Schritt auf die Frau zugehen würden. Mich nervt diese Erbsenzählerei. Mein nächstes Date kommt aus 100 km zu mir, dafür werde ich den Tag so schön wie möglich gestalten und ihm ein paar wunderschöne Flecken hier bei uns zeigen, ich finde, das ist ein guter Deal. Wo ist das Problem?

    w, 40
     
    • # 18
    • 09.07.2011
    • Gast
    Bei mir ist noch kein Mann auf die Idee gekommen, wegen 100 km Entfernung ein Treffen auf halber Strecke vorzuschlagen. Wie will man so ein Treffen denn gestalten? Auf einer Autobahnraststätte? Na, vielen Dank!

    Nein, die Männer sind zu mir gekommen, und ich habe dafür gesorgt, dass sie sich in meiner Stadt wohl fühlen. So hatten immer beide etwas von dem Treffen.
     
    • # 19
    • 09.07.2011
    • MoMo
    wie kommt frau darauf zu meinen das der mann nur gut zu einem ist wenn er zu mir kommt...das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
    und ob man sich das wirklich erlauben kann,ist wieder eine andere frage und subjektiv...und wenn man so eine einstellung schon ausstrahlt,möchte ich nicht wissen was diese denn noch aussagt...
    ich denke auch sich auf halber strecke treffen sollte kein problem darstellen...da zeigt sich dann gleich mal wie neugierig jemand ist, sich einlassen können auf eine situation...spontan was suchen wo man essen kann-find ich gut lockert die situation auf...ist nicht so krampfig.

    und 100km sind ja nun wirklich ein katzensprung...könnte ja verstehen wenn man mehr grübelt bei über 400km oder so...aber diese entfernung ist nichts...

    und wie post "18" schrieb:wie man das treffen denn gestalten will....na wie wohl,man trifft sich und überlegt gemeinsam wo man hingeht...da gibt es viele möglichkeiten...
    dazu braucht man nur offen sein für den anderen und die umgebung...was soll denn gestaltet werden,ich bin nicht beim kreativkurs...naja,ich finde definitiv die frauen und männer gut die damit kein problem haben,und dem gegenüber einfach offen sind,und kein drama daraus machen...da gibts doch echt wichtigeres als das.
     
    • # 20
    • 09.07.2011
    • Gast
    @19 100 Kilometer sind ein Katzensprung - so sehe ich das auch. Und genau darum finde ich es lächerlich, sich auf halber Strecke zu treffen, zumal man sich mit den Örtlichkeiten "in der Mitte" doch gar nicht auskennt und dann erst einmal krampfhaft suchen muss. Nein, das 1. Date möchte ich dann doch entspannter angehen.
     
    • # 21
    • 09.07.2011
    • Gast
    Ausrede! Ort aussuchen, Internet durchstöbern, geeignete Lokalität suchen und dort treffen. Dürfte ne Sache von höchstens 30min sein, die Internetrecherche.
    Seid doch mal etwas kreativ.;-)

    w30
     
    • # 22
    • 09.07.2011
    • Gast
    @21 Es ist einfach lächerlich, sich bei einer Entfernung von gerade mal 100 Kilometern in der Mitte zu treffen. Ich finde das so kleinkrämerisch, dass ich an einem Date kein Interesse mehr hätte. Noch schlimmer finde ich, dass der Datingpartner der FS sich erst auf den Weg zu ihr machen wollte und später einen Rückzieher gemacht und die "halbe Lösung" vorgeschlagen hat.
     
    • # 23
    • 09.07.2011
    • Gast
    @22 Und was genau ist daran jetzt lächerlich?
    Das der Datingpartner der Fs seine Meinung geändert hat okay kann man sehen wie man will, ist vielleicht wirklich nicht die feine Art.

    Ich finde es ebenso kleinlich vom Mann zu erwarten das er fahren soll, selbst aber nicht dazu bereit sein.
    Aber gut, kommt warscheinlich auf die erwartungshaltung jedes einzelnen an.;-)

    w30
     
    • # 24
    • 10.07.2011
    • MoMo
    @21 und @23

    richtig...google hilft weiter;-)
    und lächerlich finde ich das garnicht,genauso könnte der mann doch auch schauen ob frau bereit ist ihren a...zu bewegen.er hat gleiches recht wie frau auch...
    und wie kann man das besser herausfinden,wenn man sich auf halber strecke trifft...deswegen schrieb ich ja 100km sind ein katzensprung,indem sinne das dann jeder an diesem tag auf halber strecke entgegen kommt...beide fahren gleich viel und zusammen schaut man wohin man geht,finde ich jetzt nicht anstrengend,eher mal anders als sonst.
    aber wie 23 schrieb...es kommt auf die erwartungshaltung an.
     
  6. Wo ist das Problem? Wenn man aneinander Interesse hat fällt einem kein Zacken aus der Krone, einen Weg zu finden um sich zu treffen. Sich auf halber Strecke für ein erstes Treffen zu verabreden hat den Vorteil, daß keiner Heimvorteile hat und man gemeinsam etwas Neues (Park, Sehenswürdigkeit etc.pp) entdecken kann.
    Es gibt schon eine Menge zickige Frauen...
     
  7. Ich weiß nicht. In Bezug auf Liebe und Beziehung herrscht nun mal immer noch keine Gleichberechtigung, da Frauen und Männer unterschiedlich ticken. Frau muss immer warten, ob Mann Interesse zeigt, wenn sie selber aktiv wird, gilt das als "hinterherlaufen" und ist nicht erwünscht. Wenn man sich nun plötzlich beim ersten Date mit Treffen in der Mitte gleichberechtigt verhalten soll, geschieht das aus dem Grund, dass der Mann in erster Linie an sich denkt und vorsichtshalber nicht viel investieren will, weil er ja möglicherweise nichts zurückbekommt. Das ist dann eine Grundeinstellung.
    In meinem Fall traf mich der Herr an einem von ihm bestimmten Tag, ich stand deshalb stundenlang im Stau (er nicht), und es entfuhr ihm auch kein Wort des Bedauerns, als ich fix und fertig endlich ankam. Er spendierte mir dann eine Tasse Kaffee, das war's.
    Nie mehr wieder! Irgendwo möchte ich trotz aller Gleichberechtigung doch noch als Frau behandelt werden ...
     
  8. Starre Regeln empfinde ich da als krampfig. Entfernung googeln und dann passt vielleicht nichts wirklich auf dem halben Weg?
    Doch das ist Typsache. Wenn das Prinzip "Augenhöhe" durchexerziert wird, müsste man auch den gemeinsamen Dresscode festlegen etc....
    Das kann man doch situationsabhängig entscheiden- ist es z.B. Sommer und ich habe sowieso Lust auf einen Ausflug, dann treffe ich gerne jemanden, der auf dem Land / an einem See wohnt. Bin ich hundemüde, er aber freut sich über ein Treffen am Freitagabend, ist es charmant, wenn er zu mir fährt, weil ich dann noch davor eine Entspannungsphase habe. Oder eben alles umgekehrt.
    Was mich irritieren würde, ist die Planänderung kurz vorher. So nach dem Motto: ach, sooooo interessiert bin ich nicht mehr; außer es gäbe einen guten Grund für den Sinneswandel (z.B. Kind muss später für Papa-Wochenende abgeholt werden, extremer Stau droht, Zugverbindung ungünstig).
     
  9. Halbe Strecke, halbe Fahrtkosten. Wir sind ja emanzipiert und keine Rosinenpickerinnen. Warum also nicht? Solange der Treffpunkt keine schmuddelige Gegend ist?
    Bestünde er darauf, herzukommen, empfände ich das natürlich seeehhhr charmant. :) Aber es wäre kein Muss.

    Eher würde mich an deiner Stelle sein Zurückrudern stören. Erst in die Vollen gehen und dann doch nicht. Wo doch gelten sollte: ein Mann, ein Wort (gilt natürlich auch für mich).
     
    • # 29
    • 11.01.2019
    • Loba
    Wenn der Mann nicht drei Dates pro Woche hat, sondern nur dann ein Treffen vereinbart, wenn er wirkliches Interesse hat, dann sollte es auch kein Problem darstellen, wenn er dann die 100 km in diesem (seltenen) Fall auch fährt.
    Wenn ihm das zu viel ist, kann er ja einfach von vorne herein alle Frauen auschließen, die weiter als 30 km beheimatet sind.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)