1. Trennung von vermeidendem Partner. Wie jetzt darauf reagieren?

    Ich bin seit 4 Jahren mit einem Mann zusammen, der 2,5 Jahre die Sterne für mich vom Himmel holte. Als er bemerkte, dass ich unter Verlustangst leide (stark ausgeprägt, Vernachlässigung als Baby, Schläge & Trennung der Eltern als Kind,...), "nutzte" er dies immer öfter aus. Ich hab ihm gesagt ich habe Angst, dass du mich verlässt, er hat mit dieser Angst nie umgehen können. Er hat in den letzten 1,5 Jahren immer wieder Streits vom Zaun gebrochen, mich kritisiert, beschimpft den Kontakt abgebrochen. Dazwischen war er so lieb, dass ich einfach nicht loslassen kann. Mir fallen immer nur die schönen Momente ein,...meine Freundinnen und meine Psychologin sagen mir, dass ich gehen soll, dass ich nur wegen meiner Angst lieber mit so jemanden zusammen bin, als allein und einsam zu sein. Es waren ganz starke Kränkungen dabei, auf meinen (berechtigten!) Verdacht, ob eine andere Frau im Spiel ist hört ich nur "Schleich dich mit diesem Mist"! Letzten Sonntag hat er wieder mal nach einem wunderschönen Tag einen Streit angezettelt. Ich hab ihm gesagt, wenn er mir nicht sofort sagt, dass er mich noch liebt, bin ich weg. Er sagte ich lass mich nicht erpressen. Empfinde nichts mehr für dich. Und hat mich dann aus der Wohnung geworfen. Seitdem ist Funkstille. Nun interessiert sich ein anderer (unabhängig davon) Mann ganz stark für mich. Ich bin hin- und hergerissen, genieße die lieben Worte des anderen. Ich kann und will meinen (Ex?-) Freund aber nicht vergessen, leide wie ein Hund, obwohl ich nicht mal weiß, ob der noch eine Sekunde an mich denkt.
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Lass ihn gehen.
    Eine Beziehung in der nur gestritten wird hat keinen Sinn.
    Riskiere es und lerne einen neuen Mann kennen. Vielleicht ist er ja perfekt für dich und weiß mit deiner Angst umzugehen.:)
     
  4. Danke für deine Antwort! Mein Verstand sagt mir, dass ich gehen soll. Wenn es dazwischen nicht solch extrem schönen, innigen Momente gegeben hätte, würde ich mir leichter tun. Noch nie hat ein Mann solch lieben Worte zu mir gesagt und so viel für mich getan. Er ist leider ein sehr vermeidender Mann und das macht die Beziehung sehr schwierig.
     
  5. ???????
    Ähm. Und noch mal ähm. Der Mann sagt (!), er liebt dich nicht UND schmeißt dich aus der Wohnung und du hoffst(??), zurück zu ihm gehen zu können?? Vergiss alle Männer und mach dringend eine Therapie - nicht umsonst verwendest du den Begriff "wie ein Hund" zu leiden, du verhältst dich auch so.
     
  6. Der hat mit deiner Angst gespielt. Auch als er dir die "Sterne vom Himmel" holte, war keine Liebe vorhanden. Denn ein Man, der liebt bzw. die Frau wenigstens mag, macht sie nicht fertig.

    Du warst das schwache Glied in der Kette, er fing Spielchen an. Klingt schon nach N. (ihr wisst, was ich meine).

    Das kenne ich gut. Die schönen Momente, die immer so schnell wieder vorbei sind. Du hast dir gewünscht, dass er immer so ist wie in diesen schönen Momenten. So träumen wir uns etwas zurecht, um besser ertragen zu können.

    Lass dich bitte nie wieder zu solchen erniedrigenden Aussagen hinreißen. Du bist natürlich nach den Erlebnissen mit ihm in einer psychischen Ausnahmesituation. Der hat dich nämlich schon ziemlich kaputt gekriegt. Aber bettel nie, nie wieder um Zuneigung, ja? Und merke: Ein Mann, der dich so behandelt - liebt dich nicht! Auch nicht, wenn er es sagen würde.

    Ich denke, du brauchst Zeit. Viel Zeit, um den zu verarbeiten. Ich verstehe gut, dass du Zuwendung und liebe Worte brauchst und aufsaugst wie ein Schwamm. Nur - mach dem anderen Mann keine Hoffnungen, die du nicht erfüllen kannst, okay?
     
  7. Lass den Mann los, der Dich nicht will.
    Und was die Verlustangst angeht: Die kann auch Folge unverbindlichen Verhaltens sein. Wer keine Sicherheit spürt, wird ängstlich.
    Es gibt dazu Untersuchungen.
    Wer nur ab und zu etwas "Nettes" bekommt, der ist viel anhänglicher und bedürftiger als der, der verlässlich gut behandelt wird.
     
  8. Hallo Leamaus,
    ich glaube, den hast Du mit Deiner Verlustangst endgültig vergrauelt. Eure Beziehung lief gut, solange Deine Angst nicht zum Vorschein kam. So wie Du es beschreibst denke ich, dass er schon gern mit Dir zusammen war, es ja auch mehrfach versucht hat, aber letztendlich mit Deinem Verhalten nicht zurecht kam.

    Du hast ihm gesagt, dass Du weg bist, wenn er Dir nicht sofort sagt dass er Dich liebt. Was soll er bei so einem Spruch denn machen? Da kann er doch nur ganz schnell ganz weit weglaufen. Du setzt ihn unter Druck, und er lässt sich nicht unter Druck setzen. Insofern passt es halt einfach nicht.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg, einen passenden Partner zu finden, befürchte aber, dass das nicht einfach wird.

    LG w/52
     
  9. Ich bin kein Psychologe aber ich glaube es würde dir guttun dich zu trennen und erstmal eine Zeit alleine zu leben. Alleine leben, bedeutet nicht einsam zu sein. Ein Baby braucht seine Eltern zum Überleben aber du bist erwachsen und alleine stark.
    Kein Mann kann heilen, was deine Eltern verbockt haben. Da bürdest du jedem neuen Partner eine ziemlich große Last auf. Du musst dir bewusst werden, dass dein Leben und deine Zufriedenheit nicht von einem Mann und seiner Liebe abhängen. Es kann für den anderen ganz schön anstrengend sein, wenn er dir immer wieder versichern muss, dass er dich liebt und nicht verlassen wird. Wenn der Mann das freiwillig macht, ist das eine andere Position als wenn du ihn dazu aufforderst.
    Es tut mir trotzdem leid, dass du an jemanden geraten bist, der dich immer wieder gekränkt hat.
     
  10. Dein Freund hat Dir gesagt, er empfindet nichts mehr für Dich.

    Das ist ja eine klare und starke Aussage.

    Zwischen was bist Du also hin- und hergerissen? Er will Dich eh nicht mehr, genauso behandelt er Dich ja auch und lässt keinen Zweifel daran, dass er es genauso meint, wie er es sagt.

    Du hast diesen Mann schon längst verloren. Deine Verlustangst kommt zu spät. Du kannst ja nicht mehr verlieren, was Du gar nicht hast. Mal abgesehen davon, dass Du einen Menschen eh nicht besitzen und festhalten kannst.
    Und niemand kann Dir garantieren, dass er Dich nicht irgendwann verlässt. Niemand hat eine Glaskugel und kann in die Zukunft sehen. Deshalb kann ich durchaus nachvollziehen, dass Du den Mann mit Deiner infantilen Verhaltensweise (Liebesschwur einfordern, am besten noch die Garantie, dass er Dich niemals verlässt) so genervt hast, dass sich seine anfänglichen Gefühle für Dich irgendwann verflüchtigt haben.

    Du solltest meiner Meinung nach bewusst sehr intensiv an Dir arbeiten und mit Deinem inneren Kind, damit Dir so etwas nicht immer wieder passiert. Du bist jetzt kein kleines verlassenes Kind mehr, sondern ein Erwachsener, der zu 50% für das gelingen einer Partnerschaft verantwortlich ist. Nütze diese Verantwortung, wenn Du glücklich werden möchtest in Deinem Leben!
     
  11. Erstmal solltest du Kontaktabbruch machen! Dann solltest du eine Bezieungspause machen und deine Probleme reflektieren und bearbeiten, notfalls mit fremder Hilfe, sonst wird keine neue Beziehung was, du flüchtet sonst von einer zur nächsten, mit den vorhandenen Problemen!
     
  12. Das macht mich jetzt auch fassungslos. Bist Du lieber in einer krankmachenden Klammerbeziehung als allein? Was es alles gibt. Du wirkst auf mich wie ein verhungerndes Kind. Jetzt bist Du erwachsen und hungerst nach Zuwendung, "Liebe" und was auch immer Du darunter verstehst. Da sind selbst solche Worte
    ...eine grausame Form der Zuwendung.
    Ich würde auch dringend eine Trennung empfehlen. Dann Aufarbeitung Deines Kindheitstraumas mithilfe eines fähigen Psychotherapeuten. Dann lebe mal alleine und lerne, Dich selbst zu lieben und nicht dieses Wohlgefühl von einem Mann abhängig zu machen.
     
  13. Ja nun, dann lass ihn halt ziehen!

    Ich finde Dich extrem egoistisch. Du schreibst Du ganze Zeit davon ob DU nochmal mit dem oder dem Mann Beziehung führen solltest.
    Das ist aber nicht die Frage

    Er hat Dich aus der Wohnung geworfen und es bis jetzt auch dabei belassen.
    Akzeptier das doch. Er will Dich nicht.

    Du schreibst doch auch selbst, dass es nicht funktioniert.

    Also scheissegal, was mit Dir ist: Lass ihn seiner Wege ziehen.

    Mach erstmal Pause mit Männern, damit Du mal zu Dir selbst kommst.

    KOMPLETT !!
     
  14. Ihr beide habt ganz klar und deutlich einen unsicheren Bindungsstil. Suche online Artikel über das Thema: Bindungsstil. Lese dazu Bücher vom österreichischen Kinderpsychiater Karl Heinz Brisch.

    Es gibt sehr häufig die Konstellation - und das scheint mir bei euch der Fall zu sein -, wo der eine einen ängstlich unsicheren Bindungsstil hat und der andere einen vermeidenden unsicheren Bindungsstil. Das ist eine verhängnisvolle Dynamik. Männer haben häufiger den vermeidenden Bindungsstil die Frauen den ängstlichen.

    Es ist bekannt von Menschen mit einem vermeidenden Bindungsstil, denen es schnell zu nah werden kann, Distanz schaffen wollen, indem sie eben einen Streit vom Zaun brechen, genauso wie das dein Ex getan hat.

    Er scheint diesen Bindungsstil (vermeidend) zu haben und du wiederum ängstlich unsicher gebunden bist bereits seit meine Kindheit denn diese Bindungsstile formen sich bis zum dritten Lebensjahr (aber sie sind auch veränderbar und wie schon jemand schrieb, kann ein sicherer Bindungsstil zu einem unsicheren werden durch spätere Beziehungserfahrungen).
     
  15. Ihr beide habt ganz klar und deutlich einen unsicheren Bindungsstil. Suche online Artikel über das Thema: Bindungsstil. Lese dazu Bücher vom österreichischen Kinderpsychiater

    Es gibt sehr häufig die Konstellation - und das scheint mir bei euch der Fall zu sein -, wo der eine einen ängstlich unsicheren Bindungsstil hat und der andere vermeidenden unsicheren Bindungsstil. Das ist eine verhängnisvolle Dynamik.

    Es ist bekannt von Menschen mit einem vermeidenden Bindungsstil, denen es schnell zu nah werden kann, Distanz schaffen wollen, indem sie eben einen Streit vom Zaun brechen, genauso wie das dein Ex getan hat.

    Er scheint diesen Bindungsstil (vermeidend) zu haben und du wiederum ängstlich unsicher gebunden bist bereits seit meine Kindheit denn diese Bindungsstile formen sich bis zum dritten Lebensjahr (aber sie sind auch veränderbar und wie schon jemand schrieb kann ein sicherer Bindungsstil zu einem unsicheren werden durch spätere Beziehungserfahrungen).
     
  16. Ich habe ihm den Rücken gestärkt, wo ich konnte. Ihm mit seiner Firma geholfen, seine Kinder wie meine eigenen aufgenommen, ihn bei seinen Gesundheitsproblemen unterstützt, ihn bekocht und umsorgt. Ich habe intensiv mit meiner Psychologin daran gearbeitet, dass ich IHN nicht so sehr mit dem Thema Verlustangst belaste. Dh von meiner Seite war eine deutliche Besserung zu spüren. Von seiner nicht. Er wurde immer unverbindlicher, wollte mich nicht mehr an seinem Leben teilhaben lassen. Es gab nur noch Zuckerbrot und Peitsche. Trotzdem kann ich ihn nicht gut loslassen. Gar nicht.


     
  17. Es ist doppelt traurig, dass er dich schlecht behandelt und aus der Wohnung geworfen hat. Weil du deine Ängste nicht besiegt und von selbst gegangen bist. Jeder leidet nach Trennungen, teilweise auch heftig und langanhaltend, dass gehört einfach dazu. Es wird ja auch wieder besser.

    Warum hängst du dich schon wieder an den nächsten? Bleib doch einfach mal eine Weile allein. Nimm eine Auszeit, wandere über die Alpen oder melde dich beim Kickboxen an. Finde Würde und Achtsamkeit mit dir selbst wieder. Hauptsache du gehst nicht zu ihm zurück, schaffst es, endlich aus deiner Opferrolle herauszukommen und dein Leben in eigene Hände zu nehmen. Alles Gute
     
  18. Ich habe Bücher darüber gelesen und mit meiner Psychologin ausführlich darüber gesprochen. Ich weiss also genau, das ich der ängstliche Typ bin und er der vermeidende Partner ist und habe mich massiv ihm gegenüber verbessert, keine Szenen mehr gemacht, ihm nicht 100x gesagt, er muss mir seine Liebe schwören. Nur wenn dich jemand grundlos immer wieder von sich schiebt...da fängt doch jeder zum zweifeln an, oder?
     
  19. Warum fragst du hier im Forum? Du bist in prof. Behandlung, deine Psychologin hat dir einen guten Hinweis gegeben, warum hältst du dich nicht daran?

    Du weist, warum du diese Probleme hast, was die Ursachen sind und du müsstest inzwischen wissen, wie du damit umgehen müsstest und wie du dich schützen musst.

    Also was hindert dich daran, so zu handeln, dass du dich solch toxischen Verhalten eines Manne nicht mehr aussetzt?

    Schau nicht so viel bei dem Mann, sondern schau dich selber an. Nur du kannst dein Leben ändern, nur du kannst dafür sorgen, dass es dir gut geht, kein anderer Mensch. Kein Mann, weder dieser noch der andere Mann, der sich für dich interessiert.

    Bitte beantworte meine Fragen Danke.

    W Ü55
     
  20. Liebe FS,
    ich finde es immer schwierig wenn jemand der in pychotherapeutischer Behandlung ist, versucht anderen Diagnosen zu stellen - funktioniert seltenst, weil Du in die Gemengelage direkt involviert bist und garnicht sachlich-distanziert eine Situation wiedergeben kannst.

    Dass Du ängstlich bist, liest man aus Deiner Verhaltensbeschreibung und das ist auch kein Wunder bei Deiner Kindheit. Ob Du sonstwas ganz genau weißt wage ich zu bezweifeln.
    Deine Psychologin kann das genausowenig beurteilen wie Du, denn sie kennt nur Deine gefärbte Schilderung. Wenn sie eine halbwegs qualifizierte Therapeutin ist, wird sie sich hüten, über einen Dritten mit dem sie nie gesprochen hat, eine Diagnose zu fällen.
    Ich sehe bei ihm nichts Vermeidendes sondern ein ganz anderes, wohlbekanntes Problem:
    Du hast Dir einen schwachen, faulen Mann geangelt, der sein Leben in so ziemlich keiner Kategorie auf die Reihe bekommen hat.
    Du hast alles für ihn gemacht, ihn in die Rolle des hilflosen Kindes gedrängt und dachtest, dass Du ihn damit vollkommen abhängig und auch dankbar machst.
    Diese Strategie geht selten gut, denn der schwache Mann will zwar die Frau, die ihm wie Mama die Probleme vom Hals nimm. Aber er rutscht in die Rolle des trotzigen, sich verweigernden Bubis und zeigt infantiles Verhalten von der Art "Mama ärgern". Er ist ganz weit weg vom Mannsein.

    Das ist kein vermeidender Bindungsstil. Du hast sein Leben iin Ordnung gebracht - nun braucht er Dich nicht mehr und will Mann sein.
    Deine klammerige Bindung (nachvollziehbar aufgrund Deiner Geschichte), er erlebt sie als ungewünschte Einschränkung und wehrt sich dagegen. Dabei triggert er extrem Deine Ängste, was ihm total egal ist.
    Du hast ihn auf dem Tiefpunkt seines Lebens gesehen, hast Du ihn daraus befreit und er möchte ohne Dich weiterleben, denn Du erinnerst ihn immer daran, was für ein gescheiterter Wicht er war. Er glaubt daher nicht, dass Du jemals vor ihm Respekt haben wirst - denn so ein Typ ist er: rumhacken auf den Schwachstellen anderer wie Du selber erlebst.

    Wenn Du ohne Mann nicht leben kannst, hak ihn ab und versuch es mit dem, der bei Dir in der Pipe steht. Da kannst Du das in der Therapie Gelernte direkt anwenden ohne alte Störfaktoren zu haben.
     
  21. Hi,

    das tut mir leid.

    Ich habe mich allerdings auch schon vermeidend verhalten.
    Streng genommen tue ich es immer noch wenn ich emotional erpresst werde.
    Um dir mal die andere Seite der Medaille zu zeigen: ich hatte meine alleinerziehende Mutter, die mich (!) brauchte. Und noch einige mehr Verwandte, deren Ängste und Defizite ich als Kind kompensieren sollte. Um mich (!) ging es dabei nie. Nur um die.

    Das hat zur Folge dass ich in Beziehungen die Beine in die Hand nehme wenn ich emotional erpresst werde.
    Ein Mann darf mich lieben.
    Aber er muss auf eigenen Beinen stehen.
    Ich will einen Partner, kein Kind.

    Du hast keine Autonomie, bist gefangen in Ängsten.
    Was kann denn passieren?
    Klar sind Trennungen schmerzhaft.
    Aber es geht weiter.
    Und wo sich eine Tür schließt geht ein Fenster auf.

    Bei deinem unreifen Verhalten seh ich langfristig mit Beziehung schwarz.

    Wuerde mich ein Mann zu Liebesgeständnissen zwingen wollen, ich waere am gleichen Tag auf Nimmerwiedersehen weg.
    Und zwar nicht weil ich keine Gefühle habe.
    Sondern weil ich keine Menschen mag, die meinen meine Gefühle manipulieren und mein Herz besitzen zu können mit Tricks und Hysterie.
     
  22. Versuch mal meine Seite zu sehen. Ich möchte nicht jeden Tag tausend Mal ich liebe dich hören. Aber ein Mann an deiner Seite, der dir ständig das Gefühl gibt, dass er am liebsten davonrennen würde, das ist doch auch nicht das Richtige
     
  23. Nur weil Du Dein Verhalten an der Oberfläche! veränderst, spuert (!) dein Gegenüber trotzdem, dass du ihm die Verantwortung für deinen Frieden abgibst. Und reagiert durch übertriebene Abgrenzung.
    Das ist der Denkfehler.
     
  24. Hallo,

    deine Beziehung ist geendet. Das kann nun aufgrund deiner Verlustangst gewesen sein, oder es hatte mehrere vielschichtige Gründe. Dein Partner konnte, wie du selbst feststellst, nicht mit deiner Verlustangst umgehen. Das ist vielleicht auch etwas viel verlangt.
    Wenn jemand ständig Bestätigung braucht, kann das frustrierend sein.

    Nun hat dich dein Partner vor die Tür gesetzt. Hänge dich nicht sofort an den erstbesten Mann. Such dir lieber eine gute Freundin.
    Du hast die vergangene Beziehung noch gar nicht verarbeitet.
    Es tut deiner sensiblen Gefühlswelt nicht gut, wenn du dich jetzt hin und her gerissen fühlst.
    Im Grunde muss der neue Mann als Ersatz herhalten an dem du dich wieder "festhältst".

    Dir fehlt klar und deutlich die Selbstständigkeit und das Selbstvertrauen. Du machst dich zu sehr von einem Partner abhängig. Als Single fühlst du dich automatisch alleine und einsam. Jemand soll diese innere Einsamkeit füllen, kann es aber niemals erreichen. Du möchtest am liebsten in Symbiose mit jemandem verschmelzen. Das wird einen Partner aber immer erdrücken.

    Lebe erstmal selbstständig und habe damit Erfolgserlebnisse, in dem du die Gewissheit aufbaust, dass du auch ohne Partner zurecht kommen kannst. Indem du dir ein eigenes Leben einrichtest. Indem du auch Vorteile bemerkst, die ein Leben ohne Partner hat. In dieses Leben kannst du dann immer im Notfall zurückkehren. Du schreibst doch, dass du auch mehrere Freundinnen hast. Dann bist du auch nicht alleine.
    Denn sonst wirst du in der nächsten Beziehung wieder die gleichen Probleme haben.

    LG
     
  25. Er wollte Dich, dann will er Dich nicht mehr Und ein anderer will Dich aber vielleicht der langjährige ja doch noch.....

    Gibt's Dich eigentlich? Ich meine, hast Du einen eigenen Blutkreislauf oder atmest Du selbständig?
    Wärst du wenn lieber an der Dialyse oder an der Herzlungenmaschine?

    Wenn nicht, wenn Du also gerne alleine atmest, dann solltest Du überlegen auch alleine zu existieren.

    Lerne Dich erstmal selbst kennen, was Du magst und was nicht.

    So bist Du für mich kein Individuum, nur ein Abhängiger der sich nur durch andere sieht
     
  26. Den Fehler machen viele Frauen. Das ist ja gerade das Problem ...
    Wenn ein Mann dich so behandelt wie er - immer und immer wieder - dann muss man gehen. Sonst hört das ja nicht auf. Stattdessen zermartern sich Frauen das Hirn, suchen die Schuld bei sich, fragen Psychologen - während er so bleibt wie er ist. Weil er nun mal keinen Grund sieht, an sich zu arbeiten. Ich gehe davon aus, ein Mann, der sich zu seiner Partnerin so verhält wie deiner - der hat lange den Respekt verloren. Und wenn der verloren ist - der kommt nie wieder. Musste ich auch schmerzhaft lernen ...
     
  27. Ganz richtig.
    Aber er ist so wie er ist.
    Vermutlich hat er eine zu dir passende Empfindlichkeit.
    Und ihr triggert euch.

    Er hat das Gefühl zu ersticken.
    Du hast das Gefühl er flutscht dir davon.
    Er spuert deine Struktur und will das nicht. Du spürst seine Struktur und willst das nicht.
    Es ist ein ungesunder Tanz...
     
  28. Danke für eure ganzen Antworten...was mich ein wenig enttäuscht und wütend macht sind Aussagen wie: Du hast mit deiner Verlustangst die Beziehung zerstört, das hält keiner auf Dauer aus, und so weiter. Ihr wisst doch gar nicht, wie unser Alltag aussah. Wir leben nach 4 Jahren immer noch getrennt, da ich ihm den Raum geben wollte, den er für sich braucht. Ich bin eine alleinerziehende Mama, habe einen guten Job, bin daneben noch selbständig und habe Hobbys und Freunde mit denen ich mich gerne treffe. Ich bin also bestimmt keine Frau, die ihr ganzes Leben nur nach einem Mann ausrichtet. Die Beziehung hat grundsätzlich gut funktioniert, nur wollte er mich immer wieder wegschieben, war oftmals ohne Grund eingeschnappt und ist dann eine Woche untergetaucht. Nachdem er sich in der letzten Zeit immer wieder zurückgezogen hat, habe ich ihm auch am Sonntag dieses Ultimatum gestellt. Entweder du sagst mir ob du mich noch liebst oder ich bin weg für immer. Solche Drohungen bzw Aussagen waren natürlich nicht an der Tagesordnung! Nur wenn du vor deinem Partner stehst, den du liebst und er ignoriert dich, egal was du sagst, dann rutschen dir halt Dinge raus, die du nicht unbedingt sagen wolltest. Ich bin ein eigenes Individuum ja und ich habe auch vor ihm sehr gut ohne Partner gelebt. Ich kann auch sehr gerne und gut allein sein. Fakt ist dass er mir sehr viel Liebe und Anerkennung anfangs entgegengebracht hat und es mir jetzt Stück für Stück wieder weg reisst. Und das ist echt hart für mich zu akzeptieren, weil ich das eben von den Bezugspersonen in meinem Leben vorher nicht bekommen habe.
     
  29. Er hat den Streit angezettelt? Nein.
    Du hast Dich ungeliebt gefühlt. Wie oft, wegen Deinen Ängsten. Weswegen Du in Therapie bist.
    Er reagiert wie jeder, der genervt ist. Jeder, der erpresst wird.
    Du hast gedroht, Du bist dann weg. Also hat er Dich rausgeworfen?
    Ihr habt eine Eskalation. Die Spirale steigt, trotz Therapie.
    Deine Verlustängste musst Du in Griff bekommen. Es muss ein Partner nicht aushalten. In dieser Form mit Erpressung gar nicht.

    Es geht Dir nicht um diesen Mann, es geht Dir um einen Mann,
    Auf zum Nächsten. Ein paar liebe Worte. Das reicht. Ironie!

    Mach eine Pause mit Männern. Du bist so nicht beziehungsfähig. Ernsthaft Therapie. Die nimmst Du nicht ernst, deswegen fragst Du hier Laien. Möchtest hier Mitgefühl, Bestätigung. Bearbeite Deine Traumata. Lerne mit Dir zu leben.
    Es wird immer wieder eine Katastrophe. Kein Partner erträgt dauerhaft die Verlustängste des anderen. Das ist Terror.

    M, 54
     
  30. Na klar, aber was warum willst Da dann von diesen Menschen auch eine Beziehung ? Leb doch erstmal alleine und suche dann ienen Mann, mit dem sowas geht.
    Ist doch Quatsch, Deine Antwort.
     
  31. Das Problem bei Threads wie diesem ist, dass man weiß, dass der Ratschlag umsonst ist... Denn Lea, das einzig richtige wäre für dich, dich selbst zu stabilisieren. Was passiert sonst? Du springst von einer Abhängigkeit in die nächste.

    Bitte zieh die Therapie durch, nimm Hilfe an von Freunden. Löse dich von toxischen Beziehungen. Lerne dich selbst zu lieben, dich selbst durchs Leben zu führen, Stärke wahrzunehmen. Es ist so traurig, dass du das erleben musst, denn es ist einfach Pech. Ich lerne so oft Frauen kennen, die keine Stabilität kennen von der Familie. Es ist schrecklich, denn als Erwachsene sind sie dann seelisch krank. Hole dir Hilfe, denn Du bist wertvoll und das musst du lernen zu erkennen.

    Solang bitte keine Männergeschichten anfangen. Du siehst es bringt dir nichts. Denn es stimmt: man kann eine gesunde Beziehung erst führen, wenn man mit sich selbst fähig ist eine gesunde Beziehung zu führen.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)