1. Verklemmt sein beim Sex

    Hallo zusammen.
    Ich habe schon ziemlich lange ein für mich schwerwiegendes Problem. Ich würde von mir selber sagen, dass ich beim Sex verklemmt bin.
    Eigentlich bin ich eine sehr aufgeschlossene Person. Ich rede offen über das Thema Sex und weiß was ich mag und was nicht. Aber sobald es "ans Eingemachte" geht, legt sich ein Schalter bei mir um. Ich werde schüchtern, weiß nicht was ich machen sollen, fühle mich oft unwohl, habe Angst etwas falsch zu machen und kann mich nicht entspannen. Ich werden regelrecht verklemmt. Ich hatte schon einige Sexpartner, aber es ist irgendwie immer das selbe. Es belastet mich ziemlich, da ich auch weiß, dass Sex gerade in einer Beziehung wichtig ist. Zudem habe ich so viele Dinge im Kopf, die ich gerne machen würde. Aber in der Realität schaffe ich es einfach nicht.
    Meine Frage an euch: habt ihr Ratschläge, wie ich diese Unsicherheit in den Griff bekommen kann? 'Mit dem Partner drüber sprechen' habe ich schon getan, aber erfahrungsgemäß wissen diese dann irgendwann auch nicht mehr weiter und ich habe das Gefühl, dass meine Beziehung unter anderem auch daran kaputt gehen.
    Ich danke euch schon einmal.
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Es wäre gut, wenn du schreibst, ob du Mann oder Frau bist (ich tippe eher auf letzteres, kann es aber nicht eindeutig aus deinem Text entnehmen). Ohne diese Information finde ich es schwierig, dir konkrete Tipps zu geben, da Frauen und Männer doch z.T. recht unterschiedliche sexbezogene Ängste haben.

    Ein paar andere Dinge fände ich auch wichtig zu wissen:

    - hattest du schonmal über einen längeren Zeitraum mit derselben Person Sex? Also, sagen wir, mehr als 10 - 15 Mal?

    - wie schnell hattest du mit deinen Partnern in der Vergangenheit Sex?

    - gab es mit einem neuen Partner immer gleich in der ersten Nacht das "ganze Programm", oder habt ihr euch langsam rangetastet, z.B. erstmal Petting gemacht?

    - hast du mit deinen bisherigen Partnern vor oder nach dem ersten Sex über deine Hemmungen gesprochen?

    Wichtig finde ich auf jeden Fall, erst Sex zu haben, wenn man zum Partner echtes Vertrauen aufgebaut hat und auch wirklich starke Lust empfindet. Ich glaube, dass heute viele Menschen in der Beziehungsanbahnung zu schnell in die Kiste steigen. Das sage ich nicht, weil ich schnellen Sex unmoralisch finde, sondern weil ich selbst erlebt habe, dass man sich mit verfrühtem Sex keinen Gefallen tut. Jemanden attraktiv zu finden, ist nicht für jeden Menschen gleichbedeutend mit der inneren Bereitschaft, auch Sex mit demjenigen zu haben. Es braucht nicht nur Anziehung, sondern auch ein gewisses Vertrauen. Man muss sich beim Gegenüber gut aufgehoben fühlen und auch das Gefühl haben, sich völlig gehen lassen zu können. Mancher braucht dazu mehr als eine Handvoll Dates.
     
  4. Ich meine, dass der Sex am schönsten ist, wenn man ganz achtsam und bewusst wahrnimmt und spürt, was da passiert. Du weißt schon... die Details... den Atem auf der Haut usw. Wie es sich steigert, und man will, dass es endlich "ernst" wird und man schließlich von Lust überwältigt ist. Trunken vor Lust macht man dann alle möglichen Sauereien.
    Diesen Vorgang sehen wir bei Pornosex aber nicht.

    Du scheinst dafür gefühlvoll genug zu sein.

    Ich gehe mal davon aus, dass du deinen Partner eigentlich gerne spürst und berührst. An irgendeinem Punkt scheint deine Lustkurve aber zu knicken.

    Ich kann mir auch vorstellen, dass du dich für verklemmt hältst, dabei stehst du einfach nur nicht auf die von ihm gewünschten Praktiken.
     
  5. Liebe Aliasch,

    Ich vermute, dein Problem ist nicht eine "verklemmte" oder konservative Einstellung, sondern soziale Ängste. Du möchtest dich vor dem Partner nicht blamieren, lächerlich machen, du wirst unsicher und empfindest Scham, fühlst dich ungeschickt, kritisierst dich vielleicht sogar während des Aktes. Das blockiert dich.
    Es muss einen Grund hierfür geben, ganz von alleine tauchen solche Ängste selten auf. Da kommen viele Fragen auf.
    Hast du einmal etwas Beschämendes erlebt im Zusammenhang mit deiner Sexualität? Hat sich jemand über dich lustig gemacht, oder beschwert, oder kritisiert in dem Zusammenhang? Oder hast du etwas im Fernsehen gesehen oder gelesen, was dir das Gefühl gegeben hat, du müsstest weissichwas an sexueller Performance abliefern?
    Bist du nur unsicher beim Sex mit Männern oder auch sonst in der Beziehung? Warst du in guten, vertrauensvollen Partnerschaften oder könnte die Unsicherheit auch durch den Kontext begründet sein?
     
  6. Wie fühlst Du Dich, wenn Du alleine mit Dir bist? Kannst Du dann loslassen, wenn Du Dich selber verwöhnst?

    Wir Menschen sind nicht in allen Bereiche intuitiv, warum auch immer. Vielleicht brauchst Du Zeit Deine Körperliche Intuition zu entwickeln.

    Und da Du es als Kopf-Sache beschreibst - was passiert, nachdem Du ein Glas Prosecco getrunken hast? Bist Du immer noch "verklemmt"?

    Alles Liebe!
     
  7. Wenn Menschen Hemmungen und Komplexe haben, versuchen sie diese verbalem Pseudo-Selbstbewusstsein zu übertünchen. Die Menschen denken dann: "Oh, der/die ist aber selbstsicher." Aber genau das Gegenteil ist der Fall.
    Ist vorwiegend bei Männern zu beobachten.

    Ich würde sagen, mit mehr Selbstsicherheit, Erfahrung, Routine und Alter legt sich das automatisch. Man müsste dein Alter und deine Sexgewohnheiten kennen.

    Auch wenn du viele Sexpartner hattest, heißt das gar nichts. Daraus muss man nichts lernen. Sieht man ja auch an älteren Menschen und wie viele mit 50 noch schlecht im Bett sind!

    Du musst an deinem Selbstbewusstsein arbeiten. Hast du an dich überhöhte Perfektionsvorstellungen? Kein Mensch ist im Bett so perfekt! Außer Professionelle und automatisierte Techniker.
    Vielleicht lernst du erstmal, dir selber mehr zu vertrauen?
     
    • # 6
    • 06.11.2015
    • nuri
    Es gab schon viele gute und richtige Tipps.
    Was mir aufgefallen ist: du redest offenbar viel (?) über Sex.
    Vielleicht denkst du auch zuviel?
     
  8. Du schreibst ja schon, wovor du dich "fürchtest". Ich kann allen, die kopfgesteuert an Sex herangehen immer wieder Tantra empfehlen. Lies seriöse Literatur dazu (nicht unbedingt etwas was den reinen Sex in den Vordergrund stellt). Gönn dir in einem guten(!) Studio mal eine Tantramassage (das muss nicht zwangsläufig mit Intimmassage sein - ganz im Gegenteil). Wenn du dich in die Hände eines Profis begibst, dann wird er auch mit dir über deine Probleme sprechen und deine körperlichen Blockaden lösen können.
     
  9. Du schreibst, du hattest Sexpartner. Aber hättest du auch Beziehungen, in denen du dich wohl gefühlt hast?
    Hattest du unangenehme sexuelle Erlebnisse?
    Für mich klingt es so, als müsstest du etwas leisten, gut genug sein, es richtig machen, dem anderen gefallen.
    Spür in dich hinein, bleib bei dir und deinen Empfindungen.
    Buchtipp: Zurhorst, Soul Sex
     
  10. Hallo ihr lieben, also erstmal noch etwas zu meiner Person. Bin weiblich und 24, hatte 2 Beziehungen über 8 Monate. Ich habe meinem Partner geliebt und vertraut. Mit beiden habe ich auch sehr ausführliche Gespräche über meine Probleme geführt. Sie waren sehr einfühlsam und haben versucht mir dabei zu helfen. Ich kann sie aber auch verstehen, dass wenn sich keinerlei Besserung zeigt, sie mit ihrem Latein auch irgendwann am Ende sind.
    Tatsächlich habe ich diese "Blockade" erst seit 5-6 Jahren. Vorher habe mir da Kir Gedanken drüber gemacht, was ich da gerade tue sondern einfach ausprobiert. Ich weiß nicht was der ausschlaggebende Punkt war, weshalb es jetzt so ist, wie es ist.
    Hat von euch denn noch jemand Erfahrung mit tantra gemacht?
    Ich weiß wie ich mich selber verwöhnen kann und mache es auch gerne. Dabei bin ich dann ganz anders als mit einem partner.

    #3 hat es glaube ich ganz gut getroffen. Möchte mich nicht blamieren, schäme mich und möchte nichts falsch machen. Mir ist bewusst, dass es eigentlich kein richtig oder falsch gibt. Es sollte schön sein und einfach Spaß machen. Aber es fällt mir so unglaublich schwer, mich fallen zu lassen, was allerdings vermutlich nichts mit fehlendem vertrauen zutun hat.
    Achso und sobald ich etwas angeheitert von Alkohol bin ist es natürlich nicht mehr ganz so schlimm, den Kopf kann ich denn noch fast nie ganz abschalten :/
     
  11. Wie soll bzw kann ich denn lernen, mir selber mehr zu vertrauen?
     
  12. Du machst Dir den Leistungsdruck der aus dem Pornokonsum resultiert - Deinem oder was Du über Männer weißt.
    Wenn Du Dich unter solchen Leistungsdruck setzt, hast Du kein Vertrauen in die Liebe des Mannes zu Dir und auch nicht darein, dass Eure Gefühle füreinander ausreichen.
    Wenn es so läuft, wie Du es beschreibst, dann hast Du Sex, bevor Du ihn willst, um den Mann zu halten. Deine mangelnde Lust auf ihn setzt Dich unter diesen "Performancedruck" und macht die Versagensängste.
    Lass' Dich nicht von solchen Dingen steuern, sondern versuch' mal Dein Gefühl für Deine Bedürfnisse zu finden. Ein Mann, der weg ist, weil er nicht warten kann, bzw. ein einschränktes Sozialvrhalten hat und garkeine Beziehung mehr aufbauen kann, um den ist es nicht schade, wenn Du keinen schlechten Sex mit ihm hast - sieh' es mal so.

    Du sollst es überhaupt nicht lernen, wenn Du es nicht willst. Es sollte Dir ein Bedürfnis sein, weil es Dir aktuell mit Deinem Beziehungs-/Sexleben nicht gut geht.
    wie das geht? Indem Du versuchst Dein Bauchgefühl und Deine Bedürfnisse wiederzufinden und auf Kopfsteuerung zu verzichten.

    Befass' dich mit Dir selber. Sei Dir selbst genug und mach' ein positives Selbstbild nicht davon abhängig, dass Du irgendeinen Mann an Deiner Seite hast, den Du sexuell mit seinen vermuteten Pornowünschen bedienen musst, zu seiner Zufriedenheit - nach dem Motto, wenn er zufrieden ist, geht es Dir auch gut. Finde raus, wie es ist, wenn es Dir gutgeht - sein Wohlbefinden ist erst mal sekundär, dafür ist er verantwortlich.
    Schmeiß die ganzen Photoshop-retuschierten nackten Frauenbilder aus Deinem Klopf. Solhe Frauen gibt es in Natura nicht und der Mann, der mit Dir im Bett liegt, mag davon träumen, muss sich aber leider mit der Realität abfinden, dass er niemals so eine Frau bekommen wird. Wenn Du ihm nicht genügst, dann solltest Du nicht mit ihm im Bett liegen.

    Nimm' Dir Zeit, einen Partner zu finden, der Dein Tempo geht und leb' gut auch ohne Mann. Das ist immer noch viel besser als das,was Du Dir grad antust - ist schon fast eine Form von Selbstverletzung.
     
  13. Folge deinen Gefühlen, wenn sich etwas richtig anfühlt, ist es richtig.
    Traue dir selbst und mache was du gerne machen würdest.
    Selbstvertrauen kann man nicht lernen - es entwickelt sich aus unseren Erfahrungen. Wer viele gute Erfahrungen macht, hat in der Regel auch ein gutes Selbstbewusstsein.
    Zweifel sind nicht immer ein Hemmschuh, sie sagen dir das du ein großes Wagnis eingehst, aber wenn du deine Zweifel überwindest und Erfolg hast wirst du den Erfolg umso mehr geniessen können. Und bei einem Misserfolg weisst du, das deine Intuition ein verlässlicher Ratgeber ist - beides kann dir helfen dir selber zu vertrauen - Lerne den positiven Aspekt aus den Erfahrungen herauszufiltern die du machst - und das gilt in allen Lebenslagen
     
  14. Ich glaube, das versteht frau, wenn sie älter/reifer und freier geworden ist. Liebe FS, Du bist noch sehr, sehr jung. Als Deine Blockade anfing, wars Du ja erst 18 ! Also ehrlich, in diesem Alter habe ich an sowas nie im Leben gedacht, da hatte ich andere Sorgen. Reifere Frauen genießen die Sexualität anders und besser. Mach Dir doch nicht solchen Druck deswegen. Dann ist das jetzt nicht Dein Ding....Alles Gute für Dich! :)
     
  15. Ich schlafe nur mit jemandem, wenn ich es auch möchte. Nicht um ihm einen gefallen zu tun. Ich finde die Sache an sich ja auch super, ich mag Sex eigentlich. Und es stört mich selber ungemein, weil ich gerne so viel will, aber einfach nicht kann. Das ist mein Problem. Und mittlerweile weiß ich einfach nicht mehr weiter. So wie es ist bin ich einfach unzufrieden und unglücklich. Ich habe das Gefühl, dass ich erst eine stabile Beziehung führen kann, wenn ich den Kram hin bekommen habe. Weshalb ich nach wegen und Mitteln Suche wie ich bei dem Thema weiter kommen kann.
     
  16. Immer wieder interessant die Buchtipps hier. ;)

    Liebe/r FS,

    nimm doch einfach mal den Druck raus aus dem (Thema) Sex(ualität).

    Wenn es sich für Dich nicht gut anfühlt, dann wird eben nur gekuschelt, sich auf geistige, seelische und körperliche Entdeckungsreise begeben oder was auch immer sich für Dich in dem Moment richtig anfühlt getan.

    Apropos: Wenn Du schon über Sex quatscht, dann tue es auch mal beim Sex, nämlich um abzuklären was man(n), und frau, in diesem Augenblick mag.

    PS: Wenn Du verklemmt bist, dann stehe dazu, bist Du es nicht mehr bist. Authentizität, Offenheit und Ehrlichkeit sind das beste Mittel dagegen und nicht nur da.

    PPS: Ich liebe regelmässigen und ansprechenden Sex, aber speziell hier habe ich immer wieder und häufiger das Gefühl, dass er auch hier über- und einseitigbewertet wird.
     
  17. Wie wäre es mal mit ausnahmsweise etwas reichlicherem Alkoholkonsum vor dem Sex?
     
  18. Naja, wenn du mit 24 sagst, du hast dieses Gefühl seit 5-6 Jahren, dann überlege, was sich damals mit 18 oder 19 geändert hat.

    Wenn du Scham oder Leistungsdruck spürst, ist das etwas, was viele Männer und Frauen tun. Manche versuchen es dann mit gedimmten Licht, anderen Dessous oder einem Sexhandbuch.

    Ich versuche die Sache mit der Lustkurve mal weniger verschwurbelt. Kannst es ja auch mal nachlesen... Wenn du dir einen Leistungskatalog anlegst "Aliasch bietet folgende sexuelle Handlungen für Männer an: 1. ... 2. ... " wird es immer eine geben, die mehr macht. Das ist nichts Besonderes. Männer können sich diese Leistungen kaufen. Darauf kommt es nicht an.

    Der Akt an sich ist schon eine große Sache, wenn du genau betrachtest, was da passiert. Da ist es schon normal, Scham zu empfinden. Für die aller meisten Männer (und auch Frauen eben andersrum) ist es das beste, wenn der Mann die Frau sexuell begehrt, er selbst merkt, wie er sie immer mehr will und er dabei sieht, dass die Frau ihn auch sexuell will und auch sie immer heißer auf ihn wird.

    Es geht dabei nicht um die Praktik oder die Stellung. Es geht darum, dass du ihm zeigst, dass du ihn als Mann willst und dass du ihm zeigst, wenn sich dein Verlangen nach ihm als Mann steigert. Das Gefühl ist das Besondere beim Sex, nicht der 5. Stellungswechsel und auch nicht die verwegenen Sexpraktiken aus einem "Leistungskatalog"... hat er vielleicht schon alles in Filmchen professioneller und besser ausgeleuchtet gesehen.

    Aber das Gefühl, dass du genau ihn als Mann willst und begehrst, bekommt er nur bei Dir.

    Das Gefühl, dass sich die Lust steigert, kennst du ja, wenn du alleine bist. Achtung: Das Steigern der Lust kommt zu einem Großteil schon vor dem eigentlichen Coitus. Diese Phase ist wichtig.

    Also bleib bei Dir, schau, wie sich deine Lust steigert. Das kennst du ja. Wie du es ihm zeigst, machst du auch in your way. Das muss kein lautes Pornogestöhne und Gezappel sein, kann aber. Auch hier ist es eben besonders, weil es das das Besondere von Dir ist.
     
  19. Da haben wir es doch schon: Du versuchst den Kram hin zu bekommen, bevor Du eine stabile Beziehung hast bzw. überhaupt willst. Obwohl es Dir in dieser Reihenfolge eigentlich gegen den Strich geht. Männer, deren Interesse an Sex erst erwacht, wenn man bereits eine verbindliche Beziehung eingegangen ist, sind aber relativ selten. Was nicht heißt, daß es sie nicht gibt: versuche doch einfach mal alle, für die Sex vor Beziehung kommt, von vorneherein wegzufiltern. Dann müßten nach Adam Riese die anderen übrig bleiben.
     
  20. Hm, vom Alkoholkonsum würde ich in diesem Fall eher abraten.
    Vielleicht einmal ausprobieren, aber hier scheinen doch innere Blockaden am Werk zu sein, die durch den Alkohol dann nur übergangen werden.
    Tatsächlich frage ich mich, was du denn alles machen willst, klingt nach bestimmten Praktiken.
    Folge deiner eigenen Erregung. Alles andere ist Technik und vom Gefühl abgeschnitten.
    Daraus können sich dann Sachen ergeben die du machen willst, weil du wild drauf bist.
    Beispielsweise kannst Fellatio machen, weil es dich erregt, weil du es wirklich willst, es dir Freude macht. Dann musst du dich auch zu nichts überwinden. .dann spürst du seine Erregung, usw..Nichts ist antörnender für einen Mann als eine Frau die ihrer eigenen Erregung folgt. Tu es für dich, nicht für den Mann. Dann wird es ein Tanz, keiner weiß vorher was passiert.
    Dir würde ich sogar raten, sehr wenig zu tun.
    Dh daliegen, streicheln berühren nicht mehr. Alles weitere, wenn du den Impuls in dir spürst. Sobald du merkst dass du innerlich aussteigst, der Kontakt zu dir selbst verloren geht, sofort wieder aufhören, dich spüren. Auf keinen Fall mechanisch weitermachen.
    Letztlich kann guter Sex nur zwischen zwei Personen statt finden, die innerlich präsent sind

    Auch frage ich mich, ob es evtl. Sexuelle Erlebnisse gab, die dir nicht gut taten.
     
  21. Nun, liegt es eventuell an schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit, mit anderen Partnern? Ruppige Zurückweisungen? Traumatisierungen? Liegt es am Elternhaus? Hast du Probleme deinen Körper anzunehmen?
    In jedem Fall wird es dafür einen Auslöser geben, den gilt es zu ergründen und zu beheben. Im Fall des Falles auch mit fachmännischer Hilfe die ich gerade dann zu Rate ziehen würde wenn das Problem über einen längeren Zeitraum bestehen bleibt und zu einem Leidensdruck führt.
     
  22. Da ist was wares dran. Aber die wenigsten können das. Ich verstehe das gar nicht, dass die meisten immer direkt in die Kiste springen müssen um "es ab zu checken". Selber Schuld wenn sie dann solche Probleme haben. Ok. Wenn zwei sich kennen lernen und der Baum brennt mal so Richtig vor beidseitiger Lust. Gut. Dann Hopp. Aber ansonsten verstehe ich diesen Zeitdruck nicht. Also Ehrlich, ich sag es mal ganz Plump. Ich vö..... auch voll gerne. Und meine Partnerin auch. Aber als wir uns kennen lernten und nach dem ersten Kuß wussten, dass wir zusammen gehören, hatten wir in den ersten zwei Wochen gar keine Zeit miteinander zu schlafen. Kein Witz. Wir waren so sehr damit beschäftigt den anderen Kennen zu lernen. Wir hatten so unglaublich viel Spaß in dieser phase wie auch heute noch. Das war uns einfach nicht das Wichtigste. Es gab so viel zu entdecken vom anderen. Dadurch wuchs die Lust immer mehr und mehr. Und als wir nichts mehr anderes wollten gab es ein Feuerwerk im Bett. Wir waren uns dadurch bei unserem ersten Mal so sehr vertraut, als ob wir schon ewigkeiten miteinander schliefen. Das haben doch die wenigsten die unmittelbar nach dem Kennenlernen in der Kiste landen. Das ist austesten und sonst nichts. Und oft wird die Chance zum besseren zweiten Anlauf dadurch vergeben.
    m44
     
  23. Es gibt Menschen, die keine Lust haben und Sex als Pflicht ansehen. Die sind aber nicht verklemmt.
    Ich kann mich noch erinnern, als ich mit 18 war. Ich hatte zwar schon 2 Sexualpartner, aber es war nie besonders schön für mich . Ich wusste nicht, was da auf mich zukommt, Die Freunde haben das so hingenommen und nach ca. 6 Monaten war wieder Schluss.
    Dann, mit 22 habe ich einen Mann getroffen, der das nicht hinnehmen wollte. Er hat mir klar gesagt, dass er das SO nicht will und nicht kann. Er wollte mit mir darüber sprechen und es hat viel Überwindung für mich gekostet. Aber er hat es geschafft, so viel Vertrauen aufzubauen, dass wir nach kürzester Zeit tollen Sex hatten. Wir hatten Spaß, haben viel gelacht, haben viele neuen Dinge ausprobiert, Wir waren 4 Jahre zusammen. Eine so lockeres und unbefreites Sexleben hatte ich später nie wieder.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)