• # 60
    • 29.05.2014
    • Gast
    Ich lese in der Zeitung (in sehr seriösen Tageszeitungen übrigens) immer wieder Inserate von Männern, die eine "Privat-Escort" suchen. Diese Frau muss dann also nicht mit vielen verschiedenen Männern für Geld schlafen, sondern nur mit einem und bekommt dafür eben Geld und teure Geschenke. Im Grunde funktionieren ja viele Beziehungen reicher Männer so.
     
    • # 61
    • 18.11.2014
    • Gast
    Ich kenne einige Escortdamen (rein platonisch). Ein Teil verachtet generell Männer auf das Tiefste, ein anderer Teil nimmt es einfach als "Job". Letztere äußern sich dann eher belustigt über die seltsamen Verhaltensweisen und Bedürfnisse mancher Freier, da wird schon heftig getratscht.

    Die ganze Szene (einschließlich der Zuhälter 2.0, Agenturleiter, Webmaster etc. genannt) eint aber die Einstellung, dass der Freier der letzte A... ist und nur dazu da um zu zahlen (oder noch schlimmer, mitunter abgemolken zu werden), sonst nichts. Eine schon einige Zeit im Gewerbe tätige Escortdame (oder sonstige Prostituierte) schließt in der Regeln einen Mann als potentiellen Partner kategorisch aus, wenn sie weiß, dass er sich mal als Freier "getummelt" hat, nach dem Motto "einmal ein Freier, immer ein Freier". Natürlich ist diese Einstellung scheinheilig, aber dennoch manifest. Nur junge "Anfängerinnen" sehen in der Tätigkeit eine Möglichkeit sich einen wohlhabenden Partner zu "angeln" und werden sehr schnell auf den Boden der Tatsachen herunter geholt. Nämlich dass umgekehrt ein solcher Mann in der Regel keine Prostituierte zur Partnerin nehmen würde, nach dem Motto, na was denn wohl?

    Natürlich gibt es auch Ausnahmen von alledem, ich kenne welche, aber die sind (leider) selten.

    Mir persönlich würde es schon aus reinem Trotz nicht behagen, für Sex Geld zu bezahlen. Dann schon lieber abstinent sein, als sozusagen "Schmerzensgeld" zu zahlen, dafür dass eine Frau den Sex mit mir "erträgt" ;o)).
     
    • # 62
    • 19.11.2014
    • Gast
    Man(n) bezahlt die Escort-Dame nicht für den Sex, sondern dafür, dass sie danach wieder geht.

    Den Satz wirken lassen, dann beantwortet sich die Frage.
     
    • # 63
    • 19.11.2014
    • Gast
    Das ist nicht ganz richtig und verklärt die Sache ungemein:
    Denn die Escorddame, knüpft ihre Sexualität genauso an Bedingungen. Wenn du nicht genügend Geld hast oder ungut oder ungepflegt bist, kommst du nicht ran. Sie muss nicht jeden nehmen.
    Wie hier von den Männern zu lesen ist, scheint Geld ja überhaupt kein Problem zu sein, was für mich bedeutet, dass auch Status gegeben sein muss. Aber vielleicht irre ich und hier sparen einige Hartz IV-Brüder sich das Essen vom Munde ab um an Weihnachten endlich ein bisschen Spaß mit einem Ex-Playmate zu haben.
     
    • # 64
    • 20.11.2014
    • Gast
    Dank an Gast 53 für seinen Beitrag. Das Hervorgehobene denke ich mir beim Lesen des Threads die ganze Zeit. Zum Beispiel bei folgendem folgendem Beitrag:

    Glaubt ein Mann mit dieser Einstellung wirklich, dass Sex mit Liebe noch möglich ist, wenn eine Normal-Frau davon erfährt? Sie würde ihn umgehen fallen lassen. (Immerhin ahnt er, dass etwas nicht stimmt.) Und da fühlen sich Männer in ihrem Urteil über die komplizierten Frauen natürlich sofort bestätigt. Dabei ist es völlig normal einen Mann mit so einem Gedankengut nicht in Erwägung zu ziehen, weder für einen ONS und schon gar nicht für Liebe. Denn wie man in den Wald hineinruft....
     
    • # 65
    • 20.11.2014
    • Gast
    Den Eindruck habe ich auch gewonnen. Ich wurde oft ganz konkret als solches angeschrieben, meist von Männern ab 50, ob das schon beginnender absoluter Realitätsverlust war ? Was ich nie verstanden habe, wie kommt Mann darauf , eine Frau, die eine Beziehung sucht, derart anzuschreiben. Vor lauter Wut habe ich mich auf so manches Gespräch eingelassen und genau diese Frage gestellt: Antwort: meine Angaben: Jung, blond , schlank.... Ich war immer wieder fassungslos, über diese Unverschämtheit ! Im übrigen Stand da auch ein Beziehungswunsch und , dass ich einen gleichalten Partner +/- 2 Jahre suche. Das ist mal selektive Wahrnehmung!
    Seitdem bin ich sehr misstrauisch. Ich denke nicht, dass einer der Männer, sich im Alltag einer Frau gegenüber so verhielte, das waren ganz normale Typen, nicht mal unsympathisch ! Aber in der Anonymität kommt dann das wahre Frauenbild ans Licht. Irgendwie unterstelle ich das jetzt irgendwie jedem Mann, v.a. im Alter ab 50. Ich bin echt geschockt, dass viele Männer im tiefsten inneren Frauen, v.a. unter 25 anscheinend in erster Linie als Konsumgut sehen und nicht als Menschen.
     
    • # 66
    • 20.11.2014
    • Gast
    Da ist zum Teil was Wahres dran, aber Du vergisst, dass Du nur mit den Männern zu tun hast, die auf so viel jüngere Frauen stehen und die sich auf SB rumtreiben.
    Mein Ex hätte Frauen von 25 Jahren für Kinder gehalten, aber der würde auch nicht im Netz nach ner Frau suchen.

    Es gibt jede Menge ältere Männer, die vielleicht eine 25jährige Frau schön finden, aber sich nie einlassen würden, die Frau niemals anschreiben würden. Nur kriegst Du das nicht mit, weil Dich wirklich diese komischen Vögel anschreiben, die sich nicht für Deine Persönlichkeit interessieren und die auf Singlebörsen ein nettes Betthupferl suchen. Ich denke, die sehen aber auch ältere Frauen nur als Konsumgut (das sie nicht mehr wollen), auch hier geht es nicht um Persönlichkeit und Liebe.

    Also mit anderen Worten - nicht misstrauisch gegen alle Männer sein, sondern gucken, wie sie sich Dir gegenüber verhalten.
     
    • # 67
    • 21.11.2014
    • Gast
    Am Rande, auch Prostituierte sind privat "Normal-Frauen". Wie bereits angemerkt, zähle ich ein paar davon zu meinem (platonischen) Freundeskreis. Die sind sowas von "normal". Wenn überhaupt, dann wäre ein deutlich überdurchschnittliches soziales Engagement mit ehrenamtlichen Tätigkeiten (also Einsatz von Taten und Geld, nicht nur Worte) zu "diagnostizieren".

    Mir geht da die verlogene Scheinheiligkeit mancher (!) "Gutbürgerlicher" erheblich mehr auf den Zeiger, als eine Prostitutionstätigkeit. Stigmatisierung und Diskriminierung hat m.E. keine Prostituierte verdient, jedenfalls keine von den mit mir Befreundeten (klar wird es auch doofe Truden ;o)) unter den Prostituierten geben, die wären aber genauso, wenn sie Ärztin wären). Vorsorglich, mit dem "Milieu" habe ich rein gar nichts zu tun, bin der klassische "Wohlstandsbürger", der halt nur ein bissl über den Tellerrand hinaus schaut.
     
    • # 68
    • 21.11.2014
    • Gast
    Hallo!

    Also ich als Frau finde es überhaupt nicht wild, wenn ein Single-Mann sich so eine Dame leistet. Warum auch nicht?

    Wer weiß, würde ich ggf. sogar auch tun.
    Und die Beweggründe "mit einer Frau schlafen, die man sonst nie abkriegen würde", finde ich auch total plausibel. Ist doch Win-Win, sie kriegt Kohle, er ein schönes Erlebnis. Vielleicht ist es ehrlicher als die Gratisnutten, die sich mit falschen Versprechungen locken lassen.

    Kein Verständnis habe ich dafür, wenn damit geprahlt wird (ist ja eben eine gekaufte Dienstleistung, kein besonders toller Aufriss) oder wenn der Mann in einer festen Beziehung ist. Ich als Frau hätte kein Problem damit, wenn mein Mann eine bezahlte Dame dazu holt, aber bitte nicht ohne mich und nicht hinter meinem Rücken!

    LG
    w36
     
    • # 69
    • 29.12.2014
    • Gast
    Ich möchte euch mal von meinen Erfahrungen berichten:

    Ich bin im Escort tätig und mache es, weil es mir Spaß macht. In meinem normalen Job verdiene ich genug Geld, finanzielle Gründe liegen nicht vor. Ich habe nicht nur sexuell, auch menschlich und kulturell viele Erfahrungen sammeln können, die ich sonst nie gemacht hätte.
    Was mich etwas nervt ist der Begriff "Nutte". Ich weiß, dass Escort auch eine Form der Prostitution ist, aber dieses Wort ist so abwertend, aber Escort-Damen sind keine schlechten Menschen! Die meisten führen ein ganz normales Leben, haben einen richtigen Job und manche sogar Mann und Kind.
    Man sollte aber nicht blauäugig an die Sache herangehen: Einen Mann fürs Leben findet man hier nicht. Aber ich möchte dem Mann einen besonderen Abend bereiten, ihm das geben, was ihm fehlt. Und ganz ehrlich: Auch für mich war es meistens ein schöner Abend! Es gibt Ausnahmen, aber man kann das Date jederzeit abbrechen und ich entscheide selbst, wie weit ich gehe und was tabu ist. Hier spielt also die Sympathie eine große Rolle, was also auch bedeutet, dass ich dem Mann nicht vorspielen muss, dass ich ihn mag. Wenn ich jemanden nicht sympathisch finde, dann breche ich das Date ab.
    Tatsächlich ist es aber so, dass der Großteil der Männer normalen Sex möchte und nicht jeder möchte einfach nur mit der Dame ins Bett. Das Drumherum ist vielen Männern auch sehr wichtig. Es geht einfach nur darum, die gemeinsame Zeit zu genießen.
    Aber ich möchte die ganze Sache nicht verharmlosen: Auch, wenn es mir Spaß macht, gab es Momente, in denen ich mich gefragt habe, was ich eigentlich mache. Ich bin ja trotz allem ein Mensch mit Gefühlen und ich bin nicht so eiskalt, dass ich sagen kann, dass mir die Ehefrauen zu Hause egal sind. Man lernt es mit der Zeit auszublenden.
    Es gibt auch welche, die denken, sie könnten alles erwarten und mit einer Frau machen was sie wollen. Diese Männer sollten sich besser in der Agentur informieren, was die Dame anbietet und was nicht.
    Um mal auf das Thema über Kunden reden zu kommen: In meiner Agentur gibt es Treffen mit anderen Damen. Da macht sich niemand über die Männer lustig, es geht darum, dass man unter Gleichgesinnten ist, denen man nichts verheimlichen muss. Nicht jede Frau kann mit dem Thema so offen umgehen.

    An die lieben Frauen da draußen: Es gibt auch unglaublich gut aussehende und charmante Escort-Herren ;-)
     
    • # 70
    • 30.12.2014
    • Frau
    Es ist interessant, mal eine Frau zu hören, die das aus eigener Erfahrung kennt.
    Ich glaube aber nicht so ganz, dass du wirklich so frei bist, wie du schreibst, während das Date mit dem Mann läuft, zu entscheiden, was du mit ihm tun oder nicht tun möchtest.
    Auf allen Escort-Homepages sind die Escort-Damen mit Profil beschrieben und dort steht für jede Frau, welche sexuellen Spielarten sie bereit ist zu machen. Wenn dich ein Mann gebucht hat, kann er doch sicher die Spielarten erwarten, die du in deinem Profil angibst, egal, ob du ihn jetzt nach der Hälfte des Abends sympathisch findest oder nicht! Immerhin ist er in dem Moment zahlender Kunde - für die Dienstleistungen, die in deinem Profil stehen.
    Also, so easy, wie du das beschreibst, dass du nur das machen musst, wozu du in dem Moment Lust hast - ist das, glaub ich, nicht!
    Ich kann mir allerdings vorstellen, dass die meisten Männer so drauf sind, dich zu nichts nötigen zu wollen, wozu du in dem Moment keine Lust hast, selbst wenn sie es gerne gewollt hätten und es auch in deinem Profil steht. Aber hin und wieder wird es auch Männer geben, die auf "deine Lust" keine Rücksicht nehmen wollen.

    w49
     
    • # 71
    • 30.12.2014
    • Gast
    Das möchten Frauen nie glauben, weil das "Zwang"-Argument gerne gegen Prostitution generell angebracht wird. Warum eigentlich? Bezieht Frau das immer automatisch auf sich selbst und kann es sich für sich natürlich nicht vorstellen?
    Die Escort-Dame bekommt Geld, das bedeutet nicht, dass sie deshalb alles tun muss. Auch da wirken wohl alle Vergewaltigungsgesetze, die wir haben. Im Zweifel müsste sie wohl das Geld zurückzahlen, aber das sollte das kleinste Problem sein. Es wird übrigens kaum jemand gerade in diesem gehobenen Bereich gezwungen, sich bei einer Agentur anzumelden oder eine Zeitungsanzeige aufzugeben.
    Und so wie wir alle nicht immer "Lust" zu allen Bestandteilen unserer Arbeit haben, wird es der Escort-Dame auch gehen. Zwischen "gerade keine Lust haben" und gezwungen werden gibt es darüber hinaus auch noch einen großen Unterschied.

    Wäre mal interessant, was #69 dazu schreibt...
     
  1. Vielen Dank an #69 für Ihre Erfahrungen.
    Jedoch sorry, so ganz nehme ich Ihnen Ihre Freiheit in dem Moment, in dem der Herr mit Ihnen zusammen ist, und Sie zwingen würde (Männer sind nun mal körperlich stärker), eine Handlung zu tun, die Ihnen nicht zusagt, nicht ab. Abbrechen können Sie in dem Moment nicht mehr, den Zuhälter oder Polizei oder andere Hilfe rufen, würde auch nur für das nächste Mal (oder vielleicht noch für den kläglichen restlichen Abend) noch klappen.
    Ich finde #69 liest sich wie ein Fake-Beitrag, Denn wer so mit so viel Naivität schreibt, der kann gar nicht in diesem Metier arbeiten oder gearbeitet haben.
    Vielleicht hatten Sie aber bisher Glück, oder wollen sich die schlechten Erfahrungen schön reden, schließlich gehören diese zu dieser Branche dazu, dafür erhält man die höhere „Abfindung“.
    Dies sagt eine Frau, die sich von Berufs wegen mit Personen aus diesem Metier beschäftigen musste.
    Alles Gute.
     
  2. Alles easy, kein Genörgel wie: heute nicht, wir haben doch Sonntag schon, ich bin müde, eigentlich ja, aber laß mich erst die Wäsche aufhängen.....
    Vielleicht sind andere Männer anders drauf als ich, war jahrelang verheiratet und treu, wenn man aber mehrfach von Dienstreisen (auch übern Fasching) zurückkommt, treu gewesen ist und sich auf seine Frau freut, die dann nur rumnervt und nicht will, dann kommt man beizeiten auf die Idee "professionelle Hilfe" in Anspruch zu nehmen. Zu den Kosten: Wenn man einfach nur vögeln will, sind Prostituierte im Schnitt die billigste Variante. Rumbaggern in der Disco, ewiges Profilechecken im Internet, ein Getränk ausgeben, paarmal essen gehen, allein für den mir entgangenen Stundelohn kann ich mehrfach poppen.
    Und ja: Romantik fehlt, niveauvolle Unterhaltung gibt´s genauso oft/selten wie im wahren Leben.
     
    • # 74
    • 05.01.2015
    • Gast
    Hier bin ich nochmal und nein, ich bin kein Fake-Profil... Interessant, dass einige Menschen nicht glauben können, dass man auch gute Erfahrungen im Escort machen kann. Warum boomt der Markt eigentlich so? Woher kommen all die Agenturen? Und erst die Frauen? Die (meisten) gehen keiner Zwangsprostitution nach!
    Ich bestreite gar nicht, dass es die ein oder andere negative Erfahrung gab, aber das waren blöde Sprüche. KEINER dieser Männer ist jemals handgreiflich geworden oder hat mich zu irgendetwas gezwungen, was ich nicht wollte (ein Risiko besteht aber immer!). Es war sogar ziemlich oft so, dass diese Männer meine Wünsche wahr machen wollten.
    Außerdem bin ich in einer Agentur gelistet, die auf ihrer Homepage nicht angibt, was ich anbiete. Die Agentur weiß, was ich bereit bin zu machen und was nicht. Der Mann kann seine Wünsche äußern und dementsprechend die Dame buchen. Was ich anbiete, mache ich auch auf Wunsch, aber meistens sind es ganz normale Stellungen, nichts außergewöhnliches.
    Noch dazu beende ich ein Date nicht mittendrin, sondern habe am Anfang 30 Minuten Zeit, um zu sehen, ob die Chemie stimmt. Wenn mir der Mann absolut unsympathisch ist, gehe ich (ist auch anders herum möglich). Dafür bekomme ich eine geringe Entschädigung - er bezahlt also nur einen Bruchteil des Honorars.
    An Gast 72: Sie werden es kaum glauben, ich habe studiert und arbeite in meinem "normalen" Leben auch mit Menschen aus dieser Branche! Aus Anonymitätsgründen kann und werde ich darauf nicht näher eingehen.
    Ich habe kein Problem mit meinem NebenJOB, akzeptiere aber die Meinungen anderer. Und genauso bitte ich euch, dies auch zu tun.
     
  3. - Männer verfügen eben i. d. R. über ein reichhaltigeres und vielschichtigeres Gefühlsleben als die meisten Frauen, weshalb sie auch an solchen Dingen Gefallen finden können, die auf den ersten Blick etwas "seltsam" oder widersprüchlich scheinen mögen.
    Ich bin bei Treffen mit Escorts jedenfalls immer voll auf meine Kosten gekommen (habe auch z. T. etwas "spezielle" Bedürfnisse). Es gelingt einem in den Armen einer bildhübschen kultivierten 19-Jährigen meist recht gut, den "Geiz" zu überwinden. Da die Escorts gut (angemessen) bezahlt werden, haben sie keinen Grund zur Übellaunigkeit. Die gute, herzliche, oft erstaunlich unbefangene Atmosphäre bei solchen Treffen braucht also nicht gespielt zu sein. Durch die Klarheit der Rahmenbedingungen (Geld gegen Zeit/sexuelle Handlungen) ist es möglich, Hemmungen abzulegen und Verhärtungen aufbrechen zu lassen.
     
    • # 76
    • 18.02.2015
    • Gast
    Ich will meine eigene Geschichte erzählen. Nach gut 5 Jahren Ehe, in denen ich den Eindruck hatte, beide waren glücklich, wurden unsere zwei Kinder geboren, die wir beide fast mit gleichem Einsatz mit viel Freude aufgezogen haben. Die Beziehung hat sich (natürlich) verändert, doch das meiste war eine Bereicherung - ausser: unser Liebesleben. Im Klartext, meine Frau hatte kaum noch Lust darauf. Nach einer langen Zeit habe ich die Probleme thematisiert, sie wollte ich nicht darauf einlassen. Eines Tages kommt meine Frau überglücklich nach Hause und berichtet, sie habe einen tollen Lover gefunden. Mir wurde der Boden unter den Füssen weggezogen. Eine schlimme Leidenszeit über viele Jahre begann, wo ich immer hoffte, sie hätte genug von ihm und es würde wieder gut. Schliesslich konnte ich nicht mehr und habe die Scheidung eingereicht.
    Vielleicht wären wir jetzt noch zusammen, wenn sie sich ab und zu einen Escortherren gebucht hätte, natürlich ohne mir was davon zu sagen. Sie hat auch anderes ohne mein Wissen gekauft, was sie glücklicher gemacht hat. Nur bei gekauftem Sex soll das nicht erlaubt sein, wird es Betrug genannt? Und wenn der Escortherr noch ein charmanter Gesprächspartner gewesen wäre, umso besser. Entscheidend ist, dass es nach dem Abend oder der Nacht vorbei ist - und sie zufrieden ist. Ich würde nur das letztere merken und wäre auch zufriedener gewesen.
    Also hängt die Antwort auf die Frage, was für einen Sex man mit einem Escort Herren/Dame habe kann, den man in der Beziehung nicht haben kann, völlig davon ab, wie gut es in der Beziehung läuft. Und – wenn ich an Gespräche mit vielen verheirateten Männern und Frauen denk – oft ist es nicht so toll.
    Oft wird gesagt Sex ohne Liebe sei was schlimmes. Sex ist einer der wenigen Triebe, die wir haben. Das hat mit Liebe an und für sich überhaupt nichts zu tun. In einer wunderbaren Liebesbeziehung ist er sozusagen das Sahnehäubchen. Aber selbst in dieser Traumkonstellation werden Männer (Frauen) von erotischen Frauen (Männern) angeturnt. Da ist der Wunsch nach einer erotischen Nacht auch in dieser tollen Beziehung nicht verwunderlich. Dann kommt man entweder auf den Gedanken einer(s) Geliebten oder man bestellt sich eine Escort Dame/Herrn. Ich finde das zweite überhaupt nicht schlimm. Bei einer(m) Geliebten sehe ich das ganz anders: große Verletzungsgefahr für alle drei! Es gibt also sogar gute Gründe, sich mal einen Escort Herren/Dame zu bestellen, wenn die Beziehung (auch sexuell) gut ist.
     
  4. Ich bin eine Escort Lady, und kann Dir versichern, dass es weder Betriebsausflüge noch Weichnachtsfeier gibt, an denen man sich auf dieser Weise unterhalten würde/möchte. Ich würde mich niemals über einen meiner Kunden derart amüsieren wollen. Ich behandle alle mit Respekt und Liebe. Ich brauche ihnen nichts vorzutäuschen, sondern genieße einfach nur diesen Augenblick der Nähe und erotischer Spannung. Und das ehrlich, ohne Schauspiel. Ich begehre sie in dem Moment wirklich, und lasse der Lust ihren freien Lauf, ohne Verpflichtungen, ohne viel Reden, ohne über den anderen viel wissen zu müssen. Ich bin jung, hübsch, sexuell aufgeschlossen, und es macht mir Freude die Männerwünsche zu erfüllen. Dafür muss ich mich nicht schämen. Und ich sehe die Männer, die sich ab und zu meine Dienste wünschen keinesfalls als die die einer Realität entfliehen wollen, und sie verlieren in meinen Augen gewiss nichts an ihrem Wert oder Ehre. Im Gegenteil, ich verstehe sie und begleite sie gerne in ihren Träumen, um ihnen das Alltagleben ein bisschen zu versüßen...
     
  5. "Normale Frauen", arbeiten auch als Escorts.
    "Normale Frauen" glauben, dass Männer am letzten Gespräch unter ihren Freundinnen, ihrer Daily-Soap, ihrer Talkshow und ihrem Beruf, bzw. ihren Kindern interessiert ist. Normale Frauen geben sich mit dem 2,50 Kaffee zufrieden, erwarten aber das 5 Euro Stück Torte dazu, die Einladung zum Abendessen, das Taxi und die Designerschuhe um dann erschrocken festzustellen, dass sie ihre Tage bekommen haben oder die Kinder gerade krank sind.
    Eine Escort kennt sich mit Männerthemen aus, Sport, Technik, Geschichte, Naturwissenschaften.... Es ist ihr Beruf, darüber interessante Gespräche führen zu können. Eine Escort wird nie Kopfschmerzen bekommen oder von irgendwelchen Wünschen angewidert sein. Eine hochklassige Escort macht nicht alles mit, verurteilt Einen aber auch nicht. Eine Escort ist gekauft und weiß das und verhält sich entsprechend, sie ist eine Dienstleisterin, die für Dich arbeitet, ergo tut was Du willst. Eine "Normale Frau" lässt sich dazu herab, Dir zu erlauben ihre Wünsche und Vorlieben zu erfüllen. Und behandelt Dich entsprechend.
    Eine Escort ist eine 500 Euro+ Investition, die garantiert in befriedigendem Sex endet, eine "Normale Frau" ist eine 200 Euro+ Investition, die mit 30%-iger Wahrscheinlichkeit in mittelprächtigem Sex endet, wenn überhaupt.
    Sieht man(n) auch noch nur begrenzt gut aus, sinkt die Wahrscheinlichkeit auf Sex bei einer "Normalen Frau" rapide, exponentiell.
    Somit ist eine Escort die preiswertere Alternative (= "den Preis wert" , im Gegensatz zu "billig").
    Ist nicht mal besonders hohe Mathematik, für die meisten Damen aber nicht gerade ein Lieblingsthema.
     
  6. Nach dem Lesen dieses Threads muss ich sagen; ich beneide die Männerwelt ein wenig. Ich hatte noch nie im Leben Sex mit einem Mann, den ich so richtig heiß und körperlich anziehend fand. Da ich sehr wählerisch bin, begegnen mir solche Männer extrem selten. Und Single sowie an mir interessiert ist dieser Typ Mann gleich gar nicht. Ich habe mir schon manchmal gedacht: "Was solls, wenn ich mal ordentlich verdiene, kauf ich mir einfach ab und an so ein appetitliches Kerlchen."

    Aber nach allem, was man so hört, soll das Angebot für Frauen noch recht bescheiden sein.

    Was mich mal interessieren würde: wie wählt man denn als Kunde ein Escort-Girl aus? Läuft das heutzutage auch alles online ab; man sieht sich das Profil an und legt die gewünschte Dame dann quasi in den Warenkorb? Bei der Variante könnte es ja sein, dass live die Chemie nicht stimmt. Oder gibt es Veranstaltungen, bei denen verschiedene Frauen anwesend sind und man sich eine aussuchen kann?
     
  7. Was für einen Sex haben Männer mit einer Escort-Dame?

    Es ist nicht der andere Sex. Männer, die zu mir kommen sind sind vor allem Männer, die eine junge Frau haben wollen. Zwar schreiben sie ab 18, aber wenn es legal wäre, würden viele viele Männer nicht Halt vor einer Minderjährigen machen. Sie bevorzugen lieber eine durchschnittlich aussehende Frau um die Anfang 20 als eine sehr attraktive Frau ab 30. Also Nummer 1: Sex mit einer jungen Frau
    Nummer 2: Sex mit einer hübschen Frau, weil zuhause eine für sie unattraktive Frau sitzt.
    Nummer 3: Abwechslung, auch wenn die eigene Frau hübsch ist und gut im Bett ist

    Viele der verheirateten Männer würden es niemals akzeptieren, wenn die eigene Frau fremdgehen würde. Sex mit einer Escort ist viel besser zu verheimlichen als Sex mit einer Affäre.

    Andere Gründe:
    Bei einer Escort wissen sie, dass sie gepflegt ist ( gut duftend und rasiert). Ja, zweimal habe ich schon gehört, dass es Damen gibt, die es nicht so mit der Hygiene haben.
    Wenn man Stammkunden haben will:
    Es ist oft nicht anderer Sex, sondern dass die Escort 100% da ist, um den Mann zufrieden zu stellen und glücklich zu machen.

    Ich mache sogar weniger als eine normale Freundin, oder eine Affäre. Ich schlucke nicht und ich biete keinen AV an.

    Alle Fragen beantwortet?
     
    • # 81
    • 14.11.2017
    • Thom
    Stell doch mal die Frage etwas anders:

    Was für einen Sex haben Männer mit einer Frau,

    * die nur dabei ist, ihren Marktwert zu ermitteln?
    * die nach langer Einsamkeit Lust auf einen richtigen Schwanz hatte, weil nur der Vibrator auf Dauer zu langweilig wird, und sich einfach jemanden geschnappt hat?
    * die ihrem Mann/Freund/Ex oder sonstwem damit eines auswischen will?
    * die schauen will, ob sie ihren Ex noch liebt?
    * die sich davon erhofft, dass er sich dafür für sie einsetzt? Ihr was gibt, schenkt, beschafft, macht?
    * die den Zahler in der Ehe bei Laune halten will?
    * bei der der Mann irgendwo hinter Kindern, Freundinnen, Koleginnen, Sportpartnerinnen, Fernsehen, Smartphone, Tablet usw. kommt?

    usw.

    Das lässt sich beliebig fortsetzen. Alle Fälle haben gemein, dass die Frau den Mann nicht liebt, es lediglich um die Befriedigung ihrer Bedürfnisse geht und der Mann dabei komplett egal ist. Vielleicht ist es ihm in dem Falle nur erst einmal nicht bewußt.

    Ganz ehrlich: der Sex mit einer Escortdame kann verdammt viel Spaß machen. Ohne Frage gibt es Frauen im Privatleben, wo der noch mehr Spaß macht. Mit dem meisten aber leider nicht.
     
  8. Die Antwort 81 macht mich sehr traurig. Was ist das denn für ein Frauenbild? Wie heißt sie und was hat sie dir angetan, dass du so über Frauen denkst? Ich kann dir 100 % versichern, dass die Mehrzahl der Frauen nicht so denkt und handelt wie du in deinem Beitrag geschrieben hast. Die Mehrzahl der Menschen (Frauen und Männer) auf der Welt sind aufrichtig und sind fähig wahre Emotionen und Leidenschaft zu empfinden und diese auch zu kommunizieren, obwohl sie selbst seelisch verletzt worden sind.......sie sind fähig zu lieben......
    Ich kann die Antworten der Männer in diesem Thread wirklich nicht verstehen. Der Sex mit einer Escort Dame soll mehr Spaß machen als Sex in einer Liebesbeziehung? Das glaube ich nicht. Ok, es kann sein, dass Männer Sex und Liebe trennen können und Sex als eine Art Sport sehen aber Ihr wisst doch, dass die Dame morgen das gleiche einem Anderen Mann sagt. Das ist doch ihr Job. Eine Dame hat oben geschrieben, dass sie die Leidenschaft nicht vortäuscht aber wie kann sie Tage, Wochen, Monate und JAHRE für ALLE Männer, egal wie sie aussehen, Lust empfinden. Das glaube ich einfach nicht. Das ist ein Geschäft, nicht mehr und nicht weniger und leider auch in meinen Augen ein trauriges Geschäft für alle beteiligten, besonders für die Damen.
     
    • # 83
    • 17.11.2017
    • Thom
    #81: Sie heißt Lisa Müller und wohnt in der Jedermannstraße in Jedermannstadt, irgendwo in Deutschland.

    Ich habe auch lange nachgedacht, woran es liegt, bis ich im Gespräch mit vielen darauf gekommen bin, dass es an den Frauen liegt, die in meinem Alter (Anfang 40) zu haben sind. Da handelt es sich in der Mehrzahl um ich-zentrierte Menschen mit Hang zur Selbstoptimierung für die Karriere, denen nun in dem Alter einfällt, dass sie ein Kind wollen. Auch, weil sich das heute im Lebenslauf gut macht.

    Nun kommen wir zum Thema Escortdame. Eine Escortdame ist eine ganz normale Frau, wie man sie auch als Nachbarin haben kann. Die durchschnittliche Escortdame macht das als Nebenjob, oft auch nur mit einem bis maximal zwei Treffen pro Woche, die nicht mal automatisch beim Sex enden müssen. Was passiert, ist sowieso Sache der beiden und außer der gemeinsamen Zeit ist nichts versprochen. Sie hat genauso ihre Problemzonen und der Zahn der Zeit nagt an ihr genauso wie an jedem. Sie hat keine künstliche aufgeblasene Brust oder sonstige Optimierungen. Der Unterschied ist, dass sie auf sich hält und im Rahmen der Möglichkeiten viel aus sich rausholt. Meiner Schätzung nach hätten 90% der Frauen das selbe Potenzial. Sie lassen sich aber gehen.

    Ich gebe ganz ehrlich zu, dass es natürlich auch seinen Reiz hat, zu wissen, dass sich eine Frau für einen zurecht macht. Dass sie möchte, dass sie dem Mann gefällt. Wenn beim Abendessen die Aufmerksamkeit bei ihm liegt und nicht bei ihren Facebook-Freundinnen o.ä. Eine Frau, die auch hinterher mal ein "Danke für den schönen Abend" rausbringt, anstatt an einem fort rumzumeckern, was ihr alles nicht gepasst hat.

    Natürlich wäre es noch schöner, wenn sie sich nur für mich schön machen würde. Ist aber nicht so. Ich weiß auch, dass es solche Frauen auch in der freien Wildbahn gibt. Nur muss man die finden und diese Perlen sind rar. Bis dahin bleibt also nur warten oder sich die Zeit mit anderem schönen zu füllen. Ich weiß, dass das natürlich auch eine Traumwelt ist. Du kannst mir gerne denjenigen zeigen, die nicht zeitweise in einer Traumwelt lebt.
     
  9. Aber Thom, ich-zentrierte Frauen mit einem Hang zur Karriere sind Frauen, die auch aus ihrem Leben etwas mehr machen wollen, es ist doch nicht schlimm. Sie wollen sich weiterentwickeln und haben Ideen und Ziele. Auch die gute Escort Dame versucht sich selbst zu optimieren, wie du selbst so schön beschreibst. Du sagst sie hat Problemzonen aber holt viel aus sich raus. Es ist nichts anderes als Selbstoptimierung, um dir zu gefallen, damit du für sie bezahlst.
    Oder möchtest Du, dass Frauen sich nur optisch optimieren? Also Selbstoptimierung nur zur Dienst der Männer? Ist das Dein Wunsch?
     
  10. Ich bin gerade ziemlich sprachlos über diese respektlosen und frauenverachtenden Ansichten!!!
    Sobald Frau im Alltag nicht bereit steht um die Beine breit zu machen, weil sie eben auch ihre Pflichten zu erfüllen hat.... gilt sie automatisch als nervig, nörgelnd ect?! Wow...klasse Einstellung und da wundern sich die Herren noch über die Ansprüche der Frauen?!? Da muss ich als Frau schon gut sotieren! So ein Exemplar von Mann brauch ich definitiv nicht!
    Wahrscheinlich ist es für diesen Typ Mann auch ein Problem wenn Frau beim Sex ihren Spaß u Befriedigung möchte und Mann sich auch noch auf die Bedürfnisse der Frau einlassen muss?!
    Generell finde ich Escort in keinster Weise dramatisch oder zu verurteilend.... jeder wie er möchte. Solange nicht der Partner zu Hause sitzt und verarscht wird, weil er nicht dem Schönheitsideal entspricht!
     
  11. Ich als Frau, kann schon nachvollziehen warum man diesen Service in Anspruch nimmt.
    Ich habe sehr gerne & oft Sex. Nicht nur der Gefühle wegen, sondern auch weil es einfach Spaß macht & Orgasmen toll sind. Glücklicherweise habe ich einen Partner mit dem das gut harmoniert & wir auch nach Jahren sehr tollen Sex zusammen haben. Wir können da über alles reden & ich mach mich auch schick für ihn, macht ja umso mehr Spaß wenn man sieht er fährt voll drauf ab.

    Würden wir uns trennen, würde meine Lust auf Sex aber nicht einfach verpuffen! Kurz nach einer Trennung hätte ich sicher keine Lust auf eine neue Beziehung, aber trotzdem auf Sex. Klar würde sich beim Ausgehen sicher irgendjemand finden, aber wozu dafür in eine Bar gehen, dort suchen & rumflirten etc und das Ganze, wenn klar ist, dass es in dem Fall nur um Sex geht? Vielleicht ist der dann auch ne Niete im Bett..
    Da ist es doch viel unkomplizierter irgendwo anzurufen, zu sagen den will ich, man verbringt einen schönen Abend & dann geht der wieder.. Da muss es mich nicht interessieren ob es mit dem langfristig was werden könnte, ob man die selben Ansichten hat, ob der was im Kopf hat, was er sich in seinem Leben wünscht oder sonst so macht.
    & wenn ich mir den schon aussuchen kann, ja klar nehme ich einen Magic Mike!

    Selbstverständlich würde das für mich nicht in einer monogamen Beziehung in Frage kommen. Aber sonst spricht für mich nichts dagegen
     
  12. Das ist auch meine Erfahrung und daraus ergibt sich zudem noch ein ganz klarer Umkehrschluß:

    Eine normale Frau, die weniger aus ihren Möglichkeiten rausholt, um mir zu gefallen, als eine Escort Dame, ist an meiner Persönlichkeit und meinen inneren Werten weniger intressiert, als eine Escort Dame an meinem Geld!

    ...das trifft wohl leider tatsächlich auf die von Thom genannte Prozentzahl der Frauen zu...

    V.m47
     
  13. Lieber @Valmont, Was bedeutet eigentlich genau "viel aus sich rausholen"? Gibt es eine Definition dafür? und ja, es ist korrekt mehr als 90% der Frauen laufen nicht wie eine Escort Dame rum. Sie sehen auch keine Notwendigkeit darin. Sie verkaufen nicht ihren Körper. Für mich hat deine Schlussfolgerung auch überhaupt keine Logik. Eine professionelle Dienstleistung bezüglich Sex ist ein sehr einfaches und unkompliziertes Geschäft. Sex gegen Geld. Eine Bekanntschaft mit einer "normalen" Frau ist jedoch kein Handelsabkommen, keine Dienstleistung und du besitzt sie nicht.
    Aber nur zu. Wenn es für dich/euch ausreicht und Du/Ihr glücklich seid, why not. gönne es dir. Viel Spaß :).
     
    • # 89
    • 21.11.2017
    • void
    Ich hab jetzt nicht rausgelesen aus Deinem Beitrag, ob Du Dir dann einen Escort-Herren suchst, den Du bezahlst, oder ob Du irgendwelchen Männern als Frau zur Verfügung stehst, die Dich dann bezahlen. Das ist ja ein großer Unterschied, wer der Dienstleister ist und wer den Dienstleister nutzt.

    Den Schluss versteh ich nicht. Das hängt doch nicht zusammen, Deine inneren Werte und die äußerlichen Werte der Frau?

    Vor allem, wie will man definieren, dass jemand weniger aus seinen Möglichkeiten rausholt? Hohe Schuhe bei jeder Gelegenheit z.B. oder ständig ein Korsett waren die Bedürfnisse eines Herren an eine Frau aus meiner Familie. Sie hat es gemacht und wenn sie mal zu Besuch bei uns war, war sie froh, dass sie sich mal wohlfühlen konnte in bequemen Klamotten.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)