1. Was ist das richtige Bett?

    Mein Bett ist ein Doppelbett in der Größe 220 x 190. Ein Erbstück aus meiner Ehe aber auch passend zu mir. Ich bin ca. 2m groß.

    Meine letzte Bekannte hatte ein Bett 200 x 140 mit nur einer Madratze. Daher rollt jeder im Schlaf in die Mitte was relativ unbequem sein kann.

    Ganz anders bei mir. Ein großes Bett mit getrennten Madratzen bietet beim Schlafen und anderen Dingen dann doch mehr Komfort.

    Wie @Lena222 in ihrem aktuellen hatte meine Bekannte zunächst ein Problem mit diesem Bett. Allerdings hatte sie keinen schwammigen Verdacht sondern ein Problem damit, dass irgendwann mal meine Exfrau darin geschlafen und andere Sachen gemacht hat.

    Sie hat aber eingesehen, dass ihr Problem mit dem Bett absurd ist und gerne in ihm geschlafen und ...

    Wie sehen dies die Leser hier? Ist es ein Problem wenn eine Ex- oder ein Expartner in einem Bett quasi mit gewohnt hat?

    Welche Bettgröße ist für einen Single der eine dauerhafte Beziehung sucht die richtige?

    Einem Bekannten habe ich jedenfalls empfohlen sich ein Doppelbett statt einem kleineren zu kaufen.
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Hach, es kommt auf das Bett an.
    Es muss eh eine abwaschbare Oberfläche haben, bei mir Holz, andere stehen auf Metall. Dann ein richtiges Doppelbett, zwei getrennte Matrazen.Dann kann man Matraze wechseln und natürlich Kissen und Bettdecke. Komischer weise stört mich Bettwäsche wieder nicht, wahrscheinlich wegen dem Heißwaschen, keine Ahnung, ist wohl eine Kopfsache.

    Als Single hatte ich auch ein Doppelbett, die andere Seite meistens mit bezogen. Schon wegen der ONS von nöten.
     
  4. Ich würde nicht in dem Bett der Ex schlafen wollen. Erst recht nicht mit der selben Bettwäsche und Oberbett. Sieh es mal so: Alle paar Jahre schadet es nicht, mal das Bett zu wechseln, schau Dir mal solche Filme über Milben und Bettwanzen an.
    Wenn mein neuer Freund diese Investition nicht tätigen will, täte es mir leid aber das könnte ich nicht verstehen.
    Im übrigen finde ich das Bett-Maß 160x200 gut. Da kann man 2 oder 1 Matratze nehmen. Das sieht nicht so nach spießigem Doppelbett aus und dass Du auf Frauenfang bist. Nimmt auch weniger Platz weg.
    W52
     
  5. Mein Bett ist 1,40 x 2,00. Das war ausreichend als ich alleine war und jetzt zu Zweit ist es auch breit genug.
     
  6. Doppelbett!
    Ist ja auch schon eine Willensbekundung, dass da jemand hin soll und darf.
    Ein Bett in das keine zwei Leute reinpassen signalisiert ja auch irgendwie "Für dich ist hier kein Platz vorgesehen".

    Da ich jetzt kein Riese und eher recht schmal bin, passe ich mit einer ähnlich proportionierten Frau aber auch problemlos in ein 140er Bett.
    Aber da gibt es dann eben keinen Rückzugsraum, und die mechanische Entkopplung durch zwei getrennte Matratzen und Lattenroste ist ja auch nicht zu verachten.
     
  7. So was interessiert mich so wenig, wie wenn ich in ein Hotel gehe!
    Meine Bettgröße richte ich nicht nach einer solchen Suche aus!
    Ich würde mir an dieser Stelle nichts empfehlen lassen, das weiß ich schon alleine besser, was für mich passend ist!
     
  8. Momentan hab ich aus Platzgründen ein Einzelbett. In der nächsten Wohnung wird es aber definitiv ein Doppelbett mit (massiven) Holzrahmen. Wahrscheinlich in 160x200 oder eher 180x200 bin mir da noch nicht sicher. Aber bitte mit getrennten Matratzen. Ansonsten wird der Schlaf denke ich recht wackelig.

    Über Vorgänger im Bett habe ich mir ehrlich gesagt noch gar keine Gedanken gemacht. Solange alles frisch gewaschen und bezogen ist, habe ich denke ich damit kein Problem. Sollte man später zusammenziehen, wird die Matratze halt mal getauscht und dann ist ja sowieso alles neu.
     
  9. Ich würde mich im ehemaligem Ehebett nicht wohlfühlen und mir wünschen, dass mein Freund das "Ding" verschenkt/auslagert. Fordern würde ich das nicht, aber mit ihm sprechen, dass wenigstens neue Matratzen gekauft werden.

    Es gibt auch Betten, die gefallen mir grundsätzlich nicht, vor allem so plüschige/mit Stoff bezogene. Wenn es eine verbindliche, tragfähige Beziehung werden soll, würde ich nach positivem Kennenlernprozess gern ein Mitspracherecht bei der Schlafgelegenheit haben.

    Was Betten und Schlafen angeht bin ich ziemlich empfindlich, während ich bei anderen Dingen, z. B. Essen/ Küche, Toiletten/Bad etc. relativ tolerant bis schmerzfrei sein kann. Aber gerade im Schlaf möchte ich mich entspannen und wohlfühlen können, anders als in Bad oder Küche verbringe ich im Bett mehrere Stunden und will kein ungutes Gefühl dabei haben. Gleiches gilt für körperliche Nähe und sich zusammen fallen lassen.

    Fazit: So teuer sind neue Betten oder Matratzen nun auch wieder nicht...
     
  10. Zuerst hatten mein Mann und ich auch nur 140x200 - am Anfang der Beziehung sicher sehr schön, weil man ja ständig zusammenklebt, kuschelt, etc.!
    Aber erfahrungsgemäß, zumindest bei mir, wird das ja weniger und dann ist „Platz für sich“ etwas sehr schönes...
    Aktuell haben wir eine 180x200 Matratze, allerdings nur eine, dafür zwei Lattenroste, um die nächtlichen Bewegungen abzufedern.
    Grds. funktioniert das sehr gut, wobei mein Mann schon mal gerne zu mir rüber „rollt“ :)
    Fazit für mich: Je länger man zusammen ist, desto angenehmer ist ein großes Bett.

    w 29
     
  11. Mein Partner ist auch 2m groß und wir besitzen ein tolles, riesiges Boxspringbett, in dem wir beide sehr kompfortabel schlafen. Ich will nie wieder etwas anderes.
     
  12. Auf die Spitze getrieben würdest Du dann nach jedem ONS ein neues Bett kaufen. Das ist wie bei den Männern, die unbedingt eine Jungfrau haben möchten, eine reine Kopfsache. Vorherige Beziehungen werden doch nicht damit ausradiert, dass man das Bett austauscht. Ich finde das völlig absurd und lese das eigentlich auch nur hier.
     
  13. Ich finde alles irgendwie akzeptabel, wenn es nicht gerade nur ein Einzelbett 90 x 190 ist, denn da würde ich mich wirklich fehl am Platze fühlen. Eine große Matratze hat den Vorteil, dass ich nicht in der Besucherritze liegen muß, wenn wir Arm in Arm einschlafen. Sie hat aber den Nachteil, dass wir beide in die Mitte rutschen und uns dann fast schon selbst erdrücken.

    Ich habe noch mein altes Metall Doppel-Ehebett. Aber irgendwann werde ich mir wohl ein neues kaufen, weil es quietscht und nicht so standfest ist. Ausserdem soll Metall nicht so gesund sein wegen Elektrosmog.
     
  14. (Fast) jedes Bett kann schön sein ... es kommt halt darauf an, wer drin liegt.
    Meines ist 160 x 200m, hat eine durchgehende Top-Matratze, die alle 6-8 Jahre erneuert wird. Nicht »passend« zum neuen Mann, sondern weil das den Rücken schont. Es ist minimalistisch, ohne Kopfteil und ich freue mich nach jeder Reise diebisch, wenn ich wieder darin eintauchen kann.

    Jetzt begreife ich erst, warum es an jeder zweiten Ecke einen Matratzen-Laden gibt.
     
  15. Ich finde solche Argumentation auch völlig absurd. Konsequenterweise dürfte man dann ja auch keinen Sex mit dem Mann haben, mit dem hat die Ex ja auch geschlafen... was ist dann mit Couch, Dusche, etc.? Hat die Ex auch benutzt... ist das dann verseucht?

    Da finde ich jedes Hotelbett bedenklicher.

    Wer so diskutiert hat arge Probleme mit seinem Selbstwert.

    Mein Bett ist 200×220 mit einzelnen Matratzen, Ritzenfüller und großem Bettlaken. Etwas schmaler wäre ok, aber viel kleiner nicht.
    Ich hatte immer sehr große kräftige Männer und brauche meine Seite zum schlafen. Dauerkuscheln mit permanenten Körperkontakt würde mich um den Schlaf bringen und das geht gar nicht.
     
  16. Das sehe ich total anders. Gute Matratzen und Betten haben ihren berechtigten Preis. Hinzu kommt, dass ich auf Übergrößen (Länge 220) bestehen muss. Das kostet natürlich extra. Extralange Matratzen und Bettzeug bieten auch für Menschen deutlich unter 200 viel mehr Komfort.

    Ihr (@Lucy aus dem Süden und @schwalbenweg) habt eine ähnliche Einstellung zum Thema. An der Frage des Bettes lasst ihr eine Beziehungsanbahnung zur Not scheitern. Kernproblem ist die Ex.

    In meinen Eingangspost hatte ich genau so eine Haltung als absurd bezeichnet. Warum sehe ich das so?

    Bei der Partnersuche sind Menschen mit einer unterschiedlichen Anzahl von Kontakten unterwegs. Sex/gemeinsames sexloses schlafen in Beziehungen, Beziehungsanbahnung, Beziehungsversuchen, offenen Beziehungen, F+, Affären, ONS usw. Der wesentliche Teil von diesem Sex/Schlafen wird bei einem der Beteiligten in seinem Bett stattfinden. Tauscht dieser danach das Bett jedesmal aus?

    Ein Austausch kommt eher wie in diesem Beispiel in Betracht:

    Hier geht es aber um mehr Komfort und nicht um aus meiner Sicht absurde Probleme mit der Vergangenheit eines Partners.

    Gerade Damen legen sich nach dem sie eine Beziehung nebst Doppelbett verlassen haben, gerne ein schmaleres Bett zu. Mir kommt es tatsächlich so vor als dient dies, ähnlich wie @morslucis schreibt, der persönlichen Abgrenzung ggü. einem neuen Partner, nach dem Motto komm mir nicht zu nah.
     
  17. Guten Morgen!

    Ich würde nicht gerne in dem Bett
    schlafen wollen, in der schon die langjährige Ex sich ausgetobt hat.
    Irgendwie bleibt da was hängen, was bitter schmeckt.

    Lernt man heute aber eine Frau kennen, weiß man ja nicht gleich wohin die Reise geht und ob was festes daraus wird. Ständig ein neues Bett bzw Matratze anschaffen, kann man ja aber auch nicht.

    Ich würde es dann aber spätestens, wenn klar ist, wir bleiben zusammen und planen eine Zukunft (zb. wenn man zusammen zieht) gerne sehen, dass zumindest die Matratze ausgetauscht wird.
    Wir (mein Mann und ich) haben das damals so gemacht, als er bei mir eingezogen ist. Zimmer gestrichen, neue Matratze (haben uns eine Tempur gegönnt) und Bettwäsche. War irgendwie befreiend! Für uns beide!

    Die Länge immer an die eigene Körpergröße angepasst (man will ja selbst gut darin schlafen). Breit mindestens 180! Dann auch gerne eine Matratze- denn ohne Kuhle lässt es sich besser schlafen und kuscheln und trotzdem hat jeder genug Platz.
     
  18. Zum Glück muss ich nicht im Bett der Ex schlafen. Wir haben beide in unseren Wohnungen neue Matratzen. Genauso das Bettzeug. Auch weil es hygienischer ist, alle paar Jahre auszutauschen. Wir haben 1,40er Matratzen. Das ist als Single ideal und zusammen kuschlig.
     
  19. Bereits in meiner ersten eigenen Wohnung hatte ich ein Doppelbett von 180 x 200 cm. Man lässt ja auch mal Freundinnen/Freunde Bei sich übernachten.
    Singles mit Einzelbett, welche die Partnersuche noch nicht völlig aufgegeben haben, fände ich recht strange.
    Und ziehe ich mit jemanden zusammen, Bestände ich auf einem neuen Bett.
     
  20. Ein Einzelbett hatte ich als Kind/Jugendliche bzw. so lange bis ich bei meinen Eltern ausgezogen bin. Danach nie wieder. Oftmals werden die Einzelbetten in den Möbelhäusern als "Jugendbett" bezeichnet, wenn es nicht von vornherein schon kindgerechte Betten mit Spielfiguren sind.
    Von daher sind Einzelbetten in meinem Kopf mit der Kindheits- und Jugendphase assoziiert.
    Bis auf eine Freundin hatten alle erwachsenen Menschen, die ich kennengelernt habe, Doppel- oder französische Betten.
    Das da mal ab und zu jemand mit drin schläft, ist also einkalkuliert. Daher habe ich mir darüber noch nie viele Gedanken gemacht.

    Das langjährige Ehebett aber wäre mir zuviel des Guten. Nicht, dass ich mir vorstellen würde, wie er es darin mit seiner Ex macht, aber zu einem sauberen Cut nach vielen Jahren Beziehung gehört für mich auch, nicht ständig auf Erinnerungsstücke bzgl. der Ex zu stoßen. In dem Bett habt ihr viele gemeinsame, intime und glückliche Momente erlebt. Da wird es mal Zeit für was neues.

    W32
     
  21. Wir haben 180x200 mit 2 einzelnen Matratzen. Reicht eigentlich, für mehr wirds im Zimmer zu eng, wenn es enger wäre, wäre es mir im Sommer zu warm, da brauche ich Platz.
    Nein, im Normalfall kann man ja alles waschen. Bettwäsche & Matratzenüberzug habe ich sowieso meine eigenen. Die Matratze kann man alle paar Jahre austauschen.
    Wenn das Probleme macht, müsste mein jetziger Partner im Falle einer Trennung auch umziehen oder vieles an Möbeln inkl. Bad, Küche & Böden austauschen, wir hatten nämlich schon überall hier im Haus Sex. Also die Erinnerungen an den Sex oder die Zeit mit der Ex wären hier überall & nicht nur im Schlafzimmerbett...
    Da finde ich Hotelbetten aber auch bedenklicher, hier weiß ich ja immerhin, dass es sauber ist, weil ich es geputzt habe. Dort muss ich mich darauf verlassen, dass das andere unter Zeitdruck für vermutlich nicht so tolles Gehalt machen.
     
  22. Diese Meinung vertreten hier ja die meisten Frauen. Ich kann es einfach mal wieder nicht nachvollziehen....erklärt doch mal bitte: warum muss das Bett als Entsorgungsobjekt demonstrativ herhalten ?

    Ich habe eine lange Ehe hinter mir. Die kann und will ich gar nicht aus meinem Leben ausradieren, sie war ein großer Teil davon. Aber die Beziehung ist vorbei. Und davon geh ich auch bei meinem neuen Partner aus.

    Natürlich bleiben Erinnerungen, auch schöne... aber die sind in meinem Kopf und haben wenig mit/im Bett zu tun. Man hat doch nicht nur im Bett Sex? Also ich zumindest nicht...

    Die verschwinden nicht mit einem neuen Bett.

    Meinen halben Hausrat hab ich zu Zeiten meines Ex angeschafft- müsste ich das nach dieser Logik alles entsorgen und neu kaufen?

    Ich hab auch später mal neue Matratzen gekauft, weil sie einfach alt und durchgelegen waren, aber nicht wegen des Mannes...

    Wieso spielt die Ex so eine Rolle? Warum wird der soviel Wichtigkeit beigemessen?

    Ich habe meinen Partner mal gefragt, wann seine letzte Beziehung war und woran sie scheiterte. Mehr interessiert mich da gar nicht, wozu auch? Es ist vorbei und jetzt ist er bei mir.

    Und als wichtigste Frage: entsorgt ihr euer eigenes Bett auch so konsequent nach Ende der Beziehung oder sollen das nur die Männer machen ?

    Hab so ein Ansinnen noch von keinem Mann erlebt und da wohne ich sogar noch in dem Haus, was ich mit meinem Ex zusammen kaufte...
     
    • # 21
    • 30.05.2018
    • frei
    Ja, im Hotel habe ich da auch schon drüber nachgedacht, aber es dann ignoriert, dass unter der hauchdünnen Schicht Laken vielleicht ein widerlicher Fleck ist.
    Sowas muss man einfach ignorieren, wenn man im Bus sitzen will, wenn man im Restaurant essen will, wenn man jemandem die Hand geben will.
    Ich habe kürzlich einen Film gesehen, da hat ein Mann im Stehen gepinkelt. Er wurde dann gerufen, da war was Schlimmes und er ist zwischen seinen beiden Kumpeln vorbei gestürmt und hat dabei beiden volle Kanne mit seinen Pimmel-Pippi-Fingern an den Arm gefasst.
    Krasse Vorstellung...lieber nicht vorstellen...
    Wir haben sicher jeden Tag solche Finger in der Hand, besser nicht drüber nachdenken.

    Dass ich ein Problem mit der Vorstellung habe, in betreffenden Bett hat mein neuer Freund seine Ex beglückt, kann ich verneinen.
    Bei meinem Freund gibt es massenweise Krempel, den die Frau, die dort acht Jahre gewohnt hat, gekauft und benutzt hat.
    Das ist wir vollkommen wurscht, denn ich bin sehr sicher, dass er sie unter gar keinen Umständen mehr zurück haben will.
    Und damit ist mir das genauso wurscht, wie wenn ich bei einer Freundin auf dem Sofa sitze und aus Gläsern trinke, die sie gekauft hat.

    Beim Thema Hygiene verstehe ich nie, wie man zwar auf keinem Kopfkissen liegen will, auf dem schon ein anderer Bappkopp seine Schuppen hinterlassen hat, aber sehr wohl seine Zunge in einen Hals steckt, den man erst kürzlich kennengelernt hat.
    Viele Frauen wollen sich auch nicht auf öffentliche Toiletten setzen und finden es abwegig, dass ich das tue, aber den Penis eines neuen Mannes nehmen sie in den Mund. Wo ist denn da die Logik ?
    Ok, ich wische die Brille ab, bevor ich mich draufsetze, aber nur wegen des unangenehmen Gefühls, das ich hätte, wenn ich im Nassen säße.
    Mit Pilzen anstecken oder gar mit Hepatitis kann man sich auf Klobrillen nicht, denn die entscheidenden Stellen hängen in der Luft. Die Keime krabbeln nicht den Oberschenkel entlang.

    Alles nur Kopfkino.

    Zur Größe: ich habe 120x200, weil mein Schlafzimmer winzig ist.
    Das ist ein Einzelbett, aber man kann da zu zweit drin liegen und schmusen.
    Aber zum Schlafen ginge das nicht, jedenfalls nicht, wenn der Mann ein Brummer ist, die Frau auch nicht gerade zierlich und beide 51 Jahre alt sind.
    Aber da würde mir auch kein 160-Bett reichen.
    Ich will ohnehin getrennte Schlafzimmer.
    120 finde ich ausreichend für mich zum Schlafen.
    Im vergangenen Herbst habe ich in Venedig zwei Wochen in einer WG gewohnt, da hatte ich ein 90x190-Bett. Das war hart !

    w 51
     
  23. Für Männer durchaus sinnvoll, wenn sie Interesse an einer längeren Beziehung haben und möchten, dass die Frau sich bei ihnen wohl fühlt und auch dauerhaft übernachten soll. Viel zu viele Männer bieten einer Frau eine unverschämte Wohnung an. Von Dreck, über wenig Raum und sporadische Einrichtung, kennt jede Frau den Unsinn männlicher Wohnungen. Eine unabhängige Frau fühlt sich da nicht wohl und bleibt weg.

    Ich finde aber, nicht jeder braucht ein Ehebett. Was soll ich mir als Frau ein Ehebett zulegen, wenn der Mann dann höchstens 1-2 Mal bei mir schlafen will, weil er seine eigenen Räumlichkeiten bevorzugt. Leider ist das heute vorwiegend bei Männern so, dass sie heute sowieso auf eine eigene Wohnung bestehen wollen, also habe ich aufgehört, mir unnötige Mühen mit meiner Wohnung zu machen, um irgendwelche Männer zu beeindrucken, die sich sowieso nicht halten lassen wollen. Ich habe mir das abgewöhnt.

    In deinem Ehebett hätte ich aber zumindest mal die Matratzen ausgetauscht. Bei mir ist es so, dass ich mit jedem neuen Partner die Matratzen ausgewechselt habe, weil da doch auch Körpersäfte beim Sex durchgehen.
     
    • # 23
    • 30.05.2018
    • void
    Nein. Interessiert mich nicht. Er wird auch vom selben Tellerchen gegessen haben oder aus dem selben Glas getrunken haben.
    Es wäre was anderes, wenn ich mit einem Mann zusammenziehen würde und wir ein gemeinsames Bett kaufen und DARIN dann ein Betrug stattfindet. Aber dann ist die Beziehung ja meist sowieso gegessen und er darf das Bett haben.

    Tja. Ich würde mir als Single dann mein Wunschbett kaufen (schön groß und breit) und nicht denken "wenn ich mal einen Partner haben werde vielleicht und möglicherweise, bräuchte ich ja ein xyz-Bett". Dann müsste ich am Ende in einem Doppelbett schlafen mit ner Ritze in der Mitte, und das vielleicht auf ewig ohne Sinn.

    Als Single richte ich mich so ein, dass es als Single passt. In einem breiten Bett kann man ja durchaus auch zu zweit mal schlafen, bevor es wirklich eine wichtige Frage wird wegen Dauerlösung.
     
  24. Und natürlich kein Sex in dem Bett vorher? Weil es ja so unangenehm ist?
    Sorry, ich verstehe, wenn man anläßlich von Zusammenziehen auch eine passende Matraze kauft, die sollte ja eh alle paar Jahre mal getauscht werden. Aber das an Erinnerungen oder irgendwelche Kopfgeschichten zu koppeln, finde ich unsinnig. Und hygienisch hilft Waschen. Macht man sowieso mal ab und an...

    Wie ist das mit der Waschmaschine? Auch neu? Immer?
     
  25. Also einige andere sehen das auch so wie ich. Oft ist es ja auch so, wenn eine langjährige Beziehung zu Ende geht, dass man dann umzieht. Bei mir war es so, sodass auch das Bettgestell neu überdacht wurde und ein praktischeres, kleineres, moderneres Modell passender war. Also 2 Fliegen mit einer Klappe.
     
  26. Es muss Riesig sein, super Bequem und mir von der Form her entsprechend der Einrichtung gefallen. Ja das ist mein Bett. Urgemütlich und ich schlafe da drin wie dat Prinzessin ohne Erbsen.
    Tritt nun eine Frau in mein Leben die ein Problem damit hat das meine Exfreundin da drin geschlafen hat und die ganzen schlimmen anderen Dinge drin stattgefunden haben, dann hat sie Pesch gehabt. Meine Matratzen haben auswechselbare Bezüge die Regelmäßig gewaschen werden. Meine Bettwäsche ist immer frisch, weil ich es liebe in frischer Bettwäsche zu schlafen. So bleibt ihr nur noch ihr Kopfkino was sie stören könnte. Und wenn es das gibt ist es sowieso Mist.
    Mich würde nicht die Bohne interessieren was eine Frau in ihrem Bett "vor mir" gemacht hat.
    Frische Bettwäsche bitte, aber das ist wohl Selbstredend und gut ist.
    Hier erkenne ich ziemlich viele die damit ein Problem haben.
    Das muss doch einen Hintergrund haben, ansonsten was habe ich mit irgendeinem Ex am Hut? Ja mein Gott dann würde es auch kein Sex mehr im Wohnzimmer geben, der Küche, nicht mehr bei mir duschen oder Baden dürfen. Ihre Wäsche nicht in der Waschmaschine waschen bei mir und ach ja..... vor allem warne ich davor sich in mein Auto zu setzen.
    Also Ehrlich wenn ich mir solche Gedanken mache, bin ich weder Frei noch bereit für eine neue Beziehung und schlage mich mit alten Geistern herum.

    m47
     
  27. Ich finde, das muss jeder für sich empfinden und entscheiden dürfen. Ich finde aber, dass es eine schöne symbolische Geste ist, wenn man die Matratzen nach langer Ehe, austauschen möchte. Ein Bettgestell, was nicht dem eigenen Geschmack entspricht, nun, kreative Hände können Neues zaubern.
    Eine Reinigung würde es auch tun und entweihen und einweihen kann man das Bett ja mit seiner eigenen Duftnote.

    Das gemeinsame Ehebett nach dem Tod meines Mannes habe ich entsorgt, weil es für mich persönlich wichtig war. Zum einen, weil er auch schon sehr krank in ihm lag und zum anderen, weil es für mich zum Verarbeiten, bekömmlicher war.
    So hat jeder seine Gründe, die ich respektieren würde.
     
  28. Gute Frage! Ich hätte schon ein Problem damit, dass die Ex-Frau und meine neue Flamme in dem Bett Spaß hatten. Natürlich ist mir vom Verstand her klar, dass das Blödsinn ist. Doch würde ich mit dem Menschen zusammen ziehen, würde ich auf den Kauf eines neuen Bettes bestehen.

    Ein Einzelbett bei einem Single finde ich merwürdig. Auch als Einzelner kann man ja ein Doppelbett benutzen und den Platz genießen.
     
  29. Wieso? Es gibt doch auch Umstände, die dazu führen und man kann schließlich noch alles verändern, wenn sich etwas ergibt!

    Ich hab genau so ein 90x200cm Einzelbett! Das liegt daran, dass damals das Doppelbett weichen mußte und durch ein Pflegebett und ein Einzelbett (für mich) ersetzt wurde. Das Ehebett wanderte erst zerlegt in die Garage und nach einer Beschädigung, durch ein Fahrzeug, auf den Sperrmüll.

    Das Einzelbett habe ich mit umgezogen und im Moment ist mein Schlafzimmer eben nicht "paargeeignet" eingerichtet. Ich habe aber in meinem neuen Haus einen Gästebereich mit einem Zimmer mit modernem/hochwertigem Doppelbett (zwei Einzelmatrazen) und ein Zimmer mit einem 160x200cm Bett mit einer durchgehenden Matratze. Sollte ich jemanden kennenlernen, so wird man sich erstmal in einem dieser beiden Zimmer einrichten.

    Wenn sich etwas ernsthaftes mit einer Frau ergibt, würde man das Schlafzimmer komplett neu gestalten. (ist mehr als groß genug dafür) Doch warum sollte ich das vorher tun?

    V.m48

    PS: Es gab tatsächlich mal die absurde Meinung, dass die Existenz des Einzelbetts umpassend wäre, weil es von damals stammen würde. Dabei hat meine Frau niemals darin geschlafen! (von Sex reden wir mal gar nicht...) Daran kann man sehen, wie abgedreht die Befindlichkeiten von typischen Singles sind.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)