Status der Frage:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Wie viele Sex-Partner sind für euch zu viel (oder zu wenig?)?

    Sagen wir für

    1.) eine junge Frau bis 30J.: 1? 5? 10? ... 25? ... kaum zählbar... die Zahl ist egal, aber mit Bedingung. - egal.

    2.) einen jungen Mann bis 30J.: 1? 5? 10? ... 25? ... kaum zählbar... die Zahl ist egal, aber mit Bedingung. - egal.

    3.) Euer Wunschpartner/eure Wunschpartnerin hätte min. / max. Partner gehabt:

    4. Ihr selbst hättet euch gewunschen min./max Partner oder Partnerinnen zu gehabt zu haben:
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Ich vertrete durchgehend die feste Überzeugung, dass man Sex nur dann haben sollte, wenn
    + man selbst verliebt ist, und
    + es glaubhaft ist, dass der andere in einen verliebt ist
    + ausreichende Kompatibilität für eine Beziehung gegeben ist

    Ich lehne daher willfährigen Sex oder Sex als Freizeitgestaltung ab. Sex sollte stets mit Gefühlen der Zuneigung verbunden sein. ONS, Prostituierte, Gelegenheitssex sollten nicht praktiziert werden, da sie der Intimität das Intime und Besondere nehmen und gesundheitlich gefährlich sind.

    Nichtsdestotrotz ist die Angabe exakter Zahlen schwierig, weil es natürlich immer Umstände geben kann, die dazu führen, dass Beziehungen auch ein paar Mal hintereinander nicht halten. Für mich sind eher die vorgenannten Kriterien entscheidend, wobei allzu viele gescheiterte Beziehungen natürlich schon seltsam anmuten würden. Exakte Zahlen bringen es hier nicht. Ich werde dennoch einen Anhaltspunkt geben, um hier nicht zu kneifen.

    Zu Deinen konkreten Fragen dennoch konkrete Antworten:

    1) eine Frau im Alter von 30 sollte so etwa 1-6 Sexualpartner gehabt haben. Ab 10 Sexualpartner wird es fast immer sicher schlampig.

    2) dito

    3) Wunschpartner im Alter von 30: 2-4 ideal, 1-6 normal; im Alter von 40: 3-6 ideal, 3-8 normal

    4) dito
     
  4. Diese Zahlenfixiertheit werde ich wohl nie verstehen. Für mich ist wesentlich wichtiger, wie man mit seinen (Sexual)Partnern umgeht bzw. umgegangen ist als deren bloße Anzahl.

    1) Ist mir völlig egal, solange es nicht gewerblich war.

    2) Ist mir völlig egal, solange es nicht gewerblich war.

    3) Mindestens eine Partnerin sollte mein Partner schon vor mir gehabt haben. Wenn jemand, der für mich altersmäßig in Betracht kommt (ca. 30 - Ende 40, bin selbst Anfang 30), noch nie Sex hatte, dann würde ich schon ziemlich misstrauisch. Für die maximale Zahl an Vorgängern gilt das unter 1) und 2) geschriebene.

    4) Ach, ich denke nicht, dass ich irgendetwas verpasst habe (also dass ich mehr Partner hätte haben sollen). Und ich bereue keine Nacht und keinen ehemaligen Partner, auch wenn die Beziehungen nicht für die Ewigkeit waren. Insofern passt meine Zahl für mich.
     
    • # 3
    • 28.10.2011
    • Gast
    also nur mal zu Nr 3: Mein Wunschpartner darf so viele Sexpartner gehabt haben, wie er will, mir ist das wirklich egal. Was nicht egal ist (ich aber gar nicht erfrage) ist, WIE es zu den ganzen Kontakten kam, ob er liebevoll war etc. Aber auch da muss ich sagen: Menschen können sich ändern. Ein Mann, der viele ONS o. ä. gehabt hat, oder auch eine Frau, können trotzdem wundervolle Partner werden, auf die man sich verlassen kann. Mann weiss nie, was dahintersteckt, welche Kindheitstraumata jemanden dazu verleitet haben, so lieblos mit Sexualität umzugehen und sie von Liebe abzukoppeln.

    Und zu 4: Ich bin fast 30, und hatte sehr viele Partner, kann aber gut in den Spiegel schaun, weil ich weiss, wieso ich mich so verhalten hab. Ich bereue nichts, allerdings findet bei mir grad ein Kurswechsel statt, also kein Sex mehr ohne Liebe.
     
  5. Also erstens mal gilt für mich: "Was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss." Und ich finde in der Tat, man muss nicht immer alles wissen.

    Zweitens finde ich es schwierig, mit konkreten Zahlen zu operieren. Wenn ich es trotzdem mal tue - um auf die Frage zu antworten, jedoch mit gewissen Vorbehalten -, so würde ich sagen: Für mich, der ich eine Frau Anfang/Mitte Zwanzig suche, wären ≤ 5 Männer 'vor mir' wohl noch OK, bei mehr würde ich aber mindestens stutzig werden.

    Was mich selber angeht, so wünsche ich mir eigentlich nicht, mehr Sexualpartnerinnen gehabt zu haben. Ich wünschte mir jedoch, ich hätte mehr und/oder länger dauerende Beziehungen in meinen Zwanzigern gehabt.

    Womit ich ganz fest Mühe hätte, wäre eine Frau mit der Haltung, die #3 vertritt (ohne #3 persönlich angreifen zu wollen - aber ich hätte einfach Mühe damit). Denn ich möchte keine Partnerin, die vor mir ganz viele Männer hatte und die mich jetzt für ihren Kurswechsel hin zu einem beständigeren Lebensstil 'braucht'.
     
    • # 5
    • 28.10.2011
    • Gast
    Anscheinend werde ich nach mathematischen Regeln beständiger: Erste Frau 1½ Jahre, zweite Frau 3 Jahre, dritte Frau 6 Jahre, vierte Frau 12 Jahre, jetzt bin ich bei der fünften, das sollte wohl noch einige Zeit halten ;-) Summe der Sexualpartner: 5 (bin immer treu gewesen).
     
    • # 6
    • 28.10.2011
    • Gast
    Es ist mir vollkommen gleich wie viele Sexpartner meine zukünftige Partnerin hatte.

    <MOD: Nebenthema gelöscht.>

    __________________________________


    <MOD: Wir bitten alle Teilnehmer, konkret auf die Fragen zu antworten.>
     
    • # 7
    • 28.10.2011
    • Gast
    mal rückwärts: Mit 30 schon 30 Männer: eine echte Schl***. Nur 15 Männer? Verdirbt den Appetit. Nur 10? Kann passieren, muss nicht. Alles darunter wohl normal. Am liebsten max. 6. Mit 40 max. 8.

    Ich find auch wichtig dass keiner von meinen Kumpels schon mal drauf war. No.go!!!

    Ich habe 7 gehabt. Zwei davon hätt ich mir sparen können.

    M38
     
    • # 8
    • 29.10.2011
    • Gast
    Mann oh Mann...was heisst schon 30 mit 30 und man ist eine Schlampe? Wer immer single war und gut 10 Jahre aktiv war---es ist doch easy, 3 Affairen im Jahr zu haben...also manche stellen sich hier an, wie im Mittelalter...
     
    • # 9
    • 29.10.2011
    • Gast
    10 Sexualpartner sind einer pro Jahr, wenn man mit 21 angefangen hat. No big deal. Da hat man in einem Jahr mal ein paar flüchtige Affären und schon ist man ziemlich nah dran an der Grenze. Wie habt Ihr Eure Studienzeit verbracht? Die ganze Zeit in einer festen Beziehung oder chronisch untervögelt? Oder gar beides?

    Also ganz ehrlich, ich finde das auch für eine Frau akzeptabel. Allerdings frage ich auch nicht wirklich nach.

    Ganz nebenbei: Es sollte eigentlich jedem klar sein, dass diese Statistiken über die durchschnittliche Anzahl an Sexualpartnern von Männern und Frauen ziemlicher Unsinn sind. Oder kann mir jemand erklären, wie bei rund 50 Frauen auf 50 Männern die Männer viel mehr Sexualpartner gehabt haben können als die Frauen?
     
    • # 10
    • 29.10.2011
    • Gast
    Also ich oute mich hier jetzt als Schlampe.
    Bin w 54 und hatte ca. 40 Männer. Darauf bin ich weder stolz noch schäme ich mich dafür.
    Zu meiner Jugendzeit war das völlig normal. Gab ja die Pille und kein Aids.
    Bei meinen Partner habe ich nie nachgefragt. Was würde das bringen?
    Mein jetziger Mann freut sich, dass ich genug Erfahrung habe und auch er hatte mehr als 30 Frauen
    (ist jetzt 58).
     
    • # 11
    • 29.10.2011
    • Gast
    Wenn eine Frau mit 30 mehr als 3 Sexualpartner gehabt hat, beende ich den Kontakt. Ich bekomme das immer raus! Habe die Erfahrung gemacht, dass Frauen mit zuviel Sexualpartner "Beziehungsunfähig" geworden sind und auch schnell wieder mit einem neuen Mann Sex haben können. Mann kann ein paar mehr gehabt haben! Eine Jungfrau würde ich bestimmt auch gern nehmen. m/38
     
    • # 12
    • 29.10.2011
    • Gast
    Zu 1) Ein Partner erst mit 30 ist definitiv zu wenig, wenn´s aber eben so wäre, fänd ich es auch nicht schlimm. Ich hatte mit 30 um die 10, vielleicht auch mehr. Danach 8 Jahre Ehe.

    Zu 2+3) Also mir wäre ein Mann, der nicht "nur" 2 oder 3 Frauen gehabt hat, echt lieber. Von mir aus kann er 10 oder 30 gehabt haben, hab aber keine Lust, Mama zu spielen und ihm zu erklären, was man sextechnisch so alles machen kann. Wobei manche sicher auch mit nur 2-3 Partnerinnen kreativ sein können, mir wäre es aber egal, solange es keine männliche Schlampe mit niedriger Reizschwelle wäre, die sowieso alles nimmt, was nicht bei 3 auf dem Baum ist.

    4.) Ich bin zufrieden mit meiner Anzahl von ca. 15 sexuellen Erfahrungen / Partnern. Das war alles wunderschön, selbst wenn der Sex nicht immer gigantisch war. Ich hatte auch mal 1 Jahr lang eine Affäre, es war definitiv keine Beziehung, weil wir uns fast nur zum Sex verabredet hatten. Und trotzdem war es wundervoll, schön und erzeugte ein Gefühl der Verliebtheit, aber es war für uns beide klar, dass es keine Beziehung werden wird. Wir denken beide noch gerne an dieses Jahr zurück mit fettem Grinsen auf dem Gesicht.
    Kann Frederikas Ansicht nicht bestätigen, dass es immer totale Liebe sein muss. Ich finde nur, dass man sich gegenseitig respektieren sollte, ehrlich sein MUSS. So ein reines Sexding kann wahnsinnig erfrischend, zärtlich, liebevoll sein auch ganz ohne Beziehung. Ganz ohne Gefühl hatte ich nur 1x Sex, das ist vielleicht lustvoll, aber danach ernüchternd, ein bisschen wie Fast Food. Mach ich nicht mehr.

    Muss aber sagen, dass ich eigentlich oft auch mal 1-2 Jahre gar keinen Sex hatte, also ich fühlte mich oft an Nonne eher dran als an "Schlampe". Ich war übrigens im Gegensatz zu meinen Freunden immer treu.
    Bereut hab ich keine einzige Begegnung.
    Ich würde allerdings meinem aktuellen Partner nie die Anzahl meiner Lover nennen, denn jetzt ist nur er uns sonst keiner für mich wichtig. Er muss mir auch nicht sagen, wie viele er hatte. Was sagt das aus?
    w,38
     
  6. Genau das ist es doch: "Affären pro Jahr" ... genau das macht eine Schlampe aus, nämlich dass sie Affären hat statt Partnerschaften, Sexualkontakte statt Partner, Sex als Freizeitgestaltung statt als Liebesspiel. Welche Frau mit Anstand und Würde hat Affären statt Beziehungen? Keine! Das ist es, was diese andere Seite der Bevölkerung nicht begreifen will.

    Wohlgemerkt, es ist jedem freiegstellt, sein Leben so zu führen. es ist bloß auch anderen freigestellt, darüber abwertend zu denken. Freiheit funktioniert eben in beiden Richtungen.

    30 Partner mit 30 ist hier ja von einem Beitrag als Extrem genannt worden und damit hatte er recht: Auf so viele Sexualkontakte bringen es nur ganz weniger der deutschen Bevölkerung und soviele Sexualpartner kommen auch nur zusammen, wenn man Sex und Intimität einfach so hat.
     
    • # 14
    • 29.10.2011
    • Gast
    ... hat noch keinerlei Erfahrungen mit Beziehungen im Sinne einer Partnerschaft gesammelt. Ich bin mir nicht sicher ob man hierbei schon von Beziehungsunfähigkeit sprechen kann. Warum sollte ausgerechnet die 31 Affaire in eine stabile Beziehung führen?
     
  7. Fragen 1-3: 1-10, Frage 4: ich würde es so belassen wie es ist. An einer Hand abzuzählen. Es mag nach wenig aussehen, aber ich habe durchaus schon viel kennengelernt.

    Allerdings wäre bei Fragen 1-3 auch 0 kein Problem - bei entsprechender Bereitschaft dazuzulernen.

    Bei >10 würden mich die Umstände interessieren, >20 würde ich mir dann ernsthaft Gedanken machen. Zumindest bei Männern im für mich interessanten Alter (30-35, +/-2). Ich will einfach nicht unter "ferner liefen" rangieren und gegebenenfalls flott aussortiert werden.

    ______________________________________________________________

    <MOD: An alle Teilnehmer: Bitte KONKRET auf die Titelfrage antworten. Diskussionen über Nebenthemen sind nicht gestattet, weil es dazu schon mehr als genug Threads gibt.>
     
  8. Ich würde das auch nicht an einer konkreten Zahl festmachen, aber wenn ein Mann Sex ohne Gefühle hatt und sein partner schnell und vielleicht warm wechselt. Vielleicht noch keine angemessene Zeit zwischen den Beziehungen vergehen läßt, dass würde auch für mich nicht in Frage kommen.

    Und die Darstellung hier, es wäre normal füür alle permanent Sex mit diversen Menschen zu haben ohne eine Liebensbeziehung ist zum Glück auch heute nicht representativ. Ich denke auch so 10-15 Geschlechtspartner mit Mitte 40 sind Obergrenze
     
    • # 17
    • 29.10.2011
    • Gast
    Also ich (w/42) finde, ab einer bestimmten Anzahl von Sexualpartnern wirkt es schon abstoßend und man fragt sich, ob diese Person überhaupt mit einem Partner zufrieden sein kann.
    Ich habe eine Bekannte, die damit prahlt, mindestens 50 ONS gehabt zu haben. Ich sehe sie als Schlampe. Sie sieht es anders und ist stolz darauf sich ausgelebt zu haben.
    Da empfinde ich mich im Vergleich zu ihr als Nonne.
    Ich habe mit 10 Männern geschlafen. Mit sechs hatte ich eine Beziehung, mit zwei eine Affäre und mit zwei einen ONS.
    Ich sehe mich damit im Durchschnitt.
    Würde auch keinen Mann wollen, der mir erzählt schon mit unendlich vielen Frauen geschlafen zu haben und sich deswegen als toller Hecht sieht.
     
    • # 18
    • 29.10.2011
    • Gast
    1) "Normal" wäre bis zu 3 Partner
    2) Bei einem Jahr höchstens 4

    2) Wunschpartner: höchstens 4 Frauen. (sobald ich "Affäre" und ONS höre, beende ich die Bekanntschaft sofort.)

    3) Ich selber hatte nur einen Partner

    W28
     
    • # 19
    • 30.10.2011
    • Gast
    Einfache Antwort:

    ALLES im zweistelligen Bereich ist als Lebenspartnerin verbrannt.
    Und weil manche Frauen hier dreist lügen: ein bißchen aufzupassen ist nur klug.
    Und wer einmal lügt (zumalin solchen Dingen), dem glaubt man(n) nicht.
    Die Wahrscheinlichkeit, verglichen / betrogen / verlassen zu werden, die wäre mir einfach zu hoch.
    Denn selbst die größte Verliebtheit läßt irgendwann einmal nach - und dann?

    Wenn ich nur "guten Sex" wollte, könnte ich mir den problemlos kaufen. Dafür gibt es exzellente Angebote (Escort u.ä.). Danach zahlen - erledigt und keine Folgeprobleme. Als mögliche Ehepartnerin - NIEMALS.

    Also: ein guter Richtwert könnte um bis zu fünf mit 30 Jahren liegen; viel mehr sollten es auch mit 45 nicht geworden sein. Sonst stimmt etwas nicht mit der Dame - und ich würde sie für billig halten, undiszipliniert, triebhaft, impulsgesteuert, entscheidungsschwach, verantwortungslos, egoistisch.

    Toleranz ja, klar. Aber ins eigene Schlafzimmer holen? Nein, danke. Zu viele Laken, die sie schon zerwühlthat, zu viele fremde Männer, mit denen sie Orgasmen hatte... mit ihr wollte ich mich nicht ungeschützt - genauer: gar nicht: - vereinigen. Ekel ist eine Intuition, die vor Fehlern schützt. Schade um die Frauen, die sich haben gehen lassen, verleitet von den Sirenengesängen gewissen Medien und EmanzipationspredigerInnen...

    m,49
     
    • # 20
    • 31.10.2011
    • Gast
    @19: Bravo! Das unterschreibe ich sofort! Natürlich nehmen Männer willige Frauen gerne für kostenlosten Sex ABER so eine will kein Mann als Partnerin oder zukünftige Mutter seiner Kinder!
    Wer will schon eine Partnerin haben, wo fast jeder 3-4 Mann auf der Straße sagen kann, er hätte sie auch schon richtig durchgevögelt? No way! Dann lieber eine Jungfrau!

    Frauen geben Sex in der Hoffnugn den mann halten zu können, ein fataler Irrtum!
     
    • # 21
    • 31.10.2011
    • Gast
    Volle Zustimmung. Politisch vielleicht nicht ganz korrekt, aber absolut richtig.
    Etwas anschaulicher:

    Männer "im zweistelligen Bereich" entspricht einer Fussballmannschaft (oder mehr[eren]). Alleine die entfernte Möglichkeit, einen Exstecher (ich rede nicht von einer früheren Langzeitbeziehung, sondern von Affären und ONS etc.) irgendwo zu treffen, wäre für mich ein NoGo - soweit es eben um eine Lebenspartnerschaft geht.

    NB. Auch ich habe einen gesellschaftlichen Ruf (ggf. zu verlieren). Es geht immer auch um meinen, nicht "nur" um den der Dame. Und es gilt eben immer noch der Spruch: sage mir, mit wem Du gehst, und ich sage Dir, wer Du bist. Auch deshalb: "Nein, danke" zu allen zwiestelligen Zahlen.
     
    • # 22
    • 31.10.2011
    • Gast
    Tja, da prallen wohl Welten aufeinander. Ich selbst (m) befinde mich im Alter der Antworterin – und teile deren Position. Das warschließlich auch ein Stück Freiheit, das unsere Generation leben konnte. Meinen Erfahrungen nach waren Frauen mit entsprechender Offenheit damals in einer etwas günstigeren Position als ihre männlicher Altergenosssen, d.h. sie hatten etwas mehr Auswahl ... ;-)

    Zweifellos sind Zurückhaltung und Enthaltsamkeit ebenfalls Möglichkeiten – ich bin aber immer wieder bestürzt, wie stark und wie abwertend Promiskuität hier im Forum moralisch verurteilt wird. Das legt für mich immer wieder die Überlegung nahe, dass es da um ganz andere Aspekte geht, als nur um eine gegentelige Auffassung. Manchmal hat man den Eindruck, dass Promiskuität auf einige Antwortenden fast bedrohlich wirkt.
     
    • # 23
    • 31.10.2011
    • Gast
    Bin auch so eine Schlampe. Anfang 50 und ca. 80 Männer in meinem Leben. Aber geht es um die Anzahl oder wie man mit dem Sex umgeht. Ich habe Sex nie aus Berechnung gehabt, wie manche Frauen, die sich damit einen Versorger angeln wollten. Mir hat Sex immer Spaß gemacht und macht er auch heute noch. Ich würde aber auch niemals auf die Idee kommen einen Partner zu fragen, wieviele Frauen er schon gehabt hat. Ich kann nicht eifersüchtig auf die Vergangenheit von jemandem sein. Das hier und jetzt und die Zukunft zählt. Ich bin auch nicht beziehungsuntauglich. Hatte kurze und längere Beziehungen (8, 15 Jahre), war immer ehrlich. Wenn jemand nur 3 Sexpartner hatte, diese aber aus Berechnung, ist es egal ob männlich oder weiblich eine größere Schlampe als ich.
     
    • # 24
    • 31.10.2011
    • Gast
    Ich finde es bezeichnend, dass hier mancher Herr Stempel aufdrückt, aber kein Wort über ihre eigene Vergangenheit verlieren.
    Ich finde man sollte nur verlangen, was man auch selbst bieten kann.
    W25
     
    • # 25
    • 31.10.2011
    • Gast
    Es geht um eine Frage und eine persönliche Antwort.
    Die wird gegeben, aber niemandem aufoktroyiert, der das anders sieht.
    Andere Haltungen (!) werden toleriert. Jedem das Seine, jeder das Ihre.

    Was ist daran bestürzend?

    Dass nicht jeder den promisken Lebensstil, der natürlich stets mit einer Abwertung der Intimität verknüpft ist, gut findet? Sich herausnimmt, eigene Kriterien der Partnerwahl zu formulieren?

    Du würdest einen "Spiesser" wie mich doch gar nicht wollen, wenn Du schon 80 Männer hattest. Wo ist Dein Problem?
     
    • # 26
    • 31.10.2011
    • Gast
    1) 10-30


    2) 20-35

    3) 3-25

    4) 30-100 oder aber 3 sehr glückliche und lange Beziehungen

    M 35
     
    • # 27
    • 31.10.2011
    • Gast
    Sie braucht dich auch für überhaupt nichts, sondern ändert gerade einfach ihren Lebensstil. Warum hast du eigentlich so ein Problem damit, dass Menschen sich in ihrem Leben verändern? Warum sollte man mit 20 das Gleiche wollen wie mit 30? Völlig seltsame Forderung. Niemand anders wird dafür gebraucht. Wer so denkt, kommt für die Kommentatorin doch gar nicht in Frage. Sie ändert einfach ihren Lebensstil und damit vielleicht ihr Beuteschema oder ihren Umgang mit den Kandidaten. Damit hat kaum ein Mann ein Problem.
     
    • # 28
    • 31.10.2011
    • Gast
    Nö, weil das nur Wörter sind. So manche Affairen sind inniger als so manche vorgebliche Beziehung. Und nur weil zum Sex andere Freizeitaktivitäten oder Austauschbeziehungen dazukommen, wird eine Beziehung nicht tief.
     
    • # 29
    • 31.10.2011
    • Gast
    Ich weiß nicht ob die vorherige Nachricht an mich gerichtet war, denn ich bin selbst gegen Verrohung und Abwertung der Intimität, jedenfalls:

    Der Thread fragt nach Partnerzahlen von Frau UND Mann UND von sich SELBST!

    Ich ergreife hier nicht Partei für leichtlebige Frauen, aber noch weniger für leichtlebige Männer die sich erst ausgiebig amüsieren, dann aber leichtlebige Frauen verurteilen wollen. Als ob ein schlampiger Messi rufen würde: was für schlampige Messis, mit denen will ich nichts zu tun haben. Da kann man ja nur die Augen rollen, denn diese Herren müssten erstmal Selbstkritik anwenden.

    Das meinte ich mit "man sollte nur verlangen, was man auch selbst bieten kann."

    w25, in dieser Hinsicht "spießig"&"unverbraucht" und wünscht deswegen ebenfalls einen "unverbrauchten" Mann als Partner. Und natürlich integer und menschlich wertvoll usw. :)
    (ich verurteile aber auch niemanden, der sein Glück anders findet, solange nicht auf Kosten anderer.)
     
Status der Frage:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)