• # 30
    • 23.04.2017
    • void
    Ich schreibe hier nur, wie alle anderen auch, meine Ansichten, die ich bekomme aufgrund des Eingangsposts. Dann kann der Leser/die Leserin abchecken, wenn er/sie will, ob es zutrifft oder nicht.

    Ich wundere mich, dass Du mich als akribisch fehlersuchend siehst. Ich such nicht nach dem Haken, ich sehe was und schreib das hier. Es geht mir auch nicht um abraten, aber ich denke, das wird klar aus meinen Beiträgen.
    Ich versuche zu verstehen, warum Zweifel kommen können, sie ernstzunehmen.
    Das ist für mich zu unterscheiden von Miesmachern, die wirklich immer nach einem Haken bei einer Sache suchen und ein eigenes Interesse daran haben, dass es auch bei anderen nicht klappt mit der Liebe. Außerdem habe ich ihr geschrieben, sie solle sich drauf einlassen, aber unter anderer Prämisse als "es MUSS eine Beziehung werden".

    Ich finde es auch wichtig zu unterscheiden, was der Mann tut und was sie daraus abzuleiten meint. Sie will nicht wieder enttäuscht werden, das ist für mich aber keineswegs ausgeschlossen einfach dadurch, dass er ihr Zeit lässt und dranbleibt. Ihr Beitrag verleitet mich einfach nicht, ihr bloß gutzuzureden.

    Kannst Du garantieren, dass er nach seiner Eroberung eine Beziehung mit ihr will? Das ist nämlich das, was sie sich wünscht.
    Hier liest man auch schon mal Beiträge, dass der Mann sich ewig bemüht, man sich viel geschrieben habe, oft getroffen habe und nach dem Sex kam nichts mehr von ihm. Abgesehen von denen, die auf schwer eroberbare Frauen stehen und nach dem Erobern das Interesse verlieren.
    Es wird auch schon mal geschrieben, dass Männer auch erstmal wissen müssen, wie der Sex läuft, wenn sie entscheiden wollen, ob es eine Beziehung mit der Frau geben kann.

    Würde die FS hier schreiben, dass er erzählt hat, in seiner letzten Beziehung sehr verletzt worden zu sein und es nun langsamer angehen lassen will, würde ich denken, dass er es ernst meinen könnte. Garantien gibt es auch dann nicht, aber ich würde es denken.
    Würde sie schreiben, dass er sie dauernd fragt, was sie machen will, was ihr gefällt usw., könnte ich mir auch vorstellen, dass er sie nur erobern will.

    Für mich liegt der Fokus auf ihrer eigenen Einstellung dazu. Das habe ich aber auch geschrieben - habe Sex einfach als Sex und hänge da keine weiteren Bedingungen dran. Wenn sich alles weiter schön entwickelt, ist es toll. Wenn nicht, bringt es sie nicht um, sofern sie sich mit dem Gedanken vertraut gemacht hat, dass er trotz seiner Bemühungen vielleicht keine Beziehung mit ihr will, dh. sie nicht hinterher schreit "ich bin für Sex benutzt worden", obwohl sie ihn immer nur interpretiert hat und selber auch Spaß am Sex hatte.
     
  1. Liebe FS,
    durch Deine zwei Lügner ist Dein Vertrauen in Männer zutiefst gestört. Das kommt vor und es dauert, bis man das wieder hinbekommt.
    Es ist ja nun geraume Zeit seit der letzten Beziehung ins Land gezogen - vom abwarten allein kommt das Vertrauen nicht zurück. Dafür musst Du schon was wagen, nämlich Vertraue riskieren.
    Das kann gutgehen, kann aber auch schiefgehen, denn es sind nunmal viele Lügner du Affärenmänner unterwegs. Wenn Du in Leichenstarre verharrst, kannst Du zwar keine schlechten Erfahrungen machen, aber auch keine guten.

    Du bist zweimal richtig auf die Nase gefallen, was passieren kann, wenn man jung und unerfahren ist. Mittlerweile solltest Du genug Erfahrungen haben, woran Du die Affärenmänner und insbesondere die Fremdgänger erkennst.

    Mach' nichts, worin Du Dir nicht sicher bist, dass Du es wirklich willst. Bei Ambivalenzen sag' solange "nein" bis sich "ja" oder "nein" geklärt hat.

    Bist Du 14 oder warum kommst Du auf die Idee, ein Kuss sei ein Beziehungseinstieg? Mach Dir mal ein paar tiefergehende Gedanken, was wohl eine Beziehung sein mag, dann weißt Du auch an welchem Verhalten eines Mannes Du das erkennst.

    Na und, wo ist das Problem?. Du kannst ihn kennenlernen ohne körperliche Annäherung. Wenn er das nicht will, dann ist er nicht der Richtige für Dich, sondern wieder nur einer von diesen:
    ergo ist es kein Verlust, wenn Du Dich nicht auf ihn einlässt, sondern ein gewinn - einmal missbrauchtes Vertrauen weniger.

    Du kannst die Angst nur durch Positiverlebnisse loswerden, d.h. musst was riskieren, s.o.
    Versuch' Dich durch Deinen Beziehungswunsch nicht blenden zu lassen, sondern achte auf Dein Gefühl. Ich glaube, Du hast einen sehr schlechten Zugang zu Dir selber.
     
  2. Taschi, was du erlebt hast, hat doch jeder von uns schon mal erlebt!

    Nein, du sollst dich nicht verkrampfen und misstraurisch werden und alles abblocken. Du vergeudest Zeit, die dir niemand mehr schenkt!

    Man muss immer offen bleiben für einen Partner - auch wenn das heißt, dass es manchmal weh tut. Nur daraus wächst man!

    Dein Problem ist vielleicht darauf begründet, dass du überhöhten Schutz, Halt und Sicherheit in einer Beziehung suchst und dich emotional total verlierst, sehr naiv und blauäugig denkst, dass dir der richtige Mann nicht wehtun würde. Und dich zu sehr zu stark öffnest in einer Beziehung. Wirst du dann enttäuscht (und ich sage dir, jeder Mensch wird dich eines Tages enttäuschen!), dann hinderlässt das ein großes Loch bei dir.

    Du musst daran arbeiten, dass es dir egal ist, ob der Partner da ist oder nicht, dich betrügt oder nicht. Das hießt nämlich, sein eigener unabhängiger Mensch zu bleiben, egal, was um dich herum passiert. Was dein Partner macht, ist seine Angelegenheit und sollte dich nicht in ein tiefes Loch stürzen.

    Genieße die Zeit, neue Menschen kennenzulernen. Liebe und flirte unbedacht und nimm doch nicht alles so toternst! Ja, die meisten Menschen spielen heute, viele Männer suchen nur eine Affäre. Ja und?
     
  3. Das kann ich natürlich nicht. Kann niemand. Auch er noch nicht.
    Was ich aber garantieren kann: Schickt sie ihn weg, ist er weg. Und die Chance darauf, den Mann kennen zu lernen, gute Erfahrungen mit ihm zu machen und ihr persönliches Glück zu finden auch.
    Es ist einfach ganz normales Lebensrisiko, dass man jemanden näher kennen lernt - und dann sieht: Das passt nicht. Eine Enttäuschung ist das dann, wenn man sich davor selbst getäuscht hat oder sich hat täuschen lassen. Und ich sehe hier nach ihren Schilderungen einen Mann, dem sie schon irgendwie zugetan ist, der sie auch nicht enttäuscht hat. Das waren andere. Und die Taschi ist auch nicht so weltfremd, ihn dafür verantwortlich zu machen. Sie kann sich ja vorstellen, dass es klappt. Und das heisst: Versuch macht klug.
    Ich kann dir sagen, wie ich dich einschätze. Sei mir nicht böse, ich sehe dich als sehr intelligent an, als akribische Denkerin, als Frau mit breitem Wissen und vielfältigen Interessen. Dazu formulierst du möglichst so, dass du niemanden angreifst. Ja, ich schätze dich und deine Art. Allerdings - du suchst gerne die kleinsten Fehler. Bar = Aufreisserschuppen = kein wertvoller Mann = geht eh schief. Dabei vergisst du, dass Taschi ja auch in der Bar war. Und ja, manchmal denkst du zu kompliziert. Um zu viele Ecken herum.
    Denk daran - auch mit dem Mann aus dem Kirchenchor kanns evtl. nicht klappen.
     
  4. Hier wurde jetzt mehrmals geschrieben, dass es gegen einen Affairenmann spricht, wenn man z.B. sein Umfeld kennt. Das ist zwar bei den erwähnten Mann der Fall (ich kenne einige seiner Freunde namentlich und seinen Bruder persönlich, wir haben uns schon ein paar mal zu dritt getroffen und ich war schon kurz bei ihm zu Hause um ihn abzuholen) aber das bestätigt mich kaum in meiner Annahme dass er anders ist als meine Exen. Bei dem verheirateten Exemplar war es genau so. Ich kannte seine Freunde (zumindest den Teil, der sein Verhalten toleriert hat) und wurde da auch offiziell als seine Freundin vorgestellt. Wir waren in der Öffenltichkeit zusammen und auch im Urlaub (was auch immer er dann seiner Frau erzählt hat). Ich war auch oft bei ihm Zuhause. Jedenfalls dachte ich das. Es war in Wahrheit das Erbe seiner Eltern und er hat das dadurch leerstehende Haus als perfekte Single-Wohnung hergerichtet. Alles schien normal und es war alles Lug und Betrug. Er hat mich komplett verarscht. Es war alles Show um mich bei ihm zu halten und mich ins Bett zu kriegen. Denn seine Frau hatte sein Kind geboren und wollte/konnte dann erst mal keinen Sex haben. Kaum hätte sie wieder gewollt und gekonnt wäre ich Vergangenheit gewesen. Das hat er persönlich mir so auf Anhieb gestanden als ich ihn mit meiner Vermutung konfrontiert habe dass ich nicht die einzige Frau in seinem Leben bin. Nach der Erklärung ist er einfach gegangen und hat mich stehen gelassen. Klares Zeichen dass ich ihm NICHTS bedeutet habe. Aber vorher hat er mich genau das immer wieder vorgespielt. Zugegeben: ein guter Schauspieler war er.
     
  5. Es würde mich und vermutlich auch die FS interessieren, wie man so eine innere Einstellung erreichen kann? Wenn es mir z.B. egal ist, ob ein Partner da ist oder nicht, dann will ich den nicht als Partner, denn ich liebe ihn dann nicht. Liebe erzeugt m.E. automatisch eine gewisse emotionale Abhängigkeit. Bevor ich mit jmd zusammen wäre, dessen Handeln mir egal ist, oder ob er da ist oder nicht, wäre ich viel lieber allein. Was nicht das Schlechteste ist. Der Mensch ist ein soziales Wesen, aber andererseits sagte Wilhelm Busch treffend: “Wer alleine ist hat's gut, denn es ist niemand da, der ihm was tut.“ - Wenn die FS ein zu schlechtes Bauchgefühl hat, auch noch wenn sie es ganz langsam angehen lässt, dann sollte sie auf dieses Bauchgefühl hören und es nicht unterdrücken.
     
  6. Aber in einer richtigen Beziehung ist doch genau emotionale Nähe das besondere. Sich aufeinander einstellen, einander vertrauen und einander emotional viel bedeuten. Das macht für mich eine gelungene Beziehung aus und das dachte ich zweimal zu haben (naja vor allem das erste mal) und das war es nicht.

    Ich weiß immer noch nicht so recht wie es weitergeht. Wahrscheinlich ihn mehr kennen lernen, es langsam angehen lassen und ihm das auch sagen. Aber ich werde mich nie wirklich sicher bei ihm fühlen. Zumindest kann ich mir das momentan nicht vorstellen. Es gibt nichts was mit beweist dass er nicht auch nach kurzer Zeit seine Schattenseite zeigt. Dass er sich bereit ist, fremdzugehen und Fraun zu veraschen. Ich erinnere mich da noch an den Satz von der Affaire meines ersten Freundes als ich die beiden entdeckte: "Wer ist das? Was machte diese Frau hier? Ich dachte du lebst alleine?!" Sie hatte auch nichts gemerkt, von nichts gewusst, dabei hat sie es mit ihm bei MIR zu Hause getrieben, in UNSEREM Bett!! Somit hat er nicht nur mich sondern auch sie verletzt. Sie hat ihn angeschrien, dass er sie belogen hat, das sie dachte, sie bedeute ihm was und mir hat sie noch geraten, ich solle mich sofort trennen. Er hat uns beide verarscht. Da hatte sie recht..
     
    • # 37
    • 23.04.2017
    • void
    Seh ich genauso. Aber ich denke eben, dass Taschi sich auch hier täuschen könnte. Mehr habe ich nicht gesagt und ihr auch nicht vermittelt, dass sie wegschicken soll.

    Das hab ich nie geschrieben, das schließt Du nur aus meinem Beitrag. Ich hab geschrieben, was ich beachten würde.
    Mir ist klar, dass die FS dort auch war, aber sie verhält sich ja anders als der Mann.

    Finde ich nicht, denn so konnte ich bislang mir Verhaltensweisen anderer erklären, die mir nicht zueigen sind, und hab mich nie geirrt. Daraus habe ich gelernt, den Leuten z.B. nicht mehr unbedacht Informationen zu geben über mich. Ich kann dadurch besser mit anderen umgehen, ohne mir selbst zu schaden (wie früher öfter mal).
    Du magst das zu kompliziert gedacht finden, aber mich bestätigt meine Erfahrung.
    Irgendwie überliest Du mein Zureden an die FS. Ich hab wie schon gesagt, nie geschrieben, der Mann sei wertlos und es geht schief. Ich hab unter anderem geschrieben, dass er ein sehr reifer Mann sein könnte, der weiß, dass man niemanden drängt und manche Menschen Zeit brauchen. Das muss sie entscheiden, sie kennt ihn ja ein Stück weit.
    Und ich bin nie jemanden böse über seine Meinung über mich, ich bilde mir ja auch ne Meinung.
     
  7. So, liebe @Taschi ,
    reden wir doch mal Tacheles.
    Ein Negativbeweis ist sehr schwierig zu führen. Oft sogar unmöglich. Überleg dir mal, wie du dem Mann beweisen würdest, dass du ihn nicht verarschen willst. Oder mit seinem besten Freund ins Bett willst? Siehst du - geht nicht.
    Vertrauen ist irgendwo immer auch eine Art Vorschuss, ein Geschenk. Er schenkt dir das Vertrauen, dass du ihn nicht hinhälst. Und nun bist du dran. Rede mit ihm, schenk du auch ein Stück Vertrauen. Oder lass ihn gehen.
    Er weiss doch gar nicht, was du alles erlebt hast. Wie also soll er darauf reagieren? Unmögliches zu verlangen ist nicht der richtige Weg.
    Wenn du mit einem Mann zusammen sein möchtest, dann wirst du dich öffnen müssen. Natürlich kannst du auch entscheiden, zu verzichten. Mit einem Mann maximal etwas trinken zu gehen.
    Wer gewinnen will, muss dafür ein Risiko eingehen. Halte es klein. Das ist ok. Aber ganz ohne geht es nicht.
     
  8. Guten Morgen,

    liebe FS, nicht böse sein, aber ich habe das Gefühl, dass du dich zu sehr mit dem Dreck beschäftigst. Ich nenne es mal so, auch wenn es drastisch klingt. Diese Dinge, die du schilderst, passieren und niemand, auch nicht der intelligenteste Mensch, ist gefeit vor Fehlgriffen. Ich rate dir, dich mental von diesen Gedanken weg zu bewegen und dein Augenmerk auf positive Dinge zu legen. Hast du dir vielleicht auch mal Gedanken darüber gemacht, wie es mental um deinen Seelenhaushalt bestellt ist und du nicht vielleicht auch den Raum für solche Erfahrungen bietest. Bist du dir deines Wertes und deiner für dich passenden Einstellung zur Liebe sicher, entsprechen sie deiner, oder klemmt es irgendwo?
    Du musst Zeit investieren, die du mit anderen Gedanken verbringst, ganz weit weg von dem was war. Es wäre besser, wenn du das abschließen könntest, auch wenn es dir schwerfällt und diese Bilder immer wieder in dir hochkommen. Sei kreativ und verwandel diese Erfahrung in ein Glück, denn du weißt nicht, wovor dich das Schicksal bewahrt hat, vielleicht vor etwas, was viel schlimmer gewesen wäre. Sehe dich nicht als Verlierer und als Betrogene, sondern nimm das mit als Erfahrung, die dir dienlich ist. Dienlich aber auf eine gesunde Art und Weise. Wenn du in jedem Blickwinkel nach den Gefahren suchst, die da lauern, machst du dich selber zum Opfer deiner eigenen Geister, die du gerufen hast. Du aktivierst sie selber und wunderst dich, dass sie dir wieder begegnen.
     
  9. Ich verstehe ganz genau wovon du sprichst. Es ist schlimm! Man möchte doch so gerne wieder vertrauen können. Es geht einfach nicht. Nicht mal eine Therapie hat mir geholfen. Ich glaube, wenn man mit Vorsicht an die Sache herangeht, sich nicht mehr wirklich öffnet, von Beginn an schon damit rechnet das man sowiso wieder betrogen wird, könnte es iwie funktionieren. Sich nicht einlassen. Alles nur an der Oberfläche lassen. Und vor allen Dingen immer damit rechnen, das alles sowiso nur gelogen ist. Es gibt keine echte LIebe, es ist immer nur fressen oder gefressen werden. Wir werden alleine geboren und sterben alleine. Überleben, vor allem geistig, ist oberste Priorität.
     
  10. Grundsätzlich tauchen Probleme, für die man eine strategische
    LÖSUNG gefunden hat, sowieso nicht mehr auf.

    Bisher fühltest du dich machtlos bzgl. des dreisten Fremdgehens im eigenen Revier ...
    du fühltest dich ähnlich, wie Menschen die einen Einbruch erlebt haben.
    Im eigenen Heim ver-unsichert.
    Der Energieraub und die Verunsicherung war gewaltig.

    Hier wäre eine Lösung: Vor dem Zusammenziehen legen die Partner mit einem juristischen Vertrag fest, dass bei drastischem Revierschaden (etwa Fremdgehen in der Ehewohnung) der Verursacher sofort an den anderen Ehepartner eine komplette neue Wohnungseinrichtung im Wert von xy bezahlen muss, desweiteren sofort auch die Kosten des Umzugs und der Renovierung für eine vom Niveau passende Ersatzwohnung an den Geschädigten zahlen muss.

    Ich wette, eine solche Klausel schlägt alle Revierpinkler in die Flucht. Und es lebt sich sehr angenehm und sicher mit derartigen Vorkehrungen. Wer es nicht unterschreiben mag ... wird hiermit ebenfalls aussortiert.

    Fröhliche Grüße, von einer lebenstüchtigen Frau!
     
  11. Taschi, du solltest auf dein Bauchgefühl hören. Und das sagt ganz klar: NEIN. Während sich dein Herz noch nach Liebe sehnt, weiß dein Unterbewusstsein schon mehr. Es hat den Mann geprüft und für zu leicht befunden und daher rührt auch deine Zwiespältigkeit. Wir Männer durchschauen das klarer und erkennen den Player auf Anhieb. Lass dir nicht wieder dein Herz brechen und gehe auf Abstand zu diesem Blender. Die Kriterien von @frei sind goldrichtig und sehr hilfreich, bis auf das Kochen. Nicht alle männlichen Goldstücke bekommen das unfallfrei hin und lassen das lieber die Haushälterin machen. Viel Glück beim nächsten Mann, du weißt ja "Beim nächsten Mann wird alles besser". :)
     
    • # 43
    • 25.04.2017
    • frei
    Du drückst es drastisch aus und die Romantiker unter uns werden das nicht akzeptieren wollen, aber zumindest ich stimme dir zu.
    Wirkliche Liebe gibt es nur zum eigenen Kind.
    Ansonsten ist jeder sich selbst der nächste.
    Und ja, wir alle sind allein, wenn es hart auf hart kommt.

    Die Ehe ist ein Vertrag für den Fall, dass es hart auf hart kommt.
    Solange alles gut geht, man sich lieb hat, sich versteht und respektiert, braucht man keinen Vertrag. In keinem Bereich des Lebens.
    Auch keine Versicherung, solange es keinen Schadensfall gibt.
    Man schließt Versicherungen ab für den Fall des Schadensfalls und man heiratet für den Fall der Trennung.

    Und daran hat vor allem derjenige ein Interesse, der im Falle der Trennung den schlechteren Stand hätte, i.d.R. Männer, weil sie als Unverheiratete kaum Zugriff auf die Kinder hätten und i.d.R. Frauen, weil sie als Unverheiratete kaum Zugriff auf das Geld hätten, das er verdient oder hat.

    Wenn eine Frau selbst gut verdient und schon was hat, ist sie gar nicht mehr so sehr auf's Heiraten aus. So wie ich und wie die anderen solventen Frauen hier.
    Und wenn ein Mann alt und krank wird, ist er, nach Jahren und Jahrzehnten der Unverbindlichkeit plötzlich sehr scharf auf's Heiraten, das haben wir hier zwei- oder dreimal gelesen.

    Ich habe wie du die Gewissheit, dass es keine Gewissheit gibt.
    Somit gehe ich nicht das erhebliche Risiko eines erheblichen Nachteils im Falle einer Trennung ein.
    Ich heirate nicht, ich gründe mit niemandem eine Firma, ich tätige mit niemandem Käufe mit hohem Sachwert, z.B. Häuser.
    Was ich nicht allein schaffe, mache ich nicht.
    Ich verlasse mich niemals auf jemand anderen, denn das Risiko des Scheiterns bin ich nicht bereit zu tragen.

    Am Ende ist man allein.

    Ich komme gut mit dem Alleinsein zurecht.

    Ich habe einen Partner, mit dem alles schön ist.
    Aber ich bin sicher, dass ich mir nicht sicher sein kann, dass das immer so bleibt oder bis nächstes Jahr oder bis morgen.
    Darauf richte ich mich ein und lebe gut damit.
    Wenn er mich verließe oder betröge wäre es keine Katastrophe für mich.

    Liebe FS, wäre das eine Option für dich ?
    Gehe Liebesbeziehungen ein, aber behalte immer im Hinterkopf, dass es enden könnte.
    Genieße die Gegenwart, ohne an die Zukunft zu denken.
    Löse dich von dem Gedanken, dass ein Mann es nur wert ist, von dir geliebt zu werden, wenn es für immer ist.

    w 49
     
  12. Diese geistige Grösse und Unabhängigkeit haben leider nur sehr wenige Menschen jemals erreichen können.
    Das ist wirkliche Freiheit - und diese muss man, wie alles andere, lernen. Dazu bereit ist kaum jemand. Leider.
    Daher gebe ich diesen Rat schon nicht mehr. Denn diesen umzusetzen erfordert eine Anstrengung. Aber am Ende des Weges lauert das Glück. Erkennen kaum Menschen. Und daher - ich sehe nicht aufgrund der Frage, dass die FS diesen Weg als erstrebenswert ansieht.
     
  13. Genau, das ist ein sicherer Garant für gar keine Beziehung. Kein Mann von einiger Selbstachtung würde derartiges unterzeichnen, sondern das Ganze als Vorwarnsignal begreifen für das, was diese Frau sonst noch ausheckt. Und im Übrigen wäre dieser Vertrag nach deutschem Recht ohnehin sittenwidrig.

    Ich denke auch so, aber halte dies nicht für gesellschaftlich erwünscht. Eine Gesellschaft von Solipsisten stirbt letztendlich aus.
     
  14. Auch ich stimme dem und den weisen Worten von @frei vollumfänglich zu.
    Liebe ist das Gegenteil von Verpflichtung. Garantie gibt's keine- Du möchtest sicherlich auch keine übernehmen.

    Und klar, wenn man sich einlässt, kann man verletzt werden. Aber das ist es doch auch wert.
    No risk- no fun.
    Und "no fun" hast doch jetzt schon - scheint aber auch kein erstrebenswerter Zustand zu sein, sonst würdest Du hier nicht fragen, oder?
    Dann wird es Zeit, was zu riskieren.
     
  15. Der Satz gefällt mir sehr gut.
    Tatsächlich kenne ich das Gefühl der FS auch.

    Das Problem ist, das einige Frauen gerne Gefühle investieren möchten: Aber eben in einen treuen, ehrlichen, loyalen Mann.
    Ob das dann wirklich so ein toller Mann ist, stellt sich leider erst später raus.
    Wenn es aber ein schlechter Mann ist, ärgere ich mich über die "Investition" an Gefühlen. Und ja, ich persönlich bereue die Erfahrung mit diesen Männern und fühle mich ausgenutzt, denn hätte ich gewusst das sie nicht verliebt sind und mich nur benutzen möchten, so hätte ich (trotz meiner Gefühle) nicht mit ihnen geschlafen und hätte Abstand genommen.

    Da ich aber nicht mit Männern einfach "zum Spaß" (ohne tieferen Gefühle) schlafen möchte, ich durch meine Erfahrungen ebenfalls zu Misstrauisch bin, habe ich das Thema beendet.
    Ich befolge das Motto "Love yourself". Ich bin zufrieden und glücklich mir mir selbst und brauche/ will keinen Partner mehr.
     
  16. Und trotzdem mag ich an die Liebe glauben, ob es für 5 Minuten, 5 Tage, 5 Jahre ist.
    Mir ist es das wert.

    Ich glaube an die Liebe, genauso wie daran dass es keine Garantien gibt. Aber es gibt ein Hier und Jetzt, das gelebt werden will, das ich leben möchte.

    Ich gehe inzwischen die Risiken ein, traue mich, und kalkuliere den Worst Case.
    Damit fahre ich gut.

    Mit Gefühlen einzufrieren wird mir das Leben nicht mehr lebenswert.
    Lebensqualität ist für mich, fühlen zu können - alle Arten von Gefühlen, von Freude, Glück, Nähe, Liebe bis zu Trauer, Wut.
    Ich spüre, ich lebe.

    Liebe Taschi, nochmals, erforsche Dein Bauchgefühl, warum schlägt es Alarm.
    Dann wäge ab, welche Schritte magst Du gehen, was geht Dir zu weit. Und habe Mut.

    Es gibt den schönen Spruch, man bereut vor allem die Dinge, die man nicht getan hat.
     
  17. Das ist etwas, was ich noch nie verstanden habe. Klar bin ich traurig, wenn eine Beziehung scheitert, aber ich fand noch jedes Mal, dass das Schöne, was ich mit einem Mann erlebt habe, die Traurigkeit über das Ende bei weitem übersteigt. Und gerade Sex ist doch keine einseitige Geschichte (nach dem Motto: ich "opfere" mich, dafür schuldet er mir etwas). Ich schaue auf keine einzige meiner Liebesgeschichten mit Groll zurück, zum Teil mit etwas Wehmut, aber das ist kein unangenehmes Gefühl. "Schlechte" Männer gibt es für mich nicht. Es gibt Männer, mit denen ich nichts näher zu tun haben möchte, aber das muss ich ja auch nicht. Wenn es nicht passt, dann passt es nicht, das liegt aber nicht daran, dass der Mann ein Bösewicht ist.

    Die Angst vor Enttäuschungen ist mir völlig fremd. Ich empfinde jede Liebesgeschichte als eine Bereicherung meines Lebens. Und sie ist mir den zeitweiligen Schmerz darüber, dass Schönes nicht dauerhaft ist, wert.

    Frau 50
     
  18. Du solltest auf jeden Fall auf dich hören. Jeder schreibt dir hier mit seinem persönlichen Hintergrund. Den bekommst du mit, wenn du länger hier mitliest. Eine Garantie gibt es natürlich nicht. Aber du wirkst generell verängstigt und so, als könntest du schlecht Grenzen setzen. Gefällt dir denn dieser Mann aus der Bar?
    Was weißt du von ihm? Wie lange ist er schon Single? Hatte er schon viele Affären oder war er in längeren Beziehungen?
    Welche Einstellungen hat er, was Männer und Frauen angeht?
    Wie verhält er sich, wenn er sich mit dir trifft, ist er sehr auf Verführung und Eroberung bedacht, zb. Es ist legitim, dass du dir selbst ein Bild machst. Wenn du das Gefühl hast, du wirst sehr unter Druck gesetzt, dich zu beeilen, weil dieses tolle Angebot bald weg ist, Vorsicht. Du musst Vertrauen nicht blind geben, sondern darfst schon noch ein wenig seinen Hintergrund kennenlernen.
     
  19. Diese Haltung ist für mich lebensbejahend, da schreibt jemand, der stark genug ist, das Leben und seine zwangsläufigen Ent-täuschungen mit einer gesunden Haltung anzunehmen. Einer der besten Beiträge, die ich hier seit langem gelesen habe - auch für mich eine gute Erinnerung an das Wesentliche beim Umgang mit Liebesgeschichten. @Taschi - ich habe den Eindruck, dass du in diesem Thread in erster Linie deinen schlechten Erfahrungen Raum geben möchtest. Du hängst einem Ideal von Liebe an (vollkommener Schutz, für "immer" sicher), mit dem eine reale Beziehung schwer zu leben sein wird. Würdest du ein wenig mehr die o.g. Haltung einnehmen, hättest du die beiden Ex-Männer längst hinter dir gelassen. Auch der neue Mann wird dein Ideal nicht erfüllen können.
     
  20. Eben- eine ONS, Affäre, Freundschaft+, etc. ist für mich keine Beziehung.
    Ich spreche von Männern, die Gefühle heucheln, wo keine sind und da ich selber nur mit jemandem zusammen sein möchte, für den ich auch was empfinden (mehr als Sympathie) ist es sehr wohl einseitig, ohne das man es vorher weiß.
    Na, jedenfalls war es bisher so und darauf kann ich verzichten.

    Und ja, ein mann der so tut, als sei er verliebt, das auch sagt und zeigt, sich aber nach ein paar Bettspielen aus dem Staub macht oder sich noch andere Schlafzimmertüren offen lassen will, der ist für mich ein Lügner.
    Würde er sagen, er sucht nichts festes oder empfindet "nur" Sympathie und Freundschaft, wäre es ja ok… Das ist aber, meiner Meinung nach, selten der Fall.
     
  21. Liebe FSin, Du hast mit Deinen beiden Ex-Beziehungen nicht so recht abgeschlossen. Ob ein Mann irgendwann in einer Bez. fremdgeht, merkt man subtil an anderen Kleinigkeiten, anders wie ein Mann, der eine Affäre sucht.
    Bisher ist mir kein Mann, wie Deine Affäre untergekommen. Dieser war hinterhältig, doch auch er muss, die nötige Paarzeit mit seiner Frau irgendwie begründet haben. Die Ehefrau verschwindet nicht komplett für ein halbes Jahr von der Bildfläche. Alle Angebote für Affären bisher, wurde mir immer gleich gesagt, dass jemand im Leben existiert. Das ist auch meine erste Frage, wenn man sich mit "Absichten" kennenlernt, da ich denke, die Lebensgefährtin soll in erster Linie nichts erfahren und weniger die Geliebte. Die Geliebte soll bestenfalls auf die bestehende Beziehung Rücksicht nehmen und Verständnis für die Lebensgefährtin zeigen. Auch Freunde sind meist ehrlich, so wenn man sie fragt und sich mit ihnen unterhält. Deine Affäre war ein Schlitzohr. Aber soviel Aufwand, auch der Geliebten gegenüber, betreiben wirklich die wenigsten Männer. Wer hat schon ein Zweitwohnsitz und so illoyale Freunde. Die Wahrscheinlichkeit halte ich sehr gering, dass Dir das nochmal passiert. Ansonsten recherchiere ein wenig im Internet, Facebook, Twitter & Co. oder falls es sich ergibt, seine befreundeten Arbeitskollegen.
    Wenn jemand fremdgehen will, tut er es (seine Entscheidung) und hat mit Dir als Person nichts zu tun.
    Du bist jetzt in der Kennenlernphase und weißt noch gar nicht wohin die Reise geht. Mache Dich frei von den Gedanken, es muss jetzt nach einem Kuss, gleich eine Bez. werden. Vielleicht hakt es bei Euch an anderer Stelle. Ob er jetzt ein gewiefterer Aufreißer ist oder der Jackpot kann keiner wissen. Mache dir ein rundes Bild von seinem Leben. Freunde, Familie finden ehrliche begeisternde Worte; oder antworten ausweichend, wenn etwas verheimlicht werden soll. Lass Dir doch von seinem Bruder aus dem Leben deines Schwarms erzählen. Auf dein Bauchgefühl solltest Du achten, ist es, wegen dem Mann oder doch eher, wegen deiner Erfahrung. Genieße die Aufmerksamkeit, die Zeit und den Spaß zu Zweit. Du musst Dich zu nichts drängen lassen. Und Liebeskummer haben alle durch, ob man plötzlich feststellt, dass man in einer Affäre feststeckt, er doch keine Bez. will, es nicht passt, man sich nicht mehr liebt, Kommunikationsprobleme, Schulden, psych. Probleme, Suchtprobleme hat, fremdgeht, sich an Macken (ab)stößt oder sich auseinander entwickelt. Dies sind einige Optionen, warum man sich wieder trennt. Eine Garantie auf lebenslanges Glück und ein Leben ohne Enttäuschungen, gibt es nicht. Ich schaue nicht nach anderen und versuche Verhalten anderer zu bewerten/ändern, sondern schaue auf meine Werte.
    Dein Ex ist fremdgegangen, und die Affäre, sagt nur Negatives über beide Männer und wer weiß, wie viele Frauen noch darauf reingefallen sind, im Vertrauen. Ich sage mir, es rächt sich alles im Leben.
     
  22. Hey Taschi, das hört sich echt mies an, was du bisher erlebt hast. Ich glaube jeder Mann würde dich verstehen, wenn du das mit ihm teilst. Damit er nicht sein Interesse an dir verliert und sich denkt "Die scheint mich nicht zu mögen", würde ich an deiner Stelle mal ganz ehrlich mit ihm darüber reden und ihm sagen, was du für Sorgen hast und warum es dir so schwer fällt sich auf einen Mann einzulassen. Er hört sich ja echt einfühlsam und liebevoll an und wird das bestimmt verstehen...Viel Glück
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)