1. Würde es für Euch schon eine sexuelle Belästigung darstellen?

    Ich (42) bin eigentlich mit meinem Zahnarzt ganz zufrieden. Er ist sehr freundlich, humorvoll und engagiert. Ich habe wirklich große Probleme mit meinen Zähnen, und er war der erste, der sein Mitgefühl zum Ausdruck brachte.
    Er nimmt sich auch immer jede Menge Zeit, um mir seine Vorgehensweisen genau zu erklären.
    Gestern war ich allerdings sehr unangenehm berührt!
    Während der Behandlung fiel mir der Tupfer in den Intimbereich. Der Zahnarzt griff danach, wenn auch ziemlich vorsichtig! Trotzdem berührte er mich an einer sehr intimen Stelle!
    Meiner Ansicht nach hätte er den Tuper dort liegen lassen können oder mir sagen, dass ihm etwas runtergefallen sei, vielleicht mit einem Wort der Entschuldigung.
    Übertreibe ich oder wie seht Ihr das?
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Nein, wenn er das vorsichtig gemacht hat, dann ist das keine sexuelle Belästigung. Nun übertreibe mal nicht. Er hat Dich ja nicht angefasst, sondern nur aus gutem Grunde berührt!

    War denn keine Zahnarzthelferin dabei? Die entschärft doch auch alles, schon die reine Anwesenheit einer Frau schließt doch eigentlich aus, dass er sich Dinge erlaubt, die ethisch unvertretbar sind.

    Nein, sei mal etwas großzügig!

    Mich würde das nicht stören. Allerdings stimme ich Dir zu, dass mein Zahnarzt gewiss die Helferin gebeten hätte.
     
    • # 2
    • 26.05.2011
    • Gast
    man kann auch übertreiben
    Der Tupfer war wahrscheinlich blutig und feucht ,was nicht unbedingt auf die Kleidung gehört
    Also: halblang!

    [Mod.= Signaturen sind nicht gestattet! Sie wurden schon einmal von mir darauf hingewiesen. Wenn Sie eine Forenidentität wünschen, registrieren Sie sich! - Siehe Forenregeln!]
     
    • # 3
    • 26.05.2011
    • Gast
    Hallo Frederika,

    vielleicht sollte ich wirklich etwas großzügig sein, aber ich habe mich in dem Moment halt etwas erschrocken.
    Ja, die Zahnarzthelferin war anwesend.
    Er hätte sie bitten können den Tupfer zu entfernen.
    Ich habe es einfach so empfunden, dass er in dem Moment etwas zu locker mit mir umging.
     
    • # 4
    • 26.05.2011
    • Gast
    Oh, was geht nur in deinem Kopf vor und wie sitzt du denn auf dem Zahnarztstuhl? Mit gespreizten Beinen?
    Denn das ist die einzige Möglichkeit, die dazu hätte führen können, daß dein armer Zahnarzt dich an einer intimen Stelle berührt hätte.

    Ich denke, daß bei deiner Überlegung "dein Wunsch der Vater des Gedankens" war.
     
  4. Bin ich denn die Einzige, die merkt, dass du inzwischen den x-ten (4. oder 5. ?) Beitrag mit der Frage nach den Gedanken/Absichten deines Zahnarztes einstellst?

    Sorry, langsam kann ich das wirklich nicht mehr ernst nehmen! Liest du ständig Zahnarztromane, oder wo sonst kommen diese Fantasien her?
     
  5. für den Arzt ist der Intimbereich nicht besonderes und die Arzthelferin ist nicht umsonst dabei, nämlich um auszuschließen, dass Frauen wie du auf die Idee kommen, dass ärztliche Handlungen irgendetwas mit sexueller Annäherung zu tun hat. Wenn er die Arzthelferin darauf angesprochen hätte, wäre dem Vorfall mehr Bedeutung zugekommen als er wert ist
     
    • # 7
    • 26.05.2011
    • Gast
    Also, da bin ich jetzt ne "Fachfrau"! Mein Chef greift NIEMALS einem Tupfer oder einer Watterolle hinterher, die der Patientin ins Dekolletée oder andere intime Bereiche gekullert sind.
    Das sind verbotenen Zonen, sagt er der betreffenden Patientin auch ganz genau so! Meist mit einem netten Spruch der Entschuldigung.
    Das hat er oft erzählt, daß denen das bereits im Studium eingeschäft worden ist! Halte ich auch für höchst wichtig uns seriös!
     
    • # 8
    • 26.05.2011
    • Gast
    Den Gedanken hatte ich auch.
    w,39
     
  6. Der Tupfer fällt, er faßt ihn vorsichtig an und hebt ihn auf.

    Selbst wenn man im Nachhinein meinen wollte, daß er die Zahnarzthelferin hierum hätte bitten können, ist es doch eine Handlung, die sich binnen zwei Sekunden abspielt. Er denkt doch in diesem Moment gar nicht nach, sondern konzentriert sich auf Dein kariöses Gebiß. Im Nachhinein hätte man immer alles anders machen können und man kann das tatsächlich Vorgefallene immer überinterpretieren. Der Mann hat ohne groß nachzudenken hingefaßt, wo der Tupfer hingefallen ist. Das ist das Normalste der Welt und bedeutet gar nichts.

    Liest Du wirklich zuviele Zahnarztromane, wie Angeline vermutet? Kannst Du uns welche empfehlen? Die scheinen die Phantasie zu beflügeln.
     
    • # 10
    • 26.05.2011
    • Gast
    Ich bin die FS.
    Danke für die informative Antwort einer Fachfrau.
    Ich bin nämlich der Meinung, er hätte den Tupfer einfach liegen lassen sollen.
    Oder ihn mit einer Entschuldigung entfernen können, z.B. mit den Worten "Entschuldigen Sie, aber ich nehme mal kurz den Tupfer weg."
    Aber ohne Worte dorthin zu fassen, finde ich schamlos und ziemlich unseriös.
    Schade, denn ansonsten ist er ein sehr guter Arzt.
     
    • # 11
    • 26.05.2011
    • Gast
    Eine ältere Dame stört sich daran, daß vor ihrem Haus nackte Kinder spielen, und ruft die Polizei zur Hilfe. Die kommt und schickt die Kinder ein Stück weiter weg. Kurze Zeit später ruft die Dame erneut bei der Polizei an: "von meinem Dachbodenfenster aus kann ich sie immer noch sehen".

    Mir scheint, Du sehnst Dich geradezu nach "Belästigungen" dieser Art, sonst würdest Du nicht so viel Aufhebens darum machen. Der arme Zahnarzt kann einem ja leid tun.
     
    • # 12
    • 27.05.2011
    • Gast
    Denkst du an Schmerzensgeld und an Abfindungen? Für sexuelle Belästigungen gibt es echt viel Geld und eine große Strafe, dann musst du dir aber einen anderen Zahnarzt suchen, willst du das? Ich denke, du bist doch so zufrieden! Überleg es dir genau?
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)