Eine Single-Frau und ein Single-Mann treffen sich zum Corona-Dating im Winter

Corona-Dating: Tipps für sichere Dates in der kalten Jahreszeit

von Beatrice Bartsch , 29. Oktober 2020

Ausreichend Vorsicht und ein bisschen Kreativität – wer diesen Winter auf Dates gehen möchte, muss mehr beachten, als in anderen Jahren. Zwar sind die grundlegenden Verhaltensregeln wie Abstand halten, Masken tragen oder geschlossene Räume meiden im Alltag schon Routine geworden. Doch bringt die kalten Jahreszeit neue Herausforderungen mit sich, gerade dann, wenn es um Dating während Corona geht. Wie und wo man sich jetzt am besten trifft, wenn die Sehnsucht zu groß wird, verrät dieser Artikel.

Ist Dating trotz Corona überhaupt erlaubt?

Online-Dating ist im Moment wohl die einfachste und sicherste Möglichkeit, andere Singles kennenzulernen. Doch wenn es dann über Nachrichten und Video-Dates hinausgehen soll, stellt sich gerade im Lockdown vielen die Frage: Ist das überhaupt erlaubt oder ist während Corona Dating verboten? Und wäre das nicht unverantwortlich? Eine einfache Antwort darauf gibt es nicht. Bisher waren Treffen zwischen zwei Einzelpersonen aus zwei Haushalten in der Regel erlaubt. Aber wenn das Gebot der Kontaktreduzierung gilt, sollte man sich, wie bei jedem anderen Treffen, vorab kritisch hinterfragen:

  • Wie sind die aktuellen Infektionszahlen in unserer Stadt oder Region?
  • Erscheint mir die persönliche Begegnung gerade jetzt notwendig, ist sie mir wirklich wichtig? Lässt sie sich durch ein digitales Treffen ersetzen?
  • Fühlen sich beide gesund?
  • Haben beide in den zehn Tagen zuvor ihre Kontakte reduziert? Oder gab es doch, wenn man ganz ehrlich ist, ein paar zu viele Meetings, Arztbesuche oder Treffen mit Freunden?
  • Waren bekannte Risikokontakte darunter?
  • Wie ist unser Status in der Corona-App?

Ein Corona-Dating-Limit kann helfen

Auch wenn Verbindlichkeit beim Kennenlernen normalerweise wichtig ist: Beim Dating trotz Lockdown sollte man frühzeitig absprechen, dass der Entschluss, sich zu treffen, jederzeit revidiert werden kann, ohne dass der andere es persönlich nimmt. Schließlich kann sich die Lage jederzeit ändern und spätestens bei den einschlägigen Krankheitsanzeichen wie Halskratzen sollte das Treffen unbedingt verschoben werden, egal, wie sehr man sich darauf gefreut hat. Auch ein paar weitere Vorsichtsmaßnahmen können helfen: Viele verzichten in Corona-Zeiten zum Beispiel auf parallele Treffen und konzentrieren sich auf genau einen Date-Partner. Andere setzen sich eine maximale Date-Anzahl pro Monat, etwa zwei oder drei persönliche Treffen maximal. Und auch beim Corona-Dating sollte man, gerade bei den allerersten Begegnungen, darauf achten, dass ein Abstand eingehalten wird. All das senkt das Risiko zwar nicht auf null, aber doch immerhin deutlich ab.

8 Tipps für Corona-Dates im Winter

Viele typische Orte für ein Treffen sind während eines Lockdowns geschlossen oder bei hohen Infektionszahlen schlicht nicht ratsam. Gerade in der kühlen Jahreszeit fallen aber auch viele Outdoor-Aktivitäten weg. Also ist Kreativität gefragt! Wir haben acht Ideen gesammelt, wie man sich auch im Winter noch gut draußen treffen kann – ohne, dass es langweilig wird.

1. Der gute alte Spaziergang

Für eines hat die Corona-Pandemie in jedem Fall gesorgt: Das Revival des ausgedehnten Spaziergangs. Für ein erstes Treffen war der Spaziergang aber schon immer die beste Wahl: Man ist in Bewegung, kann die Gedanken schweifen lassen und stößt immer wieder auf neue Gesprächsthemen, statt sich im Café starr gegenüberzusitzen. Für risikoarmes Dating trotz Lockdown ist ein Spaziergang jetzt erst recht perfekt.

Tipp: Bei der Wahl der Route kreativ werden – es gibt so viele interessante Orte, die leicht zu übersehen sind. Abwechslung bieten botanische Gärten, weniger bekannte Parks, ehemalige Industriegelände oder einfach mal ein Stadtviertel, in dem man sonst selten ist.

2. Historischer oder architektonischer Stadtrundgang

Für alle, denen ein klassischer Spaziergang zu langweilig ist, bietet sich diese Option an. Hierfür braucht es ein klein wenig Vorbereitung: Entweder man findet ein gutes Buch, das thematische Routen im eigenen Wohnort zusammengestellt hat, oder man wird online fündig: Auf Blogs oder den städtischen Infoseiten. Beim Vorlesen kann man sich gut abwechseln – Handschuhe nicht vergessen! Wer den Aufwand nicht scheut oder ohnehin im Thema ist, kann auch selbst spannende Anekdoten und Fakten zusammenstellen.

3. Glühwein-Picknick auf der Parkbank

Klar, für den Klassiker des Corona-Datings, ein ausgedehntes Picknick, ist es zu kalt – aber für ein kurzes, knackiges Treffen um die Ecke bietet sich bei Sonnenschein auch in der kühlen Jahreszeit ein Nachmittags-Date auf der Parkbank an. Mit Handschuhen, einem heißen Glühwein oder einer Thermoskanne mit Tee oder Kaffee lässt es sich eine Weile draußen aushalten. Für einen ersten Sympathie-Check reicht so eine kurze Begegnung allemal.

4. Ab in die Wanderschuhe

Sportliche Singles lassen sich auch im Winter nicht vom Training abhalten – wenn sich zwei da einig sind, warum nicht zu einer moderaten Outdoor-Aktivität treffen? Es muss nicht gleich ein anstrengendes Workout sein, bei dem man richtig ins Schnaufen kommt und jede Menge Aerosole austauscht. Aber für ein sportliches Kennenlernen während Corona ist eine Winterwanderung durch verschneite Landschaft oder einfach nur im Naturschutzgebiet am Stadtrand eine gute Möglichkeit – und kann einen echten Erlebnisfaktor mit sich bringen. Wenn möglich, aber besser in getrennten Autos anreisen.

5. Mehr Abwechslung mit Hund

Wie wäre es mit einem Ausflug in den Hundepark oder aufs Feld, um dem Vierbeiner beim Toben zuzusehen? Langweilig wird das garantiert nicht und zusätzlich kann man sich mit Ballwürfen bestens warmhalten. Wer keinen eigenen Hund hat, kann bei Freunden nachfragen – die sich vielleicht auch freuen, mal einen Samstag ganz unabhängig verbringen zu können.

6. Ein gemeinsames DIY-Projekt

Wer nicht ständig draußen herumlaufen, aber trotzdem an der frischen Luft aktiv sein will, dem gefällt vielleicht dieser etwas ungewöhnliche Vorschlag: Mit eigenem Garten, Terrasse oder Dachterrasse und ein wenig handwerklicher Begabung lässt sich Dating in Corona-Zeiten ganz einfach mit einem kleinen DIY-Projekt kombinieren. Zugegeben, vielleicht ist diese Idee eher dann geeignet, wenn man sich schon etwas besser kennt – aber das Gefühl, gemeinsam etwas erschaffen zu haben verbindet enorm, auch wenn es nur ein wackeliger Gartentisch oder ein Hochbeet für den nächsten Frühling ist.

7. Oder doch digital: das Video-Date

Wer für sein Dating während Corona Video nutzen möchte, für den bietet ElitePartner das Video-Date-Feature an. Besonders für ein erstes Kennenlernen und um die Sympathien abzuklopfen, ist ein digitales Treffen absolut geeignet – und ist besonders praktisch, da vorerst noch keine Kontaktdaten ausgetauscht werden müssen. So lässt sich das Gegenüber erstmal sondieren, bevor man sich persönlich trifft – das hilft, Kontakte zu reduzieren und persönliche Treffen nur dann zu planen, wenn es sich auch wirklich gut anfühlt. 

Unsere Lese-Empfehlung: Tipps für ein erfolgreiches Video-Date

8. Corona-Date zu Hause: Wann Vorsicht geboten ist

Wenn alle anderen Möglichkeiten, sich zu treffen, wegfallen, mag es naheliegen, sich stattdessen einfach zu Hause zu treffen. Was für die besten Freunde oder das dritte, vierte oder fünfte Date vertretbar sein mag, ist für das erste Treffen aber oft keine gute Idee. Generell ist das Date zu Hause etwas ganz anderes als in der Öffentlichkeit – weil es bereits sehr privat ist und man das Treffen nicht so einfach beenden kann, falls man sich doch unwohl fühlt. In Corona-Zeiten kommt das nicht unerhebliche Risiko geschlossener Räume dazu. Und die Versuchung, es mit dem Lüften vielleicht doch nicht so genau zu nehmen. Das Treffen zu Hause sollte man sich also besser für die Person aufsparen, mit der es nach den ersten Begegnungen tatsächlich gefunkt hat – als etwas ganz Besonderes.

Fazit: Mit etwas Kreativität sind Corona-Dates auch im Winter möglich

Corona, Dating und die kalte Jahreszeit sind also bei weitem kein Widerspruch. Natürlich sind alle Empfehlungen nach aktuellem Wissensstand zusammengestellt worden und die Situation, die wissenschaftlichen Erkenntnisse und die Verordnungen können sich schnell ändern. Daher ist es auch was Dating trotz Lockdown betrifft, wichtig, den Empfehlungen der offiziellen Stellen zu folgen und sich über die aktuelle Situation zu informieren. Mit etwas Kreativität, einem Date-Limit und vielleicht auch einem guten Set an warmer Kleidung steht der Partnersuche in Corona-Zeiten dann aber nichts im Weg.