Frau spielt an ihrem Ehering, denkt über Untreue nach

Untreue: Für jede vierte Frau beginnt Fremdgehen schon beim Flirten

von Beatrice Bartsch , 26. Oktober 2020

Knapp jeder Dritte ist schon einmal in fremden Betten unterwegs gewesen, zeigt die bevölkerungsrepräsentative ElitePartner-Studie 20201. Insbesondere Frauen gehen heute mehr fremd als noch vor acht Jahren – allerdings definieren sie Untreue auch anders als Männer. Einige sehen schon Flirten oder sexuelle Fantasien kritisch, während viele Männer sogar beim Fremdknutschen entspannt bleiben. Auch bei den Gründen für Untreue unterscheiden sich die Geschlechter.

Jeder Zweite war schon untreu oder in Versuchung

Untreue hat zugenommen – das zeigt ein 8-Jahres-Vergleich ganz deutlich: Knapp jeder Dritte (29 Prozent) ist schon einmal fremdgegangen, zeigt die bevölkerungsrepräsentative ElitePartner-Studie 2020. Vor acht Jahren war es gerade einmal jeder Fünfte (Frauen: 18 Prozent, Männer: 23 Prozent, ElitePartner-Studie 2012). Heute geben 31 Prozent der Frauen und 29 Prozent der Männer an, schon untreu gewesen zu sein. Dabei liegen Frauen bei einmaligen Ausrutschern vorn: 17 Prozent von ihnen geben an, dass sie bisher genau einmal fremdgegangen sind (Männer: 11 Prozent). Etwa gleichauf liegen die Geschlechter dagegen bei Affären, also wiederholtem Fremdgehen mit derselben Person (jeweils 6 Prozent) und bei mehrfachem Fremdgehen mit verschiedenen Personen (Frauen: 7 Prozent, Männer: 10 Prozent). Knapp jeder fünfte Mann war zwar noch nicht untreu, aber schon in Versuchung (18 Prozent, Frauen: 12 Prozent). Gänzlich resistent – also weder untreu noch jemals in Versuchung – sind gerade einmal 58 Prozent der Frauen und 55 Prozent der Männer.

Diplom-Psychologin Lisa Fischbach: „Frauen trauen sich heute eher, Untreue zuzugeben“

„Die Zahlen zeigen einen deutlichen Anstieg – bei der tatsächlichen Untreue, aber vermutlich auch bei der Bereitschaft, sie zuzugeben“, ordnet Diplom-Psychologin und ElitePartner-Expertin Lisa Fischbach die Ergebnisse ein. „Die sexuelle Emanzipation von Frauen spielt hier eine Rolle: Auch wenn Frauen heutzutage immer noch im Vergleich zu Männern für lustvolle und vielfältige Sexualität gesellschaftlich anders bewertet werden, trauen sie sich zunehmend, ihren sexuellen Bedürfnissen nachzugehen und offener darüber zu sprechen. Dazu kommt, dass Frauen Untreue anders definieren, ihr Untreue-Radar deutlich früher anschlägt. Reicht bei ihnen meist schon ein Kuss, sind viele Männer erst bei Seitensprüngen oder Affären der Meinung, dass es sich um Fremdgehen gehandelt hat.“

Flirten, Pornokonsum, Fantasien: Für Frauen beginnt Untreue früher als für Männer

Dass der weibliche Untreue-Sensor empfindlicher reagiert, zeigen die bevölkerungsrepräsentativen Ergebnisse der ElitePartner-Studie 2020 deutlich. So empfinden 26 Prozent der Frauen schon Flirten als Fremdgehen, aber nur 20 Prozent der Männer. Auch den heimlichen Pornokonsum sehen manche Frauen kritisch: Für jede siebte Frau (13 Prozent) ist das schon Untreue, aber gerade einmal für halb so viele Männer (6 Prozent). Ähnlich sieht es bei sexuellen Fantasien mit fremden Frauen oder Männern aus (Frauen: 13 Prozent, Männer: 8 Prozent). Besonders groß ist der Unterschied zwischen den Geschlechtern beim rein emotionalen Fremdgehen: Verliebt man sich in jemand anderen, auch wenn man den Gefühlen nicht nachgibt und nichts weiter passiert, definieren das 44 Prozent der Frauen als Untreue, aber gerade einmal 30 Prozent der Männer.

Nur sechs von zehn Männern empfinden Küssen als Fremdgehen

Ist es schon Untreue oder nicht? Problematisch wird es aus männlicher Sicht erst dann, wenn Vorsatz besteht oder Körperlichkeit hinzukommt: Wenn man sich trotz Beziehung bei einer Dating-App anmeldet (Frauen: 61 Prozent, Männer: 44 Prozent), ein Date mit jemand anderem hat (Frauen: 64 Prozent, Männer: 51 Prozent) oder gezielt nach jemand anderem Ausschau hält (Frauen: 67 Prozent, Männer: 54 Prozent) ist je zumindest die Hälfte der Männer vom Betrug überzeugt. Erstaunlich aber: Auch Küssen gilt nur für 58 Prozent der Männer als Fremdgehen, während für mehr als zwei Drittel der Frauen (70 Prozent) ganz klar Untreue vorliegt. Erst bei einem einmaligen Seitensprung (Frauen: 71 Prozent, Männer: 60 Prozent) oder einer dauerhaften Affäre (Frauen: 75 Prozent, Männer: 65 Prozent) sind dann auch die meisten Männer überzeugt, dass es sich um Fremdgehen handelt.  

Frauen gehen fremd, wenn sie unglücklich sind – Männer können sexuellen Reizen nicht widerstehen

Aber warum betrügen Frauen und Männer überhaupt? Fragt man diejenigen, die zugeben, schon einmal fremdgegangen zu sein, zeigen sich erstaunlich klare Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Frauen verorten ihre eigene Untreue eher im Emotionalen: Jede Zweite war in ihrer Partnerschaft nicht mehr glücklich (52 Prozent, Männer: 29 Prozent), jede Dritte hatte vom Partner zu wenig Zuwendung bekommen (33 Prozent, Männer: 17 Prozent) und 29 Prozent geben an, dass sie sich verliebt hatten (Männer: 18 Prozent). Aber auch das eigene, sexuelle Selbstwertgefühl spielt für viele Frauen eine Rolle: 25 Prozent wollten sich begehrt fühlen (Männer: 11 Prozent). Männer begründen ihre eigene Untreue dagegen eher mit sexuellen Auslösern: Der mit Abstand häufigste Grund für männliche Untreue ist demnach der Reiz des Neuen (38 Prozent, Frauen: 30 Prozent). 32 Prozent fühlten sich sexuell angezogen (Frauen: 20 Prozent), ähnlich viele machen eine spontane Gelegenheit für den Faux-Pas verantwortlich (32 Prozent, Frauen: 17 Prozent). Für jeden siebten untreuen Mann spielte es aber auch eine Rolle, dass er bestimmte Vorlieben in seiner Partnerschaft nicht ausleben konnte und diese woanders gesucht hat (Männer: 15 Prozent, Frauen: 6 Prozent).

Alkohol ist meist nur eine Ausrede

Allgemeine sexuelle Unzufriedenheit spielt dagegen für beide Geschlechter gleichermaßen eine Rolle und steht mit 23 Prozent bei den Frauen und 25 Prozent bei den Männern recht weit oben auf der Liste der Untreue-Ursachen. Der berühmte Kontrollverlust im Alkoholrausch ist dagegen wohl meist eine Ausrede: Gerade einmal jeder Siebte führt die Ursache für das eigene Fremdgehen tatsächlich auf zu viel Alkoholkonsum zurück (Frauen: 14 Prozent, Männer: 13 Prozent). Auch Betrügen aus Rache, also weil der Partner oder die Partnerin zuvor ebenfalls fremdgegangen war, kommt vor – ist aber vergleichsweise selten (Frauen: 8 Prozent, Männer: 6 Prozent).