Frau schaut aus dem Fenster als Symbol für emotionale Abhängigkeit

Emotionale Abhängigkeit: wenn Liebe unfrei macht

von Luisa Münch , 11. Feber 2020

Viele Menschen denken bei emotionaler Abhängigkeit direkt an eine Partnerschaft, allerdings kann sie in sämtlichen Phasen auftreten, also auch beim Dating oder nach dem Liebesaus. Wir haben die wichtigsten Tipps für dich gesammelt, um dich künftig in jeder Phase von deiner emotionalen Abhängigkeit lösen zu können. So gelingt es dir, in Zukunft erfüllende Beziehungen zu führen, in denen du dir deine Selbstständigkeit beibehältst.

Inhaltsverzeichnis

Was bedeutet emotionale Abhängigkeit?

Wenn sich ein Partner vom anderen Partner einseitig abhängig macht, sich stark vor einem Beziehungsaus fürchtet und sich aufgrund seines niedrigen Selbstwertgefühls für den Partner aufgibt, spricht man von emotionaler Abhängigkeit – einer tiefergehenden Persönlichkeitsstörung. Der Partner wird essentiell, um den Selbstwert zu erhöhen und Unsicherheiten zu kompensieren – ein Leben ohne den Partner ist unvorstellbar. Eine gewisse emotionale Abhängigkeit in Beziehungen ist normal und kann sogar stabilisieren. Problematisch wird sie, sobald typische Suchtverhaltensweisen auftreten. Das Phänomen zeigt sich bei Frauen und Männern gleichermaßen, nur äußert es sich teilweise anders – entsprechend der Geschlechterstereotype.

 „Die Erziehung und gesellschaftliche Sozialisation von Frauen und Männern führt heutzutage noch immer zu Unterschieden in der Ausprägung von Persönlichkeitseigenschaften und Sozialverhalten. Das betrifft vor allem die Bereitschaft zur Anpassung, Entwicklung von Unabhängigkeitsstreben oder positive Aggressionen wie Durchsetzungsfähigkeit und Abgrenzung. Je nach Ausprägung können diese Verhaltensweisen emotionale Abhängigkeit begünstigen, wenn sie im Zusammenhang mit einem geringen Selbstwert noch durch die Angst vor dem Verlassenwerden in einer Beziehung verstärkt werden.“

Lisa Fischbach, Psychologin und Forschungsleiterin bei ElitePartner         

Emotionale Abhängigkeit bei Frauen: beispielhafte Verhaltensweisen

Gefallen um jeden Preis

Dem Partner zu gefallen steht bei emotional abhängigen Frauen an oberster Stelle, die eigenen Bedürfnisse werden ignoriert oder stark zurückgeschraubt. Nichts fühlt sich so wichtig an, wie den Partner zufriedenzustellen. Auch der eigene Selbstwert oder gar die ganze Identität wird von vielen Frauen nur noch durch den Lebenspartner definiert.

Beispielsituation: Vor der Partnerschaft hatte die Frau einen großen Freundeskreis, mit dem sie viel gemeinsam unternommen hat. Da der neue Partner wenig von ihren Freunden hält, verbringt sie immer weniger Zeit mit ihrem sozialen Umfeld – solange, bis sie sich irgendwann nur noch mit ihrem Partner und seinen Freunden trifft.

Das stetige Bedürfnis nach Bestätigung

Des Weiteren neigen Frauen mit emotionaler Abhängigkeit dazu, sehr zu klammern und sich dauerhaft nach Nähe und Bestätigung zu sehnen. Wird dieses Bedürfnis nicht erfüllt, entwickelt sich daraus bei vielen Frauen eine starke Eifersucht und der Zwang, den Partner ständig zu kontrollieren. Die Angst, nicht zu genügen und verlassen zu werden, nimmt hierbei überhand.

Beispielsituation: Ein heimlicher Blick in die Mails, das Überprüfen der letzten WhatsApp-Konversationen – egal, was der Partner sagt, der emotional abhängigen Frau gelingt es nicht mehr, ihm zu vertrauen. Sämtliche Vorhaben seinerseits muss sie überprüfen, um sicherzustellen, dass es keine andere Frau in seinem Leben gibt und sie an erster Stelle steht.

Emotionale Abhängigkeit bei Männern: beispielhafte Verhaltensweisen

Die Frau auf Händen tragen

Bei Männern kann sich die emotionale Abhängigkeit durch eine extreme Bereitschaft alles für eine Frau zu tun äußern. „Wer gelernt hat, seine eigenen Bedürfnisse zurückzustellen, zudem erfahren hat, nur dann geliebt zu werden, wenn er dafür etwas leistet oder jemanden etwas recht zu machen, der neigt zu einem übertriebenen Fokus auf die Bedürfnisse des Partners.“, meint die Expertin. Dies kann sich etwa auf die Fähigkeit, Nein zu sagen, auf sexuelle Bedürfnisse oder auf das Konfliktverhalten des Mannes auswirken, denn an erster Stelle steht für ihn, es seiner Partnerin recht zu machen.

Beispielsituation: Ein Mann ist in eine Frau verliebt, sie kann sich nicht mehr als Freundschaft vorstellen. Während es für sein eigenes Wohl besser wäre, den Kontakt zu der Frau zu reduzieren, nimmt ein emotional abhängiger Mann in Kauf, die eigenen Gefühle zu ignorieren, um zumindest als bester Freund in ihrer Nähe sein zu können.

Neigung zu emotionaler Unterwürfigkeit

Außerdem können abhängige Männer zu einer starken Unterwürfigkeit neigen. Sie gehen häufig Bindungen mit sehr dominanten Frauen ein, die die Stimmung innerhalb der Partnerschaft vollkommen lenken. Die Aufs und Abs sind für den Mann oft anstrengend und aufreibend, sich daraus zu lösen stellt sich oft als schwierig heraus.

Beispielsituation: Der gemeinsame Tag war toll, die Frau hat ihrem Partner viel Liebe geschenkt und das Zusammensein war völlig harmonisch. Wie aus dem Nichts entwickelt sich dann jedoch ein Streit, an dem die Frau dem Mann sämtliche Schuld gibt und ihn für das Drama verantwortlich macht. Um sie nicht zu verärgern, nimmt er alle Schuld auf sich, auch, wenn ihn das Verhalten schmerzt und er sich eigentlich keiner Schuld bewusst ist.

So verabschiedest du dich von deiner emotionalen Abhängigkeit

3 Tipps für die Kennenlernphase

Du lernst einen Menschen kennen, der dich sofort fasziniert und den du sehr attraktiv findest. Allerdings gibt sich dieser eher distanziert und scheint weniger interessiert zu sein – eine klassische Ausgangssituation, aus der sich häufig bereits beim Dating emotionale Abhängigkeit entwickelt. So steuerst du gegen:

  1. Investiere nicht deutlich mehr Energie und Zeit in den anderen, als er es tut. Eure gegenseitigen Bemühungen sollten einigermaßen ausgewogen sein, damit sich eine ausbalancierte Partnerschaft daraus entwickeln kann.
  2. Such dir keine „unerreichbaren“ Menschen, etwa einen verheirateten Mann oder eine Frau mit Familie. Selbst, wenn sich aus so einer Konstellation manchmal eine Affäre ergibt – eine langjährige Partnerschaft wird es in aller Regel nicht.
  3. Sei nicht immer verfügbar, etwa, wenn du bereits Pläne für den Abend hattest und der andere spontan fragt, ob du dich treffen möchtest.

3 Tipps für die Partnerschaft

Du bist bereits seit einer Weile mit deinem Partner zusammen und hast dich mehr und mehr an seine Erwartungen angepasst? Damit du in dieser Bindung wirklich glücklich sein kannst und dich selbst wohlfühlst, ist es wichtig, dass du wieder zu dir selbst findest. Besonders nach mehrjährigen Partnerschaften ist dies durchaus herausfordernd, aber auch der wichtigste Schritt zu einem selbstbestimmten Leben.

  1. Setz eigene Grenzen und halte diese auch ein, denn manchmal Nein zu sagen oder auch mal Zeit allein zu verbringen sind die wichtigsten Schritte für eine Partnerschaft auf Augenhöhe.
  2. Verbiete dir die Kontrolle deines Partners, um dich von Eifersucht und Verlustangst zu lösen. Wenn es dir gelingt, euch beiden mehr Freiräume zu gewähren, wirst du mit der Zeit sehen, dass dies eurer Bindung nicht schadet, sondern sie im Gegenteil stärkt.
  3. Definier dich nicht nur durch deinen Partner, sondern entwickle ein selbstbestimmtes Bild von dir. Dies können Kleinigkeiten sein wie etwa ein Kleidungsstil, mit dem du dich selbst wohl und authentisch fühlst oder eine Eigenschaft, auf die du besonders stolz bist.

3 Tipps für die Zeit nach einer Trennung

Besonders nach dem Ende eures Zusammenseins kann die emotionale Abhängigkeit vollkommen überfordernd wirken. Selbst dann, wenn ihnen die Partnerschaft zuvor objektiv betrachtet nicht gutgetan hat, fällt es emotional abhängigen Menschen oft sehr schwer, sich vollständig vom Ex-Partner zu lösen. Mit den folgenden drei Tipps gelingt es dir, mit der Partnerschaft abzuschließen und dich für neue Bindungen zu öffnen.

  1. Hol dir Unterstützung von Freunden und Familie, um zu sehen, dass du mit deinem Liebeskummer nicht allein bist, sondern Menschen in deinem Leben hast, die dich in der jetzigen Situation auffangen.
  2. Lenk dich ab, indem du dir eine Beschäftigung suchst. Dies kann etwa ein neues Hobby sein, der Eintritt in einen Verein oder aber ein neuer Karriereschritt. So blickst du trotz des Trennungsschmerzes nach vorn.
  3. Lerne, wieder Zeit mit dir selbst zu verbringen, denn das Alleinsein auszuhalten und es sogar als etwas Positives und Wertvolles zu betrachten ist ein weiterer Schritt, um mit der Partnerschaft abzuschließen und die Abhängigkeit vom Ex-Partner aufzulösen.

Selbsttest: Finde heraus, ob auch du emotional abhängig bist

Emotionale Abhängigkeit ist nicht immer ganz leicht zu erkennen. Denn einige der typischen Verhaltensweisen lassen sich in kleinem Umfang in vielen Partnerschaften finden – nehmen diese allerdings überhand, solltest du aktiv werden. Mit unserem Test zu emotionaler Abhängigkeit bekommst du eine erste Einschätzung, ob auch du betroffen bist. Beantworte dazu zunächst folgende Fragen spontan und ehrlich:

  1. Bereitet dir allein der Gedanke an ein mögliches Beziehungsaus Angst?
  2. Setzt du die Wünsche deines Partners über deine eigenen Bedürfnisse und Interessen?
  3. Fällt es dir schwer, eigene Entscheidungen zu treffen, sodass dein Partner dies häufig für dich übernimmt?
  4. Verbringst du den überwiegenden Teil deiner Zeit mit deinem Partner – wenn es nach dir ginge, würdest du fast all deine Zeit mit deinem Partner verbringen?
  5. Erlebst du dich selbst als eifersüchtig und verspürst das Bedürfnis, immer die Kontrolle zu behalten?
  6. Fällt es dir schwer, Nein zu deinem Partner zu sagen?
  7. Sehnst du dich häufig nach Bestätigung und Anerkennung von außen?
  8. Fühlst du dich in deiner Partnerschaft häufig unsicher und wünschst dir viele Liebesbekundungen von deinem Partner?

Wenn du vier oder mehr dieser Fragen mit Ja beantwortest, ist dies ein Anzeichen dafür, dass du dich in emotionaler Abhängigkeit befinden könntest. Der wichtigste Schritt ist, ein Bewusstsein für diese zu entwickeln – das hast du hiermit bereits begonnen. Der Weg hin zu mehr Unabhängigkeit und Eigenständigkeit lässt sich nicht innerhalb weniger Tage bestreiten, ist es aber eindeutig wert, um ein selbstbestimmtes und glückliches Leben zu führen.

Fazit: Werde dir deiner emotionalen Abhängigkeit bewusst, um dich davon zu lösen

Emotionale Abhängigkeit führt sowohl beim Kennenlernen als auch in Partnerschaften immer zu einem Ungleichgewicht – der Abhängige passt sich dem anderen bestmöglich an, das führt bis hin zur vollkommenen Aufopferung. Bei Frauen äußert sich die Abhängigkeit häufig durch ein besonderes Nähebedürfnis und den übermäßigen Wunsch, dem Partner zu gefallen. Emotional abhängige Männer würden alles für die Frau tun und verhalten sich emotional stark unterwürfig. Da diese Abhängigkeit für Betroffene häufig sehr anstrengend ist, sollte sie – einmal erkannt – angegangen werden.

  • Während des Kennenlernens kann es helfen, sich Partner auf Augenhöhe zu suchen und nicht zu viel Zeit und Energie in einen Menschen zu stecken, der offenbar nicht interessiert ist.
  • Innerhalb einer Partnerschaft solltest du dich auf deine eigenen Bedürfnisse fokussieren und lernen, deinen Partner weniger zu kontrollieren und stattdessen Vertrauen aufzubauen.
  • Nach dem Ende einer Partnerschaft ist es hilfreich, sich Unterstützung im Freundes- und Familienkreis zu suchen sowie neue Hobbys oder Beschäftigungen auszuprobieren.

Diese Tipps stellen gute erste Schritte dar, um deine emotionale Abhängigkeit zu bekämpfen. Um auch langfristig auf Augenhöhe mit einem anderen Menschen zusammen zu sein, kann dich darüber hinaus eine Therapie dabei unterstützen wieder mehr Selbstwertgefühl aufzubauen.