Mann will Frauen verführen und küsst sie am Nacken

Frauen verführen: Die wichtigsten Regeln im Überblick

von Julia Rieske , 23. Juli 2018

Mark hat die hübsche Dunkelhaarige am Tresen schon länger im Blick, sie hat ihn jedoch noch nicht bemerkt. Er nimmt all seinen Mut zusammen, geht zu ihr hinüber und spricht sie an: „Hey, glaubst du an Liebe auf den ersten Blick oder soll ich nochmal vorbeikommen?“ Sie blickt ihn nur verständnislos an. Mark bleibt noch einen Moment stehen, dann zieht er davon und fragt sich, warum es ihm so schwerfällt, Frauen zu verführen und einen verbindlichen Kontakt zu knüpfen.

Die ersten Schritte um eine Frau in den Bann zu ziehen

Was Mark falsch gemacht hat, liegt auf der Hand. Eine Frau verführen zu wollen, ohne vorher einen Blick gewechselt zu haben? Das ist zum Scheitern verurteilt. „Ansprechen ohne Blickkontakt gleicht einem Überfall“, erklärt unsere Single-Beraterin Lisa Fischbach die Situation.

  1. Der Blick: „Erst nachdem sich die Blicke getroffen haben und bestenfalls vom Gegenüber genauso intensiv erwidert wurden, wird die Kontaktaufnahme akzeptiert und das Spiel kann beginnen.“ Dabei sollte aber auch klar sein, dass ein kurzer Blick noch lange keine Einladung zum Flirt ist. Wenn die Frau das Flirtsignal gibt, dann merkst du das auch. Mindestens zwei Sekunden sollte der Augenkontakt schon dauern.
  2. Die Initiative: Dann kannst du auf sie zugehen. Eine nette Variante bei der Verführung der Frau ist die Kombination aus kurzem gefolgt von einem langen Blick. Jetzt solltest du dich sputen, denn eine flirterfahrene Frau wartet nicht ewig.
  3. Die Ansprache: Wenn du die Frau angesprochen hast und ihre Telefonnummer haben willst, dann solltest du nicht länger zögern.

Du willst eine Frauen verführen? Vermeide Anmachsprüche

Am besten sparst du dir typische Flirtsprüche. Die waren noch nie besonders geeignet. „In dem Eröffnungssatz sollte lieber auf irgendetwas aus der aktuellen Umgebung eingegangen werden, das Essen, die Location, zur Not sogar das Wetter“, rät Psychologin Fischbach. Denn beim ersten Eindruck kommt es zu über 90 Prozent nicht auf das Was, sondern auf das Wie an. Kommst du authentisch und sympathisch rüber, ist der erste Schritt erfolgreich bewältigt. Mit Humor, Offenheit und vor allem Interesse an ihr kannst du jetzt punkten.

„Wie verführe ich sie?“ So gehst du weiter vor

Komplimente für Frauen eignen sich immer gut, wenn du Frauen manipulieren willst. Aber übertreibe dabei nicht. „Besonders gegenüber Unbekannten begibt man sich auf dünnes Eis, wenn man zu dick aufträgt“, warnt Lisa Fischbach. „Die Gegenseite fühlt sich durch die Übertreibung nicht wirklich gemeint oder zu schnell auf einer Ebene angesprochen, die im Rahmen des Kennlernprozesses erst später angezapft wird.“ Überlege dir ein angemessenes, persönliches Kompliment, das wird mit Sicherheit gut ankommen.

  • Ein Spiel aus Nähe und Distanz: Das heißt nicht, dass du sie um jeden Preis ins Bett bekommen musst. Es ist ein Spiel aus Nähe und Distanz. „Beim Flirten sollte man nicht nur das Ziel im Kopf haben, sondern das Ganze als eine Art spielerische Kontaktaufnahme betrachten“, führt ElitePartner-Expertin Fischbach als Flirttipp an. Hat der Mann zu viel Tempo drauf und nur die zielgerichtete Verführung der Frau im Kopf – sei es ein One-Night-Stand oder auch die Telefonnummer – schreckt dies die Frau wahrscheinlich ab. Eine Frau in der Kennlernphase von sich zu vereinnahmen braucht Zeit, das steigert die Spannung und erhöht die Neugier. Lass es ruhig angehen, bandele erstmal ohne konkretes Ziel an und nutze dabei charmante Fragen zum Kennenlernen.
  • Frau verführen, indem du den Körperkontakt nicht forcierst: Und schon bist du wieder einen Schritt weiter. Du solltest allerdings damit warten, sie zu berühren. Wenn sie es will, wird sie dir deutliche Hinweise geben. Bis dahin ist Abstandhalten Pflicht. „Frauen sind sehr empfindlich, wenn es darum geht, Körperkontakt zuzulassen. Sie fühlen sich schnell bedrängt“, erklärt Psychologin Fischbach.
  • „Wie verführe ich sie?“: Das Spiel der Verlockung ist nicht nur in der ersten Phase des Kennenlernens spannend. Auch wenn ihr schon ein Paar seid, solltest du den Anreiz nicht vernachlässigen, denn so erhältst du in deiner Partnerschaft das Feuer der Liebe mit Hingabe und Leidenschaft. Dabei muss es übrigens nicht immer intim werden – Warten steigert das Verlangen.
  • Extra-Tipp: Es mag vielleicht banal klingen, aber um eine Frau zu verführen, solltest du auf dein Äußeres achten und wissen wie Frauen ticken. Zeig deine Schokoladenseite und zieh dich schick an ohne es zu übertreiben, denn nur wenn du dich wohlfühlst und selbstsicher bist, bist du unwiderstehlich.
  • Romantik hilft immer: Es versteht sich, dass auch der Rahmen stimmen sollte. Sorge bei einem gemeinsamen, romantischen Abendessen für stimmungsvolles Kerzenlicht, ein wenig dezente Musik und für ausgewählte Speisen, die nicht zu schwer sein sollten. Ein Glas Champagner oder ein guter Wein darf dabei nicht fehlen. Aber Vorsicht – zu viel Alkohol würde den Abend verderben.
  • Volle Aufmerksamkeit – ein abschließender Tipp, um eine Frau zu verführen: Lass deine Liebste spüren, wie wichtig dir die gemeinsame Zeit mit ihr ist. Schmeichele ihr, schenke ihr Blumen – oder was immer sie sonst gerne mag. Sei aufmerksam und ihr zugewandt, zeig ihr, dass sie dir wichtig ist. Hör ihr zu, lacht gemeinsam – gibt es etwas Schöneres? Kurz gesagt, lassen dich ganz und gar auf sie ein. Und ganz wichtig: Sei du selbst. Authentizität ist sympathisch und ebnet den Weg in eine glückliche Zukunft.

Fazit: Lass dir Zeit, wenn du eine Frau verführen willst

Verlockend kann ein Flirt sein, ein erstes Kennenlernen oder ein schöner gemeinsamer Abend, wenn man schon in einer Partnerschaft lebt. Doch eine Frau zu verführen, ist immer ein Spiel und nie eine plumpe Jagd. Das Signal zur Kontaktaufnahme, zur ersten Berührung und zu jedem weiteren Schritt kommt von der Frau. Das erfordert von dir volle Aufmerksamkeit und Kontrolle, denn nichts kann dieses Spiel von Nähe und Distanz, Warten und Begehren schneller zerstören als ungebührliche Hast und mangelndes Feingefühl.