Liebe am Arbeitsplatz: Mann und Frau flirten

Liebe am Arbeitsplatz: Beruf und körperliche Anziehung sind kein Widerspruch

von Julia Rieske , 14. Feber 2018

Seine neue Kollegin Leni fiel Roman direkt an ihrem ersten Arbeitstag auf. Von Tag zu Tag interessierte er sich mehr für sie. Aber sollte er Leni einfach fragen, ob sie mal einen Kaffee mit ihm trinken würde – außerhalb der Büro-Kantine? Was, wenn die anderen Kollegen anfingen zu tuscheln? Und was, wenn wirklich eine Beziehung aus der Schwärmerei würde? Nur Mut – mit unseren Tipps wird die Liebe am Arbeitsplatz nicht zur Belastung.

Liebe am Arbeitsplatz: Jeder dritte Single hat Erfahrung damit

Nicht etwa an der berühmt-berüchtigten Supermarktkasse kommen die Hormone in Schwung, viel öfter entwickelt sich eine Beziehung am Arbeitsplatz. Laut unserer ElitePartner-Studie war bereits knapp jeder dritte Single schon mal in eine Kollegin oder einen Kollegen verliebt1. Kein Wunder, schließlich gibt es jede Menge Berührungspunkte.

„Wir verbringen einen Großteil unserer Zeit im Job. Allein aus diesem Grund bieten sich dabei viele Gelegenheiten, einander näher zu kommen“

, erklärt unsere Psychologin Lisa Fischbach. „Hinzu kommt, dass das Kennenlernen und die damit verbundenen Fragen leichter fallen, schließlich hat man gemeinsame Gesprächsthemen und Anknüpfungspunkte.“ Dabei ist zweitrangig, ob es nun um einen lockeren Büroflirt, eine Affäre oder tatsächlich um Liebe am Arbeitsplatz geht. Die Männer erwischt es dabei laut ElitePartner-Studie genauso häufig wie die weiblichen Berufstätigen2.

Welche Risiken birgt die Liebe am Arbeitsplatz?

Jeden Tag verbringst du Zeit mit deinem Partner, ihr könnt euch über den Job austauschen, habt viele Gemeinsamkeiten – alles, was auf den ersten Blick ideal wirkt, kann bei einer Beziehung oder einer Affäre am Arbeitsplatz auch zum Problem werden. Diese Fallstricke gilt es zu vermeiden:

  • Lebt ihr eure Liebe am Arbeitsplatz offensiv aus, bekommt ihr womöglich schnell den Stempel des „Büro-Pärchens“ verpasst. Im schlimmsten Fall kann das dazu führen, dass ihr von Kollegen ausgegrenzt werdet oder dass hinter eurem Rücken gnadenlos über euch geredet wird.
  • Ihr betretet morgens gemeinsam das Büro, weicht euch auch in den Pausen nicht von der Seite und geht nach Feierabend gemeinsam nach Hause? Was in der ersten Verliebtheitsphase noch romantisch erscheint, kann sich schnell zu einer Überdosis Nähe zum Arbeitsplatz entwickeln. Ehe man es sich versieht, kreisen die Gespräche auch privat nur noch um den Job, das Zwischenmenschliche bleibt schnell auf der Strecke.
  • Dein Partner oder deine Affäre am Arbeitsplatz wird befördert oder erhält ein Sonderlob und du gehst leer aus? In einer solchen Situation spielt oft eine gehörige Portion Neid eine Rolle, vor allem dann, wenn du nicht nachvollziehen kannst, wieso der Partner einem selbst vorgezogen wurde. Das kann eine Beziehung auf Dauer vergiften.
  • Verliebt sein am Arbeitsplatz erhält besondere Brisanz, wenn es sich um eine Liaison zwischen Chef und Mitarbeiter handelt und man in den Chef verliebt ist. Während dem Vorgesetzten schnell unterstellt wird, dass er seine Machtposition ausnutzt, muss der Untergebene damit rechnen, als berechnend wahrgenommen zu werden. Solltest du befördert werden, hätte dies – zumindest für die Kollegen – einen äußerst faden Beigeschmack. Auch in diesem Fall könntest du von anderen Mitarbeitern ausgegrenzt werden.
  • Ihr habt euch gestritten oder sogar getrennt? Wenn deine Affäre am Arbeitsplatz endet, bekommen deine Kollegen höchstwahrscheinlich davon Wind, schlechte Laune deinerseits wird dann garantiert genau unter die Lupe genommen. Erschwerend kommt natürlich hinzu, dass du deinem Ex-Partner nach wie vor täglich über den Weg laufen wirst.

Fünf Regeln für die Liebe am Arbeitsplatz

Wie viele andere auch, hast du dich am Arbeitsplatz verliebt. Unsere Tipps können dir dabei helfen, dass sich deine Beziehung nicht negativ auf deinen Arbeitsalltag auswirkt und umgekehrt.

  1. Die Partnerschaft ist noch ganz frisch und ihr wollt euer neues Glück am liebsten mit allen teilen – auch mit den Kollegen? Besser nicht! Wartet lieber ab, ob eure Liebe am Arbeitsplatz sich zu etwas Ernstem entwickelt. Erst wenn ihr euch eurer Gefühle ganz sicher sind, empfiehlt es sich, das Umfeld einzuweihen.
  2. Genauso, wie ihr nicht sofort hinausposaunen solltet, dass ihr euch am Arbeitsplatz verliebt habt, ist allerdings auch von monatelanger Heimlichtuerei abzuraten. Um Getuschel und Lästereien vorzubeugen, informiert eure Kollegen und eure Vorgesetzten am besten kurz und sachlich über die neue Konstellation im Büro.
  3. So verliebt du als Mann beziehungsweise Frau auch sein magst – Liebesbekundungen wie Küsse, Händchenhalten oder gar mehr, sind in Bezug auf die Liebe am Arbeitsplatz tabu. „In einer solchen Beziehungskonstellation können Leidenschaften nicht wie sonst ungehindert ausleben, sondern man muss Disziplin walten lassen“, rät auch unsere Single- und Paar-Beraterin Lisa Fischbach.
  4. Bisher hast du deine Pausen immer mit deine Kolleginnen und Kollegen verbracht, auch privat warst du jederzeit für gemeinsame Aktivitäten zu haben, aber plötzlich gibt es dich durch die Beziehung am Arbeitsplatz nur noch im Doppelpack? Fürs Betriebsklima, für dich selbst und nicht zuletzt auch für dein Verhältnis ist es garantiert gesünder, auch mal ohne den Liebsten oder die Liebste die Mittagspause zu verbringen oder zu einem After-Work-Event zu gehen.
  5. Es mag unromantisch klingen, aber bei Liebe am Arbeitsplatz solltest du dir für den Fall der Fälle überlegen, wie es nach einer Trennung weitergehen würde. Habt ihr einmal klar diskutiert, ob ihr es euch auch weiterhin vorstellen könnt, im selben Umfeld zu arbeiten? Wenn du oder dein Partner auch eine Kündigung in Betracht ziehen würde, könntet ihr eure neue Partnerschaft viel entspannter genießen.

Fazit: Hab keine Angst davor dich am Arbeitsplatz zu verlieben

Zwar lernen sich viele Paare im Arbeitsumfeld kennen, viele Menschen schrecken aber auch vor der Liebe am Arbeitsplatz zurück. Zu groß ist die Angst, seinen Job zu gefährden oder es sich mit den Kollegen zu verscherzen. Dabei bringt eine solche Büro-Beziehung jedoch keineswegs nur Risiken mit sich, im Gegenteil, die Vorzeichen für eine harmonische Beziehung stehen günstig, habt ihr doch gemeinsame Gesprächsthemen und könnt naturgemäß viel Verständnis für stressige Situationen bei der Arbeit aufbringen.

Falls ihr also beherzigt, dass im Büro die nötige Distanz gewahrt werden muss, und falls ihr es schafft, die Balance zwischen Beruflichem und Privatem zu wahren, sollte einer glücklichen Beziehung am Arbeitsplatz nichts im Wege stehen.