Mann signalisiert Narzissmus, indem er im Sessel sitzt und mit Kopfhörern Musik hört

Beziehung mit Narzisst: Wenn sich der Partner selbst am nächsten ist

von Luisa Münch , 30. Jänner 2020

Ein Narzisst führt eine Beziehung nicht aus selbstloser Liebe heraus – vielmehr ist er auf die Bestätigung von außen angewiesen. Um das eigenes Selbstbild Stück für Stück zu steigern, wird dabei der Partner verunsichert, kritisiert, kleiner gemacht und manipuliert. Denn genau so kann der Narzisst in seinem Kontrollzwang sicher sein, dass sein Partner sich nicht gut genug für einen anderen Menschen fühlt und damit an seiner Seite bleiben wird.

Inhaltsverzeichnis:

Die 7 typischen Eigenschaften narzisstischer Partner

Die wahren Charaktereigenschaften eines Narzissten zeigen sich in der Beziehung meist erst nach und nach – häufig dann, wenn Sie sich vollständig auf Ihren neuen Partner eingelassen haben. Plötzlich vermittelt er Ihnen immer wieder, nicht mehr zu genügen und erwartet, dass Sie sich vollends für ihn aufopfern. Wenn bei Ihrem Partner fünf oder mehr der folgenden Merkmale auftreten, deutet dies auf eine krankhafte Form von Narzissmus hin. Doch auch einzelne dieser Eigenschaften sind Anzeichen dafür, dass Ihr Partner sehr narzisstisch veranlagt ist:

  1. Nicht verzeihen können
    Narzissten schaffen es nicht, anderen zu vergeben. Wurden sie einmal gekränkt, halten Sie dies dem dafür verantwortlichen Menschen manchmal ihr Leben lang vor. Sich selbst Schuld einzugestehen und um Verzeihung zu bitten, gelingt ihnen nicht.
  2. Keine Kritik vertragen
    Kritik annehmen oder sich selbst kritisch hinterfragen? Unmöglich für Narzissten, denn Kritik kränkt und beleidigt sie und löst in der Regel große Wut in ihnen aus.
  3. Sich selbst überschätzen
    Selbstüberschätzung ist ein klassisches Narzissmus-Merkmal in einer Partnerschaft. Es wird geprahlt, die eigenen Verdienste werden immer wieder betont und überhaupt ist der Narzisst der interessanteste Mensch der Welt.
  4. Arrogantes Verhalten
    Zum vorherigen Punkt kommen außerdem Arroganz und Überheblichkeit hinzu, denn Narzissten vermitteln ihren Mitmenschen dauerhaft, selbst etwas Besseres zu sein und werten alles und jeden anderen ab.
  5. Alles muss perfekt sein
    Narzissten sind enorm perfektionistisch, denn sie messen vor allem Äußerlichkeiten und Materiellem eine große Bedeutung bei. Sollte irgendjemand schöner oder besser sein als sie selbst, führt das zu starken Neidgefühlen.
  6. Bloß nicht die Kontrolle verlieren
    Um immer die Kontrolle zu behalten, machen Narzissten selbst die Regeln in einer Partnerschaft oder im sozialen Umfeld – die Erwartungen an ihre Mitmenschen sind dabei deutlich überhöht.
  7. Immer an erster Stelle
    Narzissten neigen zu starkem Egoismus und überschreiten dabei oft die Grenzen anderer, indem sie sie – vor allem in Beziehungen – als ihr Eigentum wahrnehmen, das ihren persönlichen Zielen dienen muss.

Unsere Diplom-Psychologin erklärt: Das macht einen Narzissten aus

Diplom-Psychologin und ElitePartner-Expertin Lisa Fischbach fasst die typischen Charaktereigenschaften von narzisstischen Partnern wie folgt zusammen:

„Narzisstische Menschen verursachen in einer Liebesbeziehung häufig viel Leid. Sie neigen dazu, andere abzuwerten, selbst viel Aufmerksamkeit und Bewunderung einzufordern, gleichzeitig sind sie aber unfähig, sich in andere einzufühlen und sich mit ihnen zu identifizieren. Bedürfnisse und Gefühle anderer Menschen werden nur wahrgenommen, wenn sie für die eigene Person oder zur Erreichung eigener Ziele relevant sind.“

Narzissmus und Partnerschaft: Mit diesen Taktiken müssen Sie rechnen

Mit einem Narzisst eine Beziehung zu führen, ist aufreibend und nagt häufig am eigenen Selbstwertgefühl. Denn Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung sind äußerst manipulativ und nutzen eine Vielzahl von Instrumenten, um den Partner nach den eigenen Vorstellungen zu kontrollieren und formen. Auf folgende Taktiken sollten Sie in Ihrer Beziehung achten:

1. Er führt Ihnen dauerhaft Ihre Fehler vor Augen

Sie haben Ihren Partner zu sich eingeladen und sich große Mühe gegeben, etwas Leckeres für Sie beide zu kochen und einen romantischen Abend zu planen. Doch statt sich über Ihre Geste zu freuen, kritisiert Ihr Partner Ihre Weinauswahl, mäkelt an Ihrem Essen herum und betont, dass Sie kein Organisationstalent besitzen. Andere Menschen ständig zu kritisieren, ist typisch für einen Narzisst – es geht dabei aber nicht um konstruktive Kritik. Die Missbilligung dient vielmehr dazu, dass Sie sich verunsichert fühlen und dadurch an sich selbst zu zweifeln beginnen.

2. Er ist sarkastisch und nimmt Ihre Gefühle nicht ernst

Sie waren mit Ihrem Partner unterwegs und haben sich in einer bestimmten Situation unwohl gefühlt, worauf Sie ihn später ansprechen, wenn Sie unter sich sind. Doch statt mit Verständnis reagiert er entweder mit Sarkasmus oder behandelt Sie wie ein Kind, das nichts von der Welt versteht. Mit dieser Taktik möchte er Sie provozieren und Ihnen das Gefühl geben, dass Sie im Unrecht sind – denn Empathie ist für einen Narzisst ein Fremdwort.

3. Er will jeden Ihrer Schritte kontrollieren

Ihre eigenen Pläne ignoriert Ihr Partner. Wenn Sie verabredet sind, findet er Ausreden, damit Sie Ihre Treffen mit Freunden oder Ihrer Familie absagen. Diese Strategie unterliegt dem Liebeswahn, unter dem Narzissten oft leiden. Ihr Partner möchte der einzige sein, der Sie und Ihr Leben beeinflusst und versucht dadurch strategisch, Sie von Ihrem sozialen Umfeld fernzuhalten. Auch weitere Lebensbereiche wie Ihre Finanzen oder Ihre Hobbys wird Ihr Partner nach und nach versuchen zu steuern, um Ihre einzige Bezugsperson zu werden.

4. Er lässt Sie vor anderen schlecht dastehen

Bei einem Treffen mit Ihren Arbeitskollegen scheint Ihr Partner Sie bewusst in schlechtes Licht zu rücken und erzählt Geschichten über Sie, die Sie negativ dastehen lassen? Dieses Vorgehen ist üblich, wenn Ihr Partner einen Kontrollverlust wahrnimmt. Indem er Ihren Ruf sabotiert, versucht er, Ihr soziales Netz und Ihren Rückhalt bei Freunden zu zerstören, um Sie so vollkommen emotional abhängig von ihm zu machen. Wenn Sie sich erstmal von Ihrem Freundeskreis distanziert haben, ist es dem Narzisst ein Leichtes, Sie emotional zu erpressen. Zum Beispiel, indem er Ihnen vor Augen hält, dass Sie ihn brauchen und sonst niemanden auf Ihrer Seite haben.

5. Er manipuliert bewusst Ihre Gefühle und Gedanken

Zusätzlich nutzen Narzissten häufig sogenanntes „Gaslighting“ – eine Form der Manipulation, bei der Sie Ihre eigene Selbstachtung Stück für Stück verlieren. Ihr Partner redet Ihnen ein schlechtes Gewissen ein, damit Sie Verabredungen nicht wahrnehmen? Oder Sie äußern Kritik an ihm und er betont immer wieder, dass Situationen nie so passiert seien wie von Ihnen beschrieben und Sie sich sein Fehlverhalten nur einbilden? Dies sind klassische Strategien des Gaslightings, die Ihre Selbstzweifel verstärken und Ihr Selbstvertrauen demolieren sollen. So vermittelt Ihr Partner Ihnen unbewusst das Gefühl, ohne ihn nicht leben zu können.

Kann eine Beziehung mit einem Narzisst gelingen?

Narzissmus und eine Partnerschaft sind nicht einfach zusammenzubringen, möglich ist es aber durchaus. Grundvoraussetzung hierfür ist, dass beide Partner dialogbereit sind. Damit die Liebe gelingen kann, können diese Tipps für die Beziehung mit einem Narzisst helfen:

  • Der wichtigste Punkt: Lernen Sie, Ihr eigenes Selbstwertgefühl und Ihre Autonomie in der Beziehung zu stärken.
  • Thematisieren Sie gegenseitige Wünsche und Gefühle.
  • Setzen Sie gemeinsam Grenzen, um Manipulation und Neidgefühle zu verhindern.
  • Behalten Sie Ihren Freundeskreis als Stabilität von außen, um sich nicht zu sehr von Ihrem narzisstischen Partner vereinnahmen zu lassen.
  • Versuchen Sie gegebenenfalls, einen Paartherapeuten zu Rate zu ziehen.

Interessant: Eine weitere Möglichkeit, damit die narzisstische Liebe glückt, ist die Partnerschaft mit einem sogenannten Co-Narzissten. Solche Menschen neigen oft selbst zu narzisstischen Charaktermerkmalen, fühlen sich jedoch von sich aus eher minderwertig und sehnen sich daher nach der Aufmerksamkeit eines Menschen, zu dem sie aufblicken können. In dieser Konstellation können sich beide Partner ergänzen, wodurch eine Beziehung möglich wird.

Wenn die Beziehung mit einem Narzisst zur Belastung wird

Eine Partnerschaft auf Augenhöhe zu führen, ist mit einer solchen Persönlichkeit äußerst herausfordernd und verlangt viel Selbstbewusstsein von Ihnen ab. Wenn Ihre Stabilität dennoch nicht genügt, kann der Narzissmus in der Partnerschaft schnell zur Beziehungskrise führen und ein Trennungsgrund sein. Denn wenn Sie weiterhin mit Ihrem Partner zusammenbleiben, hat das mitunter verheerende Folgen für Ihren Selbstwert. Diese Punkte sprechen gegen eine Beziehung zu einem Narzisst:

  • Er wird immer im Mittelpunkt stehen wollen, für Ihre eigenen Bedürfnisse und Gefühle ist in der Beziehung wenig bis kein Platz.
  • Sie werden keine Bestätigung von ihm erhalten, sondern für sämtliches Verhalten kritisiert werden.
  • Er wird Sie immer wieder verletzen wird, um sich selbst besser zu fühlen, da er keine Empathie besitzt
  • Sie werden bei ihm nicht die bedingungslose Liebe und den Rückhalt finden, den Sie sich für eine erfüllte Partnerschaft wünschen.

Wenn die Beziehung Sie zu sehr belastet und Sie so sehr verletzt werden, dass Sie an Ihrem eigenen Bild von sich nagen, sollten Sie darüber nachdenken, Schluss zu machen. Eine Trennung trotz Liebe für Ihren Partner ist manchmal der einzige Weg, damit Sie wieder zu sich selbst finden können. Wenn Sie sich trennen möchten, sollten Sie die Trennung gut vorbereiten, denn Sie wissen um das manipulative Geschick Ihres Partners. Holen Sie sich außerdem den Rückhalt durch Ihr soziales Netzwerk, denn nicht selten müssen Sie im Trennungsfall mit Aggressionen oder gar Stalking rechnen.

Fazit: Lassen Sie Ihr Selbstwertgefühl nicht von einem Narzisst zerstören

Ein Narzisst zu lieben, ist vor allem für Sie selbst schmerzhaft, denn so, wie ein Narzisst tickt, ist eine ausgewogene Partnerschaft nur schwer möglich. Nachtragendes Verhalten, ein Mangel an Selbstreflexion, Arroganz, Perfektionismus und Kontrollsucht sind typische Charaktereigenschaften, die ein narzisstischer Mensch in einer Beziehung miteinbringt und durch eine Vielzahl manipulativer Taktiken gegen Sie verwendet. Hierzu zählen etwa:

  • Kontrolle Ihres gesamten Lebens
  • Sarkasmus und ständiges Kritisieren
  • bewusste Manipulation Ihrer Gefühle
  • Sabotage Ihres Rufs vor Ihrem sozialen Umfeld

Auch, wenn es Chancen gibt, dass eine solche Partnerschaft gelingt – in der Regel ist die Liebe zu einem Narzisst sehr schmerzhaft. Stellen Sie sich selbst also an oberste Stelle und haben Sie immer im Blick, wie Sie sich in der Beziehung mit ihm fühlen. Sollte diese zu belastend werden, ist ein Beziehungsende ein notwendiger Schritt, um nicht unter der narzisstischen Persönlichkeitsstörung Ihres Gegenübers zu zerbrechen. So können Sie wieder auf sich und Ihre eigenen Bedürfnisse achten und sind frei für eine liebevolle und erfüllte Partnerschaft.